Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ministerpräsidentin Kraft legt Sauerland indirekt Rücktritt nahe

Duisburger Oberbürgermeister weist Mitschuld erneut zurück

Gedenken an die Todesopfer bei der Loveparade (AP)
Gedenken an die Todesopfer bei der Loveparade (AP)

Die nordrhein-westfälische Regierungschefin Hannelore Kraft (SPD) hat den Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) wegen des Unglücks bei der Loveparade indirekt zum Rücktritt aufgefordert. Letztlich müssten sich Sauerland und die Zuständigen in der Stadtspitze der politischen Verantwortung stellen, sagte Kraft der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Sie habe den Eindruck, dass der Oberbürgermeister glaube, er würde Schuld eingestehen, wenn er die politische Verantwortung übernähme. Diesen Zusammenhang gebe es aber nicht.

Die SPD-Politikerin fügte hinzu, künftig müssten Städte, die wenig Erfahrung mit Großveranstaltungen hätten, intensive Beratung und Hilfe in Sicherheitsfragen erhalten.

Sauerland wies eine direkte Mitschuld an dem Unglück erneut von sich. Persönliche Verantwortung könne es nur geben, wenn es zu ungerechtfertigten Eingriffen in den Prozess gekommen wäre. Diese habe es aber nicht gegeben, sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Er habe keine einzige Genehmigung für die Veranstaltung unterschrieben, sagte Sauerland der "Bild-Zeitung". Dies sei auch gar nicht der Job des Bürgemeisters.

Zunächst wolle er wissen, warum 21 Menschen ihr Leben verloren hätten. Danach werde er über persönliche Konsequenzen entscheiden.

"Verantwortung tragen, glaube ich, alle Beteiligten"

Für Herbert Schmalstieg, über 30 Jahre Oberbürgermeister von Hannover, ist es unerträglich, wie die Verantwortung für das Unglück bei der Loveparade hin- und hergeschoben wird. Eine Stadt von der Größenordnung Duisburgs müsse die entsprechenden Fachleute, um ein Sicherheitskonzept richtig beurteilen zu können, unterstreicht der SPD-Politiker.

NRW-Innenminister gibt Veranstalter die Schuld

Die Massenpanik bei der Loveparade ist nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Innenministers Ralf Jäger maßgeblich auf Fehler des Veranstalters zurückzuführen. Das Sicherheitskonzept sei nicht eingehalten worden, sagte der SPD-Politiker auf der Pressekonferenz in Düsseldorf. Die Ausrichter der Großveranstaltung in Duisburg hätten die Verantwortung für das Gelände übernommen und die Polizei erst dann um Hilfe gebeten, als die Lage außer Kontrolle geraten sei.

Der Polizeiinspekteur des Landes, Dieter Wehe, ergänzte, die Zahl der Ordner habe nicht ausgereicht und das Festivalgelände sei zu spät geöffnet worden. Ferner seien Veranstalter und Stadtverwaltung von der Polizei vorher bereits auf Sicherheitsbedenken hingewiesen worden.

Der Organisator der Loveparade, Rainer Schaller, erklärte, der vorläufige Bericht werfe viele Fragen auf. Zugleich sicherte er der Staatsanwaltschaft Unterstützung bei ihren Ermittlungen zu. Der Justiz seien sämtliche Server des Veranstalters sowie das vollständige Videomaterial der sechs Kameras im Tunnel- und im Eingangsbereich übergeben worden, erklärte Schaller. Außerdem kündigte er einen Hilfsfonds für die Angehörigen der 21 Toten an.

Trauerfeier ohne OB

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (AP)Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (AP) Sauerland wird auch nicht an der geplanten Gedenkveranstaltung teilnehmen. Er wolle "die Gefühle der Angehörigen nicht verletzen und mit seiner Anwesenheit nicht provozieren", sagte ein Sprecher der Duisburger Stadtverwaltung. Auch Sicherheitsbedenken sollen zu der Entscheidung geführt haben: Gegen Sauerland soll es mehrere Morddrohungen gegeben haben.

An der Trauerfeier in der Duisburger Salvatorkirche Kirche werden am Samstag auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff teilnehmen.


Weitere Links bei dradio.de



NRW-Innenminister erhebt schwere Vorwürfe gegen Loveparade-Veranstalter - SPD-Politiker Jäger: Vorgaben des Sicherheitskonzeptes wurden nicht umgesetzt

Kölner Polizei übernimmt Loveparade-Ermittlungen - Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

"Das Gelände war völlig ungeeignet" - Innenexperte der FDP im Düsseldorfer Landtag erhebt schwere Vorwürfe

"Wir haben da keine belastenden Hinweise" - Vorsitzender der Polizeigewerkschaft NRW über Sicherheitswarnungen vor der Loveparade

"Man kann sich einfach nicht hundertprozentig absichern" - Evakuierungsfachmann Tim Meyer-König über Sicherheit bei Großveranstaltungen

"Das ist eine Zäsur für unser Land" - Innenpolitischer Sprecher der SPD über das Unglück von Duisburg

"Genauso denken, genauso fühlen" - Sozialpsychologin über die Anziehungskraft von Massenveranstaltungen

"Es ist ein sehr ignorantes Verhalten" - Traumatherapeutin kritisiert Reaktion der Duisburger Verantwortlichen auf Katastrophe bei Loveparade

Tobias Rapp: Loveparade wird niemandem fehlen - Musikjournalist über das Ende der Großveranstaltung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?

Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel.

FlüchtlingspolitikZuwanderung ohne ein Fünkchen Positives

Flüchtlinge stehen am 25.08.2015 im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Friedland (Niedersachsen). Das eigentlich für rund 700 Menschen konzipierte Lager im Landkreis Göttingen ist zur Zeit mit mehr als 3000 Menschen belegt. (picture-alliance/ dpa / Swen Pförtner)

Kleinmütig und halbherzig seien die Sondierungsergebnisse zur Flüchtlingspolitik, kommentiert Brigitte Fehrle. Für das Zugeständnis, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, habe die Union Jahrzehnte gebraucht. Und die SPD konnte sich noch nicht einmal beim Familiennachzug durchsetzen.

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag

Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Tausende demonstrieren gegen Agrarindustrie | mehr

Kulturnachrichten

Paul Bocuse ist tot | mehr

 

| mehr