Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mladic weist alle Vorwürfe zurück

Ex-General steht vor UN-Kriegsverbrechertribunal

Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (picture alliance / dpa (Martin Meissner))
Ex-General Radko Mladic vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. (picture alliance / dpa (Martin Meissner))

Der ehemalige Militärchef der bosnischen Serben, Ratko Mladic, hat vor dem Den Haager Kriegsverbrechertribunal jegliche Schuld am Massaker von Srebrenica zurückgewiesen. Der mutmaßliche Kriegsverbrecher wurde nach 16 Jahren in Bosnien gefasst und in die Niederlande ausgeliefert.

Mladic wurde erstmals nach seiner Flucht einem Haftrichter vorgeführt. Während des Bosnienkriegs von 1992 bis 1995 werden ihm die schwersten Kriegsverbrechen seit 1945 in Europa zugerechnet. Unter den elf Anklagepunkten werden ihm Verbrechen gegen Menschlichkeit, Völkermord und Kriegsverbrechen vorgeworfen. Besonders während der Blockade von Sarajevo, die mehr als drei einhalb Jahre dauerte, wird ihm das "Massaker von Srebrenica" zur Last gelegt, bei dem über 8000 Muslime starben.

Mladic sucht Hintertür über Krankheitszustand

Zu Beginn der Anhörung wies er diese Vorwürfe als monströs und unzutreffend zurück. Er sei ein schwer kranker Mann, betonte Mladic vor Gericht. Kurz nach seiner Einweisung in die Haftanstalt vor drei Tagen sei er jedoch von einem Arzt untersucht worden, der keine Probleme für ein normales Aufnahmeverfahren feststellen konnte, berichtet Andreas Reuter im Deutschlandfunk.

Chefankläger Serge Brammertz zeigte sich bemüht, das Verfahren zu verschlanken, um das Verfahren in einer angemessenen Zeit durchzuführen und gleichzeitig angemessen auf die Angehörigen der Opfer einzugehen. Im Falle des serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic, der als Schlüsselfigur im Jugoslawienkrieg gilt, war der Den Haager Prozess so langwierig, dass der Angeklagte noch vor einer Urteilsverkündung verstarb. Axel Hagedorn, der die Angehörigen der Opfer vertritt, empfand "große Erleichterung" für seine Klienten. Den Prozessauftakt setzte der Richter auf den 4. Juli fest.

Serbien verlangt EU-Status

Der serbische Präsident Boris Tadic dringt nach der Auslieferung von Mladic auf den Status seines Landes als EU-Beitrittskandidat. Belgrad müsse zudem ein Datum für den Beginn von Verhandlungen erhalten. Henri Bohnet, Balkan-Experte von der Konrad-Adenauer-Stiftung sieht Serbien nach der Verhaftung auf einem guten Weg, "früher oder später" den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu erhalten. Doch weitere Voraussetzungen seien zu erfüllen, so Bohnet weiter.

Mehr zum Thema:
Serbien überstellt Mladic nach Den Haag
Ratko Mladic gefasst - das Ende einer langen Flucht
UN-Tribunal wartet auf den Angeklagten 162, Ratko Mladic
Auf der Suche nach Mladic und Hadzic
Belgrad und die Suche nach dem flüchtigen General Mladic
Das Trauma von Srebrenica

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:42 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Erstes deutsch-israelisches Fußballspiel"Der Sport schlägt Brücken"

Deutsch-israelische Freundschaft - hier bei einem Fußball-Länderspiel im Mai 2012 in Leipzig (dpa / picture alliance / Jens Wolf)

Vor 30 Jahren trafen die israelische und die deutsche Fußballnationalmannschaft erstmals in einem Freundschaftsspiel in Tel Aviv aufeinander. Der Weg dahin war beschwerlich, aber förderlich für die Annäherung zwischen den beiden Staaten.

Europäische Atomgemeinschaft EuratomDer große Förderer der Kernenergie wird 60

Wasserdampf steigt am 9.9.2016 in Emmerthal (Niedersachsen) aus den Kühltürmen des Kernkraftwerk Grohnde. (dpa / Sebastian Gollnow)

Der Vertrag über die Europäische Atomgemeinschaft Euratom ist einer der drei Römischen Verträge, die vor 60 Jahren geschlossen wurden. Das damals ausgegebene Ziel, die Entwicklung der Atomkraft zu fördern, erscheint vielen heute nicht mehr zeitgemäß.

Deutscher Arbeitsmarkt 2017Abstiegsangst trotz Rekordbeschäftigung?

Udo, ein Obdachloser, sitzt in Berlin an der Spree im Regierungsviertel und bittet um Unterstützung. (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Die Arbeitslosenquote in Deutschland sinkt immer weiter auf inzwischen 6,3 Prozent, dazu eine Rekordbeschäftigung von 43,4 Millionen. Warum fühlen einige gleichzeitig Abstiegsängste und Unsicherheit?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Römische Verträge  Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag beginnen | mehr

Kulturnachrichten

Zwischenbilanz zur Leipziger Buchmesse  | mehr

 

| mehr