Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Ministerpräsidentin Kraft legt Sauerland indirekt Rücktritt nahe

Duisburger Oberbürgermeister weist Mitschuld erneut zurück

Gedenken an die Todesopfer bei der Loveparade (AP)
Gedenken an die Todesopfer bei der Loveparade (AP)

Die nordrhein-westfälische Regierungschefin Hannelore Kraft (SPD) hat den Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) wegen des Unglücks bei der Loveparade indirekt zum Rücktritt aufgefordert. Letztlich müssten sich Sauerland und die Zuständigen in der Stadtspitze der politischen Verantwortung stellen, sagte Kraft der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Sie habe den Eindruck, dass der Oberbürgermeister glaube, er würde Schuld eingestehen, wenn er die politische Verantwortung übernähme. Diesen Zusammenhang gebe es aber nicht.

Die SPD-Politikerin fügte hinzu, künftig müssten Städte, die wenig Erfahrung mit Großveranstaltungen hätten, intensive Beratung und Hilfe in Sicherheitsfragen erhalten.

Sauerland wies eine direkte Mitschuld an dem Unglück erneut von sich. Persönliche Verantwortung könne es nur geben, wenn es zu ungerechtfertigten Eingriffen in den Prozess gekommen wäre. Diese habe es aber nicht gegeben, sagte er der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Er habe keine einzige Genehmigung für die Veranstaltung unterschrieben, sagte Sauerland der "Bild-Zeitung". Dies sei auch gar nicht der Job des Bürgemeisters.

Zunächst wolle er wissen, warum 21 Menschen ihr Leben verloren hätten. Danach werde er über persönliche Konsequenzen entscheiden.

"Verantwortung tragen, glaube ich, alle Beteiligten"

Für Herbert Schmalstieg, über 30 Jahre Oberbürgermeister von Hannover, ist es unerträglich, wie die Verantwortung für das Unglück bei der Loveparade hin- und hergeschoben wird. Eine Stadt von der Größenordnung Duisburgs müsse die entsprechenden Fachleute, um ein Sicherheitskonzept richtig beurteilen zu können, unterstreicht der SPD-Politiker.

NRW-Innenminister gibt Veranstalter die Schuld

Die Massenpanik bei der Loveparade ist nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Innenministers Ralf Jäger maßgeblich auf Fehler des Veranstalters zurückzuführen. Das Sicherheitskonzept sei nicht eingehalten worden, sagte der SPD-Politiker auf der Pressekonferenz in Düsseldorf. Die Ausrichter der Großveranstaltung in Duisburg hätten die Verantwortung für das Gelände übernommen und die Polizei erst dann um Hilfe gebeten, als die Lage außer Kontrolle geraten sei.

Der Polizeiinspekteur des Landes, Dieter Wehe, ergänzte, die Zahl der Ordner habe nicht ausgereicht und das Festivalgelände sei zu spät geöffnet worden. Ferner seien Veranstalter und Stadtverwaltung von der Polizei vorher bereits auf Sicherheitsbedenken hingewiesen worden.

Der Organisator der Loveparade, Rainer Schaller, erklärte, der vorläufige Bericht werfe viele Fragen auf. Zugleich sicherte er der Staatsanwaltschaft Unterstützung bei ihren Ermittlungen zu. Der Justiz seien sämtliche Server des Veranstalters sowie das vollständige Videomaterial der sechs Kameras im Tunnel- und im Eingangsbereich übergeben worden, erklärte Schaller. Außerdem kündigte er einen Hilfsfonds für die Angehörigen der 21 Toten an.

Trauerfeier ohne OB

Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (AP)Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland (AP) Sauerland wird auch nicht an der geplanten Gedenkveranstaltung teilnehmen. Er wolle "die Gefühle der Angehörigen nicht verletzen und mit seiner Anwesenheit nicht provozieren", sagte ein Sprecher der Duisburger Stadtverwaltung. Auch Sicherheitsbedenken sollen zu der Entscheidung geführt haben: Gegen Sauerland soll es mehrere Morddrohungen gegeben haben.

An der Trauerfeier in der Duisburger Salvatorkirche Kirche werden am Samstag auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Christian Wulff teilnehmen.


Weitere Links bei dradio.de



NRW-Innenminister erhebt schwere Vorwürfe gegen Loveparade-Veranstalter - SPD-Politiker Jäger: Vorgaben des Sicherheitskonzeptes wurden nicht umgesetzt

Kölner Polizei übernimmt Loveparade-Ermittlungen - Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

"Das Gelände war völlig ungeeignet" - Innenexperte der FDP im Düsseldorfer Landtag erhebt schwere Vorwürfe

"Wir haben da keine belastenden Hinweise" - Vorsitzender der Polizeigewerkschaft NRW über Sicherheitswarnungen vor der Loveparade

"Man kann sich einfach nicht hundertprozentig absichern" - Evakuierungsfachmann Tim Meyer-König über Sicherheit bei Großveranstaltungen

"Das ist eine Zäsur für unser Land" - Innenpolitischer Sprecher der SPD über das Unglück von Duisburg

"Genauso denken, genauso fühlen" - Sozialpsychologin über die Anziehungskraft von Massenveranstaltungen

"Es ist ein sehr ignorantes Verhalten" - Traumatherapeutin kritisiert Reaktion der Duisburger Verantwortlichen auf Katastrophe bei Loveparade

Tobias Rapp: Loveparade wird niemandem fehlen - Musikjournalist über das Ende der Großveranstaltung

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:37 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  AfD in Sachsen stärkste Kraft | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr