Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Moody's stuft 15 Großbanken herab

Abwärtstrend bei Geldhäusern in Europa und den USA

Logo der Ratingagentur Moody's in New York (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)
Logo der Ratingagentur Moody's in New York (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)

Die Ratingagentur Moody's bescheinigt 15 westlichen Großbanken eine schlechtere Kreditwürdigkeit. Grund seien das Auf und Ab der Kapitalmärkte und drohende hohe Verluste.

Zu den herabgestuften Banken zählt auch die Deutsche Bank, deren Rating für langfristige Schuldtitel um zwei Stufen auf A2 gesenkt wurde.

Drohende Verluste durch Finanzkrise

In Europa zählen außerdem Credit Suisse, UBS, HSBC, Barclays, Royal Bank of Scotland, BNP Paribas, Credit Agricole und Societe Generale zu den Banken, deren Rating nun um ein bis drei Stufen niedriger liegt. In den USA traf es JPMorgan, Morgan Stanley, Citigroup, Bank of America, Goldman Sachs, in Kanada die Royal Bank of Canada.

Zur Begründung hieß es, die betroffenen Banken seien den Schwankungen und Risiken der Kapitalmärkte besonders stark ausgesetzt und müssten vor dem Hintergrund der Finanzkrise mit schweren Verlusten rechnen. Gewinnrückgänge mussten in den vergangenen Monaten und Jahren bereits vor allem die Banken hinnehmen, die stark am Kapitalmarkt aktiv waren.

Moody's: Perspektiven sind stabil

Aktionäre der Deutschen Bank AG gehen in der Festhalle in Frankfurt am Main zur Hauptversammlung des Unternehmens (dapd / Thomas Lohnes)Von Moody's herabgestuft: Die Deutsche Bank (dapd / Thomas Lohnes)Der Ausblick sei allerdings nicht grundsätzlich schlecht: Viele Banken besäßen auch Geschäfte, die stabilisierend wirken. "Diese Aktivitäten können bedeutende 'Schock-Absorber' sein", sagte der zuständige Moody's-Experte Greg Bauer in New York.

Für die Banken bedeutet eine durch Ratingagenturen bescheinigte schlechtere Kreditwürdigkeit, dass sich für sie die Aufnahme von frischem Geld erschweren und verteuern kann.

Scharfe Kritik durch amerikanische Großbanken

Die Citigroup, die in der Moody's-Bewertung auf die vorletzte Stufe A3 herabgestuft wurde, bezeichnete in einer Mitteilung die eigene Herabstufung als "willkürlich und vollkommen ungerechtfertigt". Moody's schaue nur zurück und sehe nicht, welche Fortschritte die Bank gemacht habe. Die Citigroup gehörte zu den Instituten, die vom US-Steuerzahler während der Finanzkrise 2008 gerettet werden mussten.

Morgan Stanley, eine der am schärfsten beobachteten Banken, wurde um zwei Stufen auf Baa1 gesenkt - eine weniger als erwartet. Dennoch beklagte die amerikanische Großbank, die neue Bewertung berücksichtige nicht alle strategischen Maßnahmen, die bereits in den vergangenen Jahren ergriffen worden seien.

Angekündigte Herabstufung

Bereits Mitte des Monats hatte Moody's elf Banken in den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Luxemburg schlechter bewertet. Eine neuerliche Runde von Herabstufungen durch Moody's war erwartet worden. Entsprechend gelassen reagierten die Kapitalmärkte.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Der jüdische EruvWas die Schnur an Manhattans Straßenlaternen bedeutet

Straße in Manhattan, durch die Luft gespannt und an einer Laterne befestigt ist ein dünner Nylonfaden. (Kai Clement)

Der Eruv spannt sich in einem Teil Manhattans von Laternenmast zu Laternenmast. Der Nylonfaden ist fast unsichtbar und erleichtert doch das Leben vieler orthodoxer Juden, die hier leben. Korrespondent Kai Clement war bei der wöchentlichen Kontrolle dabei.

Die Krim nach der AnnexionLeben mit Sanktionen

Ein Bogen wird an der Brücke über die Meerenge von Kertsch errichtet. Die Brücke soll einmal 19 Kilometer lang werden und Russland mit der Halbinsel Krim verbinden. (imago / Sergei Malgavko / TASS)

Das Leben auf der Krim dreieinhalb Jahre nach der russischen Annexion: Güter müssen aufgrund der Sanktionen per Flugzeug oder Fähre aus Russland angeliefert werden, was sie teuer macht. Die Tourismussaison war ein Flop. Doch die meisten Menschen sind guter Dinge. Gegen Kritiker wird allerdings mit aller Härte vorgegangen.

Pro Quote Bühne "Das Publikum hat ein Recht auf Qualität und Vielfalt"

Die Schauspieler Marcel Kohler und Lorna Ishema bei einer Fotoprobe zum Theaterstück "Unterwerfung" 2016 im Deutschen Theater in Berlin (picture alliance / dpa / Jörg Carstensen)

Theater werden zu 80 Prozent von Männern geleitet. Nur bei den Souffleusen, also im Niedriglohnbereich, ist das Verhältnis umgekehrt. Angelika Zacek vom Verein Pro Quote Bühne fordert die Häuser auf, in der nächsten Spielzeit 50 Prozent Regisseurinnen zu engagieren.

Per Molander: "Die Anatomie der Ungleichheit"So entsteht Armut - und setzt sich fort

Vordergrund: Buchcover von Per Molanders "Die Anatomie der Ungleichheit". Hintergrund: Ein Mann kniet auf einem belebten Bürgersteig und bettelt. (Westend Verlag, dpa picture alliance/ Markus C. Hurek)

Je ungleicher eine Gesellschaft ist, desto ineffizienter ist sie auch. Diese These kann der Mathematiker Per Molander in "Die Anatomie der Ungleichheit" eindrucksvoll belegen. Und hat auch Vorschläge, wie sich der Mangel reduzieren lässt.

Sexismus-Debatte"Wir reden über Sexismus ja schon seit 50 Jahren"

Ein Smartphone mit dem Hashtag "#MeToo" (dpa-Zentralbild)

Kompliment oder sexistische Bemerkung? Der Fall der Staatssekretärin Sawsan Chebli hat eine erneute Sexismus-Debatte in Gang gesetzt. Die Soziologin Sabine Hark sagte im Dlf, noch immer werde nur Männlichkeit mit Kompetenz konnotiert - Weiblichkeit jedoch nicht. Auf diese Zuschreibungen habe auch die Sprache Einfluss.

Kunstauszeichnung in BerlinAgnieszka Polska bekommt Preis der Nationalgalerie

(© Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Jan Windszus / Courtesy Zak Branicka Galerie, Berlin and OVERDUIN & CO., LA)

Der Preis der Nationalgalerie 2017 geht an die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska. Unser Kunstkritiker Carsten Probst begrüßt die Entscheidung: Polska habe als einzige der Nominierten einen völlig eigenständigen künstlerischen Stil hervorgebracht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Katalonien  Regional-Regierungschef wirft Madrid "Putsch" vor | mehr

Kulturnachrichten

Nina Hoss erhält Braunschweiger Filmpreis | mehr

 

| mehr