Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Moody's stuft 15 Großbanken herab

Abwärtstrend bei Geldhäusern in Europa und den USA

Logo der Ratingagentur Moody's in New York (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)
Logo der Ratingagentur Moody's in New York (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)

Die Ratingagentur Moody's bescheinigt 15 westlichen Großbanken eine schlechtere Kreditwürdigkeit. Grund seien das Auf und Ab der Kapitalmärkte und drohende hohe Verluste.

Zu den herabgestuften Banken zählt auch die Deutsche Bank, deren Rating für langfristige Schuldtitel um zwei Stufen auf A2 gesenkt wurde.

Drohende Verluste durch Finanzkrise

In Europa zählen außerdem Credit Suisse, UBS, HSBC, Barclays, Royal Bank of Scotland, BNP Paribas, Credit Agricole und Societe Generale zu den Banken, deren Rating nun um ein bis drei Stufen niedriger liegt. In den USA traf es JPMorgan, Morgan Stanley, Citigroup, Bank of America, Goldman Sachs, in Kanada die Royal Bank of Canada.

Zur Begründung hieß es, die betroffenen Banken seien den Schwankungen und Risiken der Kapitalmärkte besonders stark ausgesetzt und müssten vor dem Hintergrund der Finanzkrise mit schweren Verlusten rechnen. Gewinnrückgänge mussten in den vergangenen Monaten und Jahren bereits vor allem die Banken hinnehmen, die stark am Kapitalmarkt aktiv waren.

Moody's: Perspektiven sind stabil

Aktionäre der Deutschen Bank AG gehen in der Festhalle in Frankfurt am Main zur Hauptversammlung des Unternehmens (dapd / Thomas Lohnes)Von Moody's herabgestuft: Die Deutsche Bank (dapd / Thomas Lohnes)Der Ausblick sei allerdings nicht grundsätzlich schlecht: Viele Banken besäßen auch Geschäfte, die stabilisierend wirken. "Diese Aktivitäten können bedeutende 'Schock-Absorber' sein", sagte der zuständige Moody's-Experte Greg Bauer in New York.

Für die Banken bedeutet eine durch Ratingagenturen bescheinigte schlechtere Kreditwürdigkeit, dass sich für sie die Aufnahme von frischem Geld erschweren und verteuern kann.

Scharfe Kritik durch amerikanische Großbanken

Die Citigroup, die in der Moody's-Bewertung auf die vorletzte Stufe A3 herabgestuft wurde, bezeichnete in einer Mitteilung die eigene Herabstufung als "willkürlich und vollkommen ungerechtfertigt". Moody's schaue nur zurück und sehe nicht, welche Fortschritte die Bank gemacht habe. Die Citigroup gehörte zu den Instituten, die vom US-Steuerzahler während der Finanzkrise 2008 gerettet werden mussten.

Morgan Stanley, eine der am schärfsten beobachteten Banken, wurde um zwei Stufen auf Baa1 gesenkt - eine weniger als erwartet. Dennoch beklagte die amerikanische Großbank, die neue Bewertung berücksichtige nicht alle strategischen Maßnahmen, die bereits in den vergangenen Jahren ergriffen worden seien.

Angekündigte Herabstufung

Bereits Mitte des Monats hatte Moody's elf Banken in den Niederlanden, Frankreich, Belgien und Luxemburg schlechter bewertet. Eine neuerliche Runde von Herabstufungen durch Moody's war erwartet worden. Entsprechend gelassen reagierten die Kapitalmärkte.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Piräus  Hafen geht an chinesischen Reederei-Konzern | mehr

Kulturnachrichten

Anne Birkenhauer erhält Paul-Celan-Preis 2016  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr