Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mit Blumen überhäuft, mit Dreckwasser überschüttet?

Literaturnobelpreisträger Mo Yan hielt traditionelle Nobelvorlesung in Stockholm

Von Tim Krohn

Der chinesische Schriftsteller Mo Yan  (picture alliance / dpa)
Der chinesische Schriftsteller Mo Yan (picture alliance / dpa)

In Stockholm fand am Freitag die traditionelle Vorlesung des Literaturnobelpreisträgers statt. Der 57-jährige Mo Yan reagierte in seinem Vortrag auf Kritik von chinesischen Exilautoren, die ihren Kollegen als Lakai der Machthaber in Peking bezeichneten. Er nannte die Äußerungen über ihn "Dreckwasser".

"Ich bin ein Geschichtenerzähler", sagt Mo Yan. "Und weil ich ein Geschichtenerzähler bin, wird mir der Nobelpreis für Literatur verliehen."

Zum Schluss seiner Lesung verspricht der 57-Jährige, auch weiterhin seine Geschichten zu erzählen. Dann gibt es Applaus, höflich aber nicht unbedingt herzlich. So richtig warm geworden sind Mo Yan und die weltweiten Medien in Stockholm nie in diesen Tagen.

Höflich ist der Chinese, ruhig, überlegt und auch bei all den unbequemen Fragen der letzten Tage durchaus selbstsicher. Er hat sich eine graue, und doch durchaus schicke Variante des alten Mao-Kittels angezogen. Eine geschlossene Knopfreihe, Stehbündchen und ein rotes Abzeichen auf der Brust. Ist das ein Statement? Oder doch nur ein ganz und gar unpolitischer Verweis auf die Heimat? Mo Yan gibt Rätsel auf.

"Ich fühle mich wie ein Theaterbesucher, der beim Treiben auf der Bühne zusieht. Ich sehe, wie ein Preisträger mit Blumen überhäuft, aber auch mit Steinen beworfen und mit Dreckwasser überschüttet wird. Ich habe Angst, er könne zusammenbrechen, aber er steht lächelnd auf und wischt sich das Schmutzwasser ab."

Das ist Mo Yans Antwort auf die herbe Kritik der letzten Tage. Der chinesische Künstler Ai Weiwei zum Beispiel hatte Mo Yan zuletzt als Wächter und Nutznießer eines bösartigen Systems bezeichnet. Chinesische Exilautoren verurteilten ihren Kollegen als blinden Lakaien der Machthaber in Peking.

Alles nur "Dreckwasser"?

Der "Mann ohne Worte", wie er sich selber nennt, geht in seiner Lesung nicht weiter auf seine Kritiker ein. Mo Yan beschreibt sein Leben in der Provinz, erzählt über eine Kindheit in Armut und – immer wieder – über die Güte seiner Mutter. Er schildert die Gewalt der Aufseher bei der Ernte genauso wie die Fähigkeit zum Verzeihen. Als der erste Geschichtenerzähler in sein Dorf kommt, will Mo Yan nur noch schreiben und lesen.

"Wir führten ein Leben in Armut und hatten häufig nur eine Mahlzeit am Tag. Doch wenn ich meine Mutter um Geld für Bücher und Schreibzeug bat, entsprach sie meinem Wunsch immer. Für ein faules Kind hatte sie wenig übrig. Wenn ich aber meiner Bücher wegen der Arbeit vernachlässigte, ließ sie mich gewähren."

Man kann schon ahnen bei dieser Lesung, was den Schriftsteller Mo Yan so besonders macht. Er mache es halt wie die Alten vom Dorf, wenn sie ihre Geschichten erzählen, sagt Mo Yan.

Göran Malmqvist, sein schwedischer Übersetzer, kommt dabei regelmäßig ins Schwärmen.

"Ja, ich habe recht viel von Mo Yan ins schwedische Übersetzt. Er ist ein ungeheuerlicher und fantastischer Erzähler. Er kann schöner schreiben als alle anderen. Er ist ein gottbegnadeter Erzähler."

Faulkner und Garcia Márquez seien seine westlichen Vorbilder gewesen, erzählt Mo Yan, bis er sich dann auf die alten chinesischen Traditionen besonnen habe.

Und was ist mit dem modernen China? Was denkt er denn nun über die Zensur im Land oder über den inhaftierten Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo?
Mo Yan antwortet nie eindeutig. Er macht es auf seine Art, mit noch einer Geschichte.

Als er ein Kind war, habe sich seine Schulklasse eine Ausstellung über das Leid seines Volkes angesehen. "Alle brachen in großes Geheule aus", weil der Lehrer es so erwartet habe. Ein Einziger habe nicht geweint und den habe er deshalb angeschwärzt. So etwas, erzählt Mo Yan, beschäme ihn heute noch.

"Wenn alle weinen, dann soll es immer einen geben, der es nicht tut."

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:35 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:07 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei-Deutschland  Ankara kritisiert Auftrittsverbot für Erdogan | mehr

Kulturnachrichten

Sony produziert nächstes Jahr wieder auf Vinyl  | mehr

 

| mehr