Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mitt Romney punktet beim Super Tuesday

Kopf-an-Kopf-Rennen bei den Republikanern geht weiter

Mitt Romney und seine Frau Ann lassen sich in Boston feiern. (picture alliance / dpa - Cj Gunther)
Mitt Romney und seine Frau Ann lassen sich in Boston feiern. (picture alliance / dpa - Cj Gunther)

Der Kandidat der US-Republikaner für die Präsidentenwahl steht weiter nicht fest. Beim Super Tuesday siegte Exgouverneur Mitt Romney zwar in sieben Bundesstaaten, sein erzkonservativer Konkurrent Rick Santorum bleibt ihm aber auf den Fersen.

Zuletzt wurden die Stimmen im Bundesstaat Alaska ausgezählt, wo die Wahllokale erst um sieben Uhr Mitteleuropäischer Zeit geschlossen hatten. Ergebnis: Mitt Romney gewann auch hier. Damit konnte Romney in sechs Bundesstaaten punkten. Darunter war auch ein knapper Sieg im Bundesstaat Ohio, der besonders umkämpft war. Die weiteren Erfolge gelangen Romney in Massachusetts, Virginia, Vermont und Idaho.

Romneys stärkster Herausforderer, der Konservative Rick Santorum, gewann in drei Bundesstaaten: Oklahoma, Tennessee und North Dakota. Der frühere Präsident des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, war nur in Georgia erfolgreich. Er will aber trotzdem im Rennen bleiben.

Super Tuesday kennt nur Gewinner

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Rick Santorum und seine Frau Karen in Steubenville, Ohio. (picture alliance / dpa - David Maxwell)Rick Santorum spricht in Steubenville, Ohio. (picture alliance / dpa - David Maxwell)Sowohl Romney als auch Santorum ließen sich als Sieger feiern. Santorum sagte bei einem Auftritt in Steubenville in Ohio sagte er: "Wir haben im Westen gewonnen, im Mittelwesten und im Süden und wir sind bereit, überall in diesem Land zu gewinnen." Romney rief seinen Anhängern in Boston (Massachusetts) zu: "Ich stehe bereit, unser Land zum Wohlstand zu führen."

Am Super-Dienstag ging es um mehr als 400 Delegiertenstimmen beim Nominierungsparteitag Ende August in Tampa im Bundesstaat Florida. Dann wird entschieden, wer für die Republikaner gegen Präsident Barack Obama antritt. Dafür sind 1144 Stimmen nötig. Bereits am kommenden Samstag stehen weitere Vorwahlen in den Staaten Alabama, Mississippi und Kansas.

Dann könnte Rick Santorum noch einmal Boden gut machen, glaubt der Politologe Jackson Janes. Denn die Südsaaten gelten als besonders konservativ, erklärte Janes im Deutschlandfunk: "was auf Romney zukommt in den nächsten Tagen ist eine Reihe von Primaries, von Vorwahlen, die in den Südstaaten stattfinden, und da muss er zeigen, dass er dort hier Anziehungskraft ausüben kann, und bisher ist das zweifelhaft."

Präsidentenwahl wird beim Thema Wirtschaft entschieden

Wahlaufkleber mit der Aufschrift "Ich habe gewählt" liegen in einem Wahllokal in Roanoke, Virginia. (picture alliance / dpa - Ryan Stone)Wahlaufkleber mit der Aufschrift "Ich habe gewählt" liegen in einem Wahllokal in Roanoke, Virginia. (picture alliance / dpa - Ryan Stone)Egal, wer bei den Republikanern das Rennen macht - die Entscheidung über den Einzug ins Weiße Haus wird am Ende aufgrund wirtschaftlicher Daten fallen, meint der Vorsitzende der Atlantik-Brücke, Friedrich Merz. "Und da hat Obama im Augenblick ganz gute Chancen, denn die Wirtschaft in den USA wächst wieder", sagte Merz im Deutschlandradio Kultur.

Auch die "New York Times" hebt in ihrem Kommentar die Bedeutung der Wirtschaft hervor: "Dieses Land steht vor ernsten Wirtschaftsproblemen und vor substanziellen Herausforderungen bei der nationalen Sicherheit. Aber die republikanischen Kandidaten stecken derart tief in ihren kulturellen und religiösen Schützengräben fest, dass sie hierzu keinerlei Lösungen anbieten. Die gestrigen Ergebnisse haben die Auseinandersetzungen nicht befriedigt." Dieser und weitere Kommentare in der internationalen Presseschau im Deutschlandfunk.

Weitere Beiträge auf unserem Portal zur US-WAHL 2012.

Programmhinweis:

Das Ringen der Republikaner - Der US-Wahlkampf nach dem Super Tuesday ist das Thema der Sendung "Zur Diskussion", heute um 19.15 im Deutschlandfunk. Teilnehmer sind Josef Braml, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Crister Garrett, Institut für Amerikanistik an der Universität Leipzig, Wolfgang Ischinger, Botschafter a.D. und Klaus Remme, USA-Korrespondent des DLF.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:48 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:35 Uhr Presseschau

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Auslaufmodell Businessmode Warum man Kompetenz nicht anziehen kann

Eine Frau im Businesskostüm  (Picture Alliance / Patrick Pleul)

Businesslook als Zeichen von Seriosität und Fachkenntnis? Das war einmal. Chefs lösen ihre Krawatten und Bankangestellte sollen sie ganz ablegen - für mehr Kundennähe. Kompetenz vermittelt sich heute nicht durch einen schlecht sitzenden Anzug, sondern durch Wissen und Empathie.

ABBA-Ausstellung "Super Trouper"Strahlende Schweden im dunklen Britannien

Die Mitglieder der schwedischen Popgruppe "Abba" (von links nach rechts): Benny Andersson, Annafrid Lyngstad, Agnetha Fältskog und Björn Ulvaeus beim Grand Prix d'Eurovision de la Chanson 1974 im südenglischen Brighton 

Die schwedische Band ABBA wird im Londoner Southbank Centre mit der Ausstellung "Super Trouper" geehrt. Die zeigt nicht nur Exponate der Band, sondern zeichnet auch ein düsteres Bild Englands in den 1970er-Jahren.

FilmwirtschaftDisneys Deal mit "21st Century Fox"

Das Logo des US-Unterhaltungsriesen Disney auf einem Bildschirm, im Hintergrund das Handelsparkett der New Yorker Börse (AP Photo/Richard Drew)

Der Unterhaltungskonzern Walt Disney steht kurz davor, Teile des Medienunternehmens "21st Century Fox" von Rupert Murdoch zu kaufen. Dies sei eine Reaktion auf die digitale Konkurrenz wie Netflix oder Amazon, erklärt Caspar Busse von der "SZ".

Islamexperte Ahmad Mansour"Antisemiten sind selbstbewusster geworden"

Ahmad Mansour, Psychologe und Programmdirektor der European Foundation for Democracy (Imago / Jens Jeske)

Der Islamexperte Ahmad Mansour fordert ein nationales Konzept für den Umgang mit Antisemitismus. Judenfeinde seien selbstbewusster geworden und hätten weniger Hemmungen sich zu äußern, sagte der Psychologe im Dlf. Den aktuellen Antisemitismus hält er für herkunftübergreifend.

Vor 30 Jahren Warum ein Verkehrsunfall zur Gründung der Hamas führte

Anhänger der Hamas demonstrieren am 14.12.2016 in Gaza-Stadt. (dpa / EPA / Mohammed Saber)

Ein tragischer Verkehrsunfall und Gerüchte waren der Auslöser für die Gründung der Hamas am 14. Dezember 1987. Seitdem kämpft die radikal-islamische Bewegung für das palästinensische Volk und "seine Freiheit, seine Rückkehr und seine Unabhängigkeit im Namen Gottes".

Anke Engelke über "Sowas wie Angst"Gefühle sind stärker als Statistiken

Die Schauspielerin und Autorin Anke Engelke schaut 01.12.2017 in Köln (Nordrhein-Westfalen) nach einem dpa-Gespräch im die Kamera. (zu dpa «Anke Engelke: «Habe mich als Kind schon supergern verkleidet»» vom 03.12.2017) Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

In einer WDR-Dokumentation macht sich die Schauspielerin und Moderatorin Anke Engelke auf die Suche nach der Angst in unserer Gesellschaft. Sie sagt, die Kriminalstatistik könnte einem eigentlich die Angst nehmen, aber bei Vielen seien die Gefühle eben stärker.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Volkswagen  Belege für Unterstützung der Militärdiktatur in Brasilien | mehr

Kulturnachrichten

US-Behörde kippt Netzneutralität | mehr

 

| mehr