Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Moody's stuft spanische Banken herab

Auswirkung der schlechten Finanzlage des Landes

Herabgestuft: Die Kreditwürdigkeit zahlreicher spanischer Banken  (picture alliance / dpa)
Herabgestuft: Die Kreditwürdigkeit zahlreicher spanischer Banken (picture alliance / dpa)

Erst das Land, nun die Banken: Die US-Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit von 28 spanischen Banken herabgestuft. Dies sei eine Folge der schlechteren Bonität Spaniens insgesamt und der geplatzten Immobilienblase.

Das Rating für die Geldhäuser sei um eine bis vier Stufen gesenkt worden, teilte die Ratingagentur in New York mit. Begründet wird der Schritt mit der schlechter werdenden Finanzlage des Landes insgesamt.

Folge der geplatzten Immobilienblase

Gestern hatte die spanische Regierung Europa offiziell um Milliardenkredite aus den Rettungsfonds EFSF und ESM gebeten, um damit auch seine Banken abzustützen. Bereits vergangene Woche hatte Moody's die Bonität Spaniens auf eine Stufe über "Ramschniveau" gesenkt.

Zu der Begründung heißt es weiter, die spanischen Banken seien insgesamt anfällig für Verluste infolge der geplatzten Immobilienblase des Landes.

Vor allem Regionalbanken betroffen

Logo der Ratingagentur Moody's in New York (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)Logo der Ratingagentur Moody's in New York (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)Zu den betroffenen Geldinstituten zählen die Branchenriesen Banco Santander und BBVA - sie besitzen nach Einschätzung von Moody's nur noch eine befriedigende, keine gute Kreditwürdigkeit mehr.

Vor allem traf die Herabstufung aber zahlreiche kleinere Institute. Mehrere Regionalbanken rutschten auf "Ramschniveau" ab. Diese Marke gilt Investoren als Warnsignal, dass sie Gefahr laufen, ihr Geld zu verlieren. Für diese Banken dürfte es damit noch schwerer und teurer werden, an frisches Geld zu gelangen.

Höhe der Spanien-Hilfen noch unklar

Milliardensummen werden in den kommenden Wochen an die spanische Regierung und an Spaniens Banken fließen, um sie vor der Insolvenz zu retten. Über die Höhe der benötigten Finanzhilfe herrscht noch Unklarheit. Spaniens Zentralbank nennt einen Bedarf von bis zu 62 Milliarden Euro. Die Euroländer stellen Madrid eine Unterstützung von bis zu hundert Milliarden Euro aus dem EU-Rettungsschirm in Aussicht.

Auch die Regierung in Nikosia beantragte inzwischen finanzielle Unterstützung durch die Rettungsfonds EFSF oder ESM. Mit Zypern und Spanien nehmen nun insgesamt fünf Euro-Staaten EU-Hilfen in Anspruch.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:05 Uhr Information und Musik

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Kakadu für Frühaufsteher

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

"Pelléas und Mélisande" in BochumGrandioser Auftakt der Ruhrtriennale

Barbara Hannigan als Mélisande und Leigh Melrose als Golaud (Ben van Duin/ Ruhrtriennale 2017)

Krzysztof Warlikowsky ist mit Claude Debussys Oper "Pelléas und Mélisande" eine großartige Eröffnung der Ruhrtriennale gelungen. Er zeigt die Tragödie mit radikaler Konsequenz und spannend wie einen Psychothriller.

BundestagswahlDie fiesen Tricks der Hacker

Eine Hand bedient eine Computermaus. (AFP / Robyn Beck)

Könnte es Hackern gelingen, die Bundestagswahl am 24. September zu stören oder zu manipulieren? Das haben Security-Spezialisten untersucht und gleich sieben Unsicherheitsfaktoren gefunden: Die Nutzung öffentlicher Leitungen und menschliche Nachlässigkeit sind nur zwei davon.

Vormarsch der künstlichen ExistenzMenschen könnten die neuen Affen sein

Menschenhand in Roboterhand am 24.04.2017 auf der Industriemesse in Hannover. (imago stock&people)

Viele Experten sind sich einig: Bald sind Roboter und Computer so weit entwickelt, dass sie die menschliche Intelligenz übertrumpfen könnten. Wir Menschen wären dann im Vergleich zu der intelligenten Technologie quasi auf dem Stand von Schimpansen.

Deutscher Film "Berliner Schule" – bewundert und verachtet

Der Kinofilm "Yella"  (picture alliance/dpa/Piffl Medien)

Zum Kinostart von Valeska Griesebachs "Western" wagen wir mit Kritikerin Katja Nicodemus und Produzent Florian Körner eine Bestandsaufnahme des Labels "Berliner Schule". Was bedeuteten Filme von Christian Petzold oder Christoph Hochhäusler für das deutsche Kino und warum wurde der Begriff so angefeindet?

US-Chefberater nicht mehr im Amt"Bannon war die radikale Spitze des Eisbergs"

Das Bild zeigt Steve Bannon, den Chefstrategen von US-Präsident Trump. (AFP / Jim Watson)

Vermutlich sei der ultranationalistische Chefstratege im Weißen Haus gefeuert worden, sagte Aspen-Institutsdirektor Rüdiger Lentz im Dlf. Es gebe zwar weiter Machtkämpfe, doch er habe den Eindruck, dass Pragmatiker wie Stabschef Kelly ihre Politik mehr zur Geltung bringen könnten.

Blender, Angeber, Machtmenschen "Narzissten verführen uns, aber sie sind auch verführbar"

(foto: AP Photo / Pablo Martinez Monsivais, Cover: Europa-Verlag)

Narzissten in Führungspositionen sind potenziell gefährlich, meint die Psychologin Bärbel Wardetzki. Weil sie reizbar, kränkbar und unberechenbar sind - wie Donald Trump. Für Kanzlerin Angela Merkel hat Wardetzki ein paar Tipps, wie man mit Trump umgehen sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Erdogan  Persönliche Attacke gegen Bundesaußenminister Gabriel | mehr

Kulturnachrichten

Bundesregierung will Auslieferung Akhanlis an Türkei verhindern  | mehr

 

| mehr