Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mit halber Kraft voraus

Wie die US-Wirtschaft die Kongresswahlen beeinflusst

Kann sich des Beifalls nicht mehr sicher sein: Obama spricht vor dem Kongress. (AP)
Kann sich des Beifalls nicht mehr sicher sein: Obama spricht vor dem Kongress. (AP)

Schlechte Arbeitsmarktdaten, schlappe Binnennachfrage und fehlende Exporterfolge - kurz vor den Kongresswahlen in den USA schwächelt die US-Wirtschaft. Viele Wähler wenden sich enttäuscht vom einstigen Hoffnungsträger Obama ab - und die Republikaner wittern Morgenluft.

Viele Amerikaner vor allem aus der Mittelschicht sind enttäuscht, der Wandel, den US-Präsident Barack Obama angekündigt hatte, gestaltet sich schwieriger als gedacht, die Angst vor einer erneuten Rezession ist noch nicht gebannt.

Die Achillesferse bleibt der Arbeitsmarkt: die Arbeitslosenquote verharrt bei 9,6 Prozent - und das schon seit Monaten. Ein ungewöhnlich hohes Niveau für die USA, außerdem ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen gestiegen.

Arbeitssuchende stehen in einer Schlange vor dem Eingang zu einer Jobmesse in New York. (AP)Arbeitssuchende in New York (AP)Die Binnennachfrage - von der die US-Wirtschaft zu zwei Dritteln abhängt - will nicht so recht in Schwung kommen und auch beim Export kann Obama nicht wirklich Erfolge verbuchen. Produkte "Made in the USA" sind nicht wirklich gefragt im Ausland, der Exportmotor wird die Konjunktur also auch nicht ankurbeln. Nicht zu vergessen der riesige Schuldenberg, den die USA vor sich herschieben und mit dem vor allem der Bundesstaat Kalifornien noch immer zu kämpfen hat.

Zu den volkswirtschaftlichen Hürden kommt noch ein Beraterteam, das nach und nach auseinanderfällt und die Wall Street, die dieses Mal nicht bereit ist, die Demokraten - anders als bei der Präsidentenwahl - finanziell zu unterstützen im Wahlkampf.

Am 2. November finden die Kongresswahlen in den USA statt - im Vorfeld berichtet im Deutschlandfunk die Wirtschaftsredaktion in einer sechsteiligen Reihe über die Probleme und Hoffnungen der US-amerikanischen Wirtschaft.
Im Deutschlandradio Kultur legt die "Weltzeit"ebenfalls einen Schwerpunkt auf die "USA vor der Kongresswahl".

Beiträge im Deutschlandfunk:

Freitag, 22. Oktober 2010 : Die Wall Street rüstet zum Kampf gegen Obama - Börsianer unterstützen Republikaner bei Kongresswahlen
Von Heike Wipperfürth

Montag, 25. Oktober 2010: Aufschwung ohne Jobs - Warum die Arbeitslosigkeit auf Rekordniveau verharrt
Von Thomas Spang

Dienstag, 26. Oktober 2010: Shoppen oder Sparen - Wie sich das Konsumverhalten der Amerikaner geändert hat in der Krise
Von Miriam Braun

Mittwoch, 27. Oktober 2010: Weißes Haus räumt Wirtschaftsstühle - US-Präsidenten-Kompetenzteam in der Auflösung
Von Klaus Remme

Donnerstag, 28. Oktober 2010: Schlamperei bei US-Zwangsversteigerungen - Amerikanischer Immobilienmarkt schwächelt weiter
Von Miriam Braun

Freitag, 29. Oktober 2010: Made in the USA - Über verzweifelte Exportbemühungen und den Dauerstreit mit China um Wechselkurse
Von Beatrice Uerlings

Montag, 1. November 2010: Schuldenkrise hautnah - Wie Kalifornien gegen den Bankrott kämpft
Von Beatrice Uerlings

Beiträge im Deutschlandradio Kultur:

26. Oktober 2010: Nicht alle mögen Teapartys - Der Streit im konservativen Lager der USA"
Von Klaus Remme

27. Oktober 2010: Gute Besserung? - Was haben Obamas Finanzspritzen gebracht?
Von Beatrice Uerlings

Risse im Gold - Kalifornien hat seinen Glanz verloren
Von Jan Tussing

28. Oktober 2010: Latinos in Kalifornien - Zünglein an der Waage bei den Wahlen in den USA
Von Kerstin Zilm

1. November 2010: Halbzeit-Blues - Die USA vor der Kongresswahl
Von Klaus Remme

2. November 2010: Kiffen, bis der Arzt kommt-Kalifornien stimmt über Freigabe von Cannabis ab
Von Jan Tussing

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 18:40 Uhr Hintergrund

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:07 Uhr Wortwechsel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

Welt-Hepatitis-TagInfektion im Gefängnis

Gebrauchte Spritzen liegen am Donnerstag (25.01.2007) im Druckraum der AIDS-Hilfe "La Strada" in Frankfurt am Main in einem Sammelcontainer. In einer sogenannten "geschützten Umgebung" können Drogen-Abhängige hier Heroin, Crack und andere Mittel unter der Aufsicht von Sozialarbeitern konsumieren. Viele der Klienten sind an HIV, AIDS oder Hepatitis erkrankt und nehmen die im Haus mit angebotene medizinische Hilfe in Anspruch. Foto: Boris Roessler dpa/lhe +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa/Boris Roessler )

Die von Viren verursachte Krankheit Hepatitis C greift die Leber der Infizierten an. In Deutschland stecken sich die meisten Betroffenen über gebrauchte Spritzen beim Drogenkonsum an. In deutschen Gefängnissen sind 63.000 Menschen betroffen.

Wohnprojekt Kalkbreite ZürichDie fast perfekte Zukunft des Wohnens

auf dem Gelände der Kalkbreite-Genossenschaft in Zürich (Deutschlandradio / Volker Schopp)

Ein Gemeinschafts-Wohnprojekt im Riesenformat, das ist die "Kalkbreite" in Zürich - mit Restaurants, Bars, Kino, Kita und sogar einem Geburtshaus. In der Kalkbreite gebe es fast alles - aber etwas fehlt ihm doch, gesteht Bewohner Fred Frohofer.

Sure 33, Vers 59Die Verhüllung der Frau

Das islamische Kopftuch ist ein immer wiederkehrender Konfliktstoff unter Muslimen wie Nicht-Muslimen. Schon seit jeher haben Gelehrte in dieser Religion über die Verhüllung der Frau gestritten - aber anders als wir das heute tun.

Christopher Street DayNackt-Zensur beim CSD?

Beim Christopher Street Day (CSD) in Berlin zogen am 22.07.17 tausende Teilnehmer vom Kurfuerstendamm zum Brandenburger Tor in Berlin. (imago/epd)

Zuviel nackte Haut beim diesjährigen Stuttgarter CSD-Umzug wollen die Organisatoren unterbinden. Völlig falsch, findet Tobias Herzberg. Denn maximale Auffälligkeit zu erzeugen für Lebensweisen, die nicht dem Mainstream entsprechen, war ursprünglich das Ziel der CSD-Proteste.

SonnenbrillenAugen auf beim Brillenkauf

Sonnenbrillen werden zum Verkauf angeboten. (dpa)

Sonnenbrillen sollten nicht nur schick sein, sondern vor allem die Augen vor schädlichen UV-Strahlen schützen. Dabei muss es nicht das teuerste Modell sein, allerdings warnen Experten vor allzu billigen Schnäppchen. 

SpanienMit Gesetzen gegen häusliche Gewalt

Eine Frau hält sich die Hände vor das Gesicht. (imago / Pixsell)

Spanien versteht den Kampf gegen häusliche Gewalt als Staatsauftrag. Jetzt soll das Gesetz zum Schutz von Frauen erweitert werden, um Frauen noch besser vor Schlägen, sexuellem Missbrauch und Mord durch die eigenen Partner zu schützen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nordkorea  Berichte über neuen Raketentest | mehr

Kulturnachrichten

Erste Forschungsstelle Antiziganismus gegründet | mehr

 

| mehr