Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mit Sicherheit surfen

"Safer Internet Day" soll User für Gefahren im Netz sensibilisieren

Computerarbeitsplatz (Stock.XCHNG / Daniel V.)
Computerarbeitsplatz (Stock.XCHNG / Daniel V.)

Sicherheit im Internet - darum geht es am "Safer Internet Day", der in diesem Jahr zum achten Mal stattfindet. Zahlreiche Unternehmen, Medien und Institutionen nehmen den Tag zum Anlass, sich für mehr Sicherheit im Internet einzusetzen. Die Europäische Union hatte den Aktionstag ins Leben gerufen.

Zum Auftakt der Tagung "Safer Internet Day" in Berlin forderte Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner bessere technische Möglichkeiten zum Schutz privater Internetdaten. Man müsse dabei jedoch beachten, dass Nutzer nur solche Angebote annähmen, die ihnen kostenlos zur Verfügung stünden, sagte sie. Man könne zum Beispiel eine Art Verfallsdatum für Dateien wie Fotos oder Videos einrichten. Die CSU-Politikerin fügte hinzu, gleichzeitig dürfe man die Internetnutzer nicht aus der Pflicht entlassen, verantwortungsvoll mit ihren Daten umzugehen.

Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)In ihrem Grußwort zum "Safer Internet Day 2011" hatte Aigner zuvor insbesondere ortsbezogene Angebote über Smartphones und Geodatendienste, sowie die geplante Gesichtserkennung eines sozialen Netzwerks bemängelt. Vor diesem Hintergrund benötige man auch rechtliche Regelungen, "welche die Privatsphäre schützen, zugleich sinnvolle Innovationen nicht hemmen und die Pressefreiheit auch für Internetveröffentlichungen wahren".

Auf der Veranstaltung soll erörtert werden, ob technische Lösungen oder Selbstregulierung ausreichend sind oder ob es zum Schutz der Nutzer und ihrer Daten mehr Gesetze braucht.

Erschreckend viele Cyberattacken

Alle zwei bis drei Sekunden findet in Deutschland ein Angriff aus dem Netz statt. Die Folgen dieser Cyberattacken bleiben nicht auf die virtuelle Welt beschränkt. Diese Zahlen hat Innenminister Thomas de Maizière auf der 47. Münchener Sicherheitskonferenz bekannt geben, die am Wochenende stattgefunden hat.

Antiviren-Programme können gegen die Attacken aus dem Netz Abhilfe verschaffen. Doch wenn ein Antiviren-Programm Alarm schlägt, fühlen sich viele Nutzer erst einmal überfordert.

Sicherheitsmängel in Sozialen Netzen

Etwa 27 Millionen Bundesbürger besitzen ein Online-Profil, das heißt, sie haben freiwillig persönliche Daten ins Internet gestellt. Dabei geben immer noch viele Internetnutzer ihre Daten heraus, ohne auf die möglichen Folgen zu achten.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Wie können private Daten im Internet geschützt werden? Diskussion mit Bundesministerin Aigner und Branchenverband BITKOM

Verbrauchertipp: Was tun bei Virenalarm? Zum "Safer Internet Day"

Mit "guten" Viren gegen schlechte Netze - Neue Methode der Botnetz-Bekämpfung entwickelt

Hacker probieren's mit Handys - Viren und Würmer befallen Smarptphones und Tablet-PCs

"I love you" und seine Erben - Computerviren werden immer heimtückischer

"Die Browser-Hersteller haben keine Chance" - Über die Wege der Viren und Würmer

Keine Patentlösung gegen Malware - Fehlalarme von Antivirenprogrammen häufen sich

Virtueller Einbruch - Unentdeckte Sicherheitslücken bedrohen Websurfer

Externe Links:

Eine Tagung des Verbraucherschutzministeriums und des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zum Thema Technik und Selbstregulierung im Internet - Ansprüche an den modernen Verbraucherschutz

"Um die Freiheit im Internet zu schützen, müssen wir die Möglichkeiten für Missbrauch begrenzen." - Videobotschaft von Ministerin Aigner zum Safer Internet Day 2011

Die Website www.klicksafe.de ist Bestandteil des Safer Internet Programms der Europäischen Union. In Deutschland ist die Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Landesanstalt für Medien (LfM) Nordrhein-Westfalen mit der Umsetzung beauftragt.
Safer Internet Programm der Europäischen Union

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Gottesdienst

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:30 Uhr Sonntagsrätsel

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Dein Sonntag

Aus unseren drei Programmen

Kultur des TodesWenn der Friedhof stirbt

Jahrhundertelang war er der einzige Ort, um die Toten zu bestatten. Doch allmählich stirbt der Friedhof selbst. Immer mehr Menschen finden ihn als letzte Ruhestätte zu teuer und die strengen Vorgaben nicht zeitgemäß. Sie lassen ihre Asche lieber übers Meer verstreuen, sich unter einem Baum beerdigen oder neben dem geliebten Haustier.

Soziologe Khosrokhavar über Terror in EuropaWarum der Dschihadismus weiter andauern wird

Der iranisch-französische Soziologe Farhad Khosrokhavar ist Studienleiter an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris. (AFP / Damien Meyer)

Seit fast 30 Jahren erforscht Farhad Khosrokhavar das Phänomen der Radikalisierung unter Moslems. Europa werde das nächste Jahrzehnt mit dschihadistischem Terror leben müssen, ist sich der iranisch-französische Soziologe sicher.

Unruhen in IndienDie Wut der Jugend von Kaschmir

Jugendliche werfen Steine auf ein indisches Polizeiauto während der Unruhen in Srinagar, der Sommerhauptstadt des indischen Teils Kaschmirs. (picture alliance / dpa / Farooq Khan)

Seit dem 8. Juli gehören Tote und Verletzte zum traurigen Alltag im indischen Teil Kaschmirs. Damals erschossen Soldaten den Kämpfer Burhan Wani. In den Augen der indischen Regierung ein Terrorist, für viele Jugendliche ein Held und Märtyrer. Seitdem gehen seine Anhänger regelmäßig demonstrieren - doch immer seltener geht es dabei friedlich zu.

Holocaust-ZeitzeugeMax Mannheimer ist tot

Der Holocaust-Zeitzeuge Max Mannheimer (dpa / picture-alliance / Andreas Gebert)

Der Holocaust-Überlebende Max Mannheimer ist im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben. Er galt als wichtige Stimme für die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden.

Yvonne Hofstetter: "Das Ende der Demokratie"Big Data in der Politik

Blick in die Zukunft? - Was kann künstliche Intelligenz (dpa)

Die Big Data-Unternehmerin Yvonne Hofstetter warnt in ihrem neuen Buch davor, welche Konsequenzen künstliche Intelligenz für die Politik haben könnte: Es drohe das "Ende der Demokratie". Und sie zeigt Auswege an, wie eine digitale Zukunft human gestaltet werden kann.

MedizinWach, wacher, Kaffeeschock

Kaffee ist eigentlich eine Art Psychostimulanzie, die sich auf den ganzen Körper auswirkt: der Blutdruck steigt, wir können uns besser konzentrieren und sind aktiver. Nur manchmal trinken wir eine Tasse zu viel - Dr. Johannes Wimmer weiß, was dann zu tun ist.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingspolitik  Tauber (CDU) sieht keinen Dissens mit CSU | mehr

Kulturnachrichten

Überraschung beim Filmfestival in San Sebastián  | mehr

Wissensnachrichten

"Spectacles"  Snapchat macht jetzt Sonnenbrillen | mehr