Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Monti relativiert Äußerungen zur Euro-Krise

Italienischer Regierungschef spricht sich für Stärkung der Parlamente aus

Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Italiens Premier Mario Monti (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Nach empörten Reaktionen auf Interview-Äußerungen hat der italienische Regierungschef Mario Monti Vorwürfe zurückgewiesen, er wolle bei der Bekämpfung der Krise die Parlamente in Europa schwächen.

Offensichtlich hätten seine Aussagen im Magazin "Der Spiegel" zu Missverständnissen geführt, heißt es in einer von Montis Büro veröffentlichten Erklärung. Er sei überzeugt, dass die parlamentarische Demokratie "für den Prozess der europäischen Integration" grundlegende Bedeutung habe.

Mit seinen Worten habe er in keiner Weise sagen wollen, dass parlamentarische Kontrollen der Regierungen verringert werden sollten, betonte Monti. Er sei vielmehr für eine Stärkung derselben, auf nationaler wie auf europäischer Ebene. In dem Interview habe er lediglich darstellen wollen, dass bei Regierungsverhandlungen auf EU-Ebene eine gewisse Flexibilität nötig sein könne, um Vereinbarungen treffen zu können.

Warnung vor einem "Auseinanderbrechen Europas"

Die Bundestagsabgeordneten beschließen im Bundestag in Berlin eine Diäten-Erhöhung. (AP)Parlamentarische Kontrolle stärken oder schwächen? Bundestagsplenum in Berlin (AP)Monti hatte dem "Spiegel" gesagt, die europäischen Regierungschefs sollten sich ihre Handlungsfreiheit gegenüber den eigenen Parlamenten beim Vorgehen gegen die Eurokrise bewahren. Er warnte vor einem Zerfall Europas, sollten sich die nationalen Regierungen zu sehr an die Entscheidungen ihrer Parlamente binden.

Wörtlich sagte er: "Wenn sich Regierungen vollständig durch die Entscheidungen ihrer Parlamente binden ließen, ohne einen eigenen Verhandlungsspielraum zu bewahren, wäre das Auseinanderbrechen Europas wahrscheinlicher als eine engere Integration."

Kritik durch Außenminister Guido Westerwelle

Diese Äußerungen waren in Berlin auf deutliche Kritik gestoßen. Unter anderem widersprach Bundesaußenminister Guido Westerwelle Monti: "Die parlamentarische Kontrolle der Europapolitik steht außerhalb jeder Diskussion. Wir brauchen eine Stärkung, nicht Schwächung der demokratischen Legitimation in Europa."

Mehr zum Thema auf dradio.de:
Montis Euro-Demokratie - Über den Weg zu einer dauerhaften Gemeinschaftswährung (Kommentar)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:56 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Aiman Mazyek über Integration"Wir haben ein Umsetzungsdefizit"

Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland. (Deutschlandradio / Nicolas Hansen)

Flüchtlinge in Deutschland seien mangelhaft integriert, sagt Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime. Das liege zumeist nicht an ihnen selbst, sondern an Hürden wie der Bürokratie. Er warnt davor, auf diese Weise Menschen zu verprellen.

73. Filmfestspiele von VenedigDas Festival der Autorenfilmer

Der "Goldene Löwe" auf dem Lido in Venedig. Mit dem Goldenen Löwen (Leone d_Oro) wird bei den jährlich veranstalteten Filmfestspielen von Venedig der beste Wettbewerbsfilm prämiert.  (picture alliance / dpa / Jens Kalaene )

Heute werden die Filmfestspiele von Venedig eröffnet. Vermutlich mit weniger Glanz und Glamour als sonst aufgrund der Erdbebenkatastrophe in Mittelitalien. Bewährte Regisseure wie Wim Wenders und Emir Kusturica treten im Wettbewerb um den Goldenen Löwen an.

Grünen-Politiker Giegold zum Apple-Entscheid"So geht Europa!"

Sven Giegold ist Europa-Abgeordneter der Grünen. (imago/ Rainer Weisflog)

Der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold lobt die Entscheidung der EU-Kommission, den US-Konzern Apple in Irland Steuern in Milliardenhöhe nachzahlen zu lassen. Durch solche Schritte könne man verloren gegangenes Vertrauen der Bürger in Europa wiedergewinnen, sagte er im DLF.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wehrpflicht  Friedensaktivisten kritisieren Diskussion über Wiedereinführung | mehr

Kulturnachrichten

César Aira gewinnt in Chile Literaturpreis Manuel Rojas  | mehr

Wissensnachrichten

Skandinavien  Ehelosigkeit ist offenbar gut für die Frauenrechte | mehr