Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mit Sicherheit surfen

"Safer Internet Day" soll User für Gefahren im Netz sensibilisieren

Computerarbeitsplatz (Stock.XCHNG / Daniel V.)
Computerarbeitsplatz (Stock.XCHNG / Daniel V.)

Sicherheit im Internet - darum geht es am "Safer Internet Day", der in diesem Jahr zum achten Mal stattfindet. Zahlreiche Unternehmen, Medien und Institutionen nehmen den Tag zum Anlass, sich für mehr Sicherheit im Internet einzusetzen. Die Europäische Union hatte den Aktionstag ins Leben gerufen.

Zum Auftakt der Tagung "Safer Internet Day" in Berlin forderte Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner bessere technische Möglichkeiten zum Schutz privater Internetdaten. Man müsse dabei jedoch beachten, dass Nutzer nur solche Angebote annähmen, die ihnen kostenlos zur Verfügung stünden, sagte sie. Man könne zum Beispiel eine Art Verfallsdatum für Dateien wie Fotos oder Videos einrichten. Die CSU-Politikerin fügte hinzu, gleichzeitig dürfe man die Internetnutzer nicht aus der Pflicht entlassen, verantwortungsvoll mit ihren Daten umzugehen.

Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)In ihrem Grußwort zum "Safer Internet Day 2011" hatte Aigner zuvor insbesondere ortsbezogene Angebote über Smartphones und Geodatendienste, sowie die geplante Gesichtserkennung eines sozialen Netzwerks bemängelt. Vor diesem Hintergrund benötige man auch rechtliche Regelungen, "welche die Privatsphäre schützen, zugleich sinnvolle Innovationen nicht hemmen und die Pressefreiheit auch für Internetveröffentlichungen wahren".

Auf der Veranstaltung soll erörtert werden, ob technische Lösungen oder Selbstregulierung ausreichend sind oder ob es zum Schutz der Nutzer und ihrer Daten mehr Gesetze braucht.

Erschreckend viele Cyberattacken

Alle zwei bis drei Sekunden findet in Deutschland ein Angriff aus dem Netz statt. Die Folgen dieser Cyberattacken bleiben nicht auf die virtuelle Welt beschränkt. Diese Zahlen hat Innenminister Thomas de Maizière auf der 47. Münchener Sicherheitskonferenz bekannt geben, die am Wochenende stattgefunden hat.

Antiviren-Programme können gegen die Attacken aus dem Netz Abhilfe verschaffen. Doch wenn ein Antiviren-Programm Alarm schlägt, fühlen sich viele Nutzer erst einmal überfordert.

Sicherheitsmängel in Sozialen Netzen

Etwa 27 Millionen Bundesbürger besitzen ein Online-Profil, das heißt, sie haben freiwillig persönliche Daten ins Internet gestellt. Dabei geben immer noch viele Internetnutzer ihre Daten heraus, ohne auf die möglichen Folgen zu achten.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Wie können private Daten im Internet geschützt werden? Diskussion mit Bundesministerin Aigner und Branchenverband BITKOM

Verbrauchertipp: Was tun bei Virenalarm? Zum "Safer Internet Day"

Mit "guten" Viren gegen schlechte Netze - Neue Methode der Botnetz-Bekämpfung entwickelt

Hacker probieren's mit Handys - Viren und Würmer befallen Smarptphones und Tablet-PCs

"I love you" und seine Erben - Computerviren werden immer heimtückischer

"Die Browser-Hersteller haben keine Chance" - Über die Wege der Viren und Würmer

Keine Patentlösung gegen Malware - Fehlalarme von Antivirenprogrammen häufen sich

Virtueller Einbruch - Unentdeckte Sicherheitslücken bedrohen Websurfer

Externe Links:

Eine Tagung des Verbraucherschutzministeriums und des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zum Thema Technik und Selbstregulierung im Internet - Ansprüche an den modernen Verbraucherschutz

"Um die Freiheit im Internet zu schützen, müssen wir die Möglichkeiten für Missbrauch begrenzen." - Videobotschaft von Ministerin Aigner zum Safer Internet Day 2011

Die Website www.klicksafe.de ist Bestandteil des Safer Internet Programms der Europäischen Union. In Deutschland ist die Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Landesanstalt für Medien (LfM) Nordrhein-Westfalen mit der Umsetzung beauftragt.
Safer Internet Programm der Europäischen Union

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:50 Uhr Interview

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Samenspende vom gefallenen SohnEltern kämpfen für ihr Recht auf ein Enkelkind

Irit und Asher Shahar an Omris Grab (Igal Avidan)

Seit der Staatsgründung 1948 starben in Israel über 23.000 Soldaten. Deren Eltern nennt man dort "verwaist". Zwei dieser Hinterbliebenen kämpfen um ein Enkelkind von ihrem während des Militärdienstes gefallenen Sohnes.

Wunschlisten vor SondierungsgesprächenDie finanzielle Spielraum ist enger als gedacht

Zahlreiche verschiedene Geldscheine. (dpa/picture-alliance/Daniel Reinhardt)

Wenn jetzt über die Bildung einer Regierungskoalition verhandelt wird, dann geht es auch darum, welche Steuern vielleicht gesenkt werden oder wo Ausgaben erhöht werden können. Wenn alle Ideen umgesetzt würden, könnten die Kosten bei bis zu 180 Milliarden Euro liegen - so viel Geld gibt es aber nicht.

Literaturscouts in New YorkAuf der Suche nach dem nächsten Bestseller

Buchladen in Williamsburg, Brooklyn, New York (imago/UIG)

Was sich in den USA verkauft, funktioniert meist auf der ganzen Welt. Also schicken Verlage Literaturscouts besonders nach New York, dem Mekka der nordamerikanischen und internationalen Literatur. Die Scouts haben feine Spürnasen und sind vor allem eines: schnell.

EU-Türkei-Beziehungen"Es gibt nichts Wichtigeres, als die Gesprächskanäle offenzuhalten"

CDU-Politiker und MdB Detlef Seif spricht im Bundestag am Mikrofon (dpa/picture alliance/Michael Kappeler)

Der CDU-Europapolitiker Detlef Seif begrüßt die Kürzung von Zahlungen an die Türkei durch die EU. Gleichzeitig warnt er davor, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei komplett abzubrechen. Man müsse im Dialog bleiben.

Skulptur "Domestikator" vom Atelier van LieshoutEin Kunstwerk sorgt für Empörung

Die Skulptur "Domestikator" des Künstlers Joep van Lieshout (imago / Emeric Fohlen)

Eigentlich sollte die Skulptur "Domestikator" während der Pariser Kunstmesse FIAC vor dem Louvre zu sehen sein. Das Museum verbot dies. Die Holzplastik sei eine "brutale Vision", hieß es von Seiten des Museums. Ein Skandal?

PsychologieWie Du bestimmst, was Du träumst

Eine junge Frau schläft (imago/stock&people/Westend61)

Australische Psychologen haben herausgefunden, was man tun kann, um die Chancen für sogenannte Klarträume zu erhöhen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Jamaika-Sondierung  Gemischte Gefühle | mehr

Kulturnachrichten

Preis der Nationalgalerie an Agnieszka Polska  | mehr

 

| mehr