Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ministerpräsidentin Kraft legt Sauerland indirekt Rücktritt nahe

Duisburger Oberbürgermeister weist Mitschuld erneut zurück

Gedenken an die Todesopfer bei der Loveparade (AP)
Gedenken an die Todesopfer bei der Loveparade (AP)

Die nordrhein-westfälische Regierungschefin Hannelore Kraft (SPD) hat den Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) wegen des Unglücks bei der Loveparade indirekt zum Rücktritt aufgefordert. Letztlich müssten sich Sauerland und die Zuständigen in der Stadtspitze der politischen Verantwortung stellen, sagte Kraft der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Sie habe den Eindruck, dass der Oberbürgermeister glaube, er würde Schuld eingestehen, wenn er die politische Verantwortung übernähme. Diesen Zusammenhang gebe es aber nicht.

Die SPD-Politikerin fügte hinzu, künftig müssten Städte, die wenig Erfahrung mit Großveranstaltungen hätten, intensive Beratung und Hilfe in Sicherheitsfragen erhalten.

Sauerland wies eine direkte Mitschuld an dem Unglück erneut von sich. Persönliche Verantwortung könne es nur geben, wenn es zu ungerechtfertigten Eingriffen in den Prozess gekommen wäre. Diese habe es aber nicht gegeben, sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Er habe keine einzige Genehmigung für die Veranstaltung unterschrieben, sagte Sauerland der "Bild-Zeitung". Dies sei auch gar nicht der Job des Bürgemeisters.

Zunächst wolle er wissen, warum 21 Menschen ihr Leben verloren hätten. Danach werde er über persönliche Konsequenzen entscheiden.

"Verantwortung tragen, glaube ich, alle Beteiligten"

Für Herbert Schmalstieg, über 30 Jahre Oberbürgermeister von Hannover, ist es unerträglich, wie die Verantwortung für das Unglück bei der Loveparade hin- und hergeschoben wird. Eine Stadt von der Größenordnung Duisburgs müsse die entsprechenden Fachleute, um ein Sicherheitskonzept richtig beurteilen zu können, unterstreicht der SPD-Politiker.

NRW-Innenminister gibt Veranstalter die Schuld

Die Massenpanik bei der Loveparade ist nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Innenministers Ralf Jäger maßgeblich auf Fehler des Veranstalters zurückzuführen. Das Sicherheitskonzept sei nicht eingehalten worden, sagte der SPD-Politiker auf der Pressekonferenz in Düsseldorf. Die Ausrichter der Großveranstaltung in Duisburg hätten die Verantwortung für das Gelände übernommen und die Polizei erst dann um Hilfe gebeten, als die Lage außer Kontrolle geraten sei.

Der Polizeiinspekteur des Landes, Dieter Wehe, ergänzte, die Zahl der Ordner habe nicht ausgereicht und das Festivalgelände sei zu spät geöffnet worden. Ferner seien Veranstalter und Stadtverwaltung von der Polizei vorher bereits auf Sicherheitsbedenken hingewiesen worden.

Der Organisator der Loveparade, Rainer Schaller, erklärte, der vorläufige Bericht werfe viele Fragen auf. Zugleich sicherte er der Staatsanwaltschaft Unterstützung bei ihren Ermittlungen zu. Der Justiz seien sämtliche Server des Veranstalters sowie das vollständige Videomaterial der sechs Kameras im Tunnel- und im Eingangsbereich übergeben worden, erklärte Schaller. Außerdem kündigte er einen Hilfsfonds für die Angehörigen der 21 Toten an.

Trauerfeier ohne OB

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (AP)Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (AP) Sauerland wird auch nicht an der geplanten Gedenkveranstaltung teilnehmen. Er wolle "die Gefühle der Angehörigen nicht verletzen und mit seiner Anwesenheit nicht provozieren", sagte ein Sprecher der Duisburger Stadtverwaltung. Auch Sicherheitsbedenken sollen zu der Entscheidung geführt haben: Gegen Sauerland soll es mehrere Morddrohungen gegeben haben.

An der Trauerfeier in der Duisburger Salvatorkirche Kirche werden am Samstag auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff teilnehmen.


Weitere Links bei dradio.de



NRW-Innenminister erhebt schwere Vorwürfe gegen Loveparade-Veranstalter - SPD-Politiker Jäger: Vorgaben des Sicherheitskonzeptes wurden nicht umgesetzt

Kölner Polizei übernimmt Loveparade-Ermittlungen - Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

"Das Gelände war völlig ungeeignet" - Innenexperte der FDP im Düsseldorfer Landtag erhebt schwere Vorwürfe

"Wir haben da keine belastenden Hinweise" - Vorsitzender der Polizeigewerkschaft NRW über Sicherheitswarnungen vor der Loveparade

"Man kann sich einfach nicht hundertprozentig absichern" - Evakuierungsfachmann Tim Meyer-König über Sicherheit bei Großveranstaltungen

"Das ist eine Zäsur für unser Land" - Innenpolitischer Sprecher der SPD über das Unglück von Duisburg

"Genauso denken, genauso fühlen" - Sozialpsychologin über die Anziehungskraft von Massenveranstaltungen

"Es ist ein sehr ignorantes Verhalten" - Traumatherapeutin kritisiert Reaktion der Duisburger Verantwortlichen auf Katastrophe bei Loveparade

Tobias Rapp: Loveparade wird niemandem fehlen - Musikjournalist über das Ende der Großveranstaltung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Britische LiteraturZu Besuch bei Graham Swift

Graham Swift in einer Aufnahme vom Juni 2016. (imago/Leemage)

Graham Swift ist einer großen britischen Gegenwartsautoren. Sein aktueller Roman "Mothering Sunday - in der deutschen Ausgabe "Ein Festtag" - wurde gerade mit einem der renommiertesten britischen Literaturpreise ausgezeichnet. Ein Besuch bei Swift in London.

Wassermusik-FestivalGänsehautmomente an der Spree

Die Musikerin Oumou Sangaré aus Mali bei einem Auftritt in London im Juli 2017 (Bild: imago stock&people)  (imago stock&people)

Zum zehnjährigen Jubiläum von Wassermusik, dem Weltmusik-Festival aus Berlin, kommen Bands, die entweder noch nie dabei sein konnten oder nachhaltig Eindruck gemacht haben. "Eigentlich würde ich gerne das Doppelte an Künstlern einladen", sagte Detlef Diederichsen vom Haus der Kulturen der Welt im Corsogespräch.

Jüdische Einwanderung nach PalästinaWarum aus Akademikern Landwirte wurden

Ein jüdischer Landwirt auf einer Fotografie aus den Dreißigern (imago / United Archives)

Mit wenig mehr als ein paar Habseligkeiten und der Hoffnung auf ein besseres Leben, erreichten in den 1930er Jahren die sogenannten Jeckes, deutschsprachige Juden, Palästina. Aus Akademikern wurden Landwirte, die versuchten den kargen Wüstenboden fruchtbar zu machen.

Deutsch-türkisches VerhältnisSchäuble vergleicht Türkei mit DDR

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht auf einer Kundgebung in Istanbul zu Unterstützern. (dpa-Bildfunk / Presidential Press Service / Kayhan Ozer)

Die Bundesregierung hat angekündigt, ihre Türkei-Politik neu auszurichten. Auch der Ton wird schärfer. Nun hat Bundesfinanzminister Schäuble das Land mit der DDR verglichen. Die Grünen fordern weitergehende Konsequenzen.

Jan Philipp Reemtsma über Laozi Neue Chinesische Weisheiten

Ein Besucher steht vor der weltgrößten Kalligrafie des Daodejing von Laozi des chinesischen Kalligrafen Luo Sangui - 10 Meter hoch und 100 Meter lang, aufgenommen 2014 auf der Grand Art Exhibition in Nanjing (picture alliance / dpa / Wang Qiming)

Das Daodejing des Laozi ist eins der ältesten Weisheitsbücher der Menschheit. Es versammelt Texte zur Lebenspraxis, zur Staatslehre bis hin zur Kosmologie. Der Germanist Jan Philipp Reemtsma hat jetzt seine eigene Fassung des Buches geschrieben - obwohl er selbst nie Chinesisch gelernt hat.

Tod von Linkin-Park-Sänger BenningtonEiner, der sich nie einen Stempel aufdrücken ließ

Chester Bennington während eines Konzerts von Linkin Park 2015. (ITAR-TASS, Vyacheslav Prokofyev, dpa)

Rihanna nennt ihn das beeindruckendste Talent, das sie je gesehen habe: Er sei ein "stimmliches Biest". Nun ist der Linkin-Park-Sänger Chester Bennington im Alter von 41 Jahren gestorben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Streit mit Ankara  Gabriel veröffentlicht Brief an Türken in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Gericht vertagt Entscheidung zu Konzerthaus-Klage | mehr

 

| mehr