Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mircea Cartarescu bekommt Internationalen Literaturpreis

Rumänischer Autor erhält Auszeichnung vom Berliner Haus der Kulturen der Welt

Schreibt Bücher von "seltener Intensität und Leuchtkraft": Mircea Cartarescu (Zsolnay Verlag, Heribert Corn)
Schreibt Bücher von "seltener Intensität und Leuchtkraft": Mircea Cartarescu (Zsolnay Verlag, Heribert Corn)

Der Internationale Literaturpreis ehrt ausländische zeitgenössische Autoren, deren Bücher in deutscher Erstübersetzung erscheinen. Die Jury wählte den Roman "Der Körper" von Mircea Cartarescu. Der Mittelteil einer überbordenden Trilogie führt in das Rumänien der 50er- und 60er-Jahre.

Der 600-seitige Roman "Der Körper" ist der Mittelteil einer mehrere Tausend Seiten umfassenden Trilogie unter dem Titel "Orbitor". Bereits der erste Teil "Die Wissenden" wurde im Deutschlandradio Kultur als ein "Drogenrausch" zum Lesen gelobt.

"Elektrisierendes Kunstwerk"

Dem rumänischen Autor Mircea Cartarescu sei mit "Der Körper" ein fulminanter Roman und ein sprachlich elektrisierendes Kunstwerk von seltener Intensität und Leuchtkraft gelungen, lobte die Jury, der unter anderen die Schriftstellerin Ilma Rakusa, der Schriftsteller Hans Christoph Buch und die Literaturkritikerin Claudia Kramatschek angehören.

Im Mittelpunkt der überbordenden Trilogie steht der mit dem Autor namensgleiche Erzähler Mircea, eine Art Alter Ego. Der "Körper" handelt vom Künstler als Kind und jungem Mann, der in Bukarest in der elterlichen Wohnung Unterschlupf findet, als das Haus, in dem er lebt, abgerissen wird. Mit der erzwungenen Rückkehr kehren auch die Erinnerungen an seine Kindheit in den 50er-/60er-Jahren zurück und an seine Eltern, insbesondere aber die Mutter, nach der schon der kleine Junge "unentwegt auf der Suche war", beschreibt es der Büchermarkt im Deutschlandfunk.

Krönung eines großen Oeuvres

Die Trilogie krönt das Werk des 1956 in Bukarest geborenen Autors Mircea Cartarescu, der als wichtigster zeitgenössischer Schriftsteller Rumäniens gilt. Er lehrt an der Universität seiner Heimatstadt rumänische Literatur. Neben seinen Romanen veröffentlichte er auch zahlreiche Gedicht- und Erzählbände. Furore machte unter anderem sein Roman "Travestie" über einen Hermaphroditen und der Erzählungsband "Warum wir die Frauen lieben".

Die Preisverleihung findet am 6. Juni im Haus der Kulturen der Welt in Berlin statt. Cartarescu erhält 25.000 Euro. Ausgezeichnet wurden auch die Übersetzer Gerhardt Csejka und Ferdinand Leopold für ihre gemeinsame deutsche Erstübersetzung von "Der Körper" mit insgesamt 10.000 Euro.

Auf der sechs Buchtitel umfassenden Shortlist für den Internationalen Literaturpreis standen außerdem Jaume Cabrés "Das Schweigen des Sammlers", Nedim Gürsels "Allahs Töchter", Tom McCarthys "K" , Péter Nádas' "Parallelgeschichten" und Téa Obrehts "Die Tigerfrau".

Im vergangenen Jahr ging der Preis an den russischen Schriftsteller Michail Schischkin für "Venushaar" und den Übersetzer Andreas Tretner.

Programmhinweis: In "Fazit – Kultur vom Tage" hören Sie ab 23.05 Uhr in Deutschlandradio Kultur ein Gespräch mit einem Mitglied der Jury des Internationalen Literaturpreises. Die Sendung wird ab 0.05 Uhr im Deutschlandfunk wiederholt.

Am Samstag, 2. Juni, hören Sie um 17.30 Uhr in Deutschlandradio Kultur eine Lesung aus dem preisgekrönten Buch "Körper".

Links bei dradio.de:

Zauber und Schrecken der Kindheit <br> Mircea Cartarescu: "Der Körper", Zsolnay Verlag, München 2011, 607 Seiten

Ein Drogenrausch zum Lesen <br> Mircea Cartarescu: "Die Wissenden", Paul Zsolnay Verlag, Wien 2007, 527 Seiten

Fratzen der Pubertät <br> Mircea Cărtărescu, "Travestie", Roman, 172 Seiten *

Strömende Traumsucht <br> Mircea Cartarescu: "Nostalgia - Erzählungen", Suhrkamp Verlag 2009, 416 Seiten

Liebe in vielgestaltiger Form <br> Mircea Cartarescu: "Warum wir die Frauen lieben", Geschichten. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2008, 176 Seiten

Link zum Thema:

Haus der Kulturen der Welt: Internationaler Literaturpreis 2012



Büchermarkt 2011-11-16 - Sinn und Erkenntnis <br> Mircea Cartarescu: "Der Körper", Paul Zsolnay Verlag *

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Cameron-Nachfolge  Boris Johnson bewirbt sich nicht um Amt des Premiers | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr