Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Moskau lässt Piraterie-Vorwurf fallen

Anklage gegen inhaftierte Greenpeace-Aktivisten abgeschwächt

Das Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise" ist von Russland beschlagnahmt worden (picture alliance / dpa)
Das Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise" ist von Russland beschlagnahmt worden (picture alliance / dpa)

Die russische Regierung hat die Anklage wegen Piraterie gegen 30 Greenpeace-Aktivisten fallen gelassen. Der Besatzung des Schiffs "Arctic Sunrise" soll nun wegen Rowdytums der Prozess gemacht werden.

Das teilte der Sprecher der Ermittlungsbehörden, Wladimir Markin, der Nachrichtenagentur RIA Nowost am Mittwoch mit. Damit drohen den Aktivisten nun höchstens sieben Jahre Haft. Zuletzt hatten den Männern und Frauen 15 Jahre Gefängnis als Höchststrafe gedroht. Die Anklage war international als völlig überzogen kritisiert worden. Die Ermittler teilten weiter mit, den Aktivisten werde vorgeworfen, Gegenstände als Waffen benutzt zu haben. Außerdem werde untersucht, ob sie die Plattform aus finanziellen und terroristischen Motiven heraus gestürmt sowie ungesetzliche wissenschaftliche Aktivitäten und Spionage betrieben hätten. Nicht ausgeschlossen seien auch zusätzliche Anklagen wegen schwerer Verbrechen, insbesondere der Anwendung von Gewalt gegen einen Beamten, hieß es weiter. Greenpeace bezeichnete die Vorwürfe als weit überzogen und forderte die Freilassung der Aktivisten.

Das unter niederländischer Flagge fahrenden Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise war Mitte September nach einem spektakulären Protest gegen russische Ölbohrungen des Gazprom-Konzerns in der Arktis von Sicherheitskräften geentert werden. Seitdem sind die 30 Männer und Frauen in der russischen Hafenstadt Murmansk inhaftiert.

Verfahren vor dem Internationalen Seegerichtshof

Seither belastet die Affäre um das Schiff das niederländisch-russische Verhältnis. Die Regierung in Den Haag hatte gegen Russland am Montag vor dem Internationalen Seegerichtshof in Hamburg Klage eingereicht. Außenminister Frans Timmermans forderte die sofortige Freilassung der 30 Greenpeace-Aktivisten und Begleiter sowie die Freigabe des Schiffs. Das Außenministerium in Moskau teilte mit, dass die russische Seite das internationale Verfahren nicht anerkenne und auch nicht vorhabe, an den Verhandlungen teilzunehmen. Darüber habe man die Niederlande und den Internationalen Seegerichtshof (ISGH) bereits informiert. Der Seegerichtshof wird sich voraussichtlich in zwei bis drei Wochen mit dem Fall befassen. Ein Richterspruch wird in etwa vier Wochen erwartet. Das Gericht könnte dann verlangen, dass die Aktivisten vorläufig auf freien Fuß kommen.

Kritik am Vorgehen Russlands

Mehrere europäische Regierungen und Organisation hatten sich in dem Fall bereits an Russland gewandt. Vor einer Woche äußerte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ihre Sorge über die Inhaftierung der Greenpeace-Aktivisten. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Europaparlament, Rebecca Harms, forderte in dieser Sache das persönliche Engagement der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Streit um Greenpeace-Aktivisten - Belastete Beziehung zwischen Niederlande und Russland
Gefangen jenseits des Polarkreises
Russland setzt Greenpeace-Aktivisten fest - Besatzung der "Arctic Sunrise" in Haft

 

Letzte Änderung: 26.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:55 Uhr Koran erklärt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Vom Amok zum Dschihad? Wenn junge Menschen den Krieg erklären

Maskierte Jugendliche stehen am 08.10.2014 in Hamburg vor der Al-Nour Moschee. Bei einer Ausschreitungen zwischen Kurden und radikalen Muslimen sind in Hamburg mehrere Menschen verletzt worden. Foto: Markus Scholz/dpa (picture alliance / Markus Scholz)

Sie sind Kinder unserer Gesellschaft und erklären dem Abendland den Krieg: Warum ziehen junge Europäer in den Djihad? Treibt sie religiöser Fanatismus? Forscher gehen der Frage nach, ob sich Erkenntnisse aus der Amok-Forschung auf den Islamismus in Europa übertragen lassen.

Medikamentenfunde am ukrainischen Mannschaftshotel"Nichts, was man sich mal einfach so einschmeißen sollte"

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze (dpa / picture-alliance / Patrick Seeger)

Journalisten des Recherchezentrums Correctiv haben in der Mülltonne am Hotel der ukrainischen Fußballmannschaft in Frankreich Medikamente, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Dabei handle es sich zwar nicht um verbotene Substanzen, aber um "hartes Zeug, das normalerweise nicht eingesetzt werden müsste", sagte Correctiv-Journalist Daniel Drepper im DLF.

Nach Anschlägen in der Türkei"Die innere Einstellung ist entscheidend"

Seit den Anschlägen in der Türkei nimmt die Zahl der Touristen ab. Schlecht für die türkische Tourimusbranche, die darum richtig krasse Schnäppchen anbietet: Eine Woche, 4-Sterne-Hotel, Vollpension, mit Flügen für 300 Euro. Ist es moralisch richtig solche Schnäppchen zu buchen? Wir haben mit Rainer Erlinger drüber gesprochen.

Australiens FlüchtlingspolitikAus der Hölle in die Hölle

Unterstützer von Flüchtlingen protestieren im australischen Brisbane gegen die Unterbringung von Flüchtlingen auf der Insel Nauru. (picture alliance / dpa / Dan Peled)

Australien geht erbarmungslos mit Flüchtlingen um: Wer das Land überhaupt erreicht, wird auf eine öde Insel gesperrt. Hier herrschen grauenerregende Zustände - und manche Menschen müssen dort jahrelang ausharren.

CETA-Handelsabkommen"Gründe für einen Rücktritt Junckers gibt es viele"

Hunko mit ernstem Blick vor einer grauen Wand mit der Aufschrift "racc". (Yuri Mashkov / DPA I ITAR-TASS )

Das Vorgehen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker im Streit um das CETA-Handelsabkommen stößt auch bei der Partei Die Linke auf scharfe Kritik. Es sei verheerend, so kurz nach dem Votum der Briten für den Brexit die nationalen Parlamente bei der Zustimmung zu CETA auszuschalten, sagte der Linken-Abgeordnete Andrej Hunko im Deutschlandfunk.

LebensmittelchemieHeiß, heißer, glutenfrei?

Wer kein Gluten verträgt, muss auf Lebensmittel verzichten, die das Klebereiweiß enthalten: oft sind das Getreideprodukte. Die Lebensmittelchemikerin Carmen Lamacchia hat eine Lösung gefunden, Gluten wieder verträglich zu machen - mithilfe von Hitze.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Verkehrsaufsicht  Ermittlungen nach tödlichem Unfall mit selbstfahrendem Auto | mehr

Kulturnachrichten

Le-Corbusier-Häuser in Stuttgart auf Vorschlagsliste für Weltkulturerbe  | mehr

Wissensnachrichten

Neu-Mitglieder  Oscars bald nur noch 89 Prozent weiß | mehr