Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Missbrauch bei der Organspende vermeiden"

Reaktionen auf Zahlen zum beschleunigten Vergabeverfahren

Ein Organspender-Ausweis (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)
Ein Organspender-Ausweis (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)

Das öffentliche Vertrauen in die Organ-Vergabepraxis leidet. "Es trifft die völlig Falschen", findet der Kölner Transplantationsmediziner Dirk Stippel mit Blick auf die Patienten, die auf Spenderorgane warten. Die Bundesärztekammer ruft zum Notgipfel.

Nach den gestern bekannt gewordenen Zahlen zur "beschleunigten Vergabepraxis" von Organen an der offiziellen Warteliste vorbei, steht in Sachen Organspende ein Gesprächsmarathon bevor. Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery hat laut "Bild"-Zeitung für morgen ein Treffen mit der Stiftung Organtransplantation und anderen Experten einberufen. Für nächste Woche habe man Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr eingeladen. Bahr selbst hatte nach dem Organspendeskandal von Regensburg und Göttingen für den 27. August ein Gespräch im Ministerium anberaumt.

Gegenprüfung bei Vergabe-Entscheidungen

Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (picture alliance / dpa / Bodo Marks)Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (picture alliance / dpa / Bodo Marks)Die Zeit drängt, denn Vertrauen ist ein kostbares Gut, wenn es um dringend benötigte Organe geht. Ziel sei ein neues Prinzip, um Missbrauch zu vermeiden, erklärte Montgomery, die Kontrollen müssten verbessert werden.

An Vorschlägen mangelt es nicht: Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, sprach sich gegenüber der Zeitungen "WAZ" dafür aus, die Vergabe unter staatliche Kontrolle zu stellen. Der Ärztliche Direktor des Berliner Charité-Krankenhauses, Ulrich Frei, schlug vor, dass die Vergabe-Entscheidungen stets von Experten eines zweiten Zentrums überprüft werden sollten.

Hospizstiftung fragt nach Privatpatienten

Gestern kam heraus, dass Spenderorgane zunehmend nicht über die offizielle Warteliste, sondern im sogenannten beschleunigten Verfahren vergeben werden. Dem Gesundheitsministerium zufolge gilt dies derzeit für etwa jedes vierte Herz und jede dritte Leber.

Die Deutsche Hospiz Stiftung verlangte Aufklärung, ob vor allem Privatpatienten von dem Schnellverfahren profitierten. Politiker von SPD, Grünen und Linken forderten eine Untersuchung. Die Stiftung Eurotransplant, die für die Vermittlung gespendeter Organe an die Empfänger-Patienten zuständig ist, erklärte dagegen, ohne die geltende Praxis wären viele Organe verloren gegangen.

Transplantationsmediziner Stippel fordert öffentlich nachvollziehbares Verfahren

"Es trifft die völlig Falschen", sagte Dirk Stippel, Leiter des Transplantationszentrums an der Uniklinik Köln über die öffentliche Debatte, die durch die Zahlen ausgelöst wurde. Stippel befürchtet, dass nun die Organspendebereitschaft in Deutschland weiter abnimmt. Nur wenn man "ein Verfahren findet, was öffentlich nachvollziehbar ist", sei dieser Vertrauensverlust zu stoppen. Die bestehende Grundstruktur der Trennung zwischen DSO (zuständig für Organisation der Warteliste), Eurotransplant (zuständig für die Vermittlung in sieben Ländern) und den Transplantationszentren (zuständig für die Operation) hält er dabei für sinnvoll.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Saudi-ArabienDie Zeit nach dem Öl

Blick auf die King Abdullah Economic City (KAEC) in der Nähe von Jeddah in Saudi-Arabien. (AFP PHOTO / Omar Salem)

In King Abdullah Economic City wohnen etwa 7.000 Menschen. Die Stadt soll auf die Zeit nach dem Öl vorbereiten. Und sie steht für eine gesellschaftliche Modernisierung des Landes. Es gibt aber starke Kräfte, die das Projekt gefährden könnten.

BangkokDas Ende der Garküchen

Für die rund 15 Millionen Menschen in und um Bangkok sind die Garküchen ein Lebensmittelpunkt. Die thailändische Militärrjunta hält sie für unhygienisch und will sie abschaffen.

Krankheit und HeilungBefund und Befindlichkeit

ILLUSTRATION - Ein Stethoskop liegt am 01.04.2015 in Berlin auf einem Notenblatt der 4. Sinfonie in d-Moll von Robert Schumann.  (dpa / picture-alliance / Jens Kalaene)

Weltweit steigt die Zahl der therapieresistenten chronischen Krankheiten. Immer mehr Patienten wenden sich komplementären Heilverfahren zu. Sind Körper und Seele feiner verwoben als die Schulmedizin annimmt?

Pansexuell, Pansexuelle und PansexualitätPAN – was?

Mann, Frau, Trans* - mir doch egal. Wen und wie Pansexuelle lieben, und warum der Begriff problematisch sein kann.
      
      

Michael Wildt: "Volk, Volksgemeinschaft, AfD"Die neue rechte Sehnsucht nach altem Blutrecht

Michael Wildt: "Volk, Volksgemeinschaft, AfD" (dpa / Daniel Naupold / Hamburger Edition)

Wer ist das Volk? Michael Wildt schildert in seinem Buch "Volk, Volksgemeinschaft, AfD" wie die Auslegungen des Begriffs sich im Lauf der Geschichte entwickelt haben. Er belegt, dass die AfD ein homogenes Volk anstrebt und das Abstammungsprinzip im Staatsbürgerrecht wiedereinführen will.

Wiederaufbauhilfe im Irak"Zunächst sauberes Trinkwasser"

Irakische Zivilisten und Rettungshelfer inspizieren den Schaden in Mosul al-Jadida, der durch Luftangriffe verursacht wurden, am 26.3.2017. Die Luftangriffe richten sich gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). (AFP PHOTO/ AHMAD AL-RUBAYE)

Im Nordirak habe momentan "der Krieg ganz Priorität, sagte der Generalsekretär der Hilfsorganisation CARE, Karl-Otto Zentel, im DLF. Für die Menschen, die nach der Befreiung von der IS-Herrschaft nun dorthin zurückkehren, seien nun aber Minenräumung und der Aufbau der zerstörten Wasserversorgung wichtig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Umwelt  EU-Kommission plant schärfere Abgaswerte ab 2021 | mehr

Kulturnachrichten

James Cameron gibt "Avatar"-Termine bekannt  | mehr

 

| mehr