Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Monti gibt sein Amt auf

Italiens Regierungschef reicht Rücktritt offiziell ein

Mario Monti will noch vor dem regulären Ende seiner Amtszeit zurücktreten. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Mario Monti will noch vor dem regulären Ende seiner Amtszeit zurücktreten. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Wie erwartet hat der italienische Regierungschef Mario Monti seinen Rücktritt erklärt - nun auch offiziell. Er macht damit den Weg für Neuwahlen frei. Ob Monti dabei erneut antreten wird, ist noch nicht bekannt.

Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hat seinen Rücktritt erklärt. Er reichte ein entsprechendes Schreiben bei Präsident Giorgio Napolitano ein. Kurz zuvor hatte der parteilose Reformer im Parlament eine letzte Vertrauensabstimmung gewonnen: Die Abgeordneten votierten mit großer Mehrheit für den Staatshaushalt 2013. Es gab 309 Ja- und 55 Nein-Stimmen sowie fünf Enthaltungen.

Monti sagte rückblickend auf seine Amtszeit, das Land sei nun «verlässlicher» auf der internationalen Bühne. Seine 13 Monate an der Spitze der Regierung seien «schwer, aber faszinierend» gewesen. Der parteilose 69-Jährige hatte gegen die Schuldenkrise gekämpft und ein Programm zur Wiederankurbelung der Wirtschaft aufgelegt, das mit drastischen Kürzungen im Sozialbereich verbunden ist.

Monti hatte schon vor zwei Wochen angekündigt, dass er nur noch das Budget 2013 durchbringen und dann abtreten wolle, weil er für seine Reformpolitik keine Unterstützung mehr im Parlament habe. Die Partei des konservativen früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi hatte dem Wirtschaftsprofessor die Unterstützung entzogen.

Spekulationen über Montis Zukunft

Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)Italiens ehemaliger Ministerpräsident Silvio Berlusconi will wieder kandidieren. (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)Berlusconi zog die angekündigte Rücknahme seiner Kandidatur am Donnerstag wieder zurück; Monti könnte Medienberichten zufolge als inoffizieller Spitzenkandidat eines neuen Zentrumsbündnisses antreten. Ob er aber überhaupt wieder antritt, ist ungewiss. Für Sonntag kündigte er eine Pressekonferenz an.

Monti hatte die Regierung des krisengebeutelten EU-Landes im November 2011 von Berlusconi übernommen. Der parteilose ehemalige EU-Kommissar warnte zuletzt davor, seinen Reformkurs zurücknehmen zu wollen. Berlusconi hatte eine vollständige Änderung von Montis Politik gefordert, die zu "Rezession und Depression" führe.

Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano kommt heute in Rom mit Vertretern der wichtigsten Parteien zusammen, um über die weiteren Schritte zu entscheiden. Anschließend wird seine Entscheidung zur Auflösung des Parlaments erwartet. Die Neuwahlen sollen voraussichtlich am 24. Februar stattfinden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Tilmann Kleinjung im DLF: Monti vor seinem Rücktritt
EU besorgt um Italien ohne Monti - Regierungskrise belastet italienischen Finanzmarkt
Mario Montis Entzauberung - Ernüchterung nach einjährigem Sparkurs in Italien
Monti macht in Medien - Italiens Ministerpräsident wendet sich gegen Berlusconis Medienpolitik
Das Ende der Ära Berlusconi - Das Ende der Ära Berlusconi

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 06:23 Uhr Wort zum Tage

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Bremen vor der WahlHauptsache keine Veränderung

Vier Frauen gegen Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD): Wahlplakate zur Bremer Bürgerschaftswahl 2015 mit den Spitzenkandidatinnen Lencke Steiner (FDP), Elisabeth Motschmann (CDU), Kristina Vogt (Linke) und Karoline Linnert (Grüne). (imago / Eckhard Stengel)

Am Sonntag wählt Bremen eine neue Landesregierung. Stärkste Kraft wird voraussichtlich wieder die SPD, Rot-Grün ist der offizielle - und sehr wahrscheinliche - Plan. Doch Bremens hoher Schuldenberg und das drohende Ende der Finanzhilfen des Bundes lähmt den Wahlkampf in Deutschlands kleinstem Bundesland.

Berliner HumboldtforumGroße Erwartungen an Neil MacGregor

Der Gründungsintendant des Humboldtforums Neil MacGregor auf der Schlossbaustelle in Berlin. (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Die Wahl von Neil MacGregor zum Gründungsintendanten des Berliner Humboldtforums löste in der Presse große Begeisterung aus. Nun stellte sich der britische Museums-Star der Öffentlichkeit vor. Die Erwartungen an ihn sind gewaltig.

FinnwaleNerven wie Gummiseile

Ein toter Finnwal wird in Rostock mit einem Kran aus dem Wasser geholt und an Land gehoben. (picture alliance / dpa / Bernd Wüstneck)

Finnwale ernähren sich auf eine besondere Art: Sie nehmen binnen Sekunden riesige Wassermengen in ihr Maul. Dabei dehnt sich ihr Kehlsack wie ein Ballon. Dann filtern sie die im Wasser enthaltenen Krebse und andere Meerestierchen aus. Damit das funktioniert, brauchen die Wale ganz besondere Nerven - und zwar Nerven wie aus Gummi.

Republica 2015"Das Internet macht nicht vor Ländergrenzen halt"

Gesche Joost, ehrenamtliche digitale Botschafterin der Bundesregierung für die EU-Kommission (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Sie ist die Internetbotschafterin der Bundesregierung: Für Gesche Joost ist die Netzkonferenz Republica ein Pflichttermin. Unter dem Motto "Finding Europe" geht es dieses Jahr um ein digital vereintes Europa. Im europäischen Vergleich sei gerade im Bereich digitaler Bildung in Deutschland noch viel zu tun, betonte Joost im DLF.

Am Gülper See Mit Smartphone auf der Vogelpirsch

Der Gülper See liegt im Naturpark Westhavelland in Brandenburg. (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

Rund um den Gülper See am Westrand von Brandenburg wimmelt es von Wasservögeln. Der Redakteur und Hobby-Ornithologe Volker Finthammer hat dort am frühen Morgen einige Vögel beobachtet und ihnen zugehört. Besonders auffällig: der Kuckuck.

BackenBrot braucht Zeit

Gutes Brot braucht vor allem eins: viel Zeit zum Gehen. Denn je besser das Brot, umso weniger Hefe ist drin. Und dementsprechend länger dauert es, bis der Laib Brot aufgegangen ist. Das sagt Lutz Geißler vom Ploetzblog.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gabriel besteht auf Freigabe  der NSA-Suchbegriffe | mehr

Kulturnachrichten

Vorermittlungen wegen Kostenexplosion der Elbphilharmonie vor Ende  | mehr

Wissensnachrichten

Mobilität  Daimler schickt selbstfahrenden Laster auf die Straße | mehr