Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Monti relativiert Äußerungen zur Euro-Krise

Italienischer Regierungschef spricht sich für Stärkung der Parlamente aus

Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Nach empörten Reaktionen auf Interview-Äußerungen hat der italienische Regierungschef Mario Monti Vorwürfe zurückgewiesen, er wolle bei der Bekämpfung der Krise die Parlamente in Europa schwächen.

Offensichtlich hätten seine Aussagen im Magazin "Der Spiegel" zu Missverständnissen geführt, heißt es in einer von Montis Büro veröffentlichten Erklärung. Er sei überzeugt, dass die parlamentarische Demokratie "für den Prozess der europäischen Integration" grundlegende Bedeutung habe.

Mit seinen Worten habe er in keiner Weise sagen wollen, dass parlamentarische Kontrollen der Regierungen verringert werden sollten, betonte Monti. Er sei vielmehr für eine Stärkung derselben, auf nationaler wie auf europäischer Ebene. In dem Interview habe er lediglich darstellen wollen, dass bei Regierungsverhandlungen auf EU-Ebene eine gewisse Flexibilität nötig sein könne, um Vereinbarungen treffen zu können.

Warnung vor einem "Auseinanderbrechen Europas"

Die Bundestagsabgeordneten beschließen im Bundestag in Berlin eine Diäten-Erhöhung. (AP)Parlamentarische Kontrolle stärken oder schwächen? Bundestagsplenum in Berlin (AP)Monti hatte dem "Spiegel" gesagt, die europäischen Regierungschefs sollten sich ihre Handlungsfreiheit gegenüber den eigenen Parlamenten beim Vorgehen gegen die Eurokrise bewahren. Er warnte vor einem Zerfall Europas, sollten sich die nationalen Regierungen zu sehr an die Entscheidungen ihrer Parlamente binden.

Wörtlich sagte er: "Wenn sich Regierungen vollständig durch die Entscheidungen ihrer Parlamente binden ließen, ohne einen eigenen Verhandlungsspielraum zu bewahren, wäre das Auseinanderbrechen Europas wahrscheinlicher als eine engere Integration."

Kritik durch Außenminister Guido Westerwelle

Diese Äußerungen waren in Berlin auf deutliche Kritik gestoßen. Unter anderem widersprach Bundesaußenminister Guido Westerwelle Monti: "Die parlamentarische Kontrolle der Europapolitik steht außerhalb jeder Diskussion. Wir brauchen eine Stärkung, nicht Schwächung der demokratischen Legitimation in Europa."

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Montis Euro-Demokratie - Über den Weg zu einer dauerhaften Gemeinschaftswährung (Kommentar)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 23:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

SachbuchbestenlisteDie 10 besten Sachbücher im März

Es gibt hunderte Sachbücher, aber wir haben die wichtigsten für Sie zusammengestellt. Unsere Sachbuchbestenliste entsteht in Zusammenarbeit mit dem ZDF und "Die Zeit".

Der TagHat es sich bald ausgedieselt?

Rauch strömt aus dem Auspuff eines Autos (Imago)

Entscheidung vertagt. Erst am Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht über Fahrverbote für Dieselautos entscheiden. Unser Umweltexperte erklärt, warum es Zeit für eine harte Linie gegenüber der Autoindustrie ist. Außerdem: Neue Eskalation in Syrien. Was Deutschland tun kann und vor allem: Was nicht.

Emily Atef: "3 Tage in Quiberon"Regisseurin über ihren Berlinale-Film und Romy Schneider

Die Regisseurin Emily Atef auf der Berlinale 2018 (imago/STPP)

Frauen in Grenzsituationen, das ist das Thema von Emily Atef. In ihrem neuen Film "3 Tage in Quiberon", jetzt im Wettbewerb der Berlinale, zeigt die Regisseurin eine Momentaufnahme aus dem Leben der tabletten- und alkoholsüchtigen Romy Schneider.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Ost-Ghuta  Keine Resolution für Waffenruhe | mehr

Kulturnachrichten

Heiner-Carow-Preis für Flüchtlingsfilm "Styx" | mehr

 

| mehr