Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Möglicher Kompromiss zur East Side Gallery

Investor verteidigt erneuten Teilabriss

An der East Side Gallery wurden vier Mauersegmente entfernt. (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)
An der East Side Gallery wurden vier Mauersegmente entfernt. (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Im Streit um die East Side Gallery zeichnet sich ein möglicher Kompromiss ab. Die beiden Investoren könnten sich einen bestehenden Durchbruch teilen und so einen weiteren Abriss verhindern. Den Abriss vom Mittwoch verteidigte Investor Maik Uwe Hinkel jedoch.

Nachdem der Senat erklärt habe, nicht über Ersatzgrundstücke zu verhandeln, habe man tätig werden müssen, erklärte Maik Uwe Hinkel von der Investmentfirma Living Bauhaus. Am Mittwoch waren in seinem Auftrag vier weitere Mauersegmente der East Side Gallery entfernt worden, um eine Baustellenzufahrt zu dem Gelände am Spreeufer zu schaffen, wo ein Appartementhochhaus und ein Wohnblock entstehen sollen. Die Mauerteile sollen später wieder an ihren Standort zurückgesetzt werden.

Hinkel versuchte den Eindruck zu zerstreuen, dass er Politik und kritische Öffentlichkeit vor vollendete Tatsachen stellen wollte. "Es war keine Nacht-und-Nebel-Aktion", sagte er dem Berliner Radiosender 104.6 RTL. Dass die Arbeiten vorher nicht angekündigt wurden, begründete er mit den vorangegangenen Protesten. Jedoch sei er davon ausgegangen, dass bei einer Beteiligung von 250 Polizisten sämtliche exekutive Stellen informiert würden, sagte der Investor des Hochhauses. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der Bürgermeister des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, Franz Schulz (Grüne), hatten die Aktion als "Affront" bezeichnet.

Investoren könnten sich einen Durchbruch teilen

Unterdessen zeichnet sich ein möglicher Kompromiss ab. Demnach könnte unter bestimmten Voraussetzungen auf weitere Durchbrüche für den Bau zweier Wohnhäuser verzichtet werden, sagte ein Sprecher von Living Bauhaus der Nachrichtenagentur AFP. Statt weitere Lücken in die East Side Gallery zu schlagen, würde mit dem neuen Plan ein bereits bestehender Durchbruch um sechs Meter erweitert und von den zwei Investoren geteilt. "Wir sind grundsätzlich bereit zu diesem Kompromiss unter dem Vorbehalt, dass er technisch und statisch umsetzbar ist", sagte er. Living Bauhaus will die notwendige Umplanung jetzt prüfen lassen. Dies könne mehrere Wochen in Anspruch nehmen, sagte der Firmensprecher.

Die derzeit rund fünf Meter breite Lücke, die nach dem neuen Plan um sechs Meter erweitert werden soll, führt laut Schulz zum sogenannten Oststrand an der Spree. Ein bereits genehmigter, etwa 22 Meter breiter, zusätzlicher Durchbruch solle nach dem neuen Plan wegfallen.

"Stadtentwicklungspolitische Fehlentscheidungen"

Der Sprecher der "Clubcommission Berlin", ein Zusammenschluss von Berliner Club-, Party- und Kulturereignisveranstaltern, und Mitinitiator der Kundgebung, Lutz Leichsenring, hatte dem Senat eine ungenügende Bereitschaft vorgehalten, "stadtentwicklungspolitische Fehlentscheidungen der Vergangenheit zu korrigieren". Zu der Aktion wird auch der Vorsitzende der Künstlerinitiative East Side Gallery, Kani Alavi, erwartet, auf dessen Idee das Kunstwerk zurückgeht. Alavi will aus Protest das Bundesverdienstkreuz zurückgeben, das er 2011 für sein Engagement zum Erhalt der Galerie erhalten hatte.

Rund 200 Gegner des Bauprojektes versammelten sich am Donnerstag vor dem Roten Rathaus, um für den Erhalt des Kunstwerks zu demonstrieren. Sie bauten dazu gegenüber dem Amtssitz von Wowereit bemalte Styropor-Mauerteile auf. Auf Transparenten hieß es "East Side Gallery retten" oder "Immobilienhaie zu Fischmehl".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Samstag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Schulz und Merkel im WahlkampfNur Ankündigungen sind zu wenig

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Parlamentspräsident Martin Schulz im Gespräch auf dem EU-Gipfel am 15. Dezember 2016 in Brüssel.  (picture-alliance / Belga / Christophe Licoppe)

Ob SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Politik wieder streitbarer mache, bleibe abzuwarten, meint Deutschlandfunk-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Noch fehle ihm dafür der Widerpart. Angela Merkel mobilisiere derzeit eher die parteiinternen Gegner als die eigenen Wähler.

Visual Effects bei der Oscar-VerleihungDie perfekte Illusion

Mowgli (gespielt von Neel Sethi) und Bagheera aus dem Film "The Jungle Book" (2015 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved)

Aufwändige Spezialeffekte entführen uns in fantastische Bildwelten. Fünf Filme können sich nun Hoffnungen auf einen Oscar für ihre Effekte machen. Für "Vollbild" kommentieren zwei Experten die nominierten Filme - an einem haben sie sogar selber mitgearbeitet.

Post, Drucker und KopiererLand der Papierverschwender

Der New Yorker Jim Kavanaugh meint: Hey, ihr Deutschen recycelt wie die Weltmeister, aber warum verbraucht ihr immer noch so schrecklich viel Papier?

Afrikanische AkademikerAus der Not eine Tugend machen

Der Chemiker Derek Ndinteh, aufgenommen in seinem Büro an der Universität Johannesburg (Südafrika).  (picture alliance / dpa / Anja Bengelstorff)

Zahlreiche afrikanische Akademiker verlassen wegen schlechter Bedingungen für Bildung und Forschung den Kontinent. Derek Ndinteh ist geblieben. Er will beweisen, dass in Afrika gute Wissenschaft möglich ist. Und er ist überzeugt, dass er eines Tages den Chemie-Nobelpreis bekommt.

Insekten in KörperöffnungenKein Grund zur Panik

Spinnen im Mund, Kakerlaken in der Nase - ja, alles möglich. Ist aber sehr selten und meistens überhaupt kein Grund zur Sorge. "Das sind eher Schreckensmärchen, das passiert so gut wie nie", sagt Notfallarzt Dr. Johannes Wimmer.  Und selbst wenn.

Europa im UmbruchZerbricht die Demokratie?

Marine Le Pen, Vorsitzende des rechtsextremen Front National, steht bei einem Kongress der Partei im südfranzösischen Frejus mit ausgebreiteten Armen auf der Bühne. (AFP / Franck Pennant)

Rechtsruck, Brexit, EU-Krise: Auf der Demokratie lastet ein enormer Druck, sagt Philipp Blom. Ob sie überlebe, sei noch nicht entschieden. Philipp Albrecht entgegnet: Die Zivilgesellschaft ist stärker, als wir manchmal denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Syrien  Regierung droht nach Anschlägen mit Vergeltung | mehr

Kulturnachrichten

Gabriel drängt zu schneller Entscheidung im Fall Yücel  | mehr

Wissensnachrichten

Geld  Alte Ein-Pfund-Münze bald nutzlos | mehr