Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Monti gibt sein Amt auf

Italiens Regierungschef reicht Rücktritt offiziell ein

Mario Monti will noch vor dem regulären Ende seiner Amtszeit zurücktreten.
Mario Monti will noch vor dem regulären Ende seiner Amtszeit zurücktreten. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Wie erwartet hat der italienische Regierungschef Mario Monti seinen Rücktritt erklärt - nun auch offiziell. Er macht damit den Weg für Neuwahlen frei. Ob Monti dabei erneut antreten wird, ist noch nicht bekannt.

Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hat seinen Rücktritt erklärt. Er reichte ein entsprechendes Schreiben bei Präsident Giorgio Napolitano ein. Kurz zuvor hatte der parteilose Reformer im Parlament eine letzte Vertrauensabstimmung gewonnen: Die Abgeordneten votierten mit großer Mehrheit für den Staatshaushalt 2013. Es gab 309 Ja- und 55 Nein-Stimmen sowie fünf Enthaltungen.

Monti sagte rückblickend auf seine Amtszeit, das Land sei nun «verlässlicher» auf der internationalen Bühne. Seine 13 Monate an der Spitze der Regierung seien «schwer, aber faszinierend» gewesen. Der parteilose 69-Jährige hatte gegen die Schuldenkrise gekämpft und ein Programm zur Wiederankurbelung der Wirtschaft aufgelegt, das mit drastischen Kürzungen im Sozialbereich verbunden ist.

Monti hatte schon vor zwei Wochen angekündigt, dass er nur noch das Budget 2013 durchbringen und dann abtreten wolle, weil er für seine Reformpolitik keine Unterstützung mehr im Parlament habe. Die Partei des konservativen früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi hatte dem Wirtschaftsprofessor die Unterstützung entzogen.

Spekulationen über Montis Zukunft

Italiens Ministerpräsident Silvio BerlusconiItaliens ehemaliger Ministerpräsident Silvio Berlusconi will wieder kandidieren. (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)Berlusconi zog die angekündigte Rücknahme seiner Kandidatur am Donnerstag wieder zurück; Monti könnte Medienberichten zufolge als inoffizieller Spitzenkandidat eines neuen Zentrumsbündnisses antreten. Ob er aber überhaupt wieder antritt, ist ungewiss. Für Sonntag kündigte er eine Pressekonferenz an.

Monti hatte die Regierung des krisengebeutelten EU-Landes im November 2011 von Berlusconi übernommen. Der parteilose ehemalige EU-Kommissar warnte zuletzt davor, seinen Reformkurs zurücknehmen zu wollen. Berlusconi hatte eine vollständige Änderung von Montis Politik gefordert, die zu "Rezession und Depression" führe.

Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano kommt heute in Rom mit Vertretern der wichtigsten Parteien zusammen, um über die weiteren Schritte zu entscheiden. Anschließend wird seine Entscheidung zur Auflösung des Parlaments erwartet. Die Neuwahlen sollen voraussichtlich am 24. Februar stattfinden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Tilmann Kleinjung im DLF: Monti vor seinem Rücktritt
EU besorgt um Italien ohne Monti - Regierungskrise belastet italienischen Finanzmarkt
Mario Montis Entzauberung - Ernüchterung nach einjährigem Sparkurs in Italien
Monti macht in Medien - Italiens Ministerpräsident wendet sich gegen Berlusconis Medienpolitik
Das Ende der Ära Berlusconi - Das Ende der Ära Berlusconi

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:10 Uhr Europa heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Sigmar Gabriel und die SPD Vom "Siggi Pop" zum Kanzlerkandidaten?

SPD-Chef Sigmar Gabriel beim Landesparteitag in Hessen.

Seit dem miserablen Wahlergebnis von 2009 laboriert Sigmar Gabriel daran, seiner SPD wieder ein Profil zu geben. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass der 55-Jährige in gut zweieinhalb Jahren als Kanzlerkandidat antritt. Dabei passt der Kurs des Wirtschaftsministers vor allem in seiner eigenen Partei vielen nicht.

Papst Johannes Paul I.Post für den Himmel

Kardinal Albino Luciani (links) im Gespräch mit einem Geistlichen im Vatikan in Rom am 26.8.1978, dem Tag seiner Wahl zum neuen Papst.

Mehr als 40 fiktive Briefe hat der spätere "Papst des Lächelns" Albino Luciani an berühmte Persönlichkeiten geschrieben: an König David, Hippokrates und Penelope, Kaiserin Maria Theresia, Gilbert Keith Chesterton oder Andreas Hofer.

SicherheitsforschungDas Nano-Restrisiko

Proben von Nano-Hohlkugeln aus Zirkonium am Institut für Technische Chemie an der Universität Leipzig.

Seit mehr als zehn Jahren drängen industriell gefertigte Nanopartikel in unseren Alltag. Die Mini-Teilchen sind für das menschliche Auge unsichtbar. Werkstoffen, Kosmetika und Textilien verleihen sie eine sagenhaft anmutende Vielfalt hochwillkommener Eigenschaften. Mehr als 1000 Nanoprodukte sind allein hierzulande auf dem Markt.

Bernd Riexinger"Normalisierung der politischen Kultur“

Der Vorsitzende der Partei Die Linke, Bernd Riexinger, steht vor dem Parteilogo am Rednerpult und hebt beide Zeigefinger.

Die bevorstehende Wahl Bodo Ramelows zum Ministerpräsidenten von Thüringen wird nach Einschätzung von Linken-Chef Bernd Riexinger Signalwirkung für andere Bundesländer haben. Für eine rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene sieht er jedoch nur geringe Chancen. 

FanfictionAlte Stoffe, neue Autoren

Ein Teilnehmer des 30. Chaos Communication Congress (30C3) des Chaos Computer Clubs (CCC) sitzt in Hamburg mit seinem Laptop in einem Becken mit weichem Verpackungsmaterial.

Eine bereits existierende Geschichte wird von einem Fan weitererzählt, ausgeschmückt oder auch umgeschrieben. Fanfiction liegt im Trend - auch auf dem Literaturmarkt. Häufig haben die Autoren von Fanfiction die Motivation, Dinge richtigzustellen, die ihrer Ansicht nach im Original falsch sind. 

VertrauenWieso lassen sie die Post allein?

Bald rollt sie an, die Welle an Weihnachtspost mit Glückwünschen, Lebkuchen und auch dem einen oder anderen Geldschein darin. Muss man da als Postmann nicht gewappnet sein gegen Überfälle? Jim Kavanaugh wundert sich über deutsche Postmänner. Sorglos lassen sie die Post allein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Präsidentenwahl in Tunesien:  Stichwahl wird wahrscheinlich | mehr

Kulturnachrichten

Weiteres NS-Raubkunstbild  in Gurlitt-Sammlung entdeckt | mehr

Wissensnachrichten

Status  Macht verändert die Stimme | mehr