Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Möglicher Kompromiss zur East Side Gallery

Investor verteidigt erneuten Teilabriss

An der East Side Gallery wurden vier Mauersegmente entfernt. (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)
An der East Side Gallery wurden vier Mauersegmente entfernt. (dpa / picture alliance / Rainer Jensen)

Im Streit um die East Side Gallery zeichnet sich ein möglicher Kompromiss ab. Die beiden Investoren könnten sich einen bestehenden Durchbruch teilen und so einen weiteren Abriss verhindern. Den Abriss vom Mittwoch verteidigte Investor Maik Uwe Hinkel jedoch.

Nachdem der Senat erklärt habe, nicht über Ersatzgrundstücke zu verhandeln, habe man tätig werden müssen, erklärte Maik Uwe Hinkel von der Investmentfirma Living Bauhaus. Am Mittwoch waren in seinem Auftrag vier weitere Mauersegmente der East Side Gallery entfernt worden, um eine Baustellenzufahrt zu dem Gelände am Spreeufer zu schaffen, wo ein Appartementhochhaus und ein Wohnblock entstehen sollen. Die Mauerteile sollen später wieder an ihren Standort zurückgesetzt werden.

Hinkel versuchte den Eindruck zu zerstreuen, dass er Politik und kritische Öffentlichkeit vor vollendete Tatsachen stellen wollte. "Es war keine Nacht-und-Nebel-Aktion", sagte er dem Berliner Radiosender 104.6 RTL. Dass die Arbeiten vorher nicht angekündigt wurden, begründete er mit den vorangegangenen Protesten. Jedoch sei er davon ausgegangen, dass bei einer Beteiligung von 250 Polizisten sämtliche exekutive Stellen informiert würden, sagte der Investor des Hochhauses. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der Bürgermeister des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, Franz Schulz (Grüne), hatten die Aktion als "Affront" bezeichnet.

Investoren könnten sich einen Durchbruch teilen

Unterdessen zeichnet sich ein möglicher Kompromiss ab. Demnach könnte unter bestimmten Voraussetzungen auf weitere Durchbrüche für den Bau zweier Wohnhäuser verzichtet werden, sagte ein Sprecher von Living Bauhaus der Nachrichtenagentur AFP. Statt weitere Lücken in die East Side Gallery zu schlagen, würde mit dem neuen Plan ein bereits bestehender Durchbruch um sechs Meter erweitert und von den zwei Investoren geteilt. "Wir sind grundsätzlich bereit zu diesem Kompromiss unter dem Vorbehalt, dass er technisch und statisch umsetzbar ist", sagte er. Living Bauhaus will die notwendige Umplanung jetzt prüfen lassen. Dies könne mehrere Wochen in Anspruch nehmen, sagte der Firmensprecher.

Die derzeit rund fünf Meter breite Lücke, die nach dem neuen Plan um sechs Meter erweitert werden soll, führt laut Schulz zum sogenannten Oststrand an der Spree. Ein bereits genehmigter, etwa 22 Meter breiter, zusätzlicher Durchbruch solle nach dem neuen Plan wegfallen.

"Stadtentwicklungspolitische Fehlentscheidungen"

Der Sprecher der "Clubcommission Berlin", ein Zusammenschluss von Berliner Club-, Party- und Kulturereignisveranstaltern, und Mitinitiator der Kundgebung, Lutz Leichsenring, hatte dem Senat eine ungenügende Bereitschaft vorgehalten, "stadtentwicklungspolitische Fehlentscheidungen der Vergangenheit zu korrigieren". Zu der Aktion wird auch der Vorsitzende der Künstlerinitiative East Side Gallery, Kani Alavi, erwartet, auf dessen Idee das Kunstwerk zurückgeht. Alavi will aus Protest das Bundesverdienstkreuz zurückgeben, das er 2011 für sein Engagement zum Erhalt der Galerie erhalten hatte.

Rund 200 Gegner des Bauprojektes versammelten sich am Donnerstag vor dem Roten Rathaus, um für den Erhalt des Kunstwerks zu demonstrieren. Sie bauten dazu gegenüber dem Amtssitz von Wowereit bemalte Styropor-Mauerteile auf. Auf Transparenten hieß es "East Side Gallery retten" oder "Immobilienhaie zu Fischmehl".

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:08 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 22:50 Uhr Sport aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Neue deutsche TürkeipolitikMit Erdogan darf es keine Beitrittsgespräche geben

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD). (Kay Nietfeld/dpa)

Die Luft ist dick zwischen Deutschland und der Türkei, meint Michael Thumann im Dlf. Außenminister Sigmar Gabriel habe diese Woche die finanziellen Daumenschrauben ausgepackt. Doch nicht nur Deutschland, auch die EU stehe vor einer klaren Entscheidung.

Kräfteverhältnisse vor der WahlAlles Merkel – oder was?

Angela Merkel steht in einem hellblauen Blazer am Rednerpult des Bundestags. (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Kritik, Attacken und Gemeinheiten - all das scheint Angela Merkel nichts auszumachen. Vor der Wahl im September zieht bislang keine Angriffstaktik der anderen Parteien. Der Politikwissenschaftler Thorsten Faas spricht über das "Phänomen Merkel".

Holyday SicknessDie erfundene Urlaubskrankheit

Eine Strandaußenaufnahme (imago / CHROMORANGE)

Vor allem britische Urlauber verklagen Reiseveranstalter, weil sie sich im Urlaub an einer Magen-Darm-Grippe angesteckt haben - angeblich. Die Regierung will dagegen vorgehen.

Dokumentarfilm über Bud Spencer Die alten Haudegen kommen wieder

Bud Spencer (l.) und Terence Hill bei den Dreharbeiten zum Film "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle" von 1973 (imago/Granata Images)

Acht Jahre hat er an seinem Dokumentarfilm über Bud Spencer gearbeitet: ohne Geld und ohne Produktionsfirma. Mit der Hilfe von tausenden Fans hat Regisseur Karl-Martin Pold schließlich einen außergewöhnlichen Film hinbekommen.

DieselskandalDie Autoindustrie hat in Deutschland immer Vorfahrt

Ein junger Mann mit Atemmaske auf einer Anti-Feinstaub-Demo in Berlin-Neuköllnläuft während einer Feinstaub-Demo in Berlin-Neukölln. (Imago)

Stickoxide töten Menschen - das scheine der Gesetzgeber vergessen zu haben, kommentiert Silke Hahne. Anders sei die Hartnäckigkeit, mit der er seine Hand über die Autoindustrie halte, kaum zu erklären. Das sei Patenschaft, nicht Politik.

Porno PortaleSchon bald gesperrt?

Vor rotem Hintergrund ist das Wort "Porn" aus den Tasten einer Computertastatur gelegt. (Foto: dpa / Tuomas Marttila) (dpa / Tuomas Marttila)

XHamster, Pornhub, Youporn und so weiter - die Zahl der kostenlosen Porno-Portale im Netz ist endlos. Einen effektiven Jugendschutz haben die wenigsten Seiten. Das könnte sich bald ändern.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Wieder Proteste und Krawalle | mehr

Kulturnachrichten

Medien: US-Schauspieler John Heard tot  | mehr

 

| mehr