Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Missbrauch bei der Organspende vermeiden"

Reaktionen auf Zahlen zum beschleunigten Vergabeverfahren

Ein Organspender-Ausweis (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)
Ein Organspender-Ausweis (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)

Das öffentliche Vertrauen in die Organ-Vergabepraxis leidet. "Es trifft die völlig Falschen", findet der Kölner Transplantationsmediziner Dirk Stippel mit Blick auf die Patienten, die auf Spenderorgane warten. Die Bundesärztekammer ruft zum Notgipfel.

Nach den gestern bekannt gewordenen Zahlen zur "beschleunigten Vergabepraxis" von Organen an der offiziellen Warteliste vorbei, steht in Sachen Organspende ein Gesprächsmarathon bevor. Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery hat laut "Bild"-Zeitung für morgen ein Treffen mit der Stiftung Organtransplantation und anderen Experten einberufen. Für nächste Woche habe man Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr eingeladen. Bahr selbst hatte nach dem Organspendeskandal von Regensburg und Göttingen für den 27. August ein Gespräch im Ministerium anberaumt.

Gegenprüfung bei Vergabe-Entscheidungen

Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (picture alliance / dpa / Bodo Marks)Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (picture alliance / dpa / Bodo Marks)Die Zeit drängt, denn Vertrauen ist ein kostbares Gut, wenn es um dringend benötigte Organe geht. Ziel sei ein neues Prinzip, um Missbrauch zu vermeiden, erklärte Montgomery, die Kontrollen müssten verbessert werden.

An Vorschlägen mangelt es nicht: Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, sprach sich gegenüber der Zeitungen "WAZ" dafür aus, die Vergabe unter staatliche Kontrolle zu stellen. Der Ärztliche Direktor des Berliner Charité-Krankenhauses, Ulrich Frei, schlug vor, dass die Vergabe-Entscheidungen stets von Experten eines zweiten Zentrums überprüft werden sollten.

Hospizstiftung fragt nach Privatpatienten

Gestern kam heraus, dass Spenderorgane zunehmend nicht über die offizielle Warteliste, sondern im sogenannten beschleunigten Verfahren vergeben werden. Dem Gesundheitsministerium zufolge gilt dies derzeit für etwa jedes vierte Herz und jede dritte Leber.

Die Deutsche Hospiz Stiftung verlangte Aufklärung, ob vor allem Privatpatienten von dem Schnellverfahren profitierten. Politiker von SPD, Grünen und Linken forderten eine Untersuchung. Die Stiftung Eurotransplant, die für die Vermittlung gespendeter Organe an die Empfänger-Patienten zuständig ist, erklärte dagegen, ohne die geltende Praxis wären viele Organe verloren gegangen.

Transplantationsmediziner Stippel fordert öffentlich nachvollziehbares Verfahren

"Es trifft die völlig Falschen", sagte Dirk Stippel, Leiter des Transplantationszentrums an der Uniklinik Köln über die öffentliche Debatte, die durch die Zahlen ausgelöst wurde. Stippel befürchtet, dass nun die Organspendebereitschaft in Deutschland weiter abnimmt. Nur wenn man "ein Verfahren findet, was öffentlich nachvollziehbar ist", sei dieser Vertrauensverlust zu stoppen. Die bestehende Grundstruktur der Trennung zwischen DSO (zuständig für Organisation der Warteliste), Eurotransplant (zuständig für die Vermittlung in sieben Ländern) und den Transplantationszentren (zuständig für die Operation) hält er dabei für sinnvoll.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Walter ScheelDer Herr mit Biss und politischem Weitblick

Ein alter Mann gestikuliert und schmunzelt, er trägt Jacket und Krawatte (dpa/Patrick Seeger)

Der ehemalige Bundespräsident Walter Scheel war einer der populärsten Bundespräsidenten. Heiter und elegant und doch hart in der Sache, hatte er einen entscheidenden Anteil daran, das Profil seiner FDP um soziales Engagement und Umweltschutz zu erweitern. An der Seite Willy Brandts gestaltete er zudem die neue Ostpolitik federführend mit.

Erdoğans Türkei nach dem PutschversuchOsmanisches Reich reloaded?

Demonstranten mit Erdogan-Fahne auf einer Kundgebung in Istanbul (07.08.2016). (dpa / picture alliance / Sedat Suna )

Die dramatischen Ereignisse seit dem gescheiterten Putschversuch haben seine Position gefestigt: Recep Tayyip Erdoğan ist der mächtigste Politiker der Türkei seit Mustafa Kemal Atatürk und ein Mann des Volkes - zumindest was die Herkunft angeht.

Zivilschutzkonzept der BundesregierungWir müssen wieder lernen, Verantwortung zu übernehmen

Ein Mann schiebt einen vollgepackten Einkaufswagen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Nach 20 Jahren hat die Bundesregierung erstmals ein Zivilschutzkonzept auf den Weg gebracht. Wer darin Panikmache sehe, der habe nichts verstanden, kommentiert Mario Dobovisek. Es sei richtig, dass der Bund Vorschläge für den Zivilschutz bei Krieg und Terror mache. Zudem müssten wir alle wieder lernen, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen.

FrankreichWahlkampf mit Wiedereinführung der Wehrpflicht

Drei Polizisten in blauer und zwei Soldaten in olivgrüner Uniform stehen zusammen. (picture alliance / dpa / Guillaume Horcajuelo)

Rückkehr zur Wehrpflicht, Reservistenarmee, Nationalgarde: In Frankreich werden diese möglichen Antworten auf die Terrorbedrohung derzeit viel diskutiert - und zwar nicht gerade mit sorgfältig formulierten Argumenten. Im Wahlkampf geht es einzig darum, beim verängstigten Volk Zustimmung zu finden.

Ampelkoalition in Rheinland-PfalzTraum- oder Fehlstart für Rot-Gelb-Grün?

Seit 100 Tagen regiert in Rheinland-Pfalz Rot-Gelb-Grün.  (imago/Peters)

Am 18. Mai formierte sich die erste Ampel-Koalition in einem deutschen Flächenland. Ein Renommierprojekt sollte es werden. Doch schon zu Anfang der 100 Tage-Schonfrist leistete sich die rot-gelb-grüne Koalition von Malu Dreyer einen dicken Patzer.

Ökonom zum Haushaltsüberschuss"Abbau der Staatsverschuldung schafft Luft"

Roland Tichy (Journalist) in der ARD-Talkshow Günther Jauch (imago/Müller-Stauffenberg)

Bereits im ersten Halbjahr gibt es ein Milliarden-Plus in der Staatskasse. Der Ökonom Roland Tichy warnte davor, dass die Steuereinnahmen auch schnell zurückgehen könnten, wenn die Konjunktur schwächer werde − deswegen gebe es für die Mehreinnahmen nur zwei Verwendungsmöglichkeiten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdbeben in Italien  Mindestens 120 Tote | mehr

Kulturnachrichten

Kirche hält historischen Bücherschatz zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Roboter  Künstlicher Krake ist ein Softie | mehr