Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Missbrauch bei der Organspende vermeiden"

Reaktionen auf Zahlen zum beschleunigten Vergabeverfahren

Ein Organspender-Ausweis (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)
Ein Organspender-Ausweis (picture alliance / dpa - Daniel Karmann)

Das öffentliche Vertrauen in die Organ-Vergabepraxis leidet. "Es trifft die völlig Falschen", findet der Kölner Transplantationsmediziner Dirk Stippel mit Blick auf die Patienten, die auf Spenderorgane warten. Die Bundesärztekammer ruft zum Notgipfel.

Nach den gestern bekannt gewordenen Zahlen zur "beschleunigten Vergabepraxis" von Organen an der offiziellen Warteliste vorbei, steht in Sachen Organspende ein Gesprächsmarathon bevor. Bundesärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery hat laut "Bild"-Zeitung für morgen ein Treffen mit der Stiftung Organtransplantation und anderen Experten einberufen. Für nächste Woche habe man Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr eingeladen. Bahr selbst hatte nach dem Organspendeskandal von Regensburg und Göttingen für den 27. August ein Gespräch im Ministerium anberaumt.

Gegenprüfung bei Vergabe-Entscheidungen

Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (picture alliance / dpa / Bodo Marks)Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer (picture alliance / dpa / Bodo Marks)Die Zeit drängt, denn Vertrauen ist ein kostbares Gut, wenn es um dringend benötigte Organe geht. Ziel sei ein neues Prinzip, um Missbrauch zu vermeiden, erklärte Montgomery, die Kontrollen müssten verbessert werden.

An Vorschlägen mangelt es nicht: Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, sprach sich gegenüber der Zeitungen "WAZ" dafür aus, die Vergabe unter staatliche Kontrolle zu stellen. Der Ärztliche Direktor des Berliner Charité-Krankenhauses, Ulrich Frei, schlug vor, dass die Vergabe-Entscheidungen stets von Experten eines zweiten Zentrums überprüft werden sollten.

Hospizstiftung fragt nach Privatpatienten

Gestern kam heraus, dass Spenderorgane zunehmend nicht über die offizielle Warteliste, sondern im sogenannten beschleunigten Verfahren vergeben werden. Dem Gesundheitsministerium zufolge gilt dies derzeit für etwa jedes vierte Herz und jede dritte Leber.

Die Deutsche Hospiz Stiftung verlangte Aufklärung, ob vor allem Privatpatienten von dem Schnellverfahren profitierten. Politiker von SPD, Grünen und Linken forderten eine Untersuchung. Die Stiftung Eurotransplant, die für die Vermittlung gespendeter Organe an die Empfänger-Patienten zuständig ist, erklärte dagegen, ohne die geltende Praxis wären viele Organe verloren gegangen.

Transplantationsmediziner Stippel fordert öffentlich nachvollziehbares Verfahren

"Es trifft die völlig Falschen", sagte Dirk Stippel, Leiter des Transplantationszentrums an der Uniklinik Köln über die öffentliche Debatte, die durch die Zahlen ausgelöst wurde. Stippel befürchtet, dass nun die Organspendebereitschaft in Deutschland weiter abnimmt. Nur wenn man "ein Verfahren findet, was öffentlich nachvollziehbar ist", sei dieser Vertrauensverlust zu stoppen. Die bestehende Grundstruktur der Trennung zwischen DSO (zuständig für Organisation der Warteliste), Eurotransplant (zuständig für die Vermittlung in sieben Ländern) und den Transplantationszentren (zuständig für die Operation) hält er dabei für sinnvoll.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Hintergrund

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Obama will sich bei Angriff auf demokratische Werte einschalten | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr