Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

Mit Büchern in die Fantasie reisen

Leipziger Buchmesse vom 17. bis 20. März

Von Dorothea Westphal

Deutschlandradio berichtet live vom Geschehen.
Deutschlandradio berichtet live vom Geschehen. (Deutschlandradio - Bettina Straub)

Zum Auftakt der neuen Büchersaison treffen sich in Leipzig wie jedes Jahr Verleger, Medienvertreter und Schriftsteller. Als Gastland präsentiert sich Serbien. Deutschlandradio berichtet ausführlich über Neuerscheinungen und Trends.

Die niederländische Schriftstellerin Margriet de Moor begibt sich in ihrem neuen Roman "Der Maler und das Mädchen" ins Amsterdam des 17. Jahrhunderts. Dirk Kurbjuweit reist nicht in die Vergangenheit, sondern begleitet seine Heldin, eine Soldatin der Bundeswehr, ins heutige Afghanistan. Matthias Politycki geht in London vorzugsweise in Pubs, und Zsuzsa Bánk unternimmt in ihrem neuen Roman "Helle Tage" eine Reise in die Kindheit. Bücher, das sind Reisen in die Fantasie und Einladungen der Autoren, ihre Leser dabei zu begleiten.

Zum Auftakt der neuen Büchersaison treffen sich in Leipzig vom 17. - 20. März Verleger, Medienvertreter und vor allem die Schriftsteller. Sie kommen zur Leipziger Buchmesse, um ihre neuen Bücher dem Publikum zu präsentieren. Auf dem Messegelände, beispielsweise auf dem Blauen Sofa in der Glashalle, bei dem Deutschlandradio Kultur Medienpartner ist, oder in der Veranstaltung "Bücherfrühling" am Samstag. Sowie traditionell bei "Leipzig liest", dem größten Lesefest Europas an verschiedenen Veranstaltungsorten in der Stadt. Das feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag und wird sich vor allem der jungen deutschen Literatur, der Literatur aus Mittel- und Südosteuropa und besonders der aus Serbien widmen.

Was die Verlage angeht, so zieht es gerade junge, unabhängige Verlage nach Leipzig. Sie sehen hier, eher als in Frankfurt, wo traditionell die großen Geschäfte rund ums Buch getätigt werden, ihre Marketingchance. Und zum zweiten Mal nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr werden Musikverlage vertreten sein, was zur Bach-Stadt Leipzig mit seiner musikhistorischen Bedeutung gut passt.

Wie jedes Mal widmet sich die Buchmesse wieder der Bildung, insbesondere der Leseförderung von Kindern und Jugendlichen. So werden die Preisträger des internationalen Schülerwettbewerbs "lyrix" auf der Buchmesse auch am Stand des Deutschlandradios lesen. Wie reizvoll es ist, Literatur akustisch zu vermitteln, zeigt, dass erstmals das Medium Hörspiel in einem eigenen Veranstaltungsbereich vertreten ist.

Zum 7. Mal wird der Preis der Leipziger Buchmesse verliehen. Durch 480 Titel hat sich die siebenköpfige Jury gelesen, um ihre Entscheidung fällen zu können – erstmals auf einem E-Reader. Das E-Book hat längst auf der Messe Einzug gehalten. In welcher Weise die neuen Medien neue Möglichkeiten aber auch Herausforderungen für Autoren, Leser und User bieten, wird wieder auf verschiedenen Fachforen diskutiert werden. Die Leipziger Buchmesse hat jedenfalls in diesem Jahr eine eigene Facebookseite.

Deutschlandradio Kultur und Deutschlandfunk sind mit ihren Literaturredakteuren vor Ort, begleiten das vielfältige Messegeschehen und tragen in eigenen Veranstaltungen dazu bei.

Deutschlandradio Kultur resümiert den Messetag jeweils in Fazit. Und hat anlässlich der Verleihung des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung an Martin Pollack am Messesamstag um 17.30 Uhr eine Lesung des Preisträgers im Programm. Im Radiofeuilleton rezensieren die Kritiker live vor Ort, werden Gespräche über Trends auf dem Buchmarkt geführt und - wie auch in "Fazit am Abend" - Ausschnitte aus den Highlights der Gespräche auf dem Blauen Sofa gesendet.

Der Deutschlandfunk berichtet in Kultur heuteab 17.35 Uhr jeweils über den Messetag und im Büchermarkt live über verschiedene Themen: am Donnerstag über die aktuellen Veränderungen auf dem Buchmarkt, am Freitag über den Umbruch im Hörbuchmarkt sowie am Samstag über den Trend zum All Age Book – zu Büchern, die von allen Generationen gelesen werden wie beispielsweise "Harry Potter".

Am Samstag veranstaltet Deutschlandradio Kultur von 12 bis 15 Uhr wieder den Büchermarkt am Stand von 3sat. Zu Gespräch und Lesung aus ihren aktuellen Büchern werden erwartet: Zsuzsa Bánk, Andrej Hermlin, Esther Kinsky, Angela Krauß, Dirk Kurbjuweit, Margriet de Moor und Matthias Politycki.

Alle Sendungen auf einen Blick - <br> Deutschlandradio auf der Leipziger Buchmesse



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Querköpfe

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bergtouren in NepalSolidarisch mit den Sherpas

Der Extrembergsteiger Reinhold Messner kritisiert den Tourismus am Mount Everest. Hunderte von nepalesischen Bergführern würden "ihren Kopf dafür in die Schlinge legen", damit "reiche Leute" den Gipfel erreichen.

20 Jahre BahnreformNoch immer Herrin der Schiene

Teil des Berliner Hauptbahnhofs (tief), aufgenommen am 12.09.2013. Der Bahnhof beherbergt fünf Verteilerebenen, der Höhenunterschied zwischen der obersten und untersten Ebene liegt bei 25 Metern. Foto: Peter Endig

Vor 20 Jahren entstand die Deutsche Bahn in ihrer heutigen Form. Die Länder bestimmen, wie viele Nahverkehrs- und Regionalzüge in ihrem Gebiet fahren sollen und es herrscht zudem Wettbewerb auf der Schiene. Doch es gibt auch Probleme.

Tourette-SyndromElektrische Ströme gegen die Tics

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Unkontrollierte Zuckungen, Flüche und Beschimpfungen: Wer am Tourette-Syndrom erkrankt ist, leidet stark unter den Folgen. Nun aber gibt es Hoffnung für Betroffene: Hirnschrittmacher lassen die Tics fast völlig verschwinden.

Netzpolitik"Signal an Überwachungsstaaten"

Ein Messebesucher sitzt am 09.03.2014 auf dem Messegelände der CeBIT in Hannover (Niedersachsen) auf dem Stand der Firma VDE.

Der Rechtsexperte Matthias Kettemann sieht die Macht im Internet ungleich verteilt. Er pocht auf ein internationales Internetrecht. Das auf der Konferenz "Net Mundial" diskutierte "Multi-Stakeholder-Modell" hält er nicht für durchführbar.

Massaker im Südsudan"Die Katastrophe ist schon da"

Ein Foto des Kinderhilfswerks UNICEF zeigt drei Kinder in der südsudanesischen Stadt Mingkaman, während sie erschöpft darauf warten, als Hilfesuchende registriert zu werden.

Die Vereinten Nationen berichten von einem Massaker mit Hunderten Toten im Südsudan. Solche brutalen Übergriffe finden seit Mitte Dezember immer wieder statt, sagte Sudan-Expertin Marina Peter im DLF. Es drohe ein Ausmaß wie in Ruanda 1994.

ChronobiologieSpätschichten für Nachteulen

Zu müde zum Arbeiten

Der Kurort Bad Kissingen dreht am Rad der Zeit und will Erkenntnisse der Chronobiologie auf das Leben in der Stadt übertragen. Wer gerne früh aufsteht soll Frühschichten, Nachteulen dagegen spätere Dienste übernehmen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Israel und USA  reagieren skeptisch auf innerpalästinensische Einigung | mehr

Kulturnachrichten

Messner:  Touristische Mount-Everest-Besteigungen sind fragwürdig | mehr

Wissensnachrichten

Biologie  Biologie: Eines der größten Korallenriffe in 500 Metern Tiefe entdeckt | mehr