Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Missbrauch in der Katholische Kirche: Streit um Forschungsauftrag

Kriminologe Pfeiffer spricht von Zensur

Debatte um Aufklärung des Missbrauchsskandals (picture alliance / dpa)
Debatte um Aufklärung des Missbrauchsskandals (picture alliance / dpa)

Die katholische Kirche hat dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen den Auftrag entzogen, den jahrzehntelangen sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in ihren Einrichtungen wissenschaftlich zu untersuchen. Der Grund: Das Vertrauensverhältnis sei gestört. Die Forscher erheben ihrerseits schwere Vorwürfe.

Der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts, Christian Pfeiffer, warf den Verantwortlichen der Kirche Zensur vor: "Sie verlangten eindeutig, dass alle Texte ihnen zur Genehmigung vorzulegen sind, und sie machten uns klar, dass sie dann auch das Recht haben, die Veröffentlichung von Texten zu verbieten", sagte Pfeiffer im Deutschlandfunk. Ferner habe die Kirche ein Mitspracherecht bei der Anstellung neuer Mitarbeiter des Instituts gefordert. Dies widerspreche jeglichen Grundsätzen der wissenschaftlichen Forschung. Es gebe zudem Hinweise, dass in mehreren Diözesen Missbrauchsakten vernichtet worden seien.


Stephan Ackermann, Bischof von Trier und Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz (dpa / Fredrik Von Erichsen)Bischof Stephan Ackermann (dpa / Fredrik Von Erichsen)Den Vorwurf der Zensur wies der Missbrauchsbeauftragte der Katholischen Kirche, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, zurück. "Ich muss ihm widersprechen, wenn er sagt, dass wir versucht haben, da die totale Kontrolle auszuüben", meinte Ackermann im Deutschlandradio Kultur. Allerdings müssten sich alle Beteiligten bei einem solchen Vorhaben an die Vereinbarungen halten. Man habe sich bemüht, Datenschutz und wissenschaftliche Freiheit miteinander in Einklang zu bringen. "Da haben wir uns lange, lange darum bemüht, und das ist leider gescheitert", sagte Ackermann. Im ARD-Fernsehen erklärte er, es sei lediglich darum gegangen, abweichende Meinungen kenntlich zu machen. Man habe die Zusammenarbeit mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut beendet, weil das Vertrauen zu Pfeiffer erschüttert sei. Diesen Vorwurf wies Pfeiffer inzwischen zurück. Der "Passauer Neuen Presse" sagte er, es werde wohl nach Vorwänden für den Stopp des Missbrauchsgutachtens gesucht.

Bundesregierung fordert Klärung der Vorwürfe

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) verlangte von der Kirche Aufklärung. Die Bischofskonferenz müsse den Vorwurf ausräumen, dass Zensur und Kontrollwünsche eine unabhängige Aufarbeitung behinderten, sagte die Ministerin der Süddeutschen Zeitung. Der unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes Wilhelm Rörig, bedauerte den vorläufigen Stopp des Projekts. "Wichtig ist, dass ein solches Forschungsprojekt wissenschaftlich unabhängig durchgeführt werden kann. Das ist Grundsatz der Forschung", erklärte Rörig im Deutschlandfunk.

Die Deutsche Bischofskonferenz hatte das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen im Juli 2011 beauftragt, den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen in der katholischen Kirche in der deutschen Nachkriegsgeschichte zu erforschen. Es sollte die weltweit umfangreichste Studie über Missbrauch in der katholischen Kirche werden. Die Kriminologen unter der Leitung von Christian Pfeiffer sollten für die Untersuchung Einblicke in Personalakten der Katholiken seit 1945 erhalten. Zur Wahrung des Datenschutzes hätte das Institut anonymisierte Daten aus den Akten erhalten, die Archivmitarbeiter und geschulte Juristen sichten sollten. Damit hätten erstmals kirchenfremde Fachleute Zugang zu den Kirchenarchiven erhalten. Doch Ende 2012 kam es zum Streit, der jetzt öffentlich wurde, berichtet Deutschlandradio-Korrespondentin Claudia van Laak.

Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (AP Archiv)Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (AP Archiv)

Kirche kündigt Fortsetzung der Aufarbeitung an

Die Studie soll es aber trotzdem geben. Die Bischofskonferenz will sich dafür jetzt eine neue Forschungseinrichtung suchen und in den kommenden Wochen dazu Gespräche führen. Auch das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen will seine Studie fortsetzen. Christian Pfeiffer rief alle Opfer von Missbrauchsfällen in der Kirche auf, freiwillig mitzumachen. Die Anonymität sei gewährleistet.

Der Missbrauchsskandal hatte im Jahr 2010 die katholische Kirche erschüttert - mit ersten Verdachtsfällen am Berliner Canisius-Kolleg der Jesuiten sowie später unter anderem im oberbayerischen Kloster Ettal und bei den Regensburger Domspatzen. Der Augsburger Bischof Walter Mixa bot nach Misshandlungsvorwürfen ehemaliger Heimkinder und zunehmendem öffentlichen Druck dem Papst seinen Rücktritt an, der diesen akzeptierte. Mehrere Priester wurden beurlaubt oder in den Ruhestand versetzt, etwa in Würzburg und Köln. Die Deutsche Bischofskonferenz ernannte den Trierer Bischof Stephan Ackermann zum Beauftragten für das Thema und beschloss neue Leitlinien. Eine Telefon-Hotline für Missbrauchsopfer und deren Angehörige wurde eingerichtet, Experten boten Betroffenen hier bis Ende 2012 Hilfestellung. Die Kirche entschädigte zudem hunderte Opfer mit bis zu 5000 Euro, in Einzelfällen gab es auch mehr Geld.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Kriminologe Pfeiffer unterstellt katholischer Kirche Zensur - Vertragsbedingungen für Missbrauchsstudie sollten geändert werden
"Es ging nicht darum, Dinge zurückzuhalten" - Missbrauchsbeauftragter der Bischofskonferenz über das Scheitern der Pfeiffer-Studie
Eine "Enttäuschung für Betroffene sexualisierter Gewalt" - Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung zum Ende der Pfeiffer-Studie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CDU debattiert über Doppelpass"Integration macht sich nicht an Staatsbürgerschaft fest"

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich gegen den Partei-Beschluss der CDU-Basis, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Jurist Sükrü Uslucan hält die Debatte für polemisch und dem politischen Druck geschuldet, der durch die AfD auf der CDU lastet.

Sehen und gefahren werdenTaxi

Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)

Das Wort selbst ist so international wie seine Verwendung. Optisch bietet es allerdings eine schöne Vielfalt – von den quietschgelben New Yorker Taxis über die dicken, alten Black Cabs in London bis hin zu den hierzulande noch zahlreich umherfahrenden Limousinen mit Stern.

RE: Das Kapital (5/6)Sahra Wagenknecht über das Ende des Kapitalismus

Sarah Wagenknecht vor rotem Hintergrund. (imago/Metodi Popow)

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht beleuchtet die historische Tendenz des Kapitalismus. Für die bekennende Marxistin ist spätestens heute die Zeit gekommen, sich vom Kapitalismus abzuwenden. Für den fünften Teil der Sendereihe hat sie sich erneut über das Monumentalwerk "Das Kapital" gebeugt.

Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Italien  Außenminister Gentiloni mit Regierungsbildung beauftragt | mehr

Kulturnachrichten

Fundamentalisten stoppen offenbar Auftritt von Komiker  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr