Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mit Blumen überhäuft, mit Dreckwasser überschüttet?

Literaturnobelpreisträger Mo Yan hielt traditionelle Nobelvorlesung in Stockholm

Von Tim Krohn

Der chinesische Schriftsteller Mo Yan  (picture alliance / dpa)
Der chinesische Schriftsteller Mo Yan (picture alliance / dpa)

In Stockholm fand am Freitag die traditionelle Vorlesung des Literaturnobelpreisträgers statt. Der 57-jährige Mo Yan reagierte in seinem Vortrag auf Kritik von chinesischen Exilautoren, die ihren Kollegen als Lakai der Machthaber in Peking bezeichneten. Er nannte die Äußerungen über ihn "Dreckwasser".

"Ich bin ein Geschichtenerzähler", sagt Mo Yan. "Und weil ich ein Geschichtenerzähler bin, wird mir der Nobelpreis für Literatur verliehen."

Zum Schluss seiner Lesung verspricht der 57-Jährige, auch weiterhin seine Geschichten zu erzählen. Dann gibt es Applaus, höflich aber nicht unbedingt herzlich. So richtig warm geworden sind Mo Yan und die weltweiten Medien in Stockholm nie in diesen Tagen.

Höflich ist der Chinese, ruhig, überlegt und auch bei all den unbequemen Fragen der letzten Tage durchaus selbstsicher. Er hat sich eine graue, und doch durchaus schicke Variante des alten Mao-Kittels angezogen. Eine geschlossene Knopfreihe, Stehbündchen und ein rotes Abzeichen auf der Brust. Ist das ein Statement? Oder doch nur ein ganz und gar unpolitischer Verweis auf die Heimat? Mo Yan gibt Rätsel auf.

"Ich fühle mich wie ein Theaterbesucher, der beim Treiben auf der Bühne zusieht. Ich sehe, wie ein Preisträger mit Blumen überhäuft, aber auch mit Steinen beworfen und mit Dreckwasser überschüttet wird. Ich habe Angst, er könne zusammenbrechen, aber er steht lächelnd auf und wischt sich das Schmutzwasser ab."

Das ist Mo Yans Antwort auf die herbe Kritik der letzten Tage. Der chinesische Künstler Ai Weiwei zum Beispiel hatte Mo Yan zuletzt als Wächter und Nutznießer eines bösartigen Systems bezeichnet. Chinesische Exilautoren verurteilten ihren Kollegen als blinden Lakaien der Machthaber in Peking.

Alles nur "Dreckwasser"?

Der "Mann ohne Worte", wie er sich selber nennt, geht in seiner Lesung nicht weiter auf seine Kritiker ein. Mo Yan beschreibt sein Leben in der Provinz, erzählt über eine Kindheit in Armut und – immer wieder – über die Güte seiner Mutter. Er schildert die Gewalt der Aufseher bei der Ernte genauso wie die Fähigkeit zum Verzeihen. Als der erste Geschichtenerzähler in sein Dorf kommt, will Mo Yan nur noch schreiben und lesen.

"Wir führten ein Leben in Armut und hatten häufig nur eine Mahlzeit am Tag. Doch wenn ich meine Mutter um Geld für Bücher und Schreibzeug bat, entsprach sie meinem Wunsch immer. Für ein faules Kind hatte sie wenig übrig. Wenn ich aber meiner Bücher wegen der Arbeit vernachlässigte, ließ sie mich gewähren."

Man kann schon ahnen bei dieser Lesung, was den Schriftsteller Mo Yan so besonders macht. Er mache es halt wie die Alten vom Dorf, wenn sie ihre Geschichten erzählen, sagt Mo Yan.

Göran Malmqvist, sein schwedischer Übersetzer, kommt dabei regelmäßig ins Schwärmen.

"Ja, ich habe recht viel von Mo Yan ins schwedische Übersetzt. Er ist ein ungeheuerlicher und fantastischer Erzähler. Er kann schöner schreiben als alle anderen. Er ist ein gottbegnadeter Erzähler."

Faulkner und Garcia Márquez seien seine westlichen Vorbilder gewesen, erzählt Mo Yan, bis er sich dann auf die alten chinesischen Traditionen besonnen habe.

Und was ist mit dem modernen China? Was denkt er denn nun über die Zensur im Land oder über den inhaftierten Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo?
Mo Yan antwortet nie eindeutig. Er macht es auf seine Art, mit noch einer Geschichte.

Als er ein Kind war, habe sich seine Schulklasse eine Ausstellung über das Leid seines Volkes angesehen. "Alle brachen in großes Geheule aus", weil der Lehrer es so erwartet habe. Ein Einziger habe nicht geweint und den habe er deshalb angeschwärzt. So etwas, erzählt Mo Yan, beschäme ihn heute noch.

"Wenn alle weinen, dann soll es immer einen geben, der es nicht tut."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Lola 2016"Fritz Bauer" räumt beim Deutschen Filmpreis ab

Schauspieler Ronald Zehrfeld bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises, der Lola 2016. Zehrfeld hat für seineRolle in "Der Saat gegen Fritz Bauer" die Auszeichnung in der Kategorie "Bestes männliche Nebenrolle" erhalten. Bernd von Jutrczenka (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Der Politthriller "Der Staat gegen Fritz Bauer" ist beim 66. Deutschen Filmpreis mehrfach mit der Goldenen Lola ausgezeichnet worden. Die Schulkomödie "Fack ju Göhte 2"erhielt die Trophäe für den besucherstärksten Film des Jahres.

Bassam Tibi"Muslime nicht als Kollektiv ansehen"

Der Islamwissenschaftler Bassam Tibi (imago stock&people)

Die Forderung nach einem flächendeckenden Islamunterricht führt aus Sicht des Politikwissenschaftlers Bassam Tibi in eine falsche Richtung. Er bekomme Angst, wenn ein christlicher Kirchenvater über den Islam rede, ohne eine Ahnung davon zu haben, sagte Tibi im Deutschlandfunk. Er wünsche sich Islamunterricht für Kirchenväter und Politiker.

Schlacht von Verdun 1916"Das Gedenken der Franzosen war nie nationalistisch"

Vor dem Jahrestag anlässlich von 100 Jahren Erster Weltkrieg (1914 - 1918) - Schlacht von Verdun. Ein Mann und ein Junge durchstreifen die Gedenkkreuze für die gefallenen Soldaten. Anlässlich der Hundertjahrfeier der Schlacht von Verdun soll das neue "Verdun Memorial" eröffnet werden.  (picture alliance / dpa / MAXPPP)

Die Schlacht von Verdun steht für das Grauen des Krieges. Dort findet am Sonntag die offizielle Gedenkfeier statt. Die Erinnerung an Verdun sei heute in Frankreich mehr in die Richtung eines allgemeinen Kriegsdenkens gerückt, meint der Historiker Gerd Krumeich.

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Linken-Parteitag  Wagenknecht mit Torte beworfen | mehr

Kulturnachrichten

Spanien: Sieben Verdächtige nach Bacon-Kunstraub festgenommen | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr