Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mit Tempo 300 von Peking in den Süden

China nimmt neue Rekordbahn in Betrieb

Ende einer 2300 Kilometer langen Fahrt in Kanton (Guangzhou) (picture alliance / dpa)
Ende einer 2300 Kilometer langen Fahrt in Kanton (Guangzhou) (picture alliance / dpa)

Die längste Schnellzugstrecke der Welt verläuft seit heute in China. Nun kann man von Peking aus das 2300 Kilometer entfernte Kanton in acht Stunden erreichen. Bisher brauchten Reisende dafür 22 Stunden.

Bahnfahren in China ruft bei europäischen Besuchern gleichermaßen Kopfschütteln und Bewunderung hervor: In den Hauptbahnhöfen der größten chinesischen Städte herrscht ein Betrieb, gegen den die deutsche Rush-Hour zu einem Sonntagsspaziergang verblasst. Auch frischer Grüntee und intensiv riechendes Gemüse als Reiseproviant sind anderswo eher ungewöhnlich.

Seit heute kommt eine bemerkenswerte Bahn dazu. 2298 Kilometer sind es von der Hauptstadt Peking im Norden Chinas in die Millionenstadt Kanton (Guangzhou) an der Südküste. Wer die komplette Strecke mit dem Zug zurücklegen will, schafft das jetzt in acht Stunden – fast drei Mal so schnell wie bisher. Teile der Schnellstrecke waren schon in Betrieb, nun ist die längste zusammenhängende Hochgeschwindigkeitstrasse der Welt komplett. Eine Fahrkarte für die zweite Klasse kostet 865 Yuan, umgerechnet rund 105 Euro. Fünf Stopps legt der Zug unterwegs ein.

Mao-Symbolik zur Eröffnung

"Ich war vorher noch nie hier", erzählt ein Fahrgast, als der Premierenzug Shaoshan erreicht. Der Reisende ist begeistert, das mittelchinesische Städtchen ist der Geburtstort von Mao Zedong und als solcher ein bedeutendes Touristenziel. Dass Shaoshan einen Bahnhof bekommen hat, ist kein Zufall - ebenso wenig wie der Eröffnungstermin, der 26. Dezember. Mao, der von 1943 bis 1976 Vorsitzender Kommunistischen Partei Chinas war, wurde 1893 an diesem Tag geboren.

Schaffner im ersten Zug Peking-Kanton, auf der längsten Schnellstrecke der Welt (picture alliance / dpa)Alle eingestiegen? Der Zugführer sieht während eines Zwischenstopps nach dem Rechten. (picture alliance / dpa)Erst vor fünf Jahren hat China begonnen, ein Hochgeschwindigkeitsnetz auf der Schiene zu entwickeln. Bis zum Jahr 2020 will das Land insgesamt 50.000 schnelle Bahnkilometer in alle Himmelsrichtungen anbieten, berichtet die staatliche Zeitung "China Daily".

Skandale um die Bahn

Dieser Rekordjagd steht allerdings manche Kontroverse gegenüber. Das gesamte Projekt wird von Korruptionsskandalen überschattet. Auch hinter die Sicherheit setzen Kritiker manches Fragezeichen. Im Juli 2011 stießen zwei Schnellzüge bei Wenzhou zusammen, 40 Menschen starben, 200 wurden verletzt. Zur Eröffnung der Strecke Peking-Kanton betonten die Behörden, dass man zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen getroffen habe.

Den ersten großen Test im Regelbetrieb muss die neue Linie im Februar 2013 bestehen. Dann finden die chinesischen Neujahrsfeiern statt, was traditionell eine Völkerwanderung auslöst. Hunderte Millionen Menschen werden für ihre Familienbesuche das Land durchqueren – viele von ihnen mit dem Zug.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:35 Uhr Folk

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Korrekturen sind schon seit Langem notwendig"

Das Bild zeigt Reiner Hoffmann, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes am 16.01.2017 bei der Jahres-Pressekonferenz des DGB in Berlin. (dpa / picture alliance / Bernd von Jutrczenka)

Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, hält Nachbesserungen an der Agenda 2010 für notwendig. Er sagte im Deutschlandfunk, er gebe dem SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz Recht und begrüße, dass dieser die Fehlentwicklungen auf dem Arbeitsmarkt zum Thema gemacht habe.

Aktionskünstler John Bock Die Absurdität der Dinge zelebrieren

Aktionskünstler John Bock (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

"Höherer Quatsch" – so hat das "art magazin" die Kunst von John Bock tituliert. Werke John Bocks der letzten Jahre werden jetzt unter dem Titel "Im Moloch der Wesenspräsenz" in der Berlinischen Galerie gezeigt. Wir haben den Künstler dort beim Aufbau der Schau besucht.

Blick in die ZukunftDas Orakel und sein Medium

Das Nechung-Orakel beim sogenannten Kalachakra Empowerment durch den Dalai Lama 2012 (Office of His Holiness the Dalai Lama)

Seit jeher versuchen Menschen herauszufinden, wie ihre Zukunft aussehen wird. Sie suchen Hellseher auf, verwenden Tarot-Karten oder befragen Orakel. Orakel gab es in großer Zahl schon in der Antike. Das bekannteste war das Orakel von Delphi. Auch heute noch werden bei wichtigen Entscheidungen Orakel befragt: etwa im tibetischen Buddhismus.

Flüchtlinge in Libyen"Die Zustände in den Lagern sind wirklich menschenunwürdig"

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, spricht am 8. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz während eines Besuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis. (imago / xinhua )

Der UNO-Koordinator für Libyen, Martin Kobler, hat die Zustände in den Flüchtlingslagern scharf kritisiert. Die Bewohner würden unter "völlig menschenunwürdigen Bedingungen gehalten", sagte Kobler im Deutschlandfunk. Er forderte ein schnelles Handeln der internationalen Gemeinschaft.

Kritik an der EKDReligionen müssen einander nicht verstehen

Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm und Bundeskanzlerin Angela Merkel (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Die deutsche Evangelische Kirche scheue die Abgrenzung gegenüber dem Islam und stehe für einen "Wohlfühl-Protestantismus", kritisiert der Schriftsteller Klaus Rüdiger-Mai. Wer die Kirche jedoch in die "Hauptabteilung Kirchen des Kanzleramts" verwandle, falle weit hinter den Reformator zurück.

Schriftstellerin Jane BowlesAttacke auf bürgerliche Anstandsregeln

(imago stock&people)

Das Werk der 1917 geborenen amerikanischen Autorin Jane Bowles ist übersichtlich. Dabei bot ihr Leben genügend Stoff für weit mehr: Sie war manisch-depressiv, offen lesbisch und verheiratet mit einem Mann, der ihr beruflich die Show stahl.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Asylpolitik  Bundeskabinett will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben | mehr

Kulturnachrichten

Siemens Musikstiftung: Förderpreise vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Roboterleben  Betteln an der Ampel | mehr