Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mitt Romney punktet beim Super Tuesday

Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Republikanern geht weiter

Mitt Romney und seine Frau Ann lassen sich in Boston feiern. (picture alliance / dpa - Cj Gunther)
Mitt Romney und seine Frau Ann lassen sich in Boston feiern. (picture alliance / dpa - Cj Gunther)

Der Kandidat der US-Republikaner für die Präsidentenwahl steht weiter nicht fest. Beim Super Tuesday siegte Exgouverneur Mitt Romney zwar in sieben Bundesstaaten, sein erzkonservativer Konkurrent Rick Santorum bleibt ihm aber auf den Fersen.

Zuletzt wurden die Stimmen im Bundesstaat Alaska ausgezählt, wo die Wahllokale erst um sieben Uhr Mitteleuropäischer Zeit geschlossen hatten. Ergebnis: Mitt Romney gewann auch hier. Damit konnte Romney in sechs Bundesstaaten punkten. Darunter war auch ein knapper Sieg im Bundesstaat Ohio, der besonders umkämpft war. Die weiteren Erfolge gelangen Romney in Massachusetts, Virginia, Vermont und Idaho.

Romneys stärkster Herausforderer, der Konservative Rick Santorum, gewann in drei Bundesstaaten: Oklahoma, Tennessee und North Dakota. Der frühere Präsident des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, war nur in Georgia erfolgreich. Er will aber trotzdem im Rennen bleiben.

Super Tuesday kennt nur Gewinner

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Rick Santorum und seine Frau Karen in Steubenville, Ohio. (picture alliance / dpa - David Maxwell)Rick Santorum spricht in Steubenville, Ohio. (picture alliance / dpa - David Maxwell)Sowohl Romney als auch Santorum ließen sich als Sieger feiern. Santorum sagte bei einem Auftritt in Steubenville in Ohio sagte er: "Wir haben im Westen gewonnen, im Mittelwesten und im Süden und wir sind bereit, überall in diesem Land zu gewinnen." Romney rief seinen Anhängern in Boston (Massachusetts) zu: "Ich stehe bereit, unser Land zum Wohlstand zu führen."

Am Super-Dienstag ging es um mehr als 400 Delegiertenstimmen beim Nominierungsparteitag Ende August in Tampa im Bundesstaat Florida. Dann wird entschieden, wer für die Republikaner gegen Präsident Barack Obama antritt. Dafür sind 1144 Stimmen nötig. Bereits am kommenden Samstag stehen weitere Vorwahlen in den Staaten Alabama, Mississippi und Kansas.

Dann könnte Rick Santorum noch einmal Boden gut machen, glaubt der Politologe Jackson Janes. Denn die Südsaaten gelten als besonders konservativ, erklärte Janes im Deutschlandfunk: "was auf Romney zukommt in den nächsten Tagen ist eine Reihe von Primaries, von Vorwahlen, die in den Südstaaten stattfinden, und da muss er zeigen, dass er dort hier Anziehungskraft ausüben kann, und bisher ist das zweifelhaft."

Präsidentenwahl wird beim Thema Wirtschaft entschieden

Wahlaufkleber mit der Aufschrift "Ich habe gewählt" liegen in einem Wahllokal in Roanoke, Virginia. (picture alliance / dpa - Ryan Stone)Wahlaufkleber mit der Aufschrift "Ich habe gewählt" liegen in einem Wahllokal in Roanoke, Virginia. (picture alliance / dpa - Ryan Stone)Egal, wer bei den Republikanern das Rennen macht - die Entscheidung über den Einzug ins Weiße Haus wird am Ende aufgrund wirtschaftlicher Daten fallen, meint der Vorsitzende der Atlantik-Brücke, Friedrich Merz. "Und da hat Obama im Augenblick ganz gute Chancen, denn die Wirtschaft in den USA wächst wieder", sagte Merz im Deutschlandradio Kultur.

Auch die "New York Times" hebt in ihrem Kommentar die Bedeutung der Wirtschaft hervor: "Dieses Land steht vor ernsten Wirtschaftsproblemen und vor substanziellen Herausforderungen bei der nationalen Sicherheit. Aber die republikanischen Kandidaten stecken derart tief in ihren kulturellen und religiösen Schützengräben fest, dass sie hierzu keinerlei Lösungen anbieten. Die gestrigen Ergebnisse haben die Auseinandersetzungen nicht befriedigt." Dieser und weitere Kommentare in der internationalen Presseschau im Deutschlandfunk.

Weitere Beiträge auf unserem Portal zur US-WAHL 2012.

Programmhinweis:

Das Ringen der Republikaner - Der US-Wahlkampf nach dem Super Tuesday ist das Thema der Sendung "Zur Diskussion", heute um 19.15 im Deutschlandfunk. Teilnehmer sind Josef Braml, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Crister Garrett, Institut für Amerikanistik an der Universität Leipzig, Wolfgang Ischinger, Botschafter a.D. und Klaus Remme, USA-Korrespondent des DLF.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

Deutscher KolonialismusUnheilvolle Kontinuitäten

A performance shows the treatment of Hereros in 1904 at a ceremony commemorating the killing of thousands of Hereros by German troops, at Okakarara, 250 km northwest of Windhoek, Namibia, Saturday, 14 August 2004. Germany on Saturday asked the Herero people of Namibia to forgive it for the massacres committed by its troops during a three year uprising 100 years ago. (picture alliance / dpa / WIEBKE GEBERT)

Prügel mit dem Tauende oder doch mit der Nilpferdpeitsche? Die Frage, wie die zwangsverpflichteten schwarzen Arbeiter in den deutschen Kolonien "zur Arbeit erzogen", "zivilisiert" werden sollen, diskutierten Politiker und Mediziner vor etwas mehr als hundert Jahren in aller Öffentlichkeit.

GewaltenteilungFinanz als vierte Gewalt?

Legislative, Exekutive, Judikative und Finanzwesen: So zählt der Kulturwissenschaftler und Philosoph Joseph Vogl die Gewaltenteilung auf. Das mit dem Finanzwesen kennen wir aber so nicht aus der Schule. Er sagt: Wer das Finanzwesen als vierte Macht im Staate nicht (an)erkennt, sitzt einer Legende auf.

Petras inszeniert O'NeillSippe mit unheilvoller Vergangenheit

Armin Petras, der Intendant des Schauspiels Stuttgart, steht am 02.06.2016 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) im Foyer an einer Treppe. (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)

Eine Familie steuert in den Untergang: Überraschend fein und intim inszeniert Armin Petras "Eines langen Tages Reise in die Nacht" von Eugene O'Neill am Schauspiel Stuttgart. In der Rolle der schuldbeladenen Mutter glänzt - der Schauspieler Peter Kurth.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bericht  BAMF soll Identität von Asylbewerbern durch Handy-Überprüfung feststellen | mehr

Kulturnachrichten

Solidaritätsaktion: Berliner Autokorso für Deniz Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr