Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mit Sicherheit surfen

"Safer Internet Day" soll User für Gefahren im Netz sensibilisieren

Computerarbeitsplatz (Stock.XCHNG / Daniel V.)
Computerarbeitsplatz (Stock.XCHNG / Daniel V.)

Sicherheit im Internet - darum geht es am "Safer Internet Day", der in diesem Jahr zum achten Mal stattfindet. Zahlreiche Unternehmen, Medien und Institutionen nehmen den Tag zum Anlass, sich für mehr Sicherheit im Internet einzusetzen. Die Europäische Union hatte den Aktionstag ins Leben gerufen.

Zum Auftakt der Tagung "Safer Internet Day" in Berlin forderte Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner bessere technische Möglichkeiten zum Schutz privater Internetdaten. Man müsse dabei jedoch beachten, dass Nutzer nur solche Angebote annähmen, die ihnen kostenlos zur Verfügung stünden, sagte sie. Man könne zum Beispiel eine Art Verfallsdatum für Dateien wie Fotos oder Videos einrichten. Die CSU-Politikerin fügte hinzu, gleichzeitig dürfe man die Internetnutzer nicht aus der Pflicht entlassen, verantwortungsvoll mit ihren Daten umzugehen.

Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)In ihrem Grußwort zum "Safer Internet Day 2011" hatte Aigner zuvor insbesondere ortsbezogene Angebote über Smartphones und Geodatendienste, sowie die geplante Gesichtserkennung eines sozialen Netzwerks bemängelt. Vor diesem Hintergrund benötige man auch rechtliche Regelungen, "welche die Privatsphäre schützen, zugleich sinnvolle Innovationen nicht hemmen und die Pressefreiheit auch für Internetveröffentlichungen wahren".

Auf der Veranstaltung soll erörtert werden, ob technische Lösungen oder Selbstregulierung ausreichend sind oder ob es zum Schutz der Nutzer und ihrer Daten mehr Gesetze braucht.

Erschreckend viele Cyberattacken

Alle zwei bis drei Sekunden findet in Deutschland ein Angriff aus dem Netz statt. Die Folgen dieser Cyberattacken bleiben nicht auf die virtuelle Welt beschränkt. Diese Zahlen hat Innenminister Thomas de Maizière auf der 47. Münchener Sicherheitskonferenz bekannt geben, die am Wochenende stattgefunden hat.

Antiviren-Programme können gegen die Attacken aus dem Netz Abhilfe verschaffen. Doch wenn ein Antiviren-Programm Alarm schlägt, fühlen sich viele Nutzer erst einmal überfordert.

Sicherheitsmängel in Sozialen Netzen

Etwa 27 Millionen Bundesbürger besitzen ein Online-Profil, das heißt, sie haben freiwillig persönliche Daten ins Internet gestellt. Dabei geben immer noch viele Internetnutzer ihre Daten heraus, ohne auf die möglichen Folgen zu achten.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Wie können private Daten im Internet geschützt werden? Diskussion mit Bundesministerin Aigner und Branchenverband BITKOM

Verbrauchertipp: Was tun bei Virenalarm? Zum "Safer Internet Day"

Mit "guten" Viren gegen schlechte Netze - Neue Methode der Botnetz-Bekämpfung entwickelt

Hacker probieren's mit Handys - Viren und Würmer befallen Smarptphones und Tablet-PCs

"I love you" und seine Erben - Computerviren werden immer heimtückischer

"Die Browser-Hersteller haben keine Chance" - Über die Wege der Viren und Würmer

Keine Patentlösung gegen Malware - Fehlalarme von Antivirenprogrammen häufen sich

Virtueller Einbruch - Unentdeckte Sicherheitslücken bedrohen Websurfer

Externe Links:

Eine Tagung des Verbraucherschutzministeriums und des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zum Thema Technik und Selbstregulierung im Internet - Ansprüche an den modernen Verbraucherschutz

"Um die Freiheit im Internet zu schützen, müssen wir die Möglichkeiten für Missbrauch begrenzen." - Videobotschaft von Ministerin Aigner zum Safer Internet Day 2011

Die Website www.klicksafe.de ist Bestandteil des Safer Internet Programms der Europäischen Union. In Deutschland ist die Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Landesanstalt für Medien (LfM) Nordrhein-Westfalen mit der Umsetzung beauftragt.
Safer Internet Programm der Europäischen Union

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

München  Amokläufer erschoss sich vor den Augen von Polizisten | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr