Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mubarak-Prozess wird neu aufgerollt

Zehn Ex-Regierungsmitglieder wieder vor Gericht

Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)
Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Rund 900 Ägypter starben bei der gewaltsamen Niederschlagung des Arabischen Frühlings. Deswegen wurde auch der ägyptische Autokrat Mubarak zu lebenslanger Haft verurteilt. Fast zwei Jahre nach seinem Sturz beginnt der Prozess gegen ihn und seine damaligen Vertrauten ganz von vorne.

Ägyptens früherer autoritärer Machthaber Husni Mubarak sitzt seit vergangenem Juni eine lebenslange Haftstrafe ab, allerdings in einem Krankenhaus wegen eines Sturzes im Gefängnis. Ein Gericht sah es als erwiesen an: Mubarak als damaliger Oberbefehlshaber der Armee trage eine Mitschuld für tödliche Schüsse auf rund 900 Demonstranten durch Sicherheitskräfte während der Massenproteste im Arabischen Frühling. Ein Kassationsgericht in Kairo hob die lebenslangen Haftstrafen von Mubarak und drei Vertrauten nun auf. Der Vorsitzende Richter gab Beschwerden der Verteidigung sowie der Staatsanwaltschaft statt und ordnete einen neuen Prozess an.

Mubarak ist nun formal in Untersuchungshaft, weil es gegen ihn neue Ermittlungen wegen Korruption gibt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich dabei um Geschenke im Millionenwert, die der frühere Präsident von dem staatlichen ägyptischen Leitmedium "Al-Ahram" bekommen haben soll.

Freispruch oder Galgen

Ägypter feiern auf dem Tahrir-Platz in Kairo den Rücktritt von Präsident Hosni Mubarak (AP)Ägypter feierten auf dem Tahrir-Platz in Kairo im Februar 2011 den Sturz von Präsident Mubarak (AP)In dem neuen Gerichtsverfahren müssen sich neben dem 84-jährigen Mubarak auch seine Söhne Alaa und Gamal - beide bleiben ebenfalls in Haft - sowie der früheren Innenministers Habib al-Adli verantworten. Auch sechs zuvor freigesprochene ranghohe Vertreter der Sicherheitskräfte stehen erneut vor Gericht. Die Verurteilung der zehn Männer sorgte damals für Empörung, weil niemand direkt für den Tod der Demonstranten schuldig befunden wurde. Als Freispruch für das ganze alte Unrechtssystem mit seinen korrupten Polizeioffizieren und folternden Ermittlern empfanden viele Ägypter den Freispruch der sechs Helfer.

Ein Termin für die neuen Verhandlungen stehe noch nicht fest, hieß es aus Justizkreisen. Jetzt hoffen viele Gegner Mubaraks auf die Todesstrafe für den Ex-Machthaber und seinen Innenminister. Im Präsidentschaftswahlkampf hatte auch das heutige Staatsoberhaupt Mohammed Mursi seinen islamistischen Anhängern versprochen, Mubarak an den Galgen zu bringen. Mit der Entscheidung des Kassationsgerichts sei die "Tür für die Hinrichtung Mubaraks geöffnet", schreiben die Muslimbrüder, aus deren Reihen Mursi stammt, auf ihrer Internetseite. Mubarak und Al-Adli setzen indes auf Freisprüche.

Spekulationen über Mubaraks Gesundheit

Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak im Krankenbett im Gerichtssaal (picture-alliance/ dpa)Mubarak verfolgte den Prozess im Krankenbett im Gerichtssaal (picture-alliance/ dpa)Über den Gesundheitszustand Mubaraks gibt es dagegen zahlreiche Spekulationen: Nachdem er den ersten Prozess auf einer Bahre verbracht hatte, war er nach seiner Verurteilung ins Tora-Gefängnis im Süden Kairos gebracht worden. Berichten zufolge leidet der 84-jährige unter Depressionen und anderen schweren Gesundheitsproblemen. Zwischenzeitlich soll er ins Koma gefallen sein. Zuletzt soll er sich bei einem Sturz in der Dusche mehrere Rippen gebrochen haben.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Joe KaeserDer Unruhestifter baut Siemens um

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er will 13.000 Jobs kippen, er kaufte Rolls-Royce, er stieß die Hörgeräte ab und die riesige Medizintechnik gliederte er aus: Seit Joe Kaeser vor zwei Jahren als Vorstandsvorsitzender antrat, baut er Siemens komplett um. Egotrip oder kluge Vision? Belegschaft und Analysten sind jedenfalls beunruhigt.

Tausende Fälle im Zivil- und StrafrechtJede Menge Arbeit für die Schiedsleute

Hände symbolisieren eine Streitschlichtung. (picture alliance / dpa / Tobias Kleinschmidt )

Die Richter in Deutschland sind überlastet, dabei gehört nicht jeder Fall vor Gericht. Es gibt auch ehrenamtliche Schiedsleute, die in zivil- und strafrechtlichen Angelegenheiten vermitteln. Im vergangenen Jahr wurden über 15.000 Fälle verhandelt. Mit Erfolg?

GesundheitTickende Zeitbombe Übergewicht

Nach Schätzungen sind rund 60 Millionen Inder übergewichtig. Gleichzeit gelten immer noch rund 30 Prozent der Kinder als unterernährt. Indien hat ein doppeltes Gesundheitsproblem: übergewichtige Menschen und Unterernährung.

Gefährliche VirenImpfungen mit Schlupfloch

Ein afrikanischer Arzt in Schutzanzug verabreicht einem anderen Mann eine Spritze. (picture alliance / dpa / Alex Duval Smith)

Wer geimpft ist, wird zwar nicht krank, kann aber unter Umständen immer noch als Überträger eines Virus auftreten. Ob Impfstoffe damit sogar die Entwicklung besonders aggressiver Viren fördern, wird seit Jahren heiß diskutiert. Ein Forscherteam hat nun in einem Experiment bestätigt, dass diese Annahme mehr ist als nur eine Theorie.

Ausländer im deutschen Film "Deutsch-türkische Hochzeitskomödien sind kein Fortschritt"

Die Schauspieler Vedat Erincin (Hodscha Demirkan),Aykut Kayacik (Emre), Pegah Ferydoni (Lale), Nursel Köse (Aunt Damla),Züli Aladag (Regie) und Christoph Letkowski (Marc) auf der Premiere des Films "300 Worte Deutsch". (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Wie steht's um das Thema Migration im deutschen Film? Mit gut gelaunten Integrationskomödien ist es jedenfalls nicht getan, sagt die Medienwissenschaftlerin Nanna Heidenreich. Sie kritisiert zahlreiche Streifen als neokonservativ.

KinoKomödien und Komödien

Ben Stiller, Simon Pegg und Adam Sandler. Drei Schauspieler, die alle auf ihre Weise lustig können und diese Woche mit neuen Komödien an den Start gehen. Was aber ist das Geheimnis der wirklich guten Kino-Komödie?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Parlament berät über Sicherheitslage | mehr

Kulturnachrichten

Schlagzeugstock-Erfinder Vic Firth ist tot  | mehr

Wissensnachrichten

Facebook  Datenschützer geht gegen Klarnamen-Pflicht vor | mehr