Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mit halber Kraft voraus

Wie die US-Wirtschaft die Kongresswahlen beeinflusst

Kann sich des Beifalls nicht mehr sicher sein: Obama spricht vor dem Kongress. (AP)
Kann sich des Beifalls nicht mehr sicher sein: Obama spricht vor dem Kongress. (AP)

Schlechte Arbeitsmarktdaten, schlappe Binnennachfrage und fehlende Exporterfolge - kurz vor den Kongresswahlen in den USA schwächelt die US-Wirtschaft. Viele Wähler wenden sich enttäuscht vom einstigen Hoffnungsträger Obama ab - und die Republikaner wittern Morgenluft.

Viele Amerikaner vor allem aus der Mittelschicht sind enttäuscht, der Wandel, den US-Präsident Barack Obama angekündigt hatte, gestaltet sich schwieriger als gedacht, die Angst vor einer erneuten Rezession ist noch nicht gebannt.

Die Achillesferse bleibt der Arbeitsmarkt: die Arbeitslosenquote verharrt bei 9,6 Prozent - und das schon seit Monaten. Ein ungewöhnlich hohes Niveau für die USA, außerdem ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen gestiegen.

Arbeitssuchende stehen in einer Schlange vor dem Eingang zu einer Jobmesse in New York. (AP)Arbeitssuchende in New York (AP)Die Binnennachfrage - von der die US-Wirtschaft zu zwei Dritteln abhängt - will nicht so recht in Schwung kommen und auch beim Export kann Obama nicht wirklich Erfolge verbuchen. Produkte "Made in the USA" sind nicht wirklich gefragt im Ausland, der Exportmotor wird die Konjunktur also auch nicht ankurbeln. Nicht zu vergessen der riesige Schuldenberg, den die USA vor sich herschieben und mit dem vor allem der Bundesstaat Kalifornien noch immer zu kämpfen hat.

Zu den volkswirtschaftlichen Hürden kommt noch ein Beraterteam, das nach und nach auseinanderfällt und die Wall Street, die dieses Mal nicht bereit ist, die Demokraten - anders als bei der Präsidentenwahl - finanziell zu unterstützen im Wahlkampf.

Am 2. November finden die Kongresswahlen in den USA statt - im Vorfeld berichtet im Deutschlandfunk die Wirtschaftsredaktion in einer sechsteiligen Reihe über die Probleme und Hoffnungen der US-amerikanischen Wirtschaft.
Im Deutschlandradio Kultur legt die "Weltzeit"ebenfalls einen Schwerpunkt auf die "USA vor der Kongresswahl".

Beiträge im Deutschlandfunk:

Freitag, 22. Oktober 2010 : Die Wall Street rüstet zum Kampf gegen Obama - Börsianer unterstützen Republikaner bei Kongresswahlen
Von Heike Wipperfürth

Montag, 25. Oktober 2010: Aufschwung ohne Jobs - Warum die Arbeitslosigkeit auf Rekordniveau verharrt
Von Thomas Spang

Dienstag, 26. Oktober 2010: Shoppen oder Sparen - Wie sich das Konsumverhalten der Amerikaner geändert hat in der Krise
Von Miriam Braun

Mittwoch, 27. Oktober 2010: Weißes Haus räumt Wirtschaftsstühle - US-Präsidenten-Kompetenzteam in der Auflösung
Von Klaus Remme

Donnerstag, 28. Oktober 2010: Schlamperei bei US-Zwangsversteigerungen - Amerikanischer Immobilienmarkt schwächelt weiter
Von Miriam Braun

Freitag, 29. Oktober 2010: Made in the USA - Über verzweifelte Exportbemühungen und den Dauerstreit mit China um Wechselkurse
Von Beatrice Uerlings

Montag, 1. November 2010: Schuldenkrise hautnah - Wie Kalifornien gegen den Bankrott kämpft
Von Beatrice Uerlings

Beiträge im Deutschlandradio Kultur:

26. Oktober 2010: Nicht alle mögen Teapartys - Der Streit im konservativen Lager der USA"
Von Klaus Remme

27. Oktober 2010: Gute Besserung? - Was haben Obamas Finanzspritzen gebracht?
Von Beatrice Uerlings

Risse im Gold - Kalifornien hat seinen Glanz verloren
Von Jan Tussing

28. Oktober 2010: Latinos in Kalifornien - Zünglein an der Waage bei den Wahlen in den USA
Von Kerstin Zilm

1. November 2010: Halbzeit-Blues - Die USA vor der Kongresswahl
Von Klaus Remme

2. November 2010: Kiffen, bis der Arzt kommt-Kalifornien stimmt über Freigabe von Cannabis ab
Von Jan Tussing

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:38 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:30 Uhr Die Reportage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

CDU debattiert über Doppelpass"Integration macht sich nicht an Staatsbürgerschaft fest"

Bundeskanzlerin Merkel stellt sich gegen den Partei-Beschluss der CDU-Basis, die doppelte Staatsbürgerschaft abzuschaffen. Jurist Sükrü Uslucan hält die Debatte für polemisch und dem politischen Druck geschuldet, der durch die AfD auf der CDU lastet.

Sehen und gefahren werdenTaxi

Der US-Schauspieler Robert de Niro als Travis Bickle im Film "Taxi Driver" von Martin Scorsese aus dem Jahr 1976 (imago/United Archives)

Das Wort selbst ist so international wie seine Verwendung. Optisch bietet es allerdings eine schöne Vielfalt – von den quietschgelben New Yorker Taxis über die dicken, alten Black Cabs in London bis hin zu den hierzulande noch zahlreich umherfahrenden Limousinen mit Stern.

RE: Das Kapital (5/6)Sahra Wagenknecht über das Ende des Kapitalismus

Sarah Wagenknecht vor rotem Hintergrund. (imago/Metodi Popow)

Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht beleuchtet die historische Tendenz des Kapitalismus. Für die bekennende Marxistin ist spätestens heute die Zeit gekommen, sich vom Kapitalismus abzuwenden. Für den fünften Teil der Sendereihe hat sie sich erneut über das Monumentalwerk "Das Kapital" gebeugt.

Bosnien und Herzegowina2025 Verhandlungsauftakt für EU-Beitritt?

Mladen Ivanic, Mitglied des Dreier-Staatspräsidium von Bosnien und Herzegowina (dpa picture alliance/ Michael Kappeler)

Bosnien und Herzegowina könnte ab 2025 ernsthaft über einen EU Beitritt verhandeln. Einen früheren Verhandlungsauftakt hält der amtierende Vorsitzende des Präsidiums von Bosnien und Herzegowina, Mladen Ivanic, für unrealistisch. Ein EU Beitritt für sein Land jedoch die einzige Alternative.

Wildtiere in NotRettung in letzter Sekunde

Fast wäre ein Gullydeckel dem kleinen Eichhörnchen zum Verhängnis geworden. Es wollte durch eines der Löcher schlümpfen und hing fest. Zum Glück informierte eine Frau die Wildtierretter, die das völlig entkräftete Tier im letzten Moment noch befreien konnten.

VenezuelaGesundheitssystem vor dem Kollaps

Der kleine Isaai Camacho (v.r.) wartet mit seiner Mutter am 20.06.2016 am Kinderkrankenhaus «Jorge Lizarraga» der Stadt Valencia in Venezuela (Südamerika) auf eine Behandlung.  (dpa / picture-alliance / Georg Ismar)

Leere Klinik-Apotheken, durchgelegene Betten und marode Gebäude - das staatliche Gesundheitssystem in Venezuela ist völlig am Boden. Die Opposition wirft Präsident Nicolás Maduro vor, den Bürgern die Unterstützung von ausländischen Hilfsorganisationen zu verweigern. Er fürchte um das Image des Landes.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Istanbul  Trauer um die Opfer der Bombenanschläge | mehr

Kulturnachrichten

A. L. Kennedy mit Heine-Preis ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Deutsches Kulturerbe  Ostfriesische Teekultur, Skat und Hebammen gehören dazu | mehr