Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mitt Romney punktet beim Super Tuesday

Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Republikanern geht weiter

Mitt Romney und seine Frau Ann lassen sich in Boston feiern. (picture alliance / dpa - Cj Gunther)
Mitt Romney und seine Frau Ann lassen sich in Boston feiern. (picture alliance / dpa - Cj Gunther)

Der Kandidat der US-Republikaner für die Präsidentenwahl steht weiter nicht fest. Beim Super Tuesday siegte Exgouverneur Mitt Romney zwar in sieben Bundesstaaten, sein erzkonservativer Konkurrent Rick Santorum bleibt ihm aber auf den Fersen.

Zuletzt wurden die Stimmen im Bundesstaat Alaska ausgezählt, wo die Wahllokale erst um sieben Uhr Mitteleuropäischer Zeit geschlossen hatten. Ergebnis: Mitt Romney gewann auch hier. Damit konnte Romney in sechs Bundesstaaten punkten. Darunter war auch ein knapper Sieg im Bundesstaat Ohio, der besonders umkämpft war. Die weiteren Erfolge gelangen Romney in Massachusetts, Virginia, Vermont und Idaho.

Romneys stärkster Herausforderer, der Konservative Rick Santorum, gewann in drei Bundesstaaten: Oklahoma, Tennessee und North Dakota. Der frühere Präsident des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, war nur in Georgia erfolgreich. Er will aber trotzdem im Rennen bleiben.

Super Tuesday kennt nur Gewinner

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Rick Santorum und seine Frau Karen in Steubenville, Ohio. (picture alliance / dpa - David Maxwell)Rick Santorum spricht in Steubenville, Ohio. (picture alliance / dpa - David Maxwell)Sowohl Romney als auch Santorum ließen sich als Sieger feiern. Santorum sagte bei einem Auftritt in Steubenville in Ohio sagte er: "Wir haben im Westen gewonnen, im Mittelwesten und im Süden und wir sind bereit, überall in diesem Land zu gewinnen." Romney rief seinen Anhängern in Boston (Massachusetts) zu: "Ich stehe bereit, unser Land zum Wohlstand zu führen."

Am Super-Dienstag ging es um mehr als 400 Delegiertenstimmen beim Nominierungsparteitag Ende August in Tampa im Bundesstaat Florida. Dann wird entschieden, wer für die Republikaner gegen Präsident Barack Obama antritt. Dafür sind 1144 Stimmen nötig. Bereits am kommenden Samstag stehen weitere Vorwahlen in den Staaten Alabama, Mississippi und Kansas.

Dann könnte Rick Santorum noch einmal Boden gut machen, glaubt der Politologe Jackson Janes. Denn die Südsaaten gelten als besonders konservativ, erklärte Janes im Deutschlandfunk: "was auf Romney zukommt in den nächsten Tagen ist eine Reihe von Primaries, von Vorwahlen, die in den Südstaaten stattfinden, und da muss er zeigen, dass er dort hier Anziehungskraft ausüben kann, und bisher ist das zweifelhaft."

Präsidentenwahl wird beim Thema Wirtschaft entschieden

Wahlaufkleber mit der Aufschrift "Ich habe gewählt" liegen in einem Wahllokal in Roanoke, Virginia. (picture alliance / dpa - Ryan Stone)Wahlaufkleber mit der Aufschrift "Ich habe gewählt" liegen in einem Wahllokal in Roanoke, Virginia. (picture alliance / dpa - Ryan Stone)Egal, wer bei den Republikanern das Rennen macht - die Entscheidung über den Einzug ins Weiße Haus wird am Ende aufgrund wirtschaftlicher Daten fallen, meint der Vorsitzende der Atlantik-Brücke, Friedrich Merz. "Und da hat Obama im Augenblick ganz gute Chancen, denn die Wirtschaft in den USA wächst wieder", sagte Merz im Deutschlandradio Kultur.

Auch die "New York Times" hebt in ihrem Kommentar die Bedeutung der Wirtschaft hervor: "Dieses Land steht vor ernsten Wirtschaftsproblemen und vor substanziellen Herausforderungen bei der nationalen Sicherheit. Aber die republikanischen Kandidaten stecken derart tief in ihren kulturellen und religiösen Schützengräben fest, dass sie hierzu keinerlei Lösungen anbieten. Die gestrigen Ergebnisse haben die Auseinandersetzungen nicht befriedigt." Dieser und weitere Kommentare in der internationalen Presseschau im Deutschlandfunk.

Weitere Beiträge auf unserem Portal zur US-WAHL 2012.

Programmhinweis:

Das Ringen der Republikaner - Der US-Wahlkampf nach dem Super Tuesday ist das Thema der Sendung "Zur Diskussion", heute um 19.15 im Deutschlandfunk. Teilnehmer sind Josef Braml, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Crister Garrett, Institut für Amerikanistik an der Universität Leipzig, Wolfgang Ischinger, Botschafter a.D. und Klaus Remme, USA-Korrespondent des DLF.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 12:50 Uhr Internationale Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 12:07 Uhr Studio 9 - Der Tag mit ...

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Ehe für alle"Das entfernt sich vom christlichen Eheverständnis"

Markus Blume ist seit 2008 CSU-Abgeordneter im Bayerischen Landtag.  (dpa / M.C.Hurek)

Der CSU-Politiker Markus Blume hält die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare für "Gleichmacherei". Dies gehe vielen zu weit und entferne sich vom christlichen Eheverständnis, wonach die Ehe auf Mann und Frau angelegt sei, sagte Blume im Dlf. Die CSU befürworte aber die rechtliche Gleichstellung homosexueller Partnerschaften.

Ehe für alleDas Ideal der "Normalität" ist eine Zumutung

Zwei weibliche Hände berühren sich, sitzend, weißes Hochzeitskleid (imago / Christine Roth)

Die Ehe für alle ist gerade groß in der Diskussion - sie verspricht Normalität für Schwule und Lesben. Doch sollten sich diese überhaupt Normalität wünschen? Die Polit-Tunte Patsy l’Amour laLove findet: Auf keinen Fall.

Migranten in ItalienDie neuen Sklaven Europas

Migranten aus Afrika warten darauf, als Erntehelfer auf den Zitrusfeldern in Gioia Tauro in Kalabrien eingesetzt zu werden. In der Landwirtschaft Süditaliens schuften viele Flüchtlinge für einen Hungerlohn. (AFP/ Filippo Monteforte)

In Italien, das mit großem Einsatz Migranten aufnimmt, werden dieselben Migranten gnadenlos ausgebeutet. Große Teile der Landwirtschaft leben von diesen Ausgebeuteten. Nicht nur in Süditalien - aber dort funktioniert das System besonders perfide.

documenta-echo: Alina SzapocznikowFragiles für die Ewigkeit

Alina Szapocznikows Arbeit "Souvenir" im Nationalen Museum für Zeitgenössische Kunst in Athen. (documenta 14 / Yiannis Hadjiaslanis)

Wie kann man die Zeit festhalten? Den Körper in der Zeit? Das eigene Sein? Alina Szapocznikows Werk kreist um diese Fragen. Für ihre Arbeiten formte sie den eigenen Körper ab, zerlegte diesen Abdruck und setzte ihn neu zusammen.

Amelia Earharts versuchte ErdumrundungVerschwunden im Pazifik

Die Flugpionierin Amelia Earhart 1928 in Hollywood, Kalifornien. (imago / Cinema Publisher Collection)

Bei dem Versuch, die Erde im Flugzeug zu umrunden, verschwand Amelia Earhart auf rätselhafte Weise über dem Pazifik. Am 29. Juni 1937 landete sie zum letzten Zwischenstopp in Neuguinea. Bis heute suchen Forscher nach Spuren der verschollenen Pilotin.

ANTI-CAFÉSBezahlt wird pro Minute

Eine Stunde macht drei Euro im Café Be'kech in Berlin. In dieser Stunde könnt ihr so viel essen und trinken, wie ihr wollt. Denn dieses Anti-Café will auch sozialer Treffpunkt sein. Kann das funktionieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Höhere Strafen für Teilnehmer illegaler Autorennen | mehr

Kulturnachrichten

Olivier Assayas Jury-Chef in Locarno  | mehr

 

| mehr