Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mircea Cartarescu bekommt Internationalen Literaturpreis

Rumänischer Autor erhält Auszeichnung vom Berliner Haus der Kulturen der Welt

Schreibt Bücher von "seltener Intensität und Leuchtkraft": Mircea Cartarescu (Zsolnay Verlag, Heribert Corn)
Schreibt Bücher von "seltener Intensität und Leuchtkraft": Mircea Cartarescu (Zsolnay Verlag, Heribert Corn)

Der Internationale Literaturpreis ehrt ausländische zeitgenössische Autoren, deren Bücher in deutscher Erstübersetzung erscheinen. Die Jury wählte den Roman "Der Körper" von Mircea Cartarescu. Der Mittelteil einer überbordenden Trilogie führt in das Rumänien der 50er- und 60er-Jahre.

Der 600-seitige Roman "Der Körper" ist der Mittelteil einer mehrere Tausend Seiten umfassenden Trilogie unter dem Titel "Orbitor". Bereits der erste Teil "Die Wissenden" wurde im Deutschlandradio Kultur als ein "Drogenrausch" zum Lesen gelobt.

"Elektrisierendes Kunstwerk"

Dem rumänischen Autor Mircea Cartarescu sei mit "Der Körper" ein fulminanter Roman und ein sprachlich elektrisierendes Kunstwerk von seltener Intensität und Leuchtkraft gelungen, lobte die Jury, der unter anderen die Schriftstellerin Ilma Rakusa, der Schriftsteller Hans Christoph Buch und die Literaturkritikerin Claudia Kramatschek angehören.

Im Mittelpunkt der überbordenden Trilogie steht der mit dem Autor namensgleiche Erzähler Mircea, eine Art Alter Ego. Der "Körper" handelt vom Künstler als Kind und jungem Mann, der in Bukarest in der elterlichen Wohnung Unterschlupf findet, als das Haus, in dem er lebt, abgerissen wird. Mit der erzwungenen Rückkehr kehren auch die Erinnerungen an seine Kindheit in den 50er-/60er-Jahren zurück und an seine Eltern, insbesondere aber die Mutter, nach der schon der kleine Junge "unentwegt auf der Suche war", beschreibt es der Büchermarkt im Deutschlandfunk.

Krönung eines großen Oeuvres

Die Trilogie krönt das Werk des 1956 in Bukarest geborenen Autors Mircea Cartarescu, der als wichtigster zeitgenössischer Schriftsteller Rumäniens gilt. Er lehrt an der Universität seiner Heimatstadt rumänische Literatur. Neben seinen Romanen veröffentlichte er auch zahlreiche Gedicht- und Erzählbände. Furore machte unter anderem sein Roman "Travestie" über einen Hermaphroditen und der Erzählungsband "Warum wir die Frauen lieben".

Die Preisverleihung findet am 6. Juni im Haus der Kulturen der Welt in Berlin statt. Cartarescu erhält 25.000 Euro. Ausgezeichnet wurden auch die Übersetzer Gerhardt Csejka und Ferdinand Leopold für ihre gemeinsame deutsche Erstübersetzung von "Der Körper" mit insgesamt 10.000 Euro.

Auf der sechs Buchtitel umfassenden Shortlist für den Internationalen Literaturpreis standen außerdem Jaume Cabrés "Das Schweigen des Sammlers", Nedim Gürsels "Allahs Töchter", Tom McCarthys "K" , Péter Nádas' "Parallelgeschichten" und Téa Obrehts "Die Tigerfrau".

Im vergangenen Jahr ging der Preis an den russischen Schriftsteller Michail Schischkin für "Venushaar" und den Übersetzer Andreas Tretner.

Programmhinweis: In "Fazit – Kultur vom Tage" hören Sie ab 23.05 Uhr in Deutschlandradio Kultur ein Gespräch mit einem Mitglied der Jury des Internationalen Literaturpreises. Die Sendung wird ab 0.05 Uhr im Deutschlandfunk wiederholt.

Am Samstag, 2. Juni, hören Sie um 17.30 Uhr in Deutschlandradio Kultur eine Lesung aus dem preisgekrönten Buch "Körper".

Links bei dradio.de:

Zauber und Schrecken der Kindheit <br> Mircea Cartarescu: "Der Körper", Zsolnay Verlag, München 2011, 607 Seiten

Ein Drogenrausch zum Lesen <br> Mircea Cartarescu: "Die Wissenden", Paul Zsolnay Verlag, Wien 2007, 527 Seiten

Fratzen der Pubertät <br> Mircea Cărtărescu, "Travestie", Roman, 172 Seiten *

Strömende Traumsucht <br> Mircea Cartarescu: "Nostalgia - Erzählungen", Suhrkamp Verlag 2009, 416 Seiten

Liebe in vielgestaltiger Form <br> Mircea Cartarescu: "Warum wir die Frauen lieben", Geschichten. Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2008, 176 Seiten

Link zum Thema:

Haus der Kulturen der Welt: Internationaler Literaturpreis 2012



Büchermarkt 2011-11-16 - Sinn und Erkenntnis <br> Mircea Cartarescu: "Der Körper", Paul Zsolnay Verlag *

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Generalsekretär Hubertus Heil"Die SPD hat klare Inhalte"

Der SPD-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzende, Martin Schulz (r), besichtigt am 24.06.2017 in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) zusammen mit SPD-Generalsekretär Hubertus Heil die Westfalenhalle für den SPD-Parteitag. Die Sozialdemokraten wollen am 25.06.2017 auf dem Parteitag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen.  (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil hat der Union Ideenlosigkeit vorgeworfen. Die CDU lasse Plakate drucken, ohne ein Programm zu haben, sagte Heil im Dlf. Statt ein Steuerkonzept vorzulegen, verspreche sie "Steuergeschenke für sehr, sehr wohlhabende Menschen".

Ökonom über Altersarmut"Es gibt keine Alternative zur Rente mit 67"

Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter des ifo Instituts Dresden, spricht am 20.10.2016 in Bad Saarow (Brandenburg) beim ersten ostdeutschen Wirtschaftsforum. Nach dem Vorbild des Weltwirtschaftsforums in Davos wollen Politiker, Wissenschaftler und Manager in Bad Saarow über die Aussichten der ostdeutschen Wirtschaft reden.  (picture alliance / dpa / Bernd Settnik)

Der Ökonom Joachim Ragnitz hat die Konzepte der Parteien zur Stabilisierung des Rentensystems kritisiert. Die Vorschläge böten etwa keine Lösung für das immer größer werdende Problem der Altersarmut, sagte der stellvertretende Leiter der ifo Instituts Dresden im Dlf.

Ein Plädoyer für ethisches Bauen Nehmt Abschied von der Spektakel-Architektur!

Während des Eröffnungskonzerts wird am 11.01.2017 am Hafen in Hamburg die Elbphilharmonie illuminiert. Das Konzerthaus wurde am Abend feierlich eröffnet. (dpa /Bodo Marks )

Einerseits fehlt in den Städten bezahlbarer Wohnraum, andererseits werden auf Filetgrundstücken ständig neue Spektakelbauten eingeweiht - ein Skandal, findet Architekturkritiker Klaus Englert. Er fordert eine neue, ethische Architektur.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

London  Einigung auf Minderheitsregierung - Vertrag unterzeichnet | mehr

Kulturnachrichten

Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen  | mehr

 

| mehr