Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mubarak-Prozess wird neu aufgerollt

Zehn Ex-Regierungsmitglieder wieder vor Gericht

Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)
Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Rund 900 Ägypter starben bei der gewaltsamen Niederschlagung des Arabischen Frühlings. Deswegen wurde auch der ägyptische Autokrat Mubarak zu lebenslanger Haft verurteilt. Fast zwei Jahre nach seinem Sturz beginnt der Prozess gegen ihn und seine damaligen Vertrauten ganz von vorne.

Ägyptens früherer autoritärer Machthaber Husni Mubarak sitzt seit vergangenem Juni eine lebenslange Haftstrafe ab, allerdings in einem Krankenhaus wegen eines Sturzes im Gefängnis. Ein Gericht sah es als erwiesen an: Mubarak als damaliger Oberbefehlshaber der Armee trage eine Mitschuld für tödliche Schüsse auf rund 900 Demonstranten durch Sicherheitskräfte während der Massenproteste im Arabischen Frühling. Ein Kassationsgericht in Kairo hob die lebenslangen Haftstrafen von Mubarak und drei Vertrauten nun auf. Der Vorsitzende Richter gab Beschwerden der Verteidigung sowie der Staatsanwaltschaft statt und ordnete einen neuen Prozess an.

Mubarak ist nun formal in Untersuchungshaft, weil es gegen ihn neue Ermittlungen wegen Korruption gibt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich dabei um Geschenke im Millionenwert, die der frühere Präsident von dem staatlichen ägyptischen Leitmedium "Al-Ahram" bekommen haben soll.

Freispruch oder Galgen

Ägypter feiern auf dem Tahrir-Platz in Kairo den Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak (AP)Ägypter feierten auf dem Tahrir-Platz in Kairo im Februar 2011 den Sturz von Präsident Mubarak (AP)In dem neuen Gerichtsverfahren müssen sich neben dem 84-jährigen Mubarak auch seine Söhne Alaa und Gamal - beide bleiben ebenfalls in Haft - sowie der früheren Innenministers Habib al-Adli verantworten. Auch sechs zuvor freigesprochene ranghohe Vertreter der Sicherheitskräfte stehen erneut vor Gericht. Die Verurteilung der zehn Männer sorgte damals für Empörung, weil niemand direkt für den Tod der Demonstranten schuldig befunden wurde. Als Freispruch für das ganze alte Unrechtssystem mit seinen korrupten Polizeioffizieren und folternden Ermittlern empfanden viele Ägypter den Freispruch der sechs Helfer.

Ein Termin für die neuen Verhandlungen stehe noch nicht fest, hieß es aus Justizkreisen. Jetzt hoffen viele Gegner Mubaraks auf die Todesstrafe für den Ex-Machthaber und seinen Innenminister. Im Präsidentschaftswahlkampf hatte auch das heutige Staatsoberhaupt Mohammed Mursi seinen islamistischen Anhängern versprochen, Mubarak an den Galgen zu bringen. Mit der Entscheidung des Kassationsgerichts sei die "Tür für die Hinrichtung Mubaraks geöffnet", schreiben die Muslimbrüder, aus deren Reihen Mursi stammt, auf ihrer Internetseite. Mubarak und Al-Adli setzen indes auf Freisprüche.

Spekulationen über Mubaraks Gesundheit

Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak im Krankenbett im Gerichtssaal (picture-alliance/ dpa)Mubarak verfolgte den Prozess im Krankenbett im Gerichtssaal (picture-alliance/ dpa)Über den Gesundheitszustand Mubaraks gibt es dagegen zahlreiche Spekulationen: Nachdem er den ersten Prozess auf einer Bahre verbracht hatte, war er nach seiner Verurteilung ins Tora-Gefängnis im Süden Kairos gebracht worden. Berichten zufolge leidet der 84-jährige unter Depressionen und anderen schweren Gesundheitsproblemen. Zwischenzeitlich soll er ins Koma gefallen sein. Zuletzt soll er sich bei einem Sturz in der Dusche mehrere Rippen gebrochen haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Stoltenberg  60 Prozent mehr Cyberangriffe auf die Nato | mehr

Kulturnachrichten

Krim-Museen legen im Streit um Goldschatz Berufung ein  | mehr

Wissensnachrichten

Hamster  Mütter fressen auf Mais-Diät ihre Kinder | mehr