Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Möglicher Kompromiss zur East Side Gallery

Investor verteidigt erneuten Teilabriss

An der East Side Gallery wurden vier Mauersegmente entfernt. (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)
An der East Side Gallery wurden vier Mauersegmente entfernt. (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Im Streit um die East Side Gallery zeichnet sich ein möglicher Kompromiss ab. Die beiden Investoren könnten sich einen bestehenden Durchbruch teilen und so einen weiteren Abriss verhindern. Den Abriss vom Mittwoch verteidigte Investor Maik Uwe Hinkel jedoch.

Nachdem der Senat erklärt habe, nicht über Ersatzgrundstücke zu verhandeln, habe man tätig werden müssen, erklärte Maik Uwe Hinkel von der Investmentfirma Living Bauhaus. Am Mittwoch waren in seinem Auftrag vier weitere Mauersegmente der East Side Gallery entfernt worden, um eine Baustellenzufahrt zu dem Gelände am Spreeufer zu schaffen, wo ein Appartementhochhaus und ein Wohnblock entstehen sollen. Die Mauerteile sollen später wieder an ihren Standort zurückgesetzt werden.

Hinkel versuchte den Eindruck zu zerstreuen, dass er Politik und kritische Öffentlichkeit vor vollendete Tatsachen stellen wollte. "Es war keine Nacht-und-Nebel-Aktion", sagte er dem Berliner Radiosender 104.6 RTL. Dass die Arbeiten vorher nicht angekündigt wurden, begründete er mit den vorangegangenen Protesten. Jedoch sei er davon ausgegangen, dass bei einer Beteiligung von 250 Polizisten sämtliche exekutive Stellen informiert würden, sagte der Investor des Hochhauses. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der Bürgermeister des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, Franz Schulz (Grüne), hatten die Aktion als "Affront" bezeichnet.

Investoren könnten sich einen Durchbruch teilen

Unterdessen zeichnet sich ein möglicher Kompromiss ab. Demnach könnte unter bestimmten Voraussetzungen auf weitere Durchbrüche für den Bau zweier Wohnhäuser verzichtet werden, sagte ein Sprecher von Living Bauhaus der Nachrichtenagentur AFP. Statt weitere Lücken in die East Side Gallery zu schlagen, würde mit dem neuen Plan ein bereits bestehender Durchbruch um sechs Meter erweitert und von den zwei Investoren geteilt. "Wir sind grundsätzlich bereit zu diesem Kompromiss unter dem Vorbehalt, dass er technisch und statisch umsetzbar ist", sagte er. Living Bauhaus will die notwendige Umplanung jetzt prüfen lassen. Dies könne mehrere Wochen in Anspruch nehmen, sagte der Firmensprecher.

Die derzeit rund fünf Meter breite Lücke, die nach dem neuen Plan um sechs Meter erweitert werden soll, führt laut Schulz zum sogenannten Oststrand an der Spree. Ein bereits genehmigter, etwa 22 Meter breiter, zusätzlicher Durchbruch solle nach dem neuen Plan wegfallen.

"Stadtentwicklungspolitische Fehlentscheidungen"

Der Sprecher der "Clubcommission Berlin", ein Zusammenschluss von Berliner Club-, Party- und Kulturereignisveranstaltern, und Mitinitiator der Kundgebung, Lutz Leichsenring, hatte dem Senat eine ungenügende Bereitschaft vorgehalten, "stadtentwicklungspolitische Fehlentscheidungen der Vergangenheit zu korrigieren". Zu der Aktion wird auch der Vorsitzende der Künstlerinitiative East Side Gallery, Kani Alavi, erwartet, auf dessen Idee das Kunstwerk zurückgeht. Alavi will aus Protest das Bundesverdienstkreuz zurückgeben, das er 2011 für sein Engagement zum Erhalt der Galerie erhalten hatte.

Rund 200 Gegner des Bauprojektes versammelten sich am Donnerstag vor dem Roten Rathaus, um für den Erhalt des Kunstwerks zu demonstrieren. Sie bauten dazu gegenüber dem Amtssitz von Wowereit bemalte Styropor-Mauerteile auf. Auf Transparenten hieß es "East Side Gallery retten" oder "Immobilienhaie zu Fischmehl".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Enttäuschung in der SPD-Hochburg Duisburg"Erschütternd"

Eine Frau trägt am am 25.09.2017 in Stuttgart (Baden-Württemberg) nach der Bundestagswahl ein abgehängtes SPD-Wahlplakat mit Spitzenkandidat Schulz zu ihrem Auto.  (picture-alliance / dpa / Sebastian Gollnow)

Die SPD hat bei der Bundestagswahl ihr historisch schlechtestes Ergebnis eingefahren: 20 Prozent. Selbst in ihrer Hochburg Duisburg verzeichnen die Sozialdemokraten Verluste. Als die ersten Hochrechnungen kommen, herrscht hier Ratlosigkeit.

AfD-Fraktion zerlegt sichWem tut Jamaika am meisten weh?

Die AfD-Politiker Frauke Petry (von links), Jörg Meuthen, Alexander Gauland und Alice Weidel in der Bundespressekonferenz in Berlin (picture alliance/ dpa/ Julian Stratenschulte)

Tag eins nach der Bundestagswahl - und schon zerlegt sich die AfD. Welche Strategie steckt hinter Frauke Petrys Abschied aus der Fraktion? Außerdem: Wem würde ein Jamaika-Bündnis mehr weh tun. Den Grünen oder der CSU?

Matthias Lilienthal zur Besetzung der Volksbühne"Beide Seiten wollen dasselbe"

"Doch Kunst" steht am 22.09.2017 in Berlin auf dem Transparent an der Volksbühne. Aktivisten haben das Gebäude am Nachmittag besetzt, protestieren so gegen den neuen Intendanten Chris Dercon. Die Protestierenden bezeichnen ihre Aktion als Performance. (picture alliance / Paul Zinken / dpa)

Besetzer und Management der Volksbühne sollten aufeinander zugehen und einen vernünftigen Kompromiss suchen, meint der frühere Chefdramaturg der Volksbühne, Matthias Lilienthal, denn: "Eigentlich wollen sie dasselbe. Vielleicht haben sie es noch nicht ganz gemerkt."

BundestagswahlRekord-Bundestag mit 709 Abgeordneten

Innenansicht der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin mit Besuchern (dpa / picture-alliance / Ralf Hirschberger)

Der neue Bundestag wird so groß wie noch nie. Das geht aus dem vorläufigen Ergebnis hervor, das der Bundeswahlleiter am frühen Morgen bekannt gegeben hat. Die Parteien der großen Koalition haben massiv Stimmen verloren, die AfD ist drittstärkste Kraft. Merkel kann Kanzlerin bleiben - die Koalitionsverhandlungen dürften aber schwierig werden.

Herfried Münkler zum Wahlergebnis"Angst ist ein sehr gefährlicher Ratgeber"

Ein Gegendemonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift "Habt keine Angst!" in der Hand am 12.09.2017 auf dem Holzmarkt in Jena (Thüringen) am Rande einer Wahlkampfveranstaltung der AfD. (picture alliance / dpa / Martin Schutt)

Die AfD ist zweistellig in den Bundestag eingezogen. Doch jetzt in Angststarre zu verfallen oder gar zu versuchen, sich inhaltlich anzunähern, sei der falsche Weg, sagt Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Die AfD müsse politisch bekämpft werden.

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kurden-Referendum  Klares Votum für Autonomie | mehr

Kulturnachrichten

Stadt Kassel stimmt Bürgschaft für die documenta zu | mehr

 

| mehr