Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mit Kleinstkrediten gegen die Armut

Bankier Mohammed Yunus erhält Friedensnobelpreis

Der Friedensnobelpreisträger 2006 Mohammed Yunus präsentiert seine Medaille und Urkunde in Oslo. (AP)
Der Friedensnobelpreisträger 2006 Mohammed Yunus präsentiert seine Medaille und Urkunde in Oslo. (AP)

In Oslo hat der Wirtschaftswissenschaftler und Bankier Mohammed Yunus aus Bangladesch den Friedensnobelpreis erhalten. Die von ihm gegründete Grameen Bank vergibt Kleinstkredite ohne Sicherheiten an Arme, um ihnen so den Schritt zur Selbstständigkeit zu ermöglichen. Dadurch hätten Millionen Menschen einen Ausweg aus akuter Armut gefunden, begründete das Nobelkomitee seine Entscheidung für Yunus.

Der 66-jährige Yunus forderte in seiner Dankesrede im Osloer Rathaus zu "neuem sozialen Unternehmertum" auf, das sich nicht an Profitmaximierung orientiere, sondern am "Nutzen für die Menschen und die Welt". Armut sei eine Bedrohung für den Frieden und bedeute auch das Fehlen jeglicher Menschenrechte, so Yunus. Die Bekämpfung der Armut sei auch ein wirksameres Mittel gegen Terrorismus als "Geld für Gewehre". Das Preisgeld von 1,1 Millionen Euro will Yunus in neue geschäftliche Aktivitäten der Grameen Bank für Arme stecken.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:20 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:10 Uhr Deutschland heute

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Kompressor

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

GroKo-VerhandlungenNeustart für Europa?

Bei einer Kundgebung im französischen Toulouse schwenken pro-europäische Aktivisten EU-Flaggen. (imago stock&people)

Der SPD-Sonderparteitag am Sonntag stimmt darüber ab: Wird die GroKo verhandelt, ja oder nein? Es wird zugleich ein Votum für oder gegen einen politischen Neustart in der EU sein, glaubt Jörg Himmelreich.

RohingyaAngst vor der Rückkehr

Kinder der muslimischen Rohingya im Thankhali Flüchtlingslager in Bangladesch (AFP / Uz Zaman)

Myanmar und Bangladesch wollen in der kommenden Woche mit der Rückführung von Rohingya-Flüchtlingen beginnen, die in den Flüchtlingslagern in Süd-Bangladesch leben. Aber die Menschen dort wollen nicht zurück, zumindest nicht jetzt. Zu tief sitzen die Wunden, zu groß ist das Misstrauen.

VolkswagenAls der VW Käfer kriselte

Ein VW-Käfer mit historischem "H"-Kennzeichen bei einer Ausfahrt. (imago/Rüdiger Wölk)

Sparsam, zuverlässig, einfach zu reparieren: Der VW Käfer war das Auto der Wirtschaftswunder-Jahre und bald ein Exportschlager. Bis 1978 wurde er noch in Emden produziert, dann war aber Schluss: Der Käfer war nicht mehr zeitgemäß.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sturm "Friederike"  Acht Tote und schwere Schäden am Schienennetz | mehr

Kulturnachrichten

Autor Peter Mayle tot | mehr

 

| mehr