Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Möglicher Kompromiss zur East Side Gallery

Investor verteidigt erneuten Teilabriss

An der East Side Gallery wurden vier Mauersegmente entfernt. (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)
An der East Side Gallery wurden vier Mauersegmente entfernt. (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Im Streit um die East Side Gallery zeichnet sich ein möglicher Kompromiss ab. Die beiden Investoren könnten sich einen bestehenden Durchbruch teilen und so einen weiteren Abriss verhindern. Den Abriss vom Mittwoch verteidigte Investor Maik Uwe Hinkel jedoch.

Nachdem der Senat erklärt habe, nicht über Ersatzgrundstücke zu verhandeln, habe man tätig werden müssen, erklärte Maik Uwe Hinkel von der Investmentfirma Living Bauhaus. Am Mittwoch waren in seinem Auftrag vier weitere Mauersegmente der East Side Gallery entfernt worden, um eine Baustellenzufahrt zu dem Gelände am Spreeufer zu schaffen, wo ein Appartementhochhaus und ein Wohnblock entstehen sollen. Die Mauerteile sollen später wieder an ihren Standort zurückgesetzt werden.

Hinkel versuchte den Eindruck zu zerstreuen, dass er Politik und kritische Öffentlichkeit vor vollendete Tatsachen stellen wollte. "Es war keine Nacht-und-Nebel-Aktion", sagte er dem Berliner Radiosender 104.6 RTL. Dass die Arbeiten vorher nicht angekündigt wurden, begründete er mit den vorangegangenen Protesten. Jedoch sei er davon ausgegangen, dass bei einer Beteiligung von 250 Polizisten sämtliche exekutive Stellen informiert würden, sagte der Investor des Hochhauses. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der Bürgermeister des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, Franz Schulz (Grüne), hatten die Aktion als "Affront" bezeichnet.

Investoren könnten sich einen Durchbruch teilen

Unterdessen zeichnet sich ein möglicher Kompromiss ab. Demnach könnte unter bestimmten Voraussetzungen auf weitere Durchbrüche für den Bau zweier Wohnhäuser verzichtet werden, sagte ein Sprecher von Living Bauhaus der Nachrichtenagentur AFP. Statt weitere Lücken in die East Side Gallery zu schlagen, würde mit dem neuen Plan ein bereits bestehender Durchbruch um sechs Meter erweitert und von den zwei Investoren geteilt. "Wir sind grundsätzlich bereit zu diesem Kompromiss unter dem Vorbehalt, dass er technisch und statisch umsetzbar ist", sagte er. Living Bauhaus will die notwendige Umplanung jetzt prüfen lassen. Dies könne mehrere Wochen in Anspruch nehmen, sagte der Firmensprecher.

Die derzeit rund fünf Meter breite Lücke, die nach dem neuen Plan um sechs Meter erweitert werden soll, führt laut Schulz zum sogenannten Oststrand an der Spree. Ein bereits genehmigter, etwa 22 Meter breiter, zusätzlicher Durchbruch solle nach dem neuen Plan wegfallen.

"Stadtentwicklungspolitische Fehlentscheidungen"

Der Sprecher der "Clubcommission Berlin", ein Zusammenschluss von Berliner Club-, Party- und Kulturereignisveranstaltern, und Mitinitiator der Kundgebung, Lutz Leichsenring, hatte dem Senat eine ungenügende Bereitschaft vorgehalten, "stadtentwicklungspolitische Fehlentscheidungen der Vergangenheit zu korrigieren". Zu der Aktion wird auch der Vorsitzende der Künstlerinitiative East Side Gallery, Kani Alavi, erwartet, auf dessen Idee das Kunstwerk zurückgeht. Alavi will aus Protest das Bundesverdienstkreuz zurückgeben, das er 2011 für sein Engagement zum Erhalt der Galerie erhalten hatte.

Rund 200 Gegner des Bauprojektes versammelten sich am Donnerstag vor dem Roten Rathaus, um für den Erhalt des Kunstwerks zu demonstrieren. Sie bauten dazu gegenüber dem Amtssitz von Wowereit bemalte Styropor-Mauerteile auf. Auf Transparenten hieß es "East Side Gallery retten" oder "Immobilienhaie zu Fischmehl".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:05 Uhr Kommentar

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Ermittlungen der UNUkraine verweigert Antifolterkomitee den Zutritt

Ein Keller in Dscherhinsk - hier wurden Zivilisten und Angehörige der ukrainsichen Armee bzw. Freiwilligen-Bataillone festgehalten und gefoltert. (Von der Hilfsorganisationen "Recht auf Frieden im Donbass" zur Verfügung gestellt)

Die Menschenrechtsverletzungen im Kriegsgebiet in der Ostukraine halten an. Die Verbrechen sollen geahndet werden, die Dokumente stapeln sich in Den Haag und Straßburg. Die Ukraine will die Strafverfolgung - doch von Kontrollen auf ihrem Territorium hält sie offenbar nicht viel.

Bastei Lübbe für höhere Buchpreise"Für Kunden ist der Preis zweitrangig"

Buchhandlung (picture alliance / dpa / Foto: Ralf Hirschberger)

Bücher müssen teurer werden: Das fordert Klaus Kluge, Vorstand im Verlag Bastei Lübbe. Dabei gehe es vor allem um das Einkommen von Autoren und die Existenz von Buchläden. Für Käufer sei der Preis nicht entscheidend, sagt er.

KatholikentagAls Mann und Frau und … schuf er sie

Hochzeitstorte mit zwei Frauenfiguren (AFP / Gabriel Bouys)

Gender ist gerade für konservative Christen ein Reizwort, denn sie sehen dadurch Gottes Schöpfungsplan in Frage gestellt. Doch die Veränderungen der Geschlechterbilder machen nicht vor den Toren der Kirche Halt. Zwei große Podien widmen sich auf dem Katholikentag in Leipzig dem Thema Gender und lassen kontroverse Diskussionen erwarten.

FrankreichWie sicher sind die französischen Atomkraftwerke?

Das Atomkraftwerk in Fessenheim in Frankreich (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Die französische Atomaufsicht hat ihren Jahresbericht vorgelegt - und den Kraftwerken im Land insgesamt gute Noten ausgestellt. Doch Behördenchef Chevet gab auch zu, dass seine Behörde bei der Aufgabe, die französischen Kernkraftanlagen zu überwachen, zunehmend überlastet sei.

100 Jahre Schlacht von VerdunDas deutsch-französische Verhältnis ist gestörter denn je

Frankreichs Präsident Francois Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel - voneinander abgewandt (imago / Belga)

In der Energie- und Umweltpolitik: nur Gegensätze und Konflikte. Aber auch in der Außenpolitik sucht man vergeblich nach Gemeinsamkeiten. Deutschland und Frankreich sind weit auseinander gerückt, meint der Historiker Klaus Manfrass.

Präsidentschaftskandidat TrumpTweets statt Sicherheitspolitik

Donald Trump bei einer Rede nach den Vorwahlen in Indiana. (picture alliance / dpa / Justin Lane)

Donald Trump hat es geschafft: Nach aktuellen Zählungen wird er der Präsidentschaftskandidat der Republikaner. Am Rande des G7-Gipfels zeigte sich Präsident Barack Obama besorgt. Er sei mehr an Schlagzeilen und Tweets interessiert, statt an Amerikas Sicherheit zu denken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Entführung  Journalistin in Kolumbien wieder freigelassen | mehr

Kulturnachrichten

"Fritz Bauer" ist der große Gewinner beim Deutschen Filmpreis  | mehr

Wissensnachrichten

Hate-Speech  Studie: Hälfte aller frauenfeindlichen Tweets von Frauen | mehr