Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Monti gibt sein Amt auf

Italiens Regierungschef reicht Rücktritt offiziell ein

Mario Monti will noch vor dem regulären Ende seiner Amtszeit zurücktreten.
Mario Monti will noch vor dem regulären Ende seiner Amtszeit zurücktreten. (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Wie erwartet hat der italienische Regierungschef Mario Monti seinen Rücktritt erklärt - nun auch offiziell. Er macht damit den Weg für Neuwahlen frei. Ob Monti dabei erneut antreten wird, ist noch nicht bekannt.

Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hat seinen Rücktritt erklärt. Er reichte ein entsprechendes Schreiben bei Präsident Giorgio Napolitano ein. Kurz zuvor hatte der parteilose Reformer im Parlament eine letzte Vertrauensabstimmung gewonnen: Die Abgeordneten votierten mit großer Mehrheit für den Staatshaushalt 2013. Es gab 309 Ja- und 55 Nein-Stimmen sowie fünf Enthaltungen.

Monti sagte rückblickend auf seine Amtszeit, das Land sei nun «verlässlicher» auf der internationalen Bühne. Seine 13 Monate an der Spitze der Regierung seien «schwer, aber faszinierend» gewesen. Der parteilose 69-Jährige hatte gegen die Schuldenkrise gekämpft und ein Programm zur Wiederankurbelung der Wirtschaft aufgelegt, das mit drastischen Kürzungen im Sozialbereich verbunden ist.

Monti hatte schon vor zwei Wochen angekündigt, dass er nur noch das Budget 2013 durchbringen und dann abtreten wolle, weil er für seine Reformpolitik keine Unterstützung mehr im Parlament habe. Die Partei des konservativen früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi hatte dem Wirtschaftsprofessor die Unterstützung entzogen.

Spekulationen über Montis Zukunft

Italiens Ministerpräsident Silvio BerlusconiItaliens ehemaliger Ministerpräsident Silvio Berlusconi will wieder kandidieren. (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)Berlusconi zog die angekündigte Rücknahme seiner Kandidatur am Donnerstag wieder zurück; Monti könnte Medienberichten zufolge als inoffizieller Spitzenkandidat eines neuen Zentrumsbündnisses antreten. Ob er aber überhaupt wieder antritt, ist ungewiss. Für Sonntag kündigte er eine Pressekonferenz an.

Monti hatte die Regierung des krisengebeutelten EU-Landes im November 2011 von Berlusconi übernommen. Der parteilose ehemalige EU-Kommissar warnte zuletzt davor, seinen Reformkurs zurücknehmen zu wollen. Berlusconi hatte eine vollständige Änderung von Montis Politik gefordert, die zu "Rezession und Depression" führe.

Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano kommt heute in Rom mit Vertretern der wichtigsten Parteien zusammen, um über die weiteren Schritte zu entscheiden. Anschließend wird seine Entscheidung zur Auflösung des Parlaments erwartet. Die Neuwahlen sollen voraussichtlich am 24. Februar stattfinden.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Tilmann Kleinjung im DLF: Monti vor seinem Rücktritt
EU besorgt um Italien ohne Monti - Regierungskrise belastet italienischen Finanzmarkt
Mario Montis Entzauberung - Ernüchterung nach einjährigem Sparkurs in Italien
Monti macht in Medien - Italiens Ministerpräsident wendet sich gegen Berlusconis Medienpolitik
Das Ende der Ära Berlusconi - Das Ende der Ära Berlusconi

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Dokumente der WocheDie Wende im Deutschlandfunk

Das Deutschlandfunk-Funkhaus bei Nacht.

Der Deutschlandfunk erinnert an die Umbruchzeit in Deutschland und in Europa vor 25 Jahren. In der Reihe "Dokumente der Woche" kommen DLF-Journalisten und Akteure von 1989 zu Wort.

HochgeschwindigkeitszügeEcho, Falke und Sturmwind

Ein Shinkansen fährt in den Bahnhof von Tokio ein (16 September 2013).

Am 1. Oktober 1964 wurde er in Betrieb genommen: Der Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen fuhr bis zu 320 Kilometer schnell und katapultierte Japan in die Gemeinschaft der industrialisierten Länder.

Genforschung und Tierversuche Millionen Mäuse für die Medizin

Das Max-Delbrück-Centrum für molekulare Medizin in Berlin betreibt Forschung im Dienste der Diagnose und Therapie von Krankheiten. Rund 150.000 Lebewesen werden dort Jahr für Jahr "verbraucht" – zu viel, kritisieren Tierschützer. 

Gemüseanbau unter Plastikfolie Umweltsünde Spargel?

Körbe mit frischem weißem und grünem Spargel

Der massenhafte Anbau von Spargel unter Folie in Brandenburg stößt auf Widerstand bei Umweltschützern. Sie sehen eine industriemäßig betriebene Versiegelung der Landschaft, die gestoppt werden muss - aus zwei Gründen.

Flüchtlinge Asyl ist nicht gleich Asyl

Was wir unter Asyl verstehen und wie wir mit Flüchtlingen umgehen, hängt auch davon ab, in welcher Zeit wir leben, erklärt Jochen Oltmer. Er ist Professor für Migrationsgeschichte an der Universität Osnabrück.

Windräder bei Nacht Leuchtfeuer nur bei Bedarf

Windfeld aus Windrädern in Klanxbüll (Schleswig-Holstein)

Windräder von über 100 Meter Höhe müssen über Blinklichter verfügen, um nachts für Flugzeuge sichtbar zu sein. Doch das "Leuchtfeuer" genannte permanente Blinken nervt vor allem Anwohner. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erster Ebola-Fall  in den USA festgestellt | mehr

Kulturnachrichten

Bayerische Staatsoper ist Oper des Jahres | mehr

Wissensnachrichten

Filmbranche  Netflix will Kinofilm mitproduzieren | mehr