Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Moody's Ausblick löst Gelassenheit aus

Heftige Kritik an Rösler wegen Griechenland-Äußerungen

Der Ausblick für die deutsche Kreditwürdigkeit ist nicht mehr stabil, meldet die US-Rating-Agentur Moody's. Das Finanzministerium versucht zu beruhigen. Man nehme die Meinung der Agentur zur Kenntnis.

In Berlin macht man sich keine Sorgen um die Kreditwürdigkeit Deutschlands. Die Ratingagentur Moody's vergibt für Deutschland weiter das Höchstrating, betonte ein Sprecher des Finanzministeriums. Das sei eine Bestätigung der anerkannten Stärken der deutschen Wirtschaft und Politik. Deutschland bleibe ein Stabilitätsanker für die Eurozone. Die Herabstufung des Ausblicks nehme man als "Meinung" zur Kenntnis. Wirtschaftsminister Phillip Rösler (FDP) ist allerdings in die Schusslinie geraten.

Ähnlich wertet der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer. Er riet im Deutschlandfunk dazu, die Absenkung des Ausblicks nicht überzubewerten. Es sei grundsätzlich keine Neuigkeit, dass auch Deutschlands Wirtschaftskraft seine Grenze habe.

Der CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach sieht "keinen Grund zu Unruhe". Die Moody's-Entscheidung sei vielmehr ein Hinweis, dass Deutschland nicht grenzenlos belastbar sei, sagte Michelbach. Auch der haushaltspolitische Sprecher der FDP, Otto Fricke, meinte, Deutschland gehöre bei der Bonität weiter zu den Besten der Besten. Die Moody's-Einschätzung sei als Warnung zu verstehen, sagte Fricke mit Blick auf die Milliardenhilfen für Griechenland.

Kritik an Rösler

FDP-Chef Philipp Rösler (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Wirtschaftsminister Philipp Rösler steht unter Beschuss (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)Allerdings ist Bundeswirtschaftsminister Phillip Rösler (FDP) wegen seiner Äußerungen zu Griechenland nun auch in den Reihen der Koalition in die Kritik geraten. Der finanzpolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Klaus-Peter Flosbach, sagte dem "Handelsblatt Online", die Spekulationen über einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone hätten sofort Folgen auch für Deutschland. Das zeige sich an der Neubewertung der Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Moody's. Auch Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin führte den Schritt auf Röslers Aussage zurück. Er warf dem FDP-Politiker vor, verantwortungslos daher geschwätzt zu haben. Ähnlich äußerte sich SPD-Haushaltsexperte Carsten Schneider. Er forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, den Minister aus dem Kabinett zu entlassen.

Ausblick negativ

Logo der Ratingagentur Moody's in New York (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)Moody's-Logo (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)Die Ratingagentur Moody's hatte den Ausblick für die deutsche Kreditwürdigkeit von stabil auf negativ gesenkt. Deutschland behält bei der Kreditwürdigkeit zwar die Bestnote AAA. Doch damit könnte es bald vorbei sein. Die Herabstufung des Ausblicks ging schon oft einer Herabstufung der Kreditwürdigkeit voraus. Ebenso wie Deutschland erging es den Niederlanden und Luxemburg. Finnland dagegen behielt seinen stabilen Ausblick.

Moody's begründete seine Entscheidung mit dem "Ausmaß der Ungewissheit über den Ausblick für den Euroraum". Die möglichen Auswirkungen plausibler Szenarien über Mitgliedsstaaten rechtfertigten keinen stabilen Ausblick mehr. So wäre ein griechischer Austritt aus dem Euro eine "materielle Bedrohung" für die Gemeinschaftswährung, glaubt die Agentur. Denn er könnte eine "Kettenreaktion von Schocks im Finanzsektor und einen Liquiditätsdruck auf Staaten und Banken" auslösen, die die Politik nur zu sehr hohen Kosten eindämmen könne. Das Risiko werde von der Schuldenlast Spaniens und Italiens weiter erhöht.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Wirtschaft und Gesellschaft

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Terrorabwehr  Minister de Maizière (CDU) will alle Gefährder erneut überprüfen lassen | mehr

Kulturnachrichten

Dokumente des Kölner Stadtarchivs kehren zurück  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr