Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mord verjährt nicht

Beginn des Demjanjuk-Prozesses in München

Laut US-Behörden der Ausweis des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)
Laut US-Behörden der Ausweis des mutmaßlichen NS-Kriegsverbrechers John Demjanjuk (AP)

In München hat der Prozess gegen den mutmaßlichen NS-Verbrecher John Demjanjuk begonnen. Der Prozessauftakt hatte sich wegen des großen Besucherandrangs verzögert. Der 89-Jährige gebürtige Ukrainer muss sich vor dem Landgericht wegen Beihilfe zum Mord an mehr als 27.000 Juden verantworten.

Die Anklage wirft ihm vor, 1943 als Aufseher des Vernichtungslagers Sobibor die Menschen in die Gaskammern getrieben zu haben. Dort war Demjanjuk ein halbes Jahr lang als Wachmann tätig.

Demjanjuk bestreitet die Vorwürfe. Er sei im Gegenteil ein Kriegsgefangener der Nationalsozialisten gewesen. Er war nach langem Rechtsstreit im Mai von den USA nach Deutschland ausgeliefert worden.

Als "Iwan der Schreckliche" wurde John Demjanjuk 1988 in in Israel zum Tode verurteilt. Man hatte ihm zur Last gelegt, sich im KZ Treblinka an Massenmorden beteiligt zu haben. Fünf Jahre später hob der Oberste Israelische Gerichtshof das Urteil wieder auf, weil man ihn mit dem Ukrainer Iwan Martschenko verwechselt hatte.

Die Vorarbeit zu dem Prozess hat die Zentralstelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg geleistet. Zwei seiner Mitarbeiter hätten über acht Monate an dem Fall recherchiert, sagte der Leiter der Zentralstelle, Kurt Schrimm, im Deutschlandradio Kultur. Auf die Frage, welchen Sinn ein Prozess bei einem so alten Mann wie Demjanjuk mache, antwortete Schrimm:

""Es macht insgesamt nicht nur Sinn, sondern ich meine, wir sind moralisch dafür verantwortlich, auch nach so langer Zeit, auch noch ältere Männer strafrechtlich zu verfolgen, wenn ein Anfangsverdacht vorliegt. Wir sind es einfach den Opfern schuldig, das waren ungeheure Verbrechen, wie sie bisher die Welt nicht kannte, und ich glaube, wir können hier in Deutschland nicht einfach sagen, Deckel drauf, Akten zu, das interessiert uns nicht mehr, der Mann ist zu alt. Ich glaube nicht, dass wir das vor der Weltöffentlichkeit rechtfertigen können"."

Täter oder Opfer?

Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk in Cleveland (AP)Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher John Demjanjuk in Cleveland (AP) Für die deutsche Justiz ist das Verfahren eine Premiere: Zum ersten Mal ist ein ausländischer Handlanger der Nazis angeklagt, einer aus dem untersten Glied der Befehlskette in einem NS-Vernichtungslager. Die Ukraine zeigte kein Interesse, ihrem einstigen Staatsbürger den Prozess zu machen. Demjanjuk muss sich verantworten, weil willige Helfer die Mordmaschinerie zur Vernichtung der Juden reibungslos in Gang hielten. Er soll eines dieser kleinen Rädchen im Getriebe gewesen sein.

Kirsten Goetze, Richterin und Dezernentin der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen, spricht über Ermittlungsschwierigkeiten in einem Prozess, in dem es so gut wie keine Opferzeugen mehr gibt.

Der Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung an der TU Berlin, Wolfgang Benz, ordnet den ausgelieferten John Demjanjuk als Henkersgehilfe der SS ein.

Noch heute können mutmaßliche Mörder aus der NS-Zeit angeklagt werden, wie aktuell der Fall des John Demjanjuk zeigt. Möglich ist das aufgrund einer Entscheidung des Deutschen Bundestages vom 3. Juli 1979. Damals wurde mit 255 gegen 222 Stimmen entschieden, dass Mord nicht mehr verjähren kann.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Heimwerk

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Lange Nacht des Blauen Sofas

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

KaczynskilandWie polnische Geschichte und Kultur umgedeutet werden

Das Denkmal "Westerplatte" zu Ehren der polnischen Verteidiger in der gleichnamigen Gedenkstätte in Danzig in Polen, aufgenommen am 17.06.2012. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Mit dem deutschen Beschuss der Westerplatte vor Danzig beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Die Polen wehren sich tapfer und unterliegen. So wird die Geschichte im Museum der Stadt Gdansk erzählt. Und das, findet die neue polnische Regierung, ist viel zu unpatriotisch.

FamilienkonflikteGeschichten vom Loslassen

Eine Frau zerreißt ein Foto ihrer Eltern. (imago/epd )

Wenn sich Familienkonflikte nicht lösen lassen, bleibt noch die Möglichkeit, sich ganz zu trennen. Die "Lange Nacht" porträtiert Menschen, die genau das getan haben.

Sir Elton John wird 70"Musik ist meine Liebe, Shoppen meine Sucht"

Elton John in Brasilien  (picture alliance / dpa / Foto: EPA/Antonio Lacerda)

Seit mehr als fünf Jahrzehnten steht Elton John auf der Bühne. Er zählt zu den erfolgreichsten Popstars aller Zeiten. Rund 300 Millionen Alben hat der exzentrische Brite verkauft. Doch ans Aufhören denkt Sir Elton John noch lange nicht: Die Show wird weitergehen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fall Anis Amri  NRW-LKA warnte offenbar vor Anschlag | mehr

Kulturnachrichten

Anti-Trump-Kunstinstallation erneut abgebrochen  | mehr

 

| mehr