Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Missverständliches Atomgesetz

Grüne fordern Klarstellung zur Endlagerfrage

Gelbe Fässer für Atommüll im Endlager Morsleben (dpa / picture alliance / Jens Wolf)
Gelbe Fässer für Atommüll im Endlager Morsleben (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Mit ihrem Entwurf zur Novelle des Bundesatomgesetzes hat die Bundesregierung Opposition und Umweltverbände auf den Plan gerufen. Streitpunkt ist die Formulierung, ein Atommüll-Export sei "von der Bundesregierung nicht geplant".

Eigentlich ist es eine politische Routineaufgabe: Mit einem neuen Gesetzentwurf kommt das Bundesumweltministerium der Verpflichtung nach, das deutsche Atomgesetz an EU-Atomrecht anzupassen. Dieses sieht vor, dass Müll aus Europas Atomanlagen prinzipiell im Inland gelagert werden muss. Allerdings ist auch ein Export möglich - wenn im Zielland ein hohes Sicherheitsniveau gewährleistet ist.

Was, wenn die Regierung wechselt?

Die EU-Formulierung "Vorrang hat die Endlagerung im Inland" taucht im Entwurf aus dem Ministerium von Peter Altmaier (CDU) jedoch nicht auf. Stattdessen steht dort, so berichtete die Süddeutsche Zeitung, ein Atommüll-Export sei "von der Bundesregierung nicht geplant".

Mutmaßungen, dass es derzeit Pläne für eine Endlagerung im Ausland gebe, bezeichnete Altmaier zwar umgehend als "Unsinn". Dennoch ruft die Formulierung weiterhin vehementen Widerstand vor allem der Grünen auf den Plan. Was, wenn die Regierung wechselt und sich die nächste Regierung für eine Ausfuhr etwa ins sibirische Majak oder ins Tschernobyl-Gebiet stark macht?

Höhn (Grüne) fordert vorrangige Suche nach Endlager im Inland

Bärbel Höhn, Grüne (dpa / Karlheinz Schindler)Bärbel Höhn, Grüne (dpa / Karlheinz Schindler)Bärbel Höhn, stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen im Bundestag, forderte deshalb eine gesetzliche Klarstellung. Im Deutschlandfunk verwies sie darauf, dass eine dauerhafte Ausfuhr deutschen Atommülls etwa nach Russland oder Afrika "nicht die sicherste, sondern die billigste Lösung" sei. Der russische Präsident Putin zeige in vielen Bereichen keine Verantwortung, sagte sie im Deutschlandradio Kultur. Deshalb sei eine Endlagerung in Russland über bilaterale Verträge nicht zu regeln und werde in einer Umweltkatastrophe enden.

"Grundsätzlichen Vorrang hat das Herkunftsland", sagte Höhn mit Verweis auf das EU-Recht und forderte Altmaier auf, dies gesetzlich auch so zu formulieren. In Deutschland gebe es mit Salz, Granit und Ton geeignete Lagermöglichkeiten, deshalb müsse die Bundesregierung der Endlagerung im Inland ausdrücklich Vorrang einräumen.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Film

Aus unseren drei Programmen

Entscheidung im NPD-VerbotsverfahrenExtremismus-Experte: "Verfahren wichtig und richtig"

Vor Beginn der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht über ein Verbot der rechtsextremen NPD am 01.03.2016 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) liegen Aktenordner auf einem Tisch.  (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Unabhängig vom Ausgang sei das NDP-Verbotsverfahren richtig gewesen, sagte Eric Wallis vom RAA-Regionalzentrum Mecklenburg-Vorpommern im DLF. Solch Verfahren seien ein wichtiges Werkzeug des Rechtsstaats, um zu prüfen, ob Politik möglicherweise mit Gewalt durchgesetzt werden soll.

NPD-VERBOTSVERFAHREN"Die AfD wäre der große Profiteur"

Ob die rechtsextreme NPD verboten wird oder nicht, darüber entscheidet erneut das Bundesverfassungsgericht. 2003 war der erste Versuch aus formalen Gründen gescheitert. Vom NPD-Verbot profitieren würde vor allem die AfD, sagt der Rechtsextremismus-Experte Olaf Sundermeyer.

"Hard Brexit" Ifo-Chef: "Noch nicht das Ende der Verhandlungen"

Der Präsident des ifo Instituts, Clemens Fuest, posiert vor einem Schild mit der Aufschrift "ifo". (picture alliance / dpa / Christina Sabrowsky)

Der Präsident des ifo-Instituts, Clemens Fuest, geht fest davon aus, dass die britische Premierministerin Theresa May am Mittag Pläne für einen "harten Brexit" präsentieren wird. Die Europäer hätten ihr keine andere Wahl gelassen, sagte Fuest im Deutschlandfunk. Dies sei aber der Beginn der Verhandlungen.

PriesterausbildungDie Angst vor der Einsamkeit im Pfarrhaus

(Marc Herwig / picture alliance / dpa )

Nur etwa ein Drittel der Priesteramtsanwärter in Deutschland lässt sich später auch tatsächlich zum Priester weihen. Das Zölibat und die Angst vor dem Verlust der privaten sozialen Kontakte gehören mit zu den Gründen, warum junge Männer dem Priesterberuf den Rücken kehren.

Wahl des neuen EU-ParlamentspräsidentenLambsdorff: "Ein völlig offenes Rennen"

Der Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff (FDP) (dpa / picture-alliance / Roland Weihrauch)

Sieben Abgeordnete bewerben sich heute um das Amt des EU-Parlamentspräsidenten. "Es ist ein völlig offenes Rennen", sagte der FDP-Europapolitiker, Alexander Graf Lambsdorff, im Deutschlandfunk. Es gebe einen echten Wettbewerb um Inhalte, und die Fraktionen würden in einen Dialog treten müssen.

Wahl des EU-ParlamentspräsidentenAuftakt für mehr Transparenz?

Blick in den Saal des EU-Parlaments während einer Abstimmung am 20.5.15 (dpa/Patrick Seeger)

Das Europäische Parlament wählt heute einen neuen Präsidenten. Bislang wurde das Amt stets zwischen Sozialdemokraten und Konservativen "ausgekungelt". Doch diesmal gibt es sieben Kandidaten. Für die EU-Abgeordnete Gabi Zimmer (Linke) ist das neue Verfahren eine Stärkung der Demokratie.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Europaparlament  Stichwahl um Nachfolger für Präsident Schulz erforderlich | mehr

Kulturnachrichten

"FAZ"-Rechtsstreit mit Thalia beigelegt  | mehr

Wissensnachrichten

Visafrei Reisen  Mit deutschem Pass kein Problem | mehr