Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mittelschicht in Deutschland schrumpft

Studie: Sozialer Aufstieg gelingt immer seltener

Menschen vor dem Kaufhof am Berliner Alexanderplatz (AP)
Menschen vor dem Kaufhof am Berliner Alexanderplatz (AP)

Deutschlands Mittelschicht wird immer kleiner. Zu dieser Erkenntnis kommt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Nur noch eine kleine Elite profitiere vom wachsenden Wohlstand, so die Forscher.

Seit 1997 sei der Anteil der Mittelschicht an der Gesamtbevölkerung in Deutschland von 65 auf 58 Prozent gesunken, heißt es in der Studie. Zur Mittelschicht gehören demnach 47,3 Millionen Menschen, rund 5,5 Millionen weniger als vor 15 Jahren.

Für das Schrumpfen der Einkommens-Mittelschicht machen die Forscher drei Ursachen aus: die Zunahme von Ein-Personen-Haushalten, die Steuerreform sowie die Arbeitsmarktreformen. Ein-Personen-Haushalten führten zu größerer Einkommensungleichheit, "da keine Ersparnisse durch gemeinsames Wirtschaften wie in größeren Haushalten erzielt werden". Während die oberen Einkommensschichten von der Senkung des Spitzensteuersatzes profitiert hätten, sei die Mittelschicht deutlich weniger entlastet worden. Zudem seien durch die Arbeitsmarktreformen zahlreiche unterdurchschnittlich bezahlte Jobs entstanden.

Mehr Abstiegs- als Aufstiegsmobilität

Laut Studie wächst die Mitte nicht mehr durch den Zustrom aus unteren Einkommensschichten. Zudem rutschen Menschen aus dem unteren Feld der Mittelschicht in einkommensschwache Bereiche ab. Zwar stiegen Mittelschichtler auch auf - allerdings überwiege "die Abstiegs- gegenüber der Aufstiegsmobilität", so die Forscher.

Wer einmal aus der Mittelschicht herausgefallen sei, dem falle die Rückkehr schwerer als vor Jahren. Die Unsicherheit in der Mittelschicht über die eigene Zukunft habe zugenommen. Große Sorgen machten sich heute 25 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe, im Jahr 2000 seien es nur 15 Prozent gewesen. Das Fazit der Forscher: "Immer weniger Menschen gelingt der Aufstieg aus den unteren Einkommen in die Mittelschicht. Und selbst eine gute Ausbildung ist heute kein Garant mehr für ein Leben in gesichertem Wohlstand."

Studie beruht auf sozioökonomischem Panel

Als Mittelschicht bezeichnen die von der Bertelsmann-Stiftung beauftragten Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und der Universität Bremen Haushalte mit 70 bis 150 Prozent des mittleren Einkommens. Die Studie beruht auf dem sogenannten sozioökonomisches Panel, für das jährlich 20.000 Erwachsene befragt werden.

Das Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) hatte dagegen berichtet, Angst vor dem Abstieg sei meist unbegründet. Absinken in die Einkommensarmut sei selten und meist nur von kurzer Dauer. In Deutschland sei die Mittelschicht seit der Wiedervereinigung weitgehend stabil. Das IW zählt zur Mittelschicht Bezieher eines Einkommens von 60 bis 250 Prozent des mittleren Einkommens.


Mehr zum Thema:

Die Mittelschicht in Deutschland schrumpft seit 15 Jahren - Studie der Bertelsmann Stiftung: Sozialer Aufstieg gelingt immer seltener
Wie die Mittelschicht an ihrem eigenen Ast sägt - DASA-Symposium in Dortmund über die Entwicklung der Arbeitswelt
Mieterbund warnt vor den Folgen steigender Wohnkosten - Präsident Franz-Georg Rips fordert soziale Wohnungspolitik
Die ausgequetschte britische Mittelschicht - Schatzkanzler George Osborne dreht die Sparschraube weiter
Vom Preis des billigen Geldes - Inflationsangst und die reale Gefahr der Geldentwertung



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Mexikos gescheiterter DrogenkriegZigtausende "Verschwundene"

Yesenia Carrera mit Foto ihres verschwundenen Sohnes. Seit fast drei Jahren lebt die 48-Jährige in quälender Ungewissheit. (Foto: Victoria Eglau - Deutschlandradio)

Über 10.000 Menschen sterben und verschwinden jedes Jahr als Folge des Drogenhandels in Mexiko - oft arbeiten Banden und Polizei Hand in Hand. Verzweifelte Angehörige werden von den Behörden vertröstet. Ein neues Gesetz soll nun helfen, das wirklich effizient nach Verschwundenen gesucht wird.

Jonathan Meese über "Bavid Dowie"-Ausstellung"Wir sind alle Yetis!"

Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R (Foto: Hanna Putz)

"Bavid Dowie" heißt die Ausstellung der drei Künstler Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R, die in Stade zu sehen ist. Ganz klar in Anspielung an David Bowie, doch der wird dort kaum auftauchen, sagt Meese. Vielmehr habe der Titel eine eigene Botschaft.

Aufschrei gegen KindesmissbrauchTürkisch, Teenager und schwanger

Eine türkische Flagge schwebt am 20.05.2017 beim Drachen-Festival in Istanbul (Can Merey/dpa)

Laut Oppositionspartei CHP soll der sexuelle Missbrauch an Kindern in der Türkei um 700 Prozent in den vergangenen zehn Jahren zugenommen haben. Ohne mutige Zeuginnen wie Icla Nergiz würden die meisten Fälle nicht bekannt. Sie hat Alarm geschlagen, nachdem allein in einem Krankenhaus innerhalb von fünf Monaten 115 minderjährige Mädchen entbunden hatten.

Historiker Tom Segev"Es ist nicht leicht, in Jerusalem zu leben"

Tom Segev, israelischer Historiker und Journalist (Dan Porges)

In Israel beginnt die Geschichtsschreibung erst 1980, meint Tom Segev. Zuvor habe es Ideologie, Mythologie und furchtbar viel Indoktrination gegeben. Der Historiker spricht auch darüber, warum er erwägt, seine Geburtsstadt Jerusalem zu verlassen.

US-Botschafter Grenell "Wer mit dem Iran Handel treibt, unterstützt Terrorismus"

US-Botschafter Richard Grenell bei einem Besuch in Hamburg (imago / Chris Emil Janßen)

Deutsche und Amerikaner hätten sehr viel mehr Gemeinsamkeiten, als man zugebe, sagte US-Botschafter Richard Grenell im Dlf mit Blick auf die jüngsten Spannungen. Sie stünden eigentlich immer auf der gleichen Seite. Das gelte auch für das Iran-Abkommen. Nicht einig sei man sich bei der Wahl der Mittel.

Rassismus-Ausstellung in Dresden"Selbst Rassisten sprechen heute nicht mehr von Rasse"

(Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Rassismus verstecke sich heute hinter Begriffen wie Kultur, Ethnie oder Religion, meint die Dresdener Kulturwissenschaftlerin Susanne Illmer. Den Begriff "Rasse" würden selbst Rassisten nicht mehr benutzen. Das sei problematisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BAMF-Affäre  Früh gewusst, spät gehandelt | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Schutz und Transparenz im Umgang mit Daten  | mehr

 

| mehr