Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mit Tempo 300 von Peking in den Süden

China nimmt neue Rekordbahn in Betrieb

Ende einer 2300 Kilometer langen Fahrt in Kanton (Guangzhou) (picture alliance / dpa)
Ende einer 2300 Kilometer langen Fahrt in Kanton (Guangzhou) (picture alliance / dpa)

Die längste Schnellzugstrecke der Welt verläuft seit heute in China. Nun kann man von Peking aus das 2300 Kilometer entfernte Kanton in acht Stunden erreichen. Bisher brauchten Reisende dafür 22 Stunden.

Bahnfahren in China ruft bei europäischen Besuchern gleichermaßen Kopfschütteln und Bewunderung hervor: In den Hauptbahnhöfen der größten chinesischen Städte herrscht ein Betrieb, gegen den die deutsche Rush-Hour zu einem Sonntagsspaziergang verblasst. Auch frischer Grüntee und intensiv riechendes Gemüse als Reiseproviant sind anderswo eher ungewöhnlich.

Seit heute kommt eine bemerkenswerte Bahn dazu. 2298 Kilometer sind es von der Hauptstadt Peking im Norden Chinas in die Millionenstadt Kanton (Guangzhou) an der Südküste. Wer die komplette Strecke mit dem Zug zurücklegen will, schafft das jetzt in acht Stunden – fast drei Mal so schnell wie bisher. Teile der Schnellstrecke waren schon in Betrieb, nun ist die längste zusammenhängende Hochgeschwindigkeitstrasse der Welt komplett. Eine Fahrkarte für die zweite Klasse kostet 865 Yuan, umgerechnet rund 105 Euro. Fünf Stopps legt der Zug unterwegs ein.

Mao-Symbolik zur Eröffnung

"Ich war vorher noch nie hier", erzählt ein Fahrgast, als der Premierenzug Shaoshan erreicht. Der Reisende ist begeistert, das mittelchinesische Städtchen ist der Geburtstort von Mao Zedong und als solcher ein bedeutendes Touristenziel. Dass Shaoshan einen Bahnhof bekommen hat, ist kein Zufall - ebenso wenig wie der Eröffnungstermin, der 26. Dezember. Mao, der von 1943 bis 1976 Vorsitzender Kommunistischen Partei Chinas war, wurde 1893 an diesem Tag geboren.

Schaffner im ersten Zug Peking-Kanton, auf der längsten Schnellstrecke der Welt (picture alliance / dpa)Alle eingestiegen? Der Zugführer sieht während eines Zwischenstopps nach dem Rechten. (picture alliance / dpa)Erst vor fünf Jahren hat China begonnen, ein Hochgeschwindigkeitsnetz auf der Schiene zu entwickeln. Bis zum Jahr 2020 will das Land insgesamt 50.000 schnelle Bahnkilometer in alle Himmelsrichtungen anbieten, berichtet die staatliche Zeitung "China Daily".

Skandale um die Bahn

Dieser Rekordjagd steht allerdings manche Kontroverse gegenüber. Das gesamte Projekt wird von Korruptionsskandalen überschattet. Auch hinter die Sicherheit setzen Kritiker manches Fragezeichen. Im Juli 2011 stießen zwei Schnellzüge bei Wenzhou zusammen, 40 Menschen starben, 200 wurden verletzt. Zur Eröffnung der Strecke Peking-Kanton betonten die Behörden, dass man zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen habe.

Den ersten großen Test im Regelbetrieb muss die neue Linie im Februar 2013 bestehen. Dann finden die chinesischen Neujahrsfeiern statt, was traditionell eine Völkerwanderung auslöst. Hunderte Millionen Menschen werden für ihre Familienbesuche das Land durchqueren – viele von ihnen mit dem Zug.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Rock et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

KaltwetterStarthilfe mit Kabel und Seil

Es ist kalt geworden. Toll! Sagen die einen. Da schmeckt der Glühwein besser. Doof! Finden die anderen. Weil sie morgens (noch) früher aufstehen müssen, um Autoscheiben zu kratzen. Eis weg, Motor an… Denkste. Nur ein unmotiviertes Restgeräusch ist zu hören. Diagnose: Batterie leer. Aber keine Sorge, wir helfen euch …
      

"Falter"-Chefredakteur zur Wahl in Österreich"Der Wahlkampf hat die Leute mürbe gemacht"

Zwei Wahlplakate der Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen in Wien. (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Österreich sei bei der heutigen Bundespräsidenten-Wahl "gespalten", sagt "Falter"-Chefredakteur Florian Klenk. Mit Ex-Grünen-Chef Van der Bellen und FPÖ-Kandidat Hofer treten zwei "äußerste Pole" im politischen Spektrum gegeneinander an.

RE: Das Kapital (4/6)Der Niedergang des Kapitalismus

Die Warenterminbörse New York Mercantile Exchange (Nymex) in New York City von oben.  (imago/UPI Photo)

Marx hielt den Sieg des Proletariats für unvermeidlich. Doch wie lange wird es dem Kapitalismus noch gelingen, seinen Niedergang zu verhindern? Mit dieser Frage befasst sich der Wirtschaftsjournalist Paul Mason im vierten Teil der Sendereihe "Das Kapital".

Altenpflege"Die Generation, die gerade gepflegt wird, hat tierisch Bock auf Poesie"

Heike Jakobi vom ehrenamtlichen Kranken-Lotsendienst schiebt einen Patienten zur Therapie im Albertinen-Haus in Hamburg. (dpa / Christian Charisius)

Er ist Poetryslammer und ist mit Redensarten bekannt geworden. Das ist aber nur eine Seite von Lars Rüppel. Er beschäftigt sich nämlich auch mit Demenz. Und wie Gedichte und Poesie bei dieser Erkrankung helfen können.
      

Vier Fassbinder-Darstellerinnen in einem "Tatort""Ein bisschen wie Parfüm-Mischen"

Isolde (Irm Hermann), Margarethe (Margit Carstensen) und Catharina (Hanna Schygulla) freuen sich gemeinsam mit Klara (Eva Mattes) an ihrem nächtlichen Feuerritual. Im Bodensee-Tatort "Wofür es sich zu leben lohnt". (SWR-Pressestelle/Fotoredaktion)

Im letzten Bodensee-"Tatort" kommen die vier Fassbinder-Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Margit Carstensen, Irm Hermann und Eva Mattes zusammen. Das gleiche einer Parfüm-Mischung, sagt Schygulla. Jede habe "ihren eigenen Duft".

CSU-Politiker Söder"Europa ist heute so schwach wie noch nie"

Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) (picture-alliance / dpa / Matthias Balk)

Europa habe durch Deutschlands Grenzöffnung für die Flüchtlinge im vergangenen Jahr Schaden genommen, sagte der bayerische Finanzminister Markus Söder (CSU) im Deutschlandfunk. Europa sei zudem so zerstritten wie noch nie und nicht in der Lage, mit einer Stimme auf Herausforderungen zu reagieren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  Stichwahl ums Präsidentenamt - Van der Bellen gegen Hofer | mehr

Kulturnachrichten

Dönhoff-Preisträger Kermani fordert Visionen für Europa  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr