Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Mittelmeer wird zum Friedhof"

Maltas Premier ruft EU nach Flüchtlingsdrama zum Handeln auf

Mehr als 140 gerettete Bootsflüchtlinge sind nach Malta gebracht worden. (AFP / Matthew Mirabelli)
Mehr als 140 gerettete Bootsflüchtlinge sind nach Malta gebracht worden. (AFP / Matthew Mirabelli)

Nach der Havarie eines Flüchtlingsschiffs im Mittelmeer sind bislang 34 Leichen geborgen worden, Hunderte konnten gerettet werden. Malta Regierungschef fordert mit drastischen Worten Hilfe von der Europäischen Union.

Maltas Premierminister Joseph Muscat fühlt sich von der EU im Stich gelassen. "Bisher hören wir von der EU nur leere Worte", sagte Muscat in einem BBC-Interview. "Ich weiß nicht, wie viele Menschen noch sterben müssen, bevor etwas geschieht. Wie die Dinge im Moment stehen, machen wir unser eigenes Mittelmeer zum Friedhof", sagte Muscat und forderte die Europäische Union zum Handeln auf.

Gestern war es erneut zu einem Schiffsunglück im Mittelmeer zwischen Malta und Lampedusa gekommen. Bislang seien 34 Leichen geborgen worden, berichtete die Nachrichtenagentur ANSA unter Berufung auf italienische Behörden. Demnach konnten insgesamt 206 Menschen gerettet werden. Nach Angaben der maltesischen Marine war das Schiff in stürmischer See gekentert, als sich die Flüchtlinge an einem Ende des Bootes versammelten, um ein Militärflugzeug auf sich aufmerksam zu machen. Per Satellitentelefon konnten sie einen Notruf absetzen. Die nächtlichen Rettungsarbeiten wurden jedoch durch starke Winde erschwert, wie ein Marinesprecher erklärte.

Malta und Italien, die direkt von der Flüchtlingskrise betroffen sind, fordern mehr Unterstützung bei der Bewältigung des Flüchtlingsansturms, stehen aber auch in der Kritik wegen ihres Umgangs mit den Hilfesuchenden, wie Korrespondent Jan-Christoph Kitzler im Deutschlandradio Kultur berichtete.

Kritik an Krisenmanagement

Elmar Brok, Europaabgeordneter der CDU (Deutschlandradio - Bettina Straub)Elmar Brok, Europaabgeordneter der CDU (Deutschlandradio - Bettina Straub)"Wenn ein Boot kentert, darf es keine Rolle spielen, ob ein Land mit den Flüchtlingen überfordert ist", sagte der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Die Rettung der Menschen muss im Vordergrund stehen." Brok forderte zudem einen "fairen Verteilungsschlüssel", mit dem Flüchtlinge von den EU-Ländern aufgenommen werden sollen. Die Flüchtlingslager seien hoffnungslos überfüllt.

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung kritisierte die Bedingungen für Flüchtlinge auf Lampedusa scharf. "Das ist menschenunwürdig, das entspricht nicht den europäischen Standards", sagte Maria Böhmer (CDU) der "Rheinischen Post". Italien müsse dringend nachbessern.

Die SPD-Bundestagsfraktion bezeichnete die Zustände vor und auf Lampedusa als "eine Schande für Europa". Europa werde seinen eigenen Ansprüchen von Freiheit und Menschenrechten nicht gerecht, kritisierte ihr Parlamentarischer Geschäftsführer Thomas Oppermann. Die unkontrollierte Einwanderung von Flüchtlingen müsse durch eine gemeinsame Einwanderungspolitik der EU ersetzt werden. "Es ist falsch, dass die Bundesregierung dies bislang verhindert hat", kritisierte Oppermann.

Zollitsch: Europa darf keine Festung werden

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, forderte ein Umdenken in der europäischen Flüchtlingspolitik. "Wir dürfen Europa nicht als Festung ausbauen, in die keiner mehr hinein darf", sagte er der "Passauer Neuen Presse". Er hoffe, dass die Tragödie vom Lampedusa zu einer Wende führe. "Ich glaube, dass jeder, der davon gehört hat, die Luft angehalten hat vor Scham."

Vor Lampedusa hatte sich bereits am Donnerstag vergangener Woche ein Schiffsunglück ereignet. 339 Leichen sind bislang geborgen worden. 155 Flüchtlinge konnten nach dem Schiffbruch gerettet werden. Möglicherweise steigt die Zahl der Opfer weiter, denn nach Angaben von Überlebenden sollen insgesamt 545 Menschen an Bord des Bootes gewesen sein. Damit wäre das Schicksal von 51 Flüchtlingen noch nicht geklärt. Das Unglück hatte für Diskussionen über die europäische Flüchtlingspolitik gesorgt.

Trotz dieser Tragödien machen sich weiterhin Bootsflüchtlinge von Nordafrika aus auf den Weg nach Europa. Die italienische Küstenwache half 85 Migranten, die auf einem Boot etwa 85 Seemeilen südlich von Lampedusa gestrandet waren und fing ein weiteres Schiff mit 183 Flüchtlingen an Bord kurz vor der Küste der winzigen Mittelmeerinsel ab.


 

Letzte Änderung: 14.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

1 Jahr "Wir schaffen das"Die Jahrhundertaufgabe Integration

Bundeskanzlerin Angela Merkel äußert sich bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Putschversuch in der Türkei. (AFP / John Macdougall)

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre berühmt gewordenen Worte "Wir schaffen das". Angesichts der Lage der Flüchtlinge sei die Grenzöffnung gerade noch rechtzeitig gekommen, meint DLF-Chefredakteurin Birgit Wentzien.

Burkini-VerbotEs ist nur ein Stück Stoff

Eine Frau schwimmt im Burkini in einem Schwimmbecken. (dpa/ picture-alliance/ Subel Bhandari)

Kleidungsstücke wie Kopftuch, Burka oder Burkini geben Frauen die Möglichkeit, sich in einer für sie fremden Gesellschaft frei zu bewegen und sich zu entwickeln, meint Deutschlandradio Kultur-Wortchefin Marie Sagenschneider. Deshalb sollten wir sie dulden.

Jugoslawien-TribunalDer Schmerz bleibt trotzdem

Als Richter am internationalen Strafgerichtshof sollte Albin Eser für Gerechtigkeit sorgen. Seine Aufgabe: Die Kriegsverbrechen aus den Bosnienkriegen ahnden. Um Frieden und Versöhnung zu schaffen,braucht es aber mehr. Eine Geschichte über das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Türkischer Soldat getötet | mehr

Kulturnachrichten

Großbrand zerstört Kulissen der Prager Filmstudios  | mehr

Wissensnachrichten

Urheberrecht  Streit um Affen-Selfie geht in zweite Runde | mehr