Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mubarak plädiert auf nicht schuldig

Prozess gegen Ägyptens Ex-Präsident in Kairo

Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak im Krankenbett im Gerichtssaal (picture-alliance/ dpa)
Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak im Krankenbett im Gerichtssaal (picture-alliance/ dpa)

Es geht um die Tötung von Demonstranten, Korruption und Amtsmissbrauch: In Ägypten hat der Prozess gegen Hosni Mubarak begonnen. Der frühere Präsident bestritt alle Anklagepunkte. Nach wenigen Stunden wurde das Verfahren vertagt.

Zum Prozessauftakt in Kairo hat sich der ehemalige ägyptische Präsident Hosni Mubarak für unschuldig erklärt. Der 83-Jährige wies alle Vorwürfe zurück und sagte, er habe keine Verbrechen begangen. Die Staatsanwaltschaft will Mubarak für die Tötung von Demonstranten durch Sicherheitskräfte während des ägyptischen Aufstands zur Verantwortung ziehen.

Während der Massenproteste Anfang des Jahres waren mehr als 800 Menschen getötet und über 6000 verletzt worden. Am 11. Februar war Mubarak nach fast 30 Jahren an der Macht zurückgetreten. Sollte er wegen Mordes verurteilt werden, droht ihm die Hinrichtung. Weitere Anklagepunkte betreffen Korruption und Amtsmissbrauch.

Prozess auf den 15. August vertagt

Wegen seines schlechten Gesundheitszustands war Mubarak am Morgen in einem Krankenbett in den Gerichtssaal gebracht worden. Zusammen mit anderen Angeklagten wurde er dort in einen Käfig gesperrt. Angeklagt sind außer Mubarak auch seine Söhne Gamal und Alaa sowie Ex-Innenminister Habib al-Adli und mehrere ehemalige Mitarbeiter des Innenministeriums.

Wenige Stunden nach Beginn des Prozesses, den Millionen Menschen live im Fernsehen verfolgten, wurde die Verhandlung vertagt. Sie soll am 15. August fortgesetzt werden. Bis dahin soll Mubarak in einem Militärkrankenhaus nahe Kairo untergebracht und medizinisch betreut werden.

Am Rande des Prozesses kam es vor der nationalen Polizeiakademie in Kairo, wo das Verfahren stattfindet, zu Auseinandersetzungen zwischen Anhängern und Gegnern des Ex-Präsidenten. Dabei sollen über 60 Menschen verletzt worden sein.

Die aus Ägypten stammende Politologin Hoda Salah sagte im Gespräch mit dem Deutschlandfunk, die ägyptische Gesellschaft sei mit Blick auf den Mubarak-Prozess und eine mögliche Todesstrafe gespalten. Sie hoffe auf eine gerechte und transparente Verhandlung. Die Tatsache, dass Mubarak sich vor Gericht verantworten muss, bezeichnete Frau Salah als einen Sieg des Volkswillens und des Rechtsstaates.

Auch der Publizist und Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad hält den Prozess für ein Signal zur Etablierung von Rechtsstaatlichkeit und für die Glaubwürdigkeit des Staates, wie er im Interview mit Deutschlandradio Kultur sagte.


Mehr zum Thema bei dradio.de:

Zwischenbilanz der ägyptischen Revolution: Vor dem Prozessauftakt gegen Ex-Präsident Hosni Mubarak (DLF)

Bei DRadio Wissen ist der Prozess gegen Hosni Mubarak das Tagesthema.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

James-Bond-DarstellerRoger Moore ist tot

Roger Moore 1983 als James Bond in dem Film "Octopussy" (dpa / picture alliance / Goldschmidt)

Bekannt wurde Roger Moore als James-Bond-Darsteller. Nun ist er im Alter von 89 Jahren gestorben. In Erinnerung bleiben auch Fernsehserien wie "Maverick" und vor allem "The Saint", in der er als Superheld Simon Templar die Welt rettete.

Neue TheorieWiege des Menschen könnte in Europa liegen

Madelaine Böhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen hält am 22.05.2017 in Tübingen (Baden-Württemberg) bei der Präsentation zweier Funde des Hominiden Graecopithecus freybergi, einen der beiden Funde, einen Unterkiefer, in der Hand.  (picture alliance / dpa - Marijan Murat)

Schon vor mehr als 150 Jahren vermutete der britische Naturforscher Charles Darwin die Wiege der Menschheit in Afrika. Zwar gab es seitdem auch einige Frühmenschenfunde in Asien, jedoch kamen die wichtigen Fossilien früher Menschen überwiegend aus Afrika. 

PilzeBloß nicht kochen oder frittieren

Grillen, frittieren, kochen oder dampfgaren - es gibt zig Möglichkeiten, Pilze zuzubereiten. Dabei geht es nicht nur um den Geschmack. Die Art der Zubereitung hat auch Einfluss auf den Nährstoffgehalt.

Nahost-Konflikt"Was Trump anbietet, ist oberflächlich"

Moshe Zimmermann im Gespräch. (dpa / Martin Schutt)

Der israelische Historiker Moshe Zimmermann setzt wenig Hoffnungen in den Vorstoß des US-Präsidenten, im Nahost-Konflikt zu vermitteln. Donald Trump denke immer, Dinge seien einfach, und entdecke dann die Schwierigkeiten, sagte Zimmermann im DLF. Unerwartet sei allerdings Trumps Kompromissbereitschaft gegenüber den Palästinensern.

Debatte um die deutsche LeitkulturDas Grundgesetz ist kein Götze

Eine Ausgabe des Grundgesetzes, fotografiert am 04.11.2015 in Berlin. Foto: Jens Kalaene/dpa (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

"Es gilt das Grundgesetz!" - Mit diesem Verweis wollen Kritiker die manchmal etwas ermüdende Debatte um die Leitkulturthesen von Thomas de Maizière auf dem kurzen Dienstweg beenden. So einfach ist das aber nicht, meint unser Autor Boris Kalbheim.

PriesternachwuchsBeten bringt mehr Klicks als Sex

Die Berliner Journalistin Valerie Schönian und der Priester Franziskus von Boeselager stehen am 08.12.2016 in der St. Pantaleon Kirche in Münster-Roxel. (Bild: dpa / Guido Kirchner) (dpa / Guido Kirchner)

Eine junge Atheistin begleitet ein ganzes Jahr lang einen katholischen Pfarrer durch seinen Alltag und bloggt darüber. Jetzt ist das Projekt "Valerie und der Priester" zu Ende. Die Medienresonanz war groß, Pfarrer Franziskus hat viele neue Fans - und blieb doch in einer katholischen Sonderwelt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Manchester  Höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien | mehr

Kulturnachrichten

Durchsuchungen bei Regisseur Serebrennikow  | mehr

 

| mehr