Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mubarak-Prozess wird neu aufgerollt

Zehn Ex-Regierungsmitglieder wieder vor Gericht

Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak
Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Rund 900 Ägypter starben bei der gewaltsamen Niederschlagung des Arabischen Frühlings. Deswegen wurde auch der ägyptische Autokrat Mubarak zu lebenslanger Haft verurteilt. Fast zwei Jahre nach seinem Sturz beginnt der Prozess gegen ihn und seine damaligen Vertrauten ganz von vorne.

Ägyptens früherer autoritärer Machthaber Husni Mubarak sitzt seit vergangenem Juni eine lebenslange Haftstrafe ab, allerdings in einem Krankenhaus wegen eines Sturzes im Gefängnis. Ein Gericht sah es als erwiesen an: Mubarak als damaliger Oberbefehlshaber der Armee trage eine Mitschuld für tödliche Schüsse auf rund 900 Demonstranten durch Sicherheitskräfte während der Massenproteste im Arabischen Frühling. Ein Kassationsgericht in Kairo hob die lebenslangen Haftstrafen von Mubarak und drei Vertrauten nun auf. Der Vorsitzende Richter gab Beschwerden der Verteidigung sowie der Staatsanwaltschaft statt und ordnete einen neuen Prozess an.

Mubarak ist nun formal in Untersuchungshaft, weil es gegen ihn neue Ermittlungen wegen Korruption gibt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich dabei um Geschenke im Millionenwert, die der frühere Präsident von dem staatlichen ägyptischen Leitmedium "Al-Ahram" bekommen haben soll.

Freispruch oder Galgen

Ägypter feiern auf dem Tahrir-Platz in Kairo den Rücktritt von Präsident Hosni MubarakÄgypter feierten auf dem Tahrir-Platz in Kairo im Februar 2011 den Sturz von Präsident Mubarak (AP)In dem neuen Gerichtsverfahren müssen sich neben dem 84-jährigen Mubarak auch seine Söhne Alaa und Gamal - beide bleiben ebenfalls in Haft - sowie der früheren Innenministers Habib al-Adli verantworten. Auch sechs zuvor freigesprochene ranghohe Vertreter der Sicherheitskräfte stehen erneut vor Gericht. Die Verurteilung der zehn Männer sorgte damals für Empörung, weil niemand direkt für den Tod der Demonstranten schuldig befunden wurde. Als Freispruch für das ganze alte Unrechtssystem mit seinen korrupten Polizeioffizieren und folternden Ermittlern empfanden viele Ägypter den Freispruch der sechs Helfer.

Ein Termin für die neuen Verhandlungen stehe noch nicht fest, hieß es aus Justizkreisen. Jetzt hoffen viele Gegner Mubaraks auf die Todesstrafe für den Ex-Machthaber und seinen Innenminister. Im Präsidentschaftswahlkampf hatte auch das heutige Staatsoberhaupt Mohammed Mursi seinen islamistischen Anhängern versprochen, Mubarak an den Galgen zu bringen. Mit der Entscheidung des Kassationsgerichts sei die "Tür für die Hinrichtung Mubaraks geöffnet", schreiben die Muslimbrüder, aus deren Reihen Mursi stammt, auf ihrer Internetseite. Mubarak und Al-Adli setzen indes auf Freisprüche.

Spekulationen über Mubaraks Gesundheit

Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak im Krankenbett im GerichtssaalMubarak verfolgte den Prozess im Krankenbett im Gerichtssaal (picture-alliance/ dpa)Über den Gesundheitszustand Mubaraks gibt es dagegen zahlreiche Spekulationen: Nachdem er den ersten Prozess auf einer Bahre verbracht hatte, war er nach seiner Verurteilung ins Tora-Gefängnis im Süden Kairos gebracht worden. Berichten zufolge leidet der 84-jährige unter Depressionen und anderen schweren Gesundheitsproblemen. Zwischenzeitlich soll er ins Koma gefallen sein. Zuletzt soll er sich bei einem Sturz in der Dusche mehrere Rippen gebrochen haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Deutschlandfunk Radionacht

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Literarische SpurensucheRomane über die mittlere Generation Ost

Skateboard-Fahrer auf dem Berliner Alexanderplatz

Der Mauerfall ist der biografische Dreh- und Angelpunkt für die "mittlere Generation Ost". Wofür stehen Schriftsteller dieser Generation, was macht sie aus, welche Geschichten haben sie zu erzählen? Eine literarische Spurensuche.

GesichtserkennungWer lacht, zahlt

Ein Comedy-Theater in Barcelona hat Eintrittspreise abgeschafft. Stattdessen zahlen die Zuschauer pro Lacher - abgerechnet wird mit Hilfe von Gesichtserkennungssoftware.

Präsidentschaftswahl in RumänienKampf um ein Amt mit wenig Macht

Rümänische Fußgänger passieren eine Reihe Straßenlaternen, an denen Wahlplakate der Bewerber für die rumänische Präsidentschaftswahl hängen.

In Rumänien hat der Staatspräsident nur wenige Machtbefugnisse, wird am Sonntag aber direkt vom Volk gewählt. Für die Sozialdemokraten geht Premierminister Victor Ponta ins Rennen, mit dem scheidenden Amtsinhaber Basescu verbindet ihn eine herzliche Feindschaft. 

Outing von Tim CookDer Apple-Chef könnte ein Vorbild sein

Apple-Chef Tim Cook ist schwul, na und? Ist doch heutzutage kein Problem mehr. René Behr ist Vorsitzender des Bundesverbandes schwuler Führungskräfte Völklinger Kreis und Personalchef der Hugo Boss AG – und sieht das anders: Es gebe noch viel Aufklärungsbedarf.

SportstudiumHöchstleistung trotz Behinderung

Die englische Sportlerin Danielle Bradshaw sitzt auf der Tartanbahn des East Cheshire Harriers running club in Großbritannien.

Fünf Semester lang hat Marcel Wienands wie jeder andere seine Prüfungen im Sportstudium absolviert, als ihn eine rätselhafte Krankheit aus der Bahn warf. Er ließ sich trotz der daraus resultierenden Behinderung nicht irritieren und blieb bei seinem Fach. Das Sportstudium ist trotz Handicaps möglich.

Unisex-UnterwäscheFrauen lieben den Eingriff

Weite Jeans und Männerhemden - Frauen lieben den Boyfriend-Look. Das gilt jetzt auch für untendrunten: Frauen tragen da am liebsten Boxershorts - aus der Männerabteilung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BKA: Zahl der sogenannten "Gefährder"  hat sich seit 2010 fast verdoppelt | mehr

Kulturnachrichten

Forscher wollen Goethes Gesamtwerk  online stellen | mehr

Wissensnachrichten

Zensur  Facebook will helfen Internetblockaden zu umgehen | mehr