Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Modernisierung oder Sündenfall?

Die Debatte um mögliche Medienzensur sorgt für einen schlechten Start von Ungarns EU-Ratspräsidentschaft

Viktor Orbán, der neue starke Mann in Ungarn (AP)
Viktor Orbán, der neue starke Mann in Ungarn (AP)

Eigentlich wollte sich das Land mit vielen Aktionen und Initiativen von seiner besten Seite zeigen. Doch die am 1. Januar beginnende EU-Ratspräsidentschaft Ungarns wird von der Kontroverse um das neue Mediengesetz überschattet.

Nach Inkrafttreten des neuen Mediengesetzes steht Ungarn unter besonderer Beobachtung. Nach Auffassung des Politologen Zoltan Kiselly zeige sich aber in der Praxis, dass man Gewaltverherrlichung oder jugendgefährdende Inhalte ahnden wolle. Kiselly sagte im Gespräch mit dem Deutschlandfunk, dass Ungarn unter Regierungschef Orbán derzeit eine rasante "Modernisierung" erlebe, die angesichts der starken Polarisierung der Gesellschaft auf Widerstand stoße.

"Pressefreiheit ist uns wichtig": Der stellvertretende Staatssekretär im ungarischen Außenministerium, Gergely Pröhle, hat im Interview mit Deutschlandradio Kultur versucht, die Vorbehalte gegen die EU-Ratspräsidentschaft seines Landes aufgrund des neuen Mediengesetzes zu besänftigen.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat noch vor der eigenen Jahresbilanz Protest von allen Seiten gegen das neue ungarische Mediengesetz gefordert. Zwar könne die Europäische Union formal wenig machen, räumte Vorstandssprecher Michael Rediske gegenüber Deutschlandradio Kultur ein. Deshalb müssten aber gerade im Zuge der Ratspräsidentschaft Ungarns alle protestieren: "Ungarn wird im Mittelpunkt stehen. Das müssen wir dem Herrn Orban sagen, dass es so nicht geht."

Der ungarische Radiojournalist Zsolt Bogar, der kurz vor Weihnachten für eine Protestschweigeminute suspendiert wurde, rechnet mit Änderungen an dem weltweit kritisierten neuen Mediengesetz seines Landes. "Es ist ein Gesetz, das vielleicht noch verändert werden kann. Ich glaube nicht, dass es funktionieren könnte, wenn es so bleibt", sagte Zsolt Bogar in einem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Weitere Beiträge zum Thema Mediengesetz und EU-Ratspräsidentschaft:

Interview mit Erhard Busek: "Man muss sehen, wie das in der Praxis umgesetzt wird"
Interview mit Werner Hoyer: "In Ungarn hat man die internationale Reaktion unterschätzt"
Interview mit Martin Schulz: "Das ist eine schwere Belastung für die Präsidentschaft Ungarns"
Interview mit Daniel Cohn-Bendit: Ungarn bewegt sich "in Richtung kommunistischer Überwachungsdiktatur"
Interview mit Paul Lendvai: "Rückschlag in die Vergangenheit"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:39 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Länderreport

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

"Clash of Civilizations"20 Jahre Irrtum?

Eine Pistole liegt auf einem Tablett. (Imago / Gerhard Leber)

Konflikte entstehen nicht mehr zwischen Nationalstaaten, sondern zwischen Kulturen, Konfessionen und Identitäten. Für diese These erntete der amerikanische Professor Sam Huntington 1996 viel Kritik. Heute ist sein Werk ein Klassiker der Politischen Literatur - und aktueller denn je.

Tagung zu VerschwörungstheorienEinfache Erklärungen für komplexe Phänomene

Astronaut Buzz Edwin Eugene Aldrin (USA) neben der amerikanischen Fahne auf dem Mond während der Mission Apollo 11. (Imago Stock & People)

Verschwörungstheorien haben Hochkonjunktur, denn in Krisenzeiten liefern sie handhabbare Deutungen von abstrakten Sachverhalten. Wie sie wirken und politisch benutzt werden, diskutieren derzeit Wissenschaftler in Potsdam.

PlastiktütenJute ist die bessere Wahl

100 Milliarden Plastiktüten werden in der EU jedes Jahr benutzt und weggeschmissen. Das möchte die EU jetzt ändern. Wie das gehen soll, erklärt Sebastian Sonntag.

Tarifverhandlungen"Deutliche Lohnsteigerungen nötig"

Der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske.  (imago/Metodi Popow)

Die Bürger müssten sich auf Warnstreiks einstellen, weil die Beschäftigten bisher überhaupt nicht zufrieden sein, sagte Verdi-Chef Frank Bsirske im DLF. Die Gewerkschaft fordert eine Lohnsteigerung von 5,5 Prozent - Bsirske zeigt sich aber auch kompromissbereit.

Streik der angestellten LehrerLohn nach Leistung

Der Schulleistungsvergleich zeigt deutliche Unterschiede zwischen Ost und West. (picture alliance / dpa / Carmen Jaspersen)

Nach den dürftigen Lohnsteigerungen der letzten Jahre findet der Lehrer Arne Ulbricht den heutigen Streik seiner angestellten Kollegen zwar richtig. Doch sollten Lehrer nach Leistung bezahlt werden.

ImpfenMein Körper gehört (nicht) mir

Ein Mann wird gegen Masern geimpft. (picture alliance / dpa / Lukas Schulze)

Steuerhinterziehung ist asozial, das weiß jeder. Und Impfverweigerung? Wer sich nicht impfen lässt, handelt nicht nur unvernünftig, er schadet damit auch der Gemeinschaft, sagt Journalist Nikolaus Nützel.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tausende Menschen  nehmen am offenen Sarg Abschied von Nemzow | mehr

Kulturnachrichten

Rattle wird Musikdirektor des London Symphony Orchestra  | mehr

Wissensnachrichten

Studie  Penisse sind im Schnitt kleiner als gedacht | mehr