Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mircea Cartarescu bekommt Internationalen Literaturpreis

Rumänischer Autor erhält Auszeichnung vom Berliner Haus der Kulturen der Welt

Schreibt Bücher von "seltener Intensität und Leuchtkraft": Mircea Cartarescu (Zsolnay Verlag, Heribert Corn)
Schreibt Bücher von "seltener Intensität und Leuchtkraft": Mircea Cartarescu (Zsolnay Verlag, Heribert Corn)

Der Internationale Literaturpreis ehrt ausländische zeitgenössische Autoren, deren Bücher in deutscher Erstübersetzung erscheinen. Die Jury wählte den Roman "Der Körper" von Mircea Cartarescu. Der Mittelteil einer überbordenden Trilogie führt in das Rumänien der 50er- und 60er-Jahre.

Der 600-seitige Roman "Der Körper" ist der Mittelteil einer mehrere Tausend Seiten umfassenden Trilogie unter dem Titel "Orbitor". Bereits der erste Teil "Die Wissenden" wurde im Deutschlandradio Kultur als ein "Drogenrausch" zum Lesen gelobt.

"Elektrisierendes Kunstwerk"

Dem rumänischen Autor Mircea Cartarescu sei mit "Der Körper" ein fulminanter Roman und ein sprachlich elektrisierendes Kunstwerk von seltener Intensität und Leuchtkraft gelungen, lobte die Jury, der unter anderen die Schriftstellerin Ilma Rakusa, der Schriftsteller Hans Christoph Buch und die Literaturkritikerin Claudia Kramatschek angehören.

Im Mittelpunkt der überbordenden Trilogie steht der mit dem Autor namensgleiche Erzähler Mircea, eine Art Alter Ego. Der "Körper" handelt vom Künstler als Kind und jungem Mann, der in Bukarest in der elterlichen Wohnung Unterschlupf findet, als das Haus, in dem er lebt, abgerissen wird. Mit der erzwungenen Rückkehr kehren auch die Erinnerungen an seine Kindheit in den 50er-/60er-Jahren zurück und an seine Eltern, insbesondere aber die Mutter, nach der schon der kleine Junge "unentwegt auf der Suche war", beschreibt es der Büchermarkt im Deutschlandfunk.

Krönung eines großen Oeuvres

Die Trilogie krönt das Werk des 1956 in Bukarest geborenen Autors Mircea Cartarescu, der als wichtigster zeitgenössischer Schriftsteller Rumäniens gilt. Er lehrt an der Universität seiner Heimatstadt rumänische Literatur. Neben seinen Romanen veröffentlichte er auch zahlreiche Gedicht- und Erzählbände. Furore machte unter anderem sein Roman "Travestie" über einen Hermaphroditen und der Erzählungsband "Warum wir die Frauen lieben".

Die Preisverleihung findet am 6. Juni im Haus der Kulturen der Welt in Berlin statt. Cartarescu erhält 25.000 Euro. Ausgezeichnet wurden auch die Übersetzer Gerhardt Csejka und Ferdinand Leopold für ihre gemeinsame deutsche Erstübersetzung von "Der Körper" mit insgesamt 10.000 Euro.

Auf der sechs Buchtitel umfassenden Shortlist für den Internationalen Literaturpreis standen außerdem Jaume Cabrés "Das Schweigen des Sammlers", Nedim Gürsels "Allahs Töchter", Tom McCarthys "K" , Péter Nádas' "Parallelgeschichten" und Téa Obrehts "Die Tigerfrau".

Im vergangenen Jahr ging der Preis an den russischen Schriftsteller Michail Schischkin für "Venushaar" und den Übersetzer Andreas Tretner.

Programmhinweis: In "Fazit – Kultur vom Tage" hören Sie ab 23.05 Uhr in Deutschlandradio Kultur ein Gespräch mit einem Mitglied der Jury des Internationalen Literaturpreises. Die Sendung wird ab 0.05 Uhr im Deutschlandfunk wiederholt.

Am Samstag, 2. Juni, hören Sie um 17.30 Uhr in Deutschlandradio Kultur eine Lesung aus dem preisgekrönten Buch "Körper".

Links bei dradio.de:

Zauber und Schrecken der Kindheit <br> Mircea Cartarescu: "Der Körper", Zsolnay Verlag, München 2011, 607 Seiten

Ein Drogenrausch zum Lesen <br> Mircea Cartarescu: "Die Wissenden", Paul Zsolnay Verlag, Wien 2007, 527 Seiten

Fratzen der Pubertät <br> Mircea Cărtărescu, "Travestie", Roman, 172 Seiten *

Strömende Traumsucht <br> Mircea Cartarescu: "Nostalgia - Erzählungen", Suhrkamp Verlag 2009, 416 Seiten

Liebe in vielgestaltiger Form <br> Mircea Cartarescu: "Warum wir die Frauen lieben", Geschichten. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2008, 176 Seiten

Link zum Thema:

Haus der Kulturen der Welt: Internationaler Literaturpreis 2012



Büchermarkt 2011-11-16 - Sinn und Erkenntnis <br> Mircea Cartarescu: "Der Körper", Paul Zsolnay Verlag *

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

James-Bond-DarstellerRoger Moore ist tot

Roger Moore 1983 als James Bond in dem Film "Octopussy" (dpa / picture alliance / Goldschmidt)

Bekannt wurde Roger Moore als James-Bond-Darsteller. Nun ist er im Alter von 89 Jahren gestorben. In Erinnerung bleiben auch Fernsehserien wie "Maverick" und vor allem "The Saint", in der er als Superheld Simon Templar die Welt rettete.

Neue TheorieWiege des Menschen könnte in Europa liegen

Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen hält am 22.05.2017 in Tübingen (Baden-Württemberg) bei der Präsentation zweier Funde des Hominiden Graecopithecus freybergi, einen der beiden Funde, einen Unterkiefer, in der Hand.  (picture alliance / dpa - Marijan Murat)

Schon vor mehr als 150 Jahren vermutete der britische Naturforscher Charles Darwin die Wiege der Menschheit in Afrika. Zwar gab es seitdem auch einige Frühmenschenfunde in Asien, jedoch kamen die wichtigen Fossilien früher Menschen überwiegend aus Afrika. 

PilzeBloß nicht kochen oder frittieren

Grillen, frittieren, kochen oder dampfgaren - es gibt zig Möglichkeiten, Pilze zuzubereiten. Dabei geht es nicht nur um den Geschmack. Die Art der Zubereitung hat auch Einfluss auf den Nährstoffgehalt.

Nahost-Konflikt"Was Trump anbietet, ist oberflächlich"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der israelische Historiker Moshe Zimmermann setzt wenig Hoffnungen in den Vorstoß des US-Präsidenten, im Nahost-Konflikt zu vermitteln. Donald Trump denke immer, Dinge seien einfach, und entdecke dann die Schwierigkeiten, sagte Zimmermann im DLF. Unerwartet sei allerdings Trumps Kompromissbereitschaft gegenüber den Palästinensern.

Debatte um die deutsche LeitkulturDas Grundgesetz ist kein Götze

Eine Ausgabe des Grundgesetzes, fotografiert am 04.11.2015 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/dpa (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

"Es gilt das Grundgesetz!" - Mit diesem Verweis wollen Kritiker die manchmal etwas ermüdende Debatte um die Leitkulturthesen von Thomas de Maizière auf dem kurzen Dienstweg beenden. So einfach ist das aber nicht, meint unser Autor Boris Kalbheim.

PriesternachwuchsBeten bringt mehr Klicks als Sex

Die Berliner Journalistin Valerie Schönian und der Priester Franziskus von Boeselager stehen am 08.12.2016 in der St. Pantaleon Kirche in Münster-Roxel. (Bild: dpa / Guido Kirchner) (dpa / Guido Kirchner)

Eine junge Atheistin begleitet ein ganzes Jahr lang einen katholischen Pfarrer durch seinen Alltag und bloggt darüber. Jetzt ist das Projekt "Valerie und der Priester" zu Ende. Die Medienresonanz war groß, Pfarrer Franziskus hat viele neue Fans - und blieb doch in einer katholischen Sonderwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

China-Besuch  Gabriel besorgt über Lage in Nordkorea | mehr

Kulturnachrichten

Durchsuchungen bei Regisseur Serebrennikow  | mehr

 

| mehr