Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

"Moderne Sklaverei"

Kritik an Arbeitsverhältnissen in Katar und Brasilien

In Katar wird 2022 die WM ausgerichtet. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)
In Katar wird 2022 die WM ausgerichtet. (picture alliance / dpa / Andreas Gebert)

Zwangsarbeit bei Temperaturen von 50 Grad, überfüllte Unterkünfte, kaum Trinkwasser: Auf den WM-Baustellen in Katar sollen Arbeiter ausgebeutet worden sein, Dutzende starben an den Folgen. Gewerkschafter warnen vor vielen weiteren Toten. Und auch in Brasilien gibt es offenbar sklavereiähnliche Arbeitsverhältnisse.

Von "moderner Sklaverei" spricht Sharan Burrow – und prangert die Ausbeutung von Gastarbeitern in Katar an. Die Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbunds IGB befürchtet Tausende Todesfälle. Neun Jahre vor der Fußball-WM 2022 steht das Emirat damit erneut massiv in der Kritik. Genau wie das Ausrichterland im kommenden Jahr.

Auch in Brasilien wurden sklavereiähnliche Arbeitsverhältnisse aufgedeckt. Vom brasilianischen Arbeitsministerium, bei Bauarbeiten auf dem Flughafen von São Paulo. Über 100 Arbeiter der Baufirma OAS seien dort unter menschenunwürdigen Verhältnissen ausgebeutet worden.

Der Ausbau des internationalen Flughafens Guarulhos ist Teil der Vorbereitungen auf das sportliche Großereignis im Juni 2014. Ein Bericht der Staatsanwaltschaft für Arbeitsrecht moniert marode Unterkünfte, unzureichende Verpflegung und fehlende Arbeitskleidung. Die Arbeiter aus dem armen Nordosten Brasiliens waren demnach unter falschen Versprechen nach São Paulo gelockt worden, mussten jedoch ihre Reisekosten selbst bezahlen. Das Arbeitsministerium hat inzwischen den betroffenen Arbeitern die Rückreise in ihre Heimatstädte ermöglicht.

Zahlreiche Todesfälle und Zwangsarbeit in Katar

Noch alarmierender scheint die Situation in Katar: Laut Recherchen der britischen Tageszeitung "Guardian"starben hier 44 Gastarbeiter auf den WM-Baustellen – alleine in den vergangenen zwei Monaten. Die vielen Todesfälle gehen demnach vor allem auf die katastrophalen Bedingungen zurück: Zwangsarbeit bei Temperaturen von 50 Grad, die Verweigerung von Trinkwasser und unhygienische Bedingungen in überfüllten Unterkünften. Außerdem hätten die Gastarbeiter, deren Pässe eingezogen worden seien, keinen Lohn erhalten.

Katar - Baustelle in Doha (picture alliance / dpa / Arno Burgi)Bis zu 2,2 Millionen Gastarbeiter bis 2022 (picture alliance / dpa / Arno Burgi)Rund 30 nepalesische Gastarbeiter waren jüngst in die Botschaft ihres Heimatlandes geflüchtet und hatten von den Zuständen berichtet. Die indische Botschaft in Katar vermeldete 82 gestorbene indische Gastarbeiter in den ersten fünf Monaten dieses Jahres und 1460 Beschwerden über unwürdige Arbeitsbedingungen.

Bis zu 2,2 Millionen Gastarbeiter primär aus Südasien werden auf dem Weg zur WM erwartet. Die Kosten für das Projekt sollen sich auf schätzungsweise 73 Milliarden Pfund belaufen.

Amnesty: Kein neues Phänomen

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International zeigte sich schockiert über die Enthüllungen, aber nicht überrascht: Die Ausbeutung und Misshandlung ausländischer Arbeiter sei kein neues Phänomen. In England wird derweil über eine mögliche Absage des eigenen Verbandes FA der WM diskutiert. Das englische Parlamentsmitglied Damian Collins sprach sich im Guardian dafür aus, darüber nachzudenken. Er regte eine internationale Kooperation von Politikern auch mit Blick auf die Korruptionsvorwürfe rund um die Vergabe der WM an. Die FIFA verstehe und respektiere nur Geld. "Die einzige Macht der FA ist, nicht anzutreten", so Collins.

Der Weltfußball-Verband selber erklärte, "schleunigst Kontakt zu den katarischen Behörden aufnehmen" zu wollen. Zudem werde das Thema auf die Agenda für die bevorstehende Exekutivkomitee-Sitzung in der kommenden Woche in Zürich gesetzt. Präsident Joseph S. Blatter äußerte sich noch nicht persönlich.

Von einer "Verschwörung" zwischen Fifa und den katarischen Verantwortlichen spricht ITUC-Generalsekretärin Burrow. Bereits 2011 habe der Verband versprochen, sich für bessere Arbeitsbedingungen einzusetzen, dies aber nicht getan. Der Internationale Gewerkschaftsbund befürchtet, dass mindestens 4000 Gastarbeiter ihr Leben gelassen haben werden, ehe das erste WM-Spiel angepfiffen wird.

Mehr zum Thema auf dradio.de

Führungswechsel in Katar
Scheich Hamad bin Khalifa übergibt seinem Sohn Tamim die Macht

"Ein politisches Verwirrspiel"
Hin und Her um den Zeitpunkt der Austragung der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar 2022

"Die gesamte arabische Welt steht hinter Katar"
Professor sieht darin vor allem eine Investition in das Image der Region

 

Letzte Änderung: 08.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Campus & Karriere

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Vollbild

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken

Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell.

Schleswig-HolsteinStreit um Ölförderung im Wattenmeer

Die Bohr- und Förderinsel Mittelplate in der Nordsee vor der Küste bei Büsum (Schleswig-Holstein), aufgenommen am 21.05.2014. (picture alliance / dpa - Christian Charisius)

Die Deutsche Erdöl AG will im im schleswig-holsteinischen Wattenmeer noch mehr Öl fördern - bekommt dafür aber bislang keine Genehmigung. Jetzt sprach sich SPD-Wirtschaftsminister Reinhard Mayer für die Bohrungen aus - und stellte sich damit mitten im Wahlkampf gegen die eigene Regierung.

Gewitter-Jäger Dennis OswaldDas perfekte Gewitter kommt allein

Dennis Oswald ist auf der Suche nach guten Gewittern. Gut im Sinne von: fotogen. Dafür reist er viel herum und arbeitet akribisch Pläne aus, wann er welches Gewitter wo fotografieren kann. Denn ein Gewitter, von dem er gute Aufnahmen machen kann, muss gewisse Bedingungen erfüllen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Agenda 2010  Merkel kritisiert Reformpläne von Schulz | mehr

Kulturnachrichten

Thriller "Elle" mit zwei Césars ausgezeichnet  | mehr

Wissensnachrichten

Mondmission  Bemannte Mond-Umrundung schon 2019? | mehr