Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mladic weist alle Vorwürfe zurück

Ex-General steht vor UN-Kriegsverbrechertribunal

Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (picture alliance / dpa (Martin Meissner))
Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (picture alliance / dpa (Martin Meissner))

Der ehemalige Militärchef der bosnischen Serben, Ratko Mladic, hat vor dem Den Haager Kriegsverbrechertribunal jegliche Schuld am Massaker von Srebrenica zurückgewiesen. Der mutmaßliche Kriegsverbrecher wurde nach 16 Jahren in Bosnien gefasst und in die Niederlande ausgeliefert.

Mladic wurde erstmals nach seiner Flucht einem Haftrichter vorgeführt. Während des Bosnienkriegs von 1992 bis 1995 werden ihm die schwersten Kriegsverbrechen seit 1945 in Europa zugerechnet. Unter den elf Anklagepunkten werden ihm Verbrechen gegen Menschlichkeit, Völkermord und Kriegsverbrechen vorgeworfen. Besonders während der Blockade von Sarajevo, die mehr als drei einhalb Jahre dauerte, wird ihm das "Massaker von Srebrenica" zur Last gelegt, bei dem über 8000 Muslime starben.

Mladic sucht Hintertür über Krankheitszustand

Zu Beginn der Anhörung wies er diese Vorwürfe als monströs und unzutreffend zurück. Er sei ein schwer kranker Mann, betonte Mladic vor Gericht. Kurz nach seiner Einweisung in die Haftanstalt vor drei Tagen sei er jedoch von einem Arzt untersucht worden, der keine Probleme für ein normales Aufnahmeverfahren feststellen konnte, berichtet Andreas Reuter im Deutschlandfunk.

Chefankläger Serge Brammertz zeigte sich bemüht, das Verfahren zu verschlanken, um das Verfahren in einer angemessenen Zeit durchzuführen und gleichzeitig angemessen auf die Angehörigen der Opfer einzugehen. Im Falle des serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic, der als Schlüsselfigur im Jugoslawienkrieg gilt, war der Den Haager Prozess so langwierig, dass der Angeklagte noch vor einer Urteilsverkündung verstarb. Axel Hagedorn, der die Angehörigen der Opfer vertritt, empfand "große Erleichterung" für seine Klienten. Den Prozessauftakt setzte der Richter auf den 4. Juli fest.

Serbien verlangt EU-Status

Der serbische Präsident Boris Tadic dringt nach der Auslieferung von Mladic auf den Status seines Landes als EU-Beitrittskandidat. Belgrad müsse zudem ein Datum für den Beginn von Verhandlungen erhalten. Henri Bohnet, Balkan-Experte von der Konrad-Adenauer-Stiftung sieht Serbien nach der Verhaftung auf einem guten Weg, "früher oder später" den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu erhalten. Doch weitere Voraussetzungen seien zu erfüllen, so Bohnet weiter.

Mehr zum Thema:
Serbien überstellt Mladic nach Den Haag
Ratko Mladic gefasst - das Ende einer langen Flucht
UN-Tribunal wartet auf den Angeklagten 162, Ratko Mladic
Auf der Suche nach Mladic und Hadzic
Belgrad und die Suche nach dem flüchtigen General Mladic
Das Trauma von Srebrenica

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Debatte um europäische AnnäherungWelches Europa wollen wir?

Verschiedenfarbige Köpfe, im Hintergrund: Sterne der EU-Flagge. (imago/Ikon Images)

Während man sich in Deutschland noch in Sachen Regierungsbildung abmüht, macht Emanuel Macron Druck. Er will ein neues Kapitel in Europa aufmachen. Und das möglichst bald. Davon sollte man sich nicht beeinflussen lassen meint allerdings der Publizist und Historiker Klaus Rüdiger Mai.

Studie über KinderarmutEinmal arm, lange arm

Kinder stehen in einem Kindergarten in Hamburg. (dpa-Bildfunk / Christian Charisius)

Gut 20 Prozent aller Kinder in Deutschland leben laut einer Studie länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für weitere 10 Prozent sei Armut zumindest ein zwischenzeitliches Phänomen, heißt es in einer Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Fazit: Wer einmal arm sei, bleibe es in den meisten Fällen für lange Zeit.

Aus den FeuilletonsDer nächste US-Import: Polarisierung

Zwei Stiere verkeilt im Konflikt (imago stock&people / Copyright Marcus Butt)

Die "Welt" blickt mit Sorge auf die USA und würdigt einen Autor, der die Polarisierung des Landes beschreibt und analysiert. Die "Süddeutsche" diskutiert den aktuellen Tatort und die "FAZ" war auf einer Preisverleihung.

Asteroid in optimaler OppositionDer Iris-Planet im Widder

Der Asteroid Iris (roter Punkt) steht gerade im Sternbild Widder  (Stellarium)

Im Sommer 1847 entdeckte der Brite John Russell Hind den Himmelskörper Iris. Er war das siebte Objekt zwischen den Bahnen von Mars und Jupiter – und galt in den ersten Jahren nach der Entdeckung noch als Planet.

Gelungene Opernpremiere in Stuttgart Halbe Inszenierung ohne Regisseur Kirill Serebrennikow

Die Opernsängerin Esther Dierker (Gretel) probt am 19.03.2017 im Opernhaus in Stuttgart (Baden-Württemberg) eine Neuinszenierung der Oper "Hänsel und Gretel". Die Inszenierung war von dem in Moskau in Hausarrest sitzenden Regisseur Kirill Serebrennikow geplant. Die Oper hielt trotzdem an der Neuinszenierung der Oper «Hänsel und Gretel» fest. Die Premiere der unvollendeten Arbeit ist am 22.10.2017. (zu dpa: "Oper "Hänsel und Gretel" vom 23.10.2017) Foto: Bernd Weißbrod/dpa | Verwendung weltweit (dpa)

Die Stuttgarter Oper hat die Märchenoper "Hänsel und Gretel" inszeniert. Weil aber der Regisseur der Inszenierung, Kirill Serebrennikow, in Russland unter Hausarrest steht, führte das Haus das Stück als eine Art Fragment auf und unterstützte damit die Forderung nach einer Freilassung des Künstlers.

Lage der Rohingyya in Myanmar Das Elend der Ungewollten

Das Bild zeigt muslimische Kinder im Lager Da Paing IDP bei Sittwe im Bundesstaat Rakhine.  (AFP / Hla Hla Htay)

Vor der Militärgewalt sind fast 600.000 Rohingya nach Bangladesh geflohen. Aber auch innerhalb Myanmars gibt es Flüchtlinge, die sich zu Tausenden in die Lager bei Sittwe gerettet haben. Hungernd, lethargisch und gehasst inzwischen auch von der buddhistischen Bevölkerung warten sie auf Hilfe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Entsenderichtlinie  Neue Regeln gegen EU-Lohndumping | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittener Film "Matilda" erlebt Uraufführung | mehr

 

| mehr