Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mitt Romney punktet beim Super Tuesday

Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Republikanern geht weiter

Mitt Romney und seine Frau Ann lassen sich in Boston feiern. (picture alliance / dpa - Cj Gunther)
Mitt Romney und seine Frau Ann lassen sich in Boston feiern. (picture alliance / dpa - Cj Gunther)

Der Kandidat der US-Republikaner für die Präsidentenwahl steht weiter nicht fest. Beim Super Tuesday siegte Exgouverneur Mitt Romney zwar in sieben Bundesstaaten, sein erzkonservativer Konkurrent Rick Santorum bleibt ihm aber auf den Fersen.

Zuletzt wurden die Stimmen im Bundesstaat Alaska ausgezählt, wo die Wahllokale erst um sieben Uhr Mitteleuropäischer Zeit geschlossen hatten. Ergebnis: Mitt Romney gewann auch hier. Damit konnte Romney in sechs Bundesstaaten punkten. Darunter war auch ein knapper Sieg im Bundesstaat Ohio, der besonders umkämpft war. Die weiteren Erfolge gelangen Romney in Massachusetts, Virginia, Vermont und Idaho.

Romneys stärkster Herausforderer, der Konservative Rick Santorum, gewann in drei Bundesstaaten: Oklahoma, Tennessee und North Dakota. Der frühere Präsident des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, war nur in Georgia erfolgreich. Er will aber trotzdem im Rennen bleiben.

Super Tuesday kennt nur Gewinner

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Rick Santorum und seine Frau Karen in Steubenville, Ohio. (picture alliance / dpa - David Maxwell)Rick Santorum spricht in Steubenville, Ohio. (picture alliance / dpa - David Maxwell)Sowohl Romney als auch Santorum ließen sich als Sieger feiern. Santorum sagte bei einem Auftritt in Steubenville in Ohio sagte er: "Wir haben im Westen gewonnen, im Mittelwesten und im Süden und wir sind bereit, überall in diesem Land zu gewinnen." Romney rief seinen Anhängern in Boston (Massachusetts) zu: "Ich stehe bereit, unser Land zum Wohlstand zu führen."

Am Super-Dienstag ging es um mehr als 400 Delegiertenstimmen beim Nominierungsparteitag Ende August in Tampa im Bundesstaat Florida. Dann wird entschieden, wer für die Republikaner gegen Präsident Barack Obama antritt. Dafür sind 1144 Stimmen nötig. Bereits am kommenden Samstag stehen weitere Vorwahlen in den Staaten Alabama, Mississippi und Kansas.

Dann könnte Rick Santorum noch einmal Boden gut machen, glaubt der Politologe Jackson Janes. Denn die Südsaaten gelten als besonders konservativ, erklärte Janes im Deutschlandfunk: "was auf Romney zukommt in den nächsten Tagen ist eine Reihe von Primaries, von Vorwahlen, die in den Südstaaten stattfinden, und da muss er zeigen, dass er dort hier Anziehungskraft ausüben kann, und bisher ist das zweifelhaft."

Präsidentenwahl wird beim Thema Wirtschaft entschieden

Wahlaufkleber mit der Aufschrift "Ich habe gewählt" liegen in einem Wahllokal in Roanoke, Virginia. (picture alliance / dpa - Ryan Stone)Wahlaufkleber mit der Aufschrift "Ich habe gewählt" liegen in einem Wahllokal in Roanoke, Virginia. (picture alliance / dpa - Ryan Stone)Egal, wer bei den Republikanern das Rennen macht - die Entscheidung über den Einzug ins Weiße Haus wird am Ende aufgrund wirtschaftlicher Daten fallen, meint der Vorsitzende der Atlantik-Brücke, Friedrich Merz. "Und da hat Obama im Augenblick ganz gute Chancen, denn die Wirtschaft in den USA wächst wieder", sagte Merz im Deutschlandradio Kultur.

Auch die "New York Times" hebt in ihrem Kommentar die Bedeutung der Wirtschaft hervor: "Dieses Land steht vor ernsten Wirtschaftsproblemen und vor substanziellen Herausforderungen bei der nationalen Sicherheit. Aber die republikanischen Kandidaten stecken derart tief in ihren kulturellen und religiösen Schützengräben fest, dass sie hierzu keinerlei Lösungen anbieten. Die gestrigen Ergebnisse haben die Auseinandersetzungen nicht befriedigt." Dieser und weitere Kommentare in der internationalen Presseschau im Deutschlandfunk.

Weitere Beiträge auf unserem Portal zur US-WAHL 2012.

Programmhinweis:

Das Ringen der Republikaner - Der US-Wahlkampf nach dem Super Tuesday ist das Thema der Sendung "Zur Diskussion", heute um 19.15 im Deutschlandfunk. Teilnehmer sind Josef Braml, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Crister Garrett, Institut für Amerikanistik an der Universität Leipzig, Wolfgang Ischinger, Botschafter a.D. und Klaus Remme, USA-Korrespondent des DLF.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

PolitikerPlötzlich Populist

Wo kommen auf einmal die vielen Populisten her? In den USA hat sich Donald Trump mit seinen extremen Positionen durchgesetzt. In Frankreich bringt sich Marine Le Pen in Stellung für den Präsidentschaftswahlkampf 2017. Geert Wilders macht die Niederlande unsicher und in Ungarn hat sich der selbstbewusste Viktor Orbán festgesetzt.

Referendum in Italien"Diese Unsicherheit ist es, die Europa bewegt"

Die Flagge der Europäischen Union weht vor wolkenverhangenem Himmel. (picture alliance / dpa / Soeren Stache)

Wenn Italien nein sagt zur Verfassungsreform, wären die Folgen für die EU nicht absehbar, sagte Florian Eder vom Onlinemagazin "Politico" im DLF. Die größte Sorge sei die Frage, wie die Märkte reagieren. Die schlimmste Furcht wäre, wenn die Eurokrise mit aller Macht zurückkäme.

Hackerangriff auf die Telekom Raus aus der digitalen Unmündigkeit

Ein Passwort wird auf einem Laptop über die Tastatur eingegeben. Die Hände auf der Tastatur tragen schwarze Stulpen. Auf dem Monitor sind die Worte "Enter Password" zu lesen. Im Hintergrund erkennt man verschwommen weitere Bildschirme.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Hackerangriff auf die Telekom-Router war ein Warnschuss. Er zeigt: Wir müssen uns besser wappnen gegen die Bedrohung durch Cyber-Kriminelle und Spionage. Dazu braucht es mehr digitale Bildung und mehr Haftung von Herstellern, meint Philip Banse.

Ruth Klüger über Österreich"Entsetzlich, dass es so weit gekommen ist"

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger spricht am 27.01.2016 in Berlin im Bundestag bei der Gedenkveranstaltung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Holocaust-Überlebende Ruth Klüger betrachtet den Aufstieg der Rechtspopulisten in ihrem Geburtsland Österreich mit Sorge. Auch Jahrzehnte nach ihrer Emigration sei ihr die Entwicklung dort noch wichtig, sagte sie mit Blick auf die morgige Präsidentenwahl im DLF. Für gefährlicher hält Klüger jedoch die Lage in ihrer Wahlheimat: den USA.

Carmen Maja-Antoni über Gisela May"Ich habe immer ihre Haltung bewundert"

Gisela May, Schauspielerin und berühmte Brechtinterpretin zu Gast im Studentenkeller "Zur Rosen" in Jena (dpa / picture alliance / Universität Jena )

Beim Singen auch die Geschichte eines Liedes zu erzählen - diese Lektion habe sie von Gisela May gelernt, so die Schauspielerin Carmen Maja-Antoni. May sei eine große Frauenfigur des Berliner Ensembles gewesen: "Und eine Haltung hatte sie immer".

Trump und die Deutsche BankEin juristisches Minenfeld

Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Sechs Wochen vor dem Amtsantritt des Immobilienunternehmers Donald Trump als US-Präsident ist noch unklar, wie mögliche Interessenskonflikte vermieden werden sollen. Das ist auch für die Deutsche Bank ein Problem: Sie ist Gläubiger von Trump - dessen Regierung bald über ein milliardenschweres Bußgeld gegen das Geldinstitut entscheiden wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Aleppo  Syrische Armee kontrolliert weitere Stadt-Viertel | mehr

Kulturnachrichten

Teheran-Sammlung wohl Anfang 2017 in Berlin  | mehr

Wissensnachrichten

Steigende Nachfrage  Der Kirche fehlen die Exorzisten | mehr