Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mit Tempo 300 von Peking in den Süden

China nimmt neue Rekordbahn in Betrieb

Ende einer 2300 Kilometer langen Fahrt in Kanton (Guangzhou) (picture alliance / dpa)
Ende einer 2300 Kilometer langen Fahrt in Kanton (Guangzhou) (picture alliance / dpa)

Die längste Schnellzugstrecke der Welt verläuft seit heute in China. Nun kann man von Peking aus das 2300 Kilometer entfernte Kanton in acht Stunden erreichen. Bisher brauchten Reisende dafür 22 Stunden.

Bahnfahren in China ruft bei europäischen Besuchern gleichermaßen Kopfschütteln und Bewunderung hervor: In den Hauptbahnhöfen der größten chinesischen Städte herrscht ein Betrieb, gegen den die deutsche Rush-Hour zu einem Sonntagsspaziergang verblasst. Auch frischer Grüntee und intensiv riechendes Gemüse als Reiseproviant sind anderswo eher ungewöhnlich.

Seit heute kommt eine bemerkenswerte Bahn dazu. 2298 Kilometer sind es von der Hauptstadt Peking im Norden Chinas in die Millionenstadt Kanton (Guangzhou) an der Südküste. Wer die komplette Strecke mit dem Zug zurücklegen will, schafft das jetzt in acht Stunden – fast drei Mal so schnell wie bisher. Teile der Schnellstrecke waren schon in Betrieb, nun ist die längste zusammenhängende Hochgeschwindigkeitstrasse der Welt komplett. Eine Fahrkarte für die zweite Klasse kostet 865 Yuan, umgerechnet rund 105 Euro. Fünf Stopps legt der Zug unterwegs ein.

Mao-Symbolik zur Eröffnung

"Ich war vorher noch nie hier", erzählt ein Fahrgast, als der Premierenzug Shaoshan erreicht. Der Reisende ist begeistert, das mittelchinesische Städtchen ist der Geburtstort von Mao Zedong und als solcher ein bedeutendes Touristenziel. Dass Shaoshan einen Bahnhof bekommen hat, ist kein Zufall - ebenso wenig wie der Eröffnungstermin, der 26. Dezember. Mao, der von 1943 bis 1976 Vorsitzender Kommunistischen Partei Chinas war, wurde 1893 an diesem Tag geboren.

Schaffner im ersten Zug Peking-Kanton, auf der längsten Schnellstrecke der Welt (picture alliance / dpa)Alle eingestiegen? Der Zugführer sieht während eines Zwischenstopps nach dem Rechten. (picture alliance / dpa)Erst vor fünf Jahren hat China begonnen, ein Hochgeschwindigkeitsnetz auf der Schiene zu entwickeln. Bis zum Jahr 2020 will das Land insgesamt 50.000 schnelle Bahnkilometer in alle Himmelsrichtungen anbieten, berichtet die staatliche Zeitung "China Daily".

Skandale um die Bahn

Dieser Rekordjagd steht allerdings manche Kontroverse gegenüber. Das gesamte Projekt wird von Korruptionsskandalen überschattet. Auch hinter die Sicherheit setzen Kritiker manches Fragezeichen. Im Juli 2011 stießen zwei Schnellzüge bei Wenzhou zusammen, 40 Menschen starben, 200 wurden verletzt. Zur Eröffnung der Strecke Peking-Kanton betonten die Behörden, dass man zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen habe.

Den ersten großen Test im Regelbetrieb muss die neue Linie im Februar 2013 bestehen. Dann finden die chinesischen Neujahrsfeiern statt, was traditionell eine Völkerwanderung auslöst. Hunderte Millionen Menschen werden für ihre Familienbesuche das Land durchqueren – viele von ihnen mit dem Zug.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Nach dem Anschlag auf Kirche Was tun gegen die Angst?

Peter Dabrock, Vorsitzender des Deutschen Ethikrates (Deutscher Ethikrat/Foto: Reiner Zensen)

Nach dem Anschlag auf eine katholische Kirche in Nordfrankreich appelliert der evangelische Theologe Peter Dabrock dafür, "sich nicht von Angst übermannen zu lassen". Gefühle der Unsicherheit sollten nicht verleugnet werden, sagte Dabrock im Deutschlandfunk, würden sie aber überhandnehmen, "hätten die Terroristen gewonnen".

Autorin Ulrike Draesner zum Brexit"Erschreckt hat mich der krude Rassismus"

Die Autorin Ulrike Draesner stellt am 09.10.2014 in Frankfurt/Main (Hessen) ihr Buch "Sieben Sprünge vom Rand der Welt" bei der ARD auf der Buchmesse Frankfurt vor. (picture-alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Die Schriftstellerin Ulrike Draesner lebt derzeit in Oxford und lehrt an der dortigen Elite-Uni. Beunruhigt habe sie die Demagogie der Brexit-Befürworter - und ihre Lügen. Sie erzählt, wie sich das Leben nach dem Brexit in der Wissenschaftler-Community geändert hat.

Flüchtlingsfamilie aus SyrienDankbar, beschämt und voller Heimweh

Das syrische Paar Razan Skeif und Wael Sabia (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Wael und Razan Sabia sind aus Syrien nach Deutschland geflohen, hier kam ihr Sohn Noah zur Welt. Das Paar ist dankbar für die Sicherheit, in der sie hier leben können. Doch wenn Frieden in Syrien herrscht, will das Paar zurückkehren.

US-DemokratenClinton als Präsidentschaftskandidatin nominiert

Anhänger von Hillary Clinton auf dem Nominierungsparteitag der US-Demokraten. (AFP / Robyn Beck)

Die US-Demokraten haben die frühere Außenministerin Hillary Clinton offiziell als Kandidatin für die Präsidentenwahl im November nominiert. Clinton erhielt auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia eine deutliche Mehrheit unter den mehr als 4.700 Delegierten.

GriechenlandEuropas Intervention ignoriert Geschichte

Nach einer friedlichen Demonstration in Athen kam es zu gewalttätigen Ausschreitungen von Autonomen. (ORESTIS PANAGIOTOU / DPA)

Die Geschichte der Griechen wiederholt sich: Seit 1830 entzünde sich ihr Zorn immer wieder an nationalem Unvermögen gepaart mit ausländischer Einmischung, stellt der Journalist Constantin Fellner fest. Wäre die europäische Politik klug, würde sie dies berücksichtigen.

Die ISS ist am Himmel zu sehenUnd nächtlich grüßt die Raumstation

Es bleibt ruhig: Die ISS bekommt Besuch von drei Profi-Astronauten (NASA)

Etwa viermal pro Tag zieht die Internationale Raumstation über Europa hinweg. Die Besatzung sieht immer die Erde unter sich - doch vom Boden aus ist die ISS nur zu sehen, wenn sie in 400 Kilometern Höhe von der Sonne beschienen wird, es unten aber dunkel ist. In den kommenden zwei Wochen kommt es wieder zu dieser Situation.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Anschlag  Merkel äußert "tiefe Trauer" über Anschlag auf Kirche in Nordfrankreich | mehr

Kulturnachrichten

Wiener Museum Belvedere sucht neue Leitung  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr