Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mladic weist alle Vorwürfe zurück

Ex-General steht vor UN-Kriegsverbrechertribunal

Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (picture alliance / dpa (Martin Meissner))
Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (picture alliance / dpa (Martin Meissner))

Der ehemalige Militärchef der bosnischen Serben, Ratko Mladic, hat vor dem Den Haager Kriegsverbrechertribunal jegliche Schuld am Massaker von Srebrenica zurückgewiesen. Der mutmaßliche Kriegsverbrecher wurde nach 16 Jahren in Bosnien gefasst und in die Niederlande ausgeliefert.

Mladic wurde erstmals nach seiner Flucht einem Haftrichter vorgeführt. Während des Bosnienkriegs von 1992 bis 1995 werden ihm die schwersten Kriegsverbrechen seit 1945 in Europa zugerechnet. Unter den elf Anklagepunkten werden ihm Verbrechen gegen Menschlichkeit, Völkermord und Kriegsverbrechen vorgeworfen. Besonders während der Blockade von Sarajevo, die mehr als drei einhalb Jahre dauerte, wird ihm das "Massaker von Srebrenica" zur Last gelegt, bei dem über 8000 Muslime starben.

Mladic sucht Hintertür über Krankheitszustand

Zu Beginn der Anhörung wies er diese Vorwürfe als monströs und unzutreffend zurück. Er sei ein schwer kranker Mann, betonte Mladic vor Gericht. Kurz nach seiner Einweisung in die Haftanstalt vor drei Tagen sei er jedoch von einem Arzt untersucht worden, der keine Probleme für ein normales Aufnahmeverfahren feststellen konnte, berichtet Andreas Reuter im Deutschlandfunk.

Chefankläger Serge Brammertz zeigte sich bemüht, das Verfahren zu verschlanken, um das Verfahren in einer angemessenen Zeit durchzuführen und gleichzeitig angemessen auf die Angehörigen der Opfer einzugehen. Im Falle des serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic, der als Schlüsselfigur im Jugoslawienkrieg gilt, war der Den Haager Prozess so langwierig, dass der Angeklagte noch vor einer Urteilsverkündung verstarb. Axel Hagedorn, der die Angehörigen der Opfer vertritt, empfand "große Erleichterung" für seine Klienten. Den Prozessauftakt setzte der Richter auf den 4. Juli fest.

Serbien verlangt EU-Status

Der serbische Präsident Boris Tadic dringt nach der Auslieferung von Mladic auf den Status seines Landes als EU-Beitrittskandidat. Belgrad müsse zudem ein Datum für den Beginn von Verhandlungen erhalten. Henri Bohnet, Balkan-Experte von der Konrad-Adenauer-Stiftung sieht Serbien nach der Verhaftung auf einem guten Weg, "früher oder später" den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu erhalten. Doch weitere Voraussetzungen seien zu erfüllen, so Bohnet weiter.

Mehr zum Thema:
Serbien überstellt Mladic nach Den Haag
Ratko Mladic gefasst - das Ende einer langen Flucht
UN-Tribunal wartet auf den Angeklagten 162, Ratko Mladic
Auf der Suche nach Mladic und Hadzic
Belgrad und die Suche nach dem flüchtigen General Mladic
Das Trauma von Srebrenica

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Friedhöfe in AfghanstanEntspannend und beklemmend zugleich

Auf diesen kahlen Berghängen am äußerten, südöstlichen Stadtrand von Kabul begräbt die afghanische Hauptstadt ihre Selbstmordattentäter. (Deutschlandradio - Sandra Petersmann)

Flanierende Pärchen, spielende Kinder, plaudernde Gruppen: Am Wochenende sind die Friedhöfe in Afghanistan voller Menschen. Für sie sind die Grabstätten Orte der Ruhe und der Entspannung. Mit einer Ausnahme: der Friedhof der Selbstmörder am Rande der Kabuls.

PsychologieAusgrenzung beginnt im Kopf

Wir alle haben Vorurteile. Dafür können wir nicht mal was. Unser Gehirn hat nämlich automatisierte Arbeitsroutinen, die zwar nützlich sind, aber eben auch Stereotype und Vorurteile fördern. Allerdings: Wir sind unseren Synapsen nicht hilflos ausgeliefert.

James McBride: "Kill 'Em and Leave"James-Brown-Biografie vom Fan

Der Soulsänger James Brown bei einem Auftritt am Mikrofon. (MICHAL CIZEK / AFP)

James Brown ist der Mann der Spitznamen: "Mr. Dynamite", "The Hardest Working Man in Show Business", "Soul Brother Number One", "Godfather of Soul". "Kill Em´or Leave" heißt eine neue Biografie von James McBride. Missverstanden und einsam sei Brown gewesen, so der Autor.

Claudia Roth zur Türkei"Eine unvorstellbare Entrechtung des Rechts"

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)

In der Türkei sei "eine Art ziviler Putsch in Richtung eines autokratischen Präsidialsystems" in Gange. "Man könnte es auch als Diktatur bezeichnen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) im DLF. In dieser Lage müssten die Bundesregierung, die Europäische Union und auch die Nato klare Worte finden.

Terror in DeutschlandNicht in Hysterie verfallen

Vor dem Olympia Einkaufszentrum liegen Blumen, es brennen Kerzen. (picture-alliance / dpa / Felix Hörhager)

Die Angst oder zumindest die Sorge vor weiteren Anschlägen ist allgegenwärtig. Aber wir dürfen jetzt nicht in Hysterie verfallen, meint Marie Sagenschneider, Wortchefin von Deutschlandradio Kultur. Die größte Gefahr bestehe in einer Überreaktion.

Ermittlungen im Darknet"Uns als Polizei sind da Grenzen gesetzt"

Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Das Darknet sei ursprünglich geschaffen worden, damit Bürger von Unrechtsstaaten ihre Meinung frei äußern könnten, sagte der Cyberexperte Frank Scheulen vom nordrhein-westfälischen LKA im DLF. Zunehmend hielten sich in dem separaten Bereich des Internets aber auch Kriminelle auf. Für die Polizei sei es schwierig, gegen sie vorzugehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Vor Kölner Großdemo  Polizeipräsident plant kein Verbot - türkischer Minister darf sprechen | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Erpulat: Türkei bald ohne Theater?  | mehr

Wissensnachrichten

Beziehungen  Beim Streiten an die Zukunft denken | mehr