Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mit Objekten Politik gestalten

7. Berlin Biennale setzt auf Aktionen und Einmischung

Die Künstlerische Parole der 7. Berlin Biennale "Wir haben die Kraft"
Die Künstlerische Parole der 7. Berlin Biennale "Wir haben die Kraft"

Es ist bereits die siebente Auflage dieser ungewöhnlichen Kunstschau: die Berlin Biennale. Nationale und internationale Künstler zeigen dazu ab Freitag für zwei Monate in der Hauptstadt Arbeiten zu Krisen und Protestbewegungen.

Die diesjährige Berlin Biennale steht unter dem Motto "Forget Fear" und wird an insgesamt sechs Ausstellungsorten in Berlin wie in den Kunst-Werken, der Akademie der Künste, im Theater Hebbel am Ufer und in den Sophiensaelen vom 27. April bis 1. Juli stattfinden. Kurator Artur Zmijewski kündigte in Berlin an, dass dabei sowohl der Wunsch nach einem Palästinenser-Staat thematisiert werde wie das einst geteilte Berlin. Im Deutschlandradio Kultur sagte er: "Unsere Idee ist, dass die Künstler nicht nur ihre Werke zeigen, die das Leben schöner gestalten sollten, sondern darüber hinaus etwas Substanzielleres zeigen, und Prozesse in Gesellschaft und Politik unterstützen, die über reines ästhetisches Handeln hinausgehen."'

Einige Kunstobjekte der Schau, die am Donnerstagabend mit einem offiziellen Festakt eröffnet wird, dürften aufmerksame Beobachter längst entdeckt haben: 320 Birken aus dem Gebiet des ehemaligen Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau beispielsweise wurden bereits im November nach Berlin gebracht und zieren, meist unbeachtet, mittlerweile verschiedene Orte und Straßen.

Für mehr Aufsehen sorgte bereits zu Jahresbeginn der Aufruf Martin Zets, Ausgaben von Thilo Sarrazins umstrittenen Werk "Deutschland schafft sich ab" als Zeichen der Ablehnung an Sammelstellen abzugeben, um daraus eine Installation zu fertigen. Die Aktion wurde dabei als unter anderem als Paradebeispiel eines hilflosen Anti-Rassismusbezeichnet.

Außerdem sollen parteiunabhängige Protestbewegungen wie Occupy Berlin und Wall Street sowie die spanischen Indignados die diesjährige Kunstschau "als kollektives Experiment" begleiten. Nach Angaben der Veranstalter campen die Aktivisten in einem der Ausstellungsräume und wollen auf die Schwäche von Politik und Wirtschaft aufmerksam machen.


Mehr zum Thema:

"Kunst muss politisch sein" - Die Kuratoren der diesjährigen Berlin Biennale wollen mehr, als nur ästhetische Wirkungen hervorrufen
Konsequent im Anspruch, auf eine klassische Kunstschau zu verzichten



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Berlin Biennale

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:51 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Dortmund Die einzig wahre Bierstadt

Bierkrüge, Flaschen und Gläser werden im Brauerei-Museum in Dortmund in einer Vitrine präsentiert. (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Dortmund besinnt sich auf seine Tradition - die größte Bierstadt Europas zu sein. Das war sie einmal. Das Ende der Zechen und Stahlhütten läutete auch das Ende der Dortmunder Biere ein. Heute kehrt das Bier nach Dortmund zurück.

HörsaalIch zitiere mich mal selbst

Wer sich selbst zitiert, der kann damit noch lange keine wissenschaftliche Arbeit verfassen. In der Antike freilich war das alles einmal ganz anders. Und auch über das Mittelalter hinaus bis in die Neuzeit hinein musste sich die rechte und richtige Kunst des Zitierens erst noch entwickeln. 

RotterdamEine Markthalle als überdimensionales Hufeisen

Blick in die Markthal von Rotterdam. (picture alliance / dpa / Jerry Lampen)

Die Markthal im niederländischen Rotterdam ist 40 Meter hoch, 60 Meter breit und 100 Meter tief. Sie bietet 100 internationalen Ständen Platz und auch 230 Wohnungen. Und durch ihre Hufeisenform ist sie ein echter architektonischer Hingucker.

Die Dichterin Marie NoëlDer erloschene Himmel

Als die Sonne verschwand, blickte die Band nicht an den Himmel - sie spielte (NASA)

"Ich habe mich nie erholt von dem Anruf Gottes", schrieb die französische Dichterin Marie Noël. Ihr ganzes sprachmächtiges Werk pendelte zwischen den Polen, sich ihm nah oder auch sehr fern zu fühlen.

GrünstreifenWie HopHop Battles

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk auf der einen Seite, Privatsender auf der anderen. Unseren New Yorker Jim Kavanaugh erinnert das an den HipHop-Streit Eastcoast gegen Westcoast. Nur ohne Waffen.ich-gegen-privat

Sommer, Sonne, RegenschauerWenn die Seele baumelt

Touristen aus dem spanischen Barcelona stehen am 13.06.2015 vor dem Brandenburger Tor in Berlin bei Temperaturen um die 30 Grad im Regen. Foto: /dpa (picture-alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Ob Regen oder Sonnenschein, Hagelschauer oder sanfte Brise, den Sommer lassen wir uns nicht nehmen - komme er, wie auch immer er wolle. Um eine Jahreszeit als seelischen Zustand dreht sich diesmal alles im Rätselmagazin "Sonntagmorgen".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Süddeutsche"  Warnung vor Ermittlungen gegen Netzpolitik.org ignoriert | mehr

Kulturnachrichten

Britische Sängerin Cilla Black ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Burn-Out  Keine Gefahr bei Hang zu gesundem Perfektionismus | mehr