Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Moody's stuft spanische Banken herab

Auswirkung der schlechten Finanzlage des Landes

Herabgestuft: Die Kreditwürdigkeit zahlreicher spanischer Banken  (picture alliance / dpa)
Herabgestuft: Die Kreditwürdigkeit zahlreicher spanischer Banken (picture alliance / dpa)

Erst das Land, nun die Banken: Die US-Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit von 28 spanischen Banken herabgestuft. Dies sei eine Folge der schlechteren Bonität Spaniens insgesamt und der geplatzten Immobilienblase.

Das Rating für die Geldhäuser sei um eine bis vier Stufen gesenkt worden, teilte die Ratingagentur in New York mit. Begründet wird der Schritt mit der schlechter werdenden Finanzlage des Landes insgesamt.

Folge der geplatzten Immobilienblase

Gestern hatte die spanische Regierung Europa offiziell um Milliardenkredite aus den Rettungsfonds EFSF und ESM gebeten, um damit auch seine Banken abzustützen. Bereits vergangene Woche hatte Moody's die Bonität Spaniens auf eine Stufe über "Ramschniveau" gesenkt.

Zu der Begründung heißt es weiter, die spanischen Banken seien insgesamt anfällig für Verluste infolge der geplatzten Immobilienblase des Landes.

Vor allem Regionalbanken betroffen

Logo der Ratingagentur Moody's in New York (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)Logo der Ratingagentur Moody's in New York (dpa / picture alliance / Andrew Gombert)Zu den betroffenen Geldinstituten zählen die Branchenriesen Banco Santander und BBVA - sie besitzen nach Einschätzung von Moody's nur noch eine befriedigende, keine gute Kreditwürdigkeit mehr.

Vor allem traf die Herabstufung aber zahlreiche kleinere Institute. Mehrere Regionalbanken rutschten auf "Ramschniveau" ab. Diese Marke gilt Investoren als Warnsignal, dass sie Gefahr laufen, ihr Geld zu verlieren. Für diese Banken dürfte es damit noch schwerer und teurer werden, an frisches Geld zu gelangen.

Höhe der Spanien-Hilfen noch unklar

Milliardensummen werden in den kommenden Wochen an die spanische Regierung und an Spaniens Banken fließen, um sie vor der Insolvenz zu retten. Über die Höhe der benötigten Finanzhilfe herrscht noch Unklarheit. Spaniens Zentralbank nennt einen Bedarf von bis zu 62 Milliarden Euro. Die Euroländer stellen Madrid eine Unterstützung von bis zu hundert Milliarden Euro aus dem EU-Rettungsschirm in Aussicht.

Auch die Regierung in Nikosia beantragte inzwischen finanzielle Unterstützung durch die Rettungsfonds EFSF oder ESM. Mit Zypern und Spanien nehmen nun insgesamt fünf Euro-Staaten EU-Hilfen in Anspruch.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Deutschlandfunk aktuell

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

CSU und Grüne in Sondierungsgesprächen"Da wird es ordentlich krachen"

Der CSU-Politiker Peter Ramsauer (Imago)

Nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer gibt es zu wenig geistigen Überbau zwischen den Grünen und den Unions-Parteien. Bei der Fülle von Streitthemen sei deshalb längst nicht sicher, ob eine Jamaika-Koalition erfolgreich zu Ende verhandelt werden könne, sagte Ramsauer im Dlf.

Soziale NetzwerkeLiebe kann man nicht kaufen, Follower schon

Ein Mann schlägt die Werbetrommel. (imago / Ikon Images)

Wer in Sozialen Netzwerken aktiv ist, sammelt Follower wie Pilze. Manchmal erwischt man ein giftiges Exemplar, schreibt die Schriftstellerin Julya Rabinowich in ihren Überlegungen zum Verhältnis zwischen "Führendem" und "Folgendem".

Rundfunkstaatsvertrag"An der Grundstruktur sollte man nicht rütteln"

Bundesratspräsidentin Dreyer und Bundespräsident Steinmeier bei der zentralen Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz. (dpa / Boris Roessler)

In der Debatte über Reformen und Einsparungen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks hätten die Intendanten umfangreiche Veränderungen vorgeschlagen, um den Beitrag möglichst lange zu stabilisieren, sagte Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, im Dlf. Von den Möglichkeiten im Online-Bereich dürften die Öffentlich-Rechtlichen aber nicht ausgenommen werden.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Wahlschlappe  Sachsens Regierungschef Tillich tritt ab | mehr

Kulturnachrichten

Neue Sammlung für TU-Antisemitismusforschung | mehr

 

| mehr