Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Monti schließt Kandidatur nicht aus

Italiens Regierungschef zieht positive Bilanz seiner Amtszeit

Italiens Premier Monti hatte am Freitag seinen Rücktritt eingereicht (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)
Italiens Premier Monti hatte am Freitag seinen Rücktritt eingereicht (picture alliance / dpa / Olivier Hoslet)

Eine klare Aussage machte Mario Monti vor der Presse nicht - der scheidende italienische Regierungschef hat erneut offen gelassen, ob er zur Parlamentswahl antreten wird. Aber: Wenn man ihn frage, werde er nach den Wahlen Ende Februar "die Verantwortung übernehmen, die mir vom Parlament anvertraut wird".

"Ich ergreife für keine Seite Partei", sagte der 69-Jährige, "aber ich bin bereit, Verantwortung zu übernehmen, wenn ich vom (nächsten) Parlament gefragt werde", erklärte der italienische Ministerpräsident Mario Monti vor Journalisten in Rom.

Er machte allerdings klar, dass er bei den Wahlen nicht als Spitzenkandidat antreten werde. Dies könnte er auch nicht, weil er bereits das Amt eines Senators auf Lebenszeit innehat. Zuletzt hatte es aber Spekulationen gegeben, er könne als inoffizieller Kandidat eines Zentrumsbündnisses in den Wahlkampf gehen und dann im Nachhinein zum Regierungschef ernannt werden.

Mit Blick auf seine bisherige Amtszeit zog Monti eine positive Bilanz - er zeigte sich überzeugt, dass das hochverschuldete Italien die Finanzkrise überwunden habe. Finanzhilfe von außen wie andere Eurostaaten habe das Land dabei nicht benötigt. "Ich war immer sicher, dass Italien alle Ressourcen hat, es alleine zu schaffen, und so war es." Monti kündigte außerdem an, er wolle ein Programm aufstellen, um "Italien zu verändern und Europa zu reformieren". Er wolle so verhindern, dass "gefährliche Schritte rückwärts" gemacht würden.

Monti: Ratlos nach Berlusconis Aussagen

Begrüßung oder Abschied? Silvio Berlusconi, verurteilter Ex-Ministerpräsident Italiens (picture alliance / dpa / Julien Warnaud)Silvio Berlusconi will noch einmal kandidieren (picture alliance / dpa / Julien Warnaud)Zugleich warnte Monti die Italiener, nicht der populistischen Politik und den Versprechen seines Vorgängers Silvio Berlusconi zu folgen. Er fühle sich nicht in der Lage, das Angebot Berlusconis anzunehmen, Spitzenkandidat einer Allianz der Mitte-Rechts-Parteien zu werden. Monti fügte hinzu, er sei angesichts der widersprüchlichen Erklärungen Berlusconis "ratlos". "Ich habe große Probleme, seinen Gedankengängen zu folgen", sagte der scheidende Regierungschef. Schließlich habe Berlusconi seine Regierungsbilanz als "Katastrophe" bezeichnet, aber ihn einige Tage zuvor aufgefordert, sich in einer neuen Regierung an die Spitze einer gemäßigten Koalition zu stellen.

Der parteilose Ex-EU-Kommissar Monti hatte die Regierung in der Finanzkrise im November 2011 vom damaligen Regierungschef Silvio Berlusconi übernommen. Am Freitag hatte er wie angekündigt nach Verabschiedung des Haushalts 2013 seinen Rücktritt eingereicht, nachdem die Partei seines Vorgängers Berlusconi seiner Regierung die Unterstützung entzogen hatte. In Italien finden nun am 24. und 25. Februar Neuwahlen statt.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Tilmann Kleinjung: Monti bereit zur Kandidatur
EU besorgt um Italien ohne Monti - Regierungskrise belastet italienischen Finanzmarkt
Doch nicht "Game over" - Silvio Berlusconi will Italien retten
Mario Montis Entzauberung - Ernüchterung nach einjährigem Sparkurs in Italien

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:03 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Krise der Autobauer"Ruf ist leichtfertig aufs Spiel gesetzt worden"

Der CDU-Politiker Oliver Wittke im April 2017 beim Landesparteitag in Münster. (imago / Rüdiger Wölk)

Das Autobauland Deutschland dürfe der Entwicklung nicht hinterherhinken, sagte Oliver Wittke, CDU, im Dlf. Er forderte, den Abschied vom Verbrennungsmotor "kurzfristig" einzuleiten. Wittke ärgert, dass die Autobauer in der Vergangenheit mehr Zeit in Tricksereien als in Innovation investiert hätten.

Australischer Kardinal im VatikanKarriere trotz Missbrauchsskandal

Der australische Kardinal George Pell bei einer Pressekonferenz im Vatikan am 29. Juni 2017 (Bild: AFP / Alberto Pizzoli)  (AFP / Alberto Pizzoli)

In Australien steht Kurienkardinal George Pell vor Gericht. Vor Jahrzehnten soll er sich an Minderjährigen vergangen haben. Die Vorwürfe gegen den früheren Erzbischof von Sydney sind schon lange bekannt, Karriere machte er in Rom dennoch. Sein Fall zeigt die Widersprüchlichkeit der päpstlichen Politik.

Was hilft gegen den Dauerregen?Die Stadt zum Schwamm machen

Touristen stehen vor dem Brandenburger Tor in Berlin Grad im Regen. (picture-alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Wenn der Regen so kräftig fällt wie in den letzten Wochen, kann auch mal die Infrastruktur einer Stadt wie Berlin kollabieren. Experten raten deswegen zum Umdenken: Regenwasser soll nicht mehr so schnell wie möglich abgeleitet und abtransportiert werden. Sondern? Bleiben!

Regenzeit auf MarsDie kurze Geschichte des Marsregens

Die Kraterprofile mit den runden Übergängen zwischen Kraterwall und -boden lassen auf Erosion durch fallende Regentropfen schließen. (ESA)

Heute ist der Mars ein staubtrockener Planet, auf dem es seit Millionen von Jahren nicht mehr geregnet hat. Das war aber nicht immer so, wie viele geologische Spuren auf dem roten Planeten belegen.

Kenneth Goldsmith: "Uncreative Writing"Plädoyer für das Plagiat

Cover des Buches "Uncreative Writing" von Kenneth Goldsmith (Verlag Matthes & Seitz / picture alliance / dpa)

Muss man im digitalen Zeitalter wirklich noch Neues kreieren? Warum nicht aus bereits existierendem Material literarische Werke schaffen. So stellt sich der US-Amerikaner Kenneth Goldsmith im Buch "Uncreative Writing" die Revolution in der Literatur vor.

Die "Meistersinger" auf dem Grünen HügelJubel und Schenkelklopfer in Bayreuth

"Die Meistersinger von Nürnberg", Probenfoto von 2017, 3. Aufzug: Michael Volle (als Hans Sachs). Mit der Wagner-Oper werden am 25.07.2017 die Bayreuther Festspiele 2017 in Bayreuth eröffnet. (dpa / Enrico Nawrath / Festspiele Bayreuth )

Die Wagner-Festspiele 2017 sind eröffnet, zum Auftakt mussten die "Meistersinger" in einer Inszenierung von Barrie Kosky ran. Wir hatten gleich zwei Kritiker im Publikum - die beide nach eigenem Empfinden eine gelungene Premiere erlebt haben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Haftstrafe  Salafistenprediger Sven Lau muss in Gefängnis | mehr

Kulturnachrichten

Einigung im Streit um Klee-Bild "Sumpflegende" | mehr

 

| mehr