Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Moskau lässt Piraterie-Vorwurf fallen

Anklage gegen inhaftierte Greenpeace-Aktivisten abgeschwächt

Das Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise" ist von Russland beschlagnahmt worden (picture alliance / dpa)
Das Greenpeace-Schiff "Arctic Sunrise" ist von Russland beschlagnahmt worden (picture alliance / dpa)

Die russische Regierung hat die Anklage wegen Piraterie gegen 30 Greenpeace-Aktivisten fallen gelassen. Der Besatzung des Schiffs "Arctic Sunrise" soll nun wegen Rowdytums der Prozess gemacht werden.

Das teilte der Sprecher der Ermittlungsbehörden, Wladimir Markin, der Nachrichtenagentur RIA Nowost am Mittwoch mit. Damit drohen den Aktivisten nun höchstens sieben Jahre Haft. Zuletzt hatten den Männern und Frauen 15 Jahre Gefängnis als Höchststrafe gedroht. Die Anklage war international als völlig überzogen kritisiert worden. Die Ermittler teilten weiter mit, den Aktivisten werde vorgeworfen, Gegenstände als Waffen benutzt zu haben. Außerdem werde untersucht, ob sie die Plattform aus finanziellen und terroristischen Motiven heraus gestürmt sowie ungesetzliche wissenschaftliche Aktivitäten und Spionage betrieben hätten. Nicht ausgeschlossen seien auch zusätzliche Anklagen wegen schwerer Verbrechen, insbesondere der Anwendung von Gewalt gegen einen Beamten, hieß es weiter. Greenpeace bezeichnete die Vorwürfe als weit überzogen und forderte die Freilassung der Aktivisten.

Das unter niederländischer Flagge fahrenden Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise war Mitte September nach einem spektakulären Protest gegen russische Ölbohrungen des Gazprom-Konzerns in der Arktis von Sicherheitskräften geentert werden. Seitdem sind die 30 Männer und Frauen in der russischen Hafenstadt Murmansk inhaftiert.

Verfahren vor dem Internationalen Seegerichtshof

Seither belastet die Affäre um das Schiff das niederländisch-russische Verhältnis. Die Regierung in Den Haag hatte gegen Russland am Montag vor dem Internationalen Seegerichtshof in Hamburg Klage eingereicht. Außenminister Frans Timmermans forderte die sofortige Freilassung der 30 Greenpeace-Aktivisten und Begleiter sowie die Freigabe des Schiffs. Das Außenministerium in Moskau teilte mit, dass die russische Seite das internationale Verfahren nicht anerkenne und auch nicht vorhabe, an den Verhandlungen teilzunehmen. Darüber habe man die Niederlande und den Internationalen Seegerichtshof (ISGH) bereits informiert. Der Seegerichtshof wird sich voraussichtlich in zwei bis drei Wochen mit dem Fall befassen. Ein Richterspruch wird in etwa vier Wochen erwartet. Das Gericht könnte dann verlangen, dass die Aktivisten vorläufig auf freien Fuß kommen.

Kritik am Vorgehen Russlands

Mehrere europäische Regierungen und Organisation hatten sich in dem Fall bereits an Russland gewandt. Vor einer Woche äußerte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ihre Sorge über die Inhaftierung der Greenpeace-Aktivisten. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Europaparlament, Rebecca Harms, forderte in dieser Sache das persönliche Engagement der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Streit um Greenpeace-Aktivisten - Belastete Beziehung zwischen Niederlande und Russland
Gefangen jenseits des Polarkreises
Russland setzt Greenpeace-Aktivisten fest - Besatzung der "Arctic Sunrise" in Haft

 

Letzte Änderung: 26.10.2013 23:11 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Oper

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Club der Republik

Aus unseren drei Programmen

Vinyl-Box: "The Beatles: The Christmas Records"Weihnachtsgrüße der Beatles

Die Beatles 1967 (imago/ZUMA/Keystone)

Von 1963 bis 1969 verschickten die Beatles an die Mitglieder ihres Fanclubs Weihnachtsbotschaften, die die Bandgeschichte erzählen: vier junge Musiker starten voller Elan, haben überraschend Erfolg und werden sich schließlich fremd.

Radikalisierung in DeutschlandWenn aus Nazis Islamisten werden

Der Angeklagte Sascha L. kommt am 20.09.2017 in Handschellen zum Prozessauftakt in die Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig (Niedersachsen). Dem Hauptangeklagten wird die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Gewalttat sowie der unerlaubte Umgang mit explosionsgefährlichen Stoffen vorgeworfen. Die drei weiteren Angeklagten sind wegen Beihilfe angeklagt. (Angeklagte auf Anweisung des Gerichts unkenntlich gemacht)  (dpa / Swen Pförtner)

Im Hass vereint: Die Radikalisierung von Islamisten und Rechtsextremen scheint ähnlichen Mustern zu folgen. Ein Fall in Braunschweig lässt aufhorchen: Dort ist ein mutmaßlicher Islamist angeklagt, der vor drei Jahren noch zur rechtsextremen Szene gehört haben soll.

Anita Rée-Ausstellung in Hamburg Die Menschen-, die Frauen-Malerin

"Selbstbildnis" der Malerin Anita Rée  (picture alliance/dpa/Foto: Georg Wendt)

Die Künstlerin Anita Rée stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie, zeitlebens wehrte sie sich aber dagegen, dass ihre Arbeiten als jüdische Kunst gelte. Ihre sensiblen Portraits sind noch bis Februar in der Hamburger Kunsthalle zu sehen.

Germanistin Sandra Richter"Deutschsprachige Literatur wird global wahrgenommen"

Eine junge Frau betrachtet im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar eine Porträtbüste von Johann Wolfgang Goethe. (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Rockstars und Jeansdesigner nutzen Rilke-Verse als Kontext. Und es gibt viele weitere Bespiele für den weltweiten Einfluss deutscher Literatur. Die Germanistin Sandra Richter hat ein Buch über deren Weltgeschichte veröffentlicht – "eine Geschichte des kulturellen Austauschs".

Antisemitismus in Deutschland"Wir brauchen eine gesellschaftspolitische Offensive"

Volker Beck (Grüne) spricht am 03.06.2016 im Deutschen Bundestag in Berlin. (dpa)

Auf Demonstrationen in Berlin wurden kürzlich israelische Flaggen verbrannt. Volker Beck von den Grünen fordert deswegen mehr Aufklärung über Antisemitismus. Allein mit ordnungspolitischen Maßnahmen ließe sich das Problem nicht lösen, sagte er im Dlf.

80 Jahre Bunker in WünsdorfNazis, Russen und Touristen

Ein Bunker im Wald nahe dem brandenburgischen Ort Wünsdorf. (Philipp Buder/Thomas Klug)

1937 wurde im brandenburgischen Wünsdorf mit dem Bau streng geheimer Bunker begonnen – das Oberkommando der Wehrmacht sollte von dort den Zweiten Weltkrieg dirigieren. Die Bunkeranlagen sind mittlerweile ein Mahnmal und locken viele Touristen an.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Österreich  FPÖ übernimmt Schlüsselressorts im Kabinett | mehr

Kulturnachrichten

Böhmer soll Präsidentin der Unesco-Kommission werden | mehr

 

| mehr