Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mord verjährt nicht

Beginn des Demjanjuk-Prozesses in München

Laut US-Behörden der Ausweis des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)
Laut US-Behörden der Ausweis des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)

In München hat der Prozess gegen den mutmaßlichen NS-Verbrecher John Demjanjuk begonnen. Der Prozessauftakt hatte sich wegen des großen Besucherandrangs verzögert. Der 89-Jährige gebürtige Ukrainer muss sich vor dem Landgericht wegen Beihilfe zum Mord an mehr als 27.000 Juden verantworten.

Die Anklage wirft ihm vor, 1943 als Aufseher des Vernichtungslagers Sobibor die Menschen in die Gaskammern getrieben zu haben. Dort war Demjanjuk ein halbes Jahr lang als Wachmann tätig.

Demjanjuk bestreitet die Vorwürfe. Er sei im Gegenteil ein Kriegsgefangener der Nationalsozialisten gewesen. Er war nach langem Rechtsstreit im Mai von den USA nach Deutschland ausgeliefert worden.

Als "Iwan der Schreckliche" wurde John Demjanjuk 1988 in in Israel zum Tode verurteilt. Man hatte ihm zur Last gelegt, sich im KZ Treblinka an Massenmorden beteiligt zu haben. Fünf Jahre später hob der Oberste Israelische Gerichtshof das Urteil wieder auf, weil man ihn mit dem Ukrainer Iwan Martschenko verwechselt hatte.

Die Vorarbeit zu dem Prozess hat die Zentralstelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg geleistet. Zwei seiner Mitarbeiter hätten über acht Monate an dem Fall recherchiert, sagte der Leiter der Zentralstelle, Kurt Schrimm, im Deutschlandradio Kultur. Auf die Frage, welchen Sinn ein Prozess bei einem so alten Mann wie Demjanjuk mache, antwortete Schrimm:

""Es macht insgesamt nicht nur Sinn, sondern ich meine, wir sind moralisch dafür verantwortlich, auch nach so langer Zeit, auch noch ältere Männer strafrechtlich zu verfolgen, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt. Wir sind es einfach den Opfern schuldig, das waren ungeheure Verbrechen, wie sie bisher die Welt nicht kannte, und ich glaube, wir können hier in Deutschland nicht einfach sagen, Deckel drauf, Akten zu, das interessiert uns nicht mehr, der Mann ist zu alt. Ich glaube nicht, dass wir das vor der Weltöffentlichkeit rechtfertigen können"."

Täter oder Opfer?

Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk in Cleveland (AP)Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk in Cleveland (AP) Für die deutsche Justiz ist das Verfahren eine Premiere: Zum ersten Mal ist ein ausländischer Handlanger der Nazis angeklagt, einer aus dem untersten Glied der Befehlskette in einem NS-Vernichtungslager. Die Ukraine zeigte kein Interesse, ihrem einstigen Staatsbürger den Prozess zu machen. Demjanjuk muss sich verantworten, weil willige Helfer die Mordmaschinerie zur Vernichtung der Juden reibungslos in Gang hielten. Er soll eines dieser kleinen Rädchen im Getriebe gewesen sein.

Kirsten Goetze, Richterin und Dezernentin der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen, spricht über Ermittlungsschwierigkeiten in einem Prozess, in dem es so gut wie keine Opferzeugen mehr gibt.

Der Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU Berlin, Wolfgang Benz, ordnet den ausgelieferten John Demjanjuk als Henkersgehilfe der SS ein.

Noch heute können mutmaßliche Mörder aus der NS-Zeit angeklagt werden, wie aktuell der Fall des John Demjanjuk zeigt. Möglich ist das aufgrund einer Entscheidung des Deutschen Bundestages vom 3. Juli 1979. Damals wurde mit 255 gegen 222 Stimmen entschieden, dass Mord nicht mehr verjähren kann.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 08:20 Uhr Frühkritik

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

USAWissenschaftler gegen Donald Trump

Bei der Wissenschaftskonferenz AAAS fragen sich US-Forscher, wie es unter US-Präsident Donald Trump mit ihren Forschungsbereichen weitergeht - inhaltlich und finanziell. Besonders die Klimaforscher bangen. Wir haben darüber mit Cathryn Clüver gesprochen, sie ist Politikwissenschaftlerin an der Harvard-Universität.

Tabuthema Suizid"Ich bin auch wütend"

Grabstein mit Inschrift (imago/Martin Bäuml Fotodesign)

Suizid begegnet uns, wenn im Familienkreis oder unter Bekannten jemand sich selbst tötet oder es versucht hat. Angehörige geraten nicht selten in die soziale Isolation. Aber müssen wir nicht diesem Menschen Respekt zollen, auch wenn seine Entscheidung eine Absage an die gemeinsame Zukunft war?

Deutschland in AfrikaSüdsudan am Tropf der Staatengemeinschaft

Menschen an der Wasserstelle in einem Flüchtlingslager am Rand von Juba im Südsudan (Deutschlandradio / Björn Blaschke)

Der Südsudan ist der jüngste Staat der Welt und einer der ärmsten. Fast die Hälfte seiner Einwohner ist abhängig von Hilfslieferungen der internationalen Gemeinschaft. Grund für die Misere ist der seit 2013 währende Bürgerkrieg zwischen den Dinka und den Nuer. Ein Krieg, der mittlerweile jeden fünften Südsudanesen in die Flucht getrieben hat.

Landlust/Landfrust (1/2)Dorfleben im Wandel

Zwei ältere Dame tragen nach einem Einkauf ihre Lebensmittel nach Hause. (picture alliance/ dpa/ David Ebener)

Die Sehnsucht nach Natur, Ruhe und Dorfidylle ist in der Gesellschaft groß. Mit der Realität hat diese Vorstellung des Landlebens oft wenig zu tun. Kerstin Faber hat sich intensiv mit ländlichen Regionen auseinandergesetzt. Ein Problem seien Dörfer mit großer Überalterung, sagte sie im DLF. "Da haben wir es mit einem Abbau der Daseinsvorsorge zu tun."

Berlinale 2017"Vollmundiger Jahrgang mit kratzigem Abgang"

Die Filmkritiker Peter Körte ("FAS") und Katja Nicodemus ("Zeit") nach ihrem Gespräch mit Deutschlandradio Kultur auf der Berlinale 2017. (Deutschlandradio / Cornelia Sachse)

Das Gleichnis eines guten Weines fällt der Filmkritikerin Katja Nicodemus zum Wettbewerb des diesjährigen Berliner Filmfestivals ein. "Ich habe wenig gesehen, was mich umgehauen hätte", hält ihr Kollege Peter Körte dagegen.

Hanya Yanagihara: "Ein wenig Leben"Ein umwerfender und suspekter Roman

"Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara. Im Hintergrund: die Skyline von New York. (Hanser / picture-alliance / dpa)

Dieser Roman geht an Grenzen: Die amerikanische Schriftstellerin Hanya Yanagihara erzählt in "Ein wenig Leben" von exzessivem menschlichen Leid. Im Zentrum stehen vier Männer aus New York. Einer von ihnen, Jude, ist von einem düsteren Geheimnis umgeben, das seine Freunde, aber auch den Leser in Bann hält.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Microsoft-Gründer Gates beunruhigt über Trump-Regierung | mehr

Kulturnachrichten

Jazzfusion-Gitarrist Larry Coryell gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Trump-Rede  Schweden scherzen über angeblichen Anschlag | mehr