Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mit Sicherheit surfen

"Safer Internet Day" soll User für Gefahren im Netz sensibilisieren

Computerarbeitsplatz (Stock.XCHNG / Daniel V.)
Computerarbeitsplatz (Stock.XCHNG / Daniel V.)

Sicherheit im Internet - darum geht es am "Safer Internet Day", der in diesem Jahr zum achten Mal stattfindet. Zahlreiche Unternehmen, Medien und Institutionen nehmen den Tag zum Anlass, sich für mehr Sicherheit im Internet einzusetzen. Die Europäische Union hatte den Aktionstag ins Leben gerufen.

Zum Auftakt der Tagung "Safer Internet Day" in Berlin forderte Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner bessere technische Möglichkeiten zum Schutz privater Internetdaten. Man müsse dabei jedoch beachten, dass Nutzer nur solche Angebote annähmen, die ihnen kostenlos zur Verfügung stünden, sagte sie. Man könne zum Beispiel eine Art Verfallsdatum für Dateien wie Fotos oder Videos einrichten. Die CSU-Politikerin fügte hinzu, gleichzeitig dürfe man die Internetnutzer nicht aus der Pflicht entlassen, verantwortungsvoll mit ihren Daten umzugehen.

Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (CSU) (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)In ihrem Grußwort zum "Safer Internet Day 2011" hatte Aigner zuvor insbesondere ortsbezogene Angebote über Smartphones und Geodatendienste, sowie die geplante Gesichtserkennung eines sozialen Netzwerks bemängelt. Vor diesem Hintergrund benötige man auch rechtliche Regelungen, "welche die Privatsphäre schützen, zugleich sinnvolle Innovationen nicht hemmen und die Pressefreiheit auch für Internetveröffentlichungen wahren".

Auf der Veranstaltung soll erörtert werden, ob technische Lösungen oder Selbstregulierung ausreichend sind oder ob es zum Schutz der Nutzer und ihrer Daten mehr Gesetze braucht.

Erschreckend viele Cyberattacken

Alle zwei bis drei Sekunden findet in Deutschland ein Angriff aus dem Netz statt. Die Folgen dieser Cyberattacken bleiben nicht auf die virtuelle Welt beschränkt. Diese Zahlen hat Innenminister Thomas de Maizière auf der 47. Münchener Sicherheitskonferenz bekannt geben, die am Wochenende stattgefunden hat.

Antiviren-Programme können gegen die Attacken aus dem Netz Abhilfe verschaffen. Doch wenn ein Antiviren-Programm Alarm schlägt, fühlen sich viele Nutzer erst einmal überfordert.

Sicherheitsmängel in Sozialen Netzen

Etwa 27 Millionen Bundesbürger besitzen ein Online-Profil, das heißt, sie haben freiwillig persönliche Daten ins Internet gestellt. Dabei geben immer noch viele Internetnutzer ihre Daten heraus, ohne auf die möglichen Folgen zu achten.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Wie können private Daten im Internet geschützt werden? Diskussion mit Bundesministerin Aigner und Branchenverband BITKOM

Verbrauchertipp: Was tun bei Virenalarm? Zum "Safer Internet Day"

Mit "guten" Viren gegen schlechte Netze - Neue Methode der Botnetz-Bekämpfung entwickelt

Hacker probieren's mit Handys - Viren und Würmer befallen Smarptphones und Tablet-PCs

"I love you" und seine Erben - Computerviren werden immer heimtückischer

"Die Browser-Hersteller haben keine Chance" - Über die Wege der Viren und Würmer

Keine Patentlösung gegen Malware - Fehlalarme von Antivirenprogrammen häufen sich

Virtueller Einbruch - Unentdeckte Sicherheitslücken bedrohen Websurfer

Externe Links:

Eine Tagung des Verbraucherschutzministeriums und des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) zum Thema Technik und Selbstregulierung im Internet - Ansprüche an den modernen Verbraucherschutz

"Um die Freiheit im Internet zu schützen, müssen wir die Möglichkeiten für Missbrauch begrenzen." - Videobotschaft von Ministerin Aigner zum Safer Internet Day 2011

Die Website www.klicksafe.de ist Bestandteil des Safer Internet Programms der Europäischen Union. In Deutschland ist die Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Landesanstalt für Medien (LfM) Nordrhein-Westfalen mit der Umsetzung beauftragt.
Safer Internet Programm der Europäischen Union

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:40 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Regierungsbildung  CDU-Politiker von Stetten drängt zur Eile | mehr

Kulturnachrichten

Peter Jackson gibt Interview zum Fall Weinstein | mehr

 

| mehr