Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mladic weist alle Vorwürfe zurück

Ex-General steht vor UN-Kriegsverbrechertribunal

Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (picture alliance / dpa (Martin Meissner))
Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (picture alliance / dpa (Martin Meissner))

Der ehemalige Militärchef der bosnischen Serben, Ratko Mladic, hat vor dem Den Haager Kriegsverbrechertribunal jegliche Schuld am Massaker von Srebrenica zurückgewiesen. Der mutmaßliche Kriegsverbrecher wurde nach 16 Jahren in Bosnien gefasst und in die Niederlande ausgeliefert.

Mladic wurde erstmals nach seiner Flucht einem Haftrichter vorgeführt. Während des Bosnienkriegs von 1992 bis 1995 werden ihm die schwersten Kriegsverbrechen seit 1945 in Europa zugerechnet. Unter den elf Anklagepunkten werden ihm Verbrechen gegen Menschlichkeit, Völkermord und Kriegsverbrechen vorgeworfen. Besonders während der Blockade von Sarajevo, die mehr als drei einhalb Jahre dauerte, wird ihm das "Massaker von Srebrenica" zur Last gelegt, bei dem über 8000 Muslime starben.

Mladic sucht Hintertür über Krankheitszustand

Zu Beginn der Anhörung wies er diese Vorwürfe als monströs und unzutreffend zurück. Er sei ein schwer kranker Mann, betonte Mladic vor Gericht. Kurz nach seiner Einweisung in die Haftanstalt vor drei Tagen sei er jedoch von einem Arzt untersucht worden, der keine Probleme für ein normales Aufnahmeverfahren feststellen konnte, berichtet Andreas Reuter im Deutschlandfunk.

Chefankläger Serge Brammertz zeigte sich bemüht, das Verfahren zu verschlanken, um das Verfahren in einer angemessenen Zeit durchzuführen und gleichzeitig angemessen auf die Angehörigen der Opfer einzugehen. Im Falle des serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic, der als Schlüsselfigur im Jugoslawienkrieg gilt, war der Den Haager Prozess so langwierig, dass der Angeklagte noch vor einer Urteilsverkündung verstarb. Axel Hagedorn, der die Angehörigen der Opfer vertritt, empfand "große Erleichterung" für seine Klienten. Den Prozessauftakt setzte der Richter auf den 4. Juli fest.

Serbien verlangt EU-Status

Der serbische Präsident Boris Tadic dringt nach der Auslieferung von Mladic auf den Status seines Landes als EU-Beitrittskandidat. Belgrad müsse zudem ein Datum für den Beginn von Verhandlungen erhalten. Henri Bohnet, Balkan-Experte von der Konrad-Adenauer-Stiftung sieht Serbien nach der Verhaftung auf einem guten Weg, "früher oder später" den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu erhalten. Doch weitere Voraussetzungen seien zu erfüllen, so Bohnet weiter.

Mehr zum Thema:
Serbien überstellt Mladic nach Den Haag
Ratko Mladic gefasst - das Ende einer langen Flucht
UN-Tribunal wartet auf den Angeklagten 162, Ratko Mladic
Auf der Suche nach Mladic und Hadzic
Belgrad und die Suche nach dem flüchtigen General Mladic
Das Trauma von Srebrenica

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Studio LCB

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:05 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sahra Wagenknecht"Europa ist wesentlich unsozialer und brutaler geworden"

Die Fraktionsvorsitzende der Linken im Bundestag, Sahra Wagenknecht. (Imago / Metodi Popow)

Nach dem britischen Votum für einen Brexit hat die Linken-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sahra Wagenknecht, ein sozialeres Europa angemahnt. Gerade Regionen mit einer hohen Arbeitslosigkeit hätten für den Austritt aus der EU gestimmt, sagte sie im DLF. Der Sozialstaat dürfe nicht weiter zerstört, sondern müsse wiederhergestellt werden.

Reaktionen in den USADie Beziehung zu den Briten kühlt ab

US-Präsident Obama wirbt in einer außenpolitischen Rede in Hannover für einstarkes und geeintes Europa. (AFP PHOTO/ Jim Watson)

Washington reagiert besorgt auf das Brexit-Votum. Nicht nur zu Großbritannien wird die Beziehung der USA komplizierter, sondern auch zur EU. Innenpolitisch könnte allerdings einer profitieren.

Referendum als perfekter Serien-TwistGame of Brexit

Leave! Bei Game of Thrones wäre die Brexit-Abstimmung der perfekte Cliffhanger gewesen. Und wie in der Serie verlieren die Guten viel zu oft. Unser Autor Stephan Beuting ist trotzdem gaaanz leicht optimistisch.

Multimedia-ReportageGrimme Online Award für Deutschlandradio Kultur

Tausende Sizilianer zogen in den 1960er-Jahren nach Solingen, um dort zu arbeiten. Was wurde aus ihrem Heimatgefühl, was aus ihren Träumen? Darum geht es in der ausgezeichneten Multimedia-Reportage.

Der Grimme Online Award geht unter anderem an eine Multimedia-Reportage vom Deutschlandradio Kultur. "Trappeto-Solingen-Trappeto" erzählt von Zuwanderern aus Sizilien, die nach Solingen kamen.

EU-Austritt Großbritanniens"Schotten könnten Unabhängigkeit vom Königreich verlangen"

Graham Watson, Vorsitzender der Liberalen-Fraktion im Europäischen Parlament (ALDE) (imago stock & people)

In Schottland hat es beim Referendum eine große Mehrheit für den Verbleib in der EU gegeben. Wenn die Engländer nun auf den EU-Austritt bestünden, dann könnte es dazu kommen, dass es kein Vereinigtes Königreich mehr geben werde, sagte Graham Watson, britischer Abgeordneter der Liberaldemokraten im EU-Parlament, im DLF.

BayernVom Freistaat zum freien Staat?

Sogenannte "Schellenrührer" ziehen am beim Faschingstreiben in Mittenwald durch den Ort. Mit dem Lärm der großen Kuhglocken sollen nach altem Brauch die bösen Wintergeister ausgetrieben werden. (dpa / picture alliance /  Angelika Warmuth)

Bayern ist zwar nicht Großbritannien - doch für mehr Unabhängigkeit vom Bund sprechen sich rund 40 Prozent der Bayern aus. Folgt nach dem Brexit bald der bayerische Ausstieg?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  Belgischer Diplomat soll für EU Austrittsgespräche mit Großbritannien führen | mehr

Kulturnachrichten

Homosexuelle wollen vor türkischer Botschaft protestieren  | mehr

Wissensnachrichten

Evolution  Haare, Federn und Schuppen haben ziemlich viel gemeinsam | mehr