Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Murdoch vor dem Medienausschuss

Medienunternehmer will nichts von Abhörpraktiken gewusst haben

Der Medienmogul Rupert Murdoch (picture alliance / dpa / Andy Rain)
Der Medienmogul Rupert Murdoch (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Rupert Murdoch und sein Sohn James haben sich vor dem Medienausschuss des britischen Parlaments geäußert. Murdoch sprach vom "Tag der größten Demut" in seinem Leben. Er bestritt, über die Abhörpraktiken seines Blatts "News of the World" informiert gewesen zu sein.

Das Boulevardblatt "News of the World" soll über Jahre hinweg die Telefon-Mailboxen von Prominenten und Politikern abgehört haben. Auch die Handys von Terroropfern und entführten Kindern sollen belauscht worden sein.

Murdoch und sein Sohn entschuldigten sich vor dem Medienausschuss zunächst für die illegalen Praktiken der Journalisten entschuldigt.

Murdoch senior betonte, die "News of the World" stelle weniger als ein Prozent seines Konzerns dar, berichtet Barbara Wesel im Deutschlandfunk. Über fast nichts, was bei dieser Zeitung in London vorging, sei er informiert worden, sagte der Konzernchef. Am Ende sei er sogar in die Irre geführt worden. Ähnlich ahnungslos habe sich Murdoch junior gezeigt: Von Zahlungen an Polizisten, Detektive oder sonstige Beteiligte habe er nichts gewusst, gab James Murdoch zu Protokoll.

Dass Rupert Murdoch Details der Abhörpraktiken nicht gewusst habe, könne er ihm noch abnehmen, erklärte der britische Journalist Peter Bild im Deutschlandradio Kultur. Für die Kultur in den Boulevardmedien, die den Abhörskandal ermöglicht habe, sei der Konzernchef jedoch durchaus verantwortlich. Die Mehrheitsanteile am britischen Bezahlsender BSkyB werde Murdoch in den nächsten ein bis zwei Jahren vermutlich nicht erwerben können. Um dieses Ziel doch noch zu retten, könnte er aber vielleicht die Zeitungen "Sun" und "Times" verkaufen. Seinem Sohn und den Aktionären sei der Fernsehsender wichtiger als die Zeitungen. Murdoch dagegen sei ein Verleger, ein Printmensch.

Die ehemalige News-of-the-World-Chefredakteurin Rebekah Brooks (AP - Sang Tan)Die ehemalige News-of-the-World-Chefredakteurin Rebekah Brooks (AP - Sang Tan)Auch die Aussagen der ehemaligen News-of-the-World-Chefredakteurin Rebekah Brooks wurden erwartet.

Die 43-jährige Brooks war am Wochenende festgenommen worden. Nach Angaben von Scotland Yard steht sie unter dem Verdacht der Korruption. Ob Brooks von den Abhörpraktiken gewusst oder gar daran beteiligt gewesen war, ist bisher unklar.




Früherer Reporter von "News of the World" tot aufgefunden

Ein früherer Schreiber der "News of the World", Sean Hore, ist am Montag tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Der Reporter hatte als erster öffentlich von den Praktiken der Zeitung gesprochen. Die britische Polizei schließt ein Gewaltverbrechen derzeit aus.

Tagesthema auf DRadio Wissen

DRadio Wissen hat einen Themenkomplex zum Fall Murdoch aufgesetzt. Darin finden sich unter anderem ein Gespräch mit dem Journalisten und Murdoch-Biografen Wolfgang Koschnick sowie ein Interview mit dem Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister

Links bei dradio.de:

Audiobeitrag zu Rupert Murdochs Rolle in den USA

Die Nähe zwischen Labour und Murdoch (Europa heute vom 19. Juli 2011)

Zu den Gemeinsamkeiten von Leo Kirch und Rupert Murdoch (Markt und Medien vom 16. Juli 2011)

Zum Ende von "News of the World" (Markt und Medien vom 9. Juli 2011)

Medienjournalist Steffen Grimberg über die Macht der britischen Presse (Fazit, 18. Juli 2011)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Müllers "Marshall-Plan mit Afrika""Die Entwicklungskräfte der Länder stärken"

Bundesentwicklungshilfeminister Gerd Müller, CSU (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Entwicklungsminister Gerd Müller will den ärmsten Ländern in Afrika helfen. Es gehe aber nicht darum, den Staaten Milliarden zu geben, sondern sie gezielt und stärker zu fördern, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandfunk. Als Beispiel nannte er eine Stärkung der Wertschöpfungsketten.

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"

Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu.

Reformation"Luther war ein heiliger Krieger"

Der deutsche Reformator Martin Luther nach einem Gemälde von Lucas Cranach. (dpa/picture-alliance/Backhaus)

Michael Lösch ist DJ, Schriftsteller und Pfarrerssohn. Er kann nicht verstehen, warum der Thesenanschlag gefeiert wird. Luther war aggressiv und mittelalterlich, sagt er. In seinem neuen Buch träumt er von einer Welt ohne den Reformator.

Vor dem Raser-Urteil in Berlin "Wir brauchen eine deutliche Abschreckung"

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Kirsten Lühmann  (imago / Metodi Popow )

Die verkehrspolitische Sprecherin der SPD im Bundestag, Kirsten Lühmann, hofft auf ein Gesetz gegen illegale Straßenrennen noch in dieser Legislaturperiode. Sie sagte im Deutschlandfunk, Differenzen gebe es lediglich darüber, ob die Regelungen im Strafgesetzbuch oder im Straßenverkehrsgesetz verankert werden sollen.

Mit Gruß von Orwell & HavelBig Brother still watching you!

Wandbild von "Big Brother": Szene aus der britischen Verfilmung von George Orwells "1984" in den 1950er-Jahren.  (imago / United Archives )

In den Zeiten von Trump und Putin können Bücher mehr als nur Trost spenden: George Orwells "1984" oder Václav Havels "Versuch in der Wahrheit zu leben" haben nichts von ihrer subversiven Aktualität eingebüßt, meint der Schriftsteller Marko Martin.

Staatsschutz und PressefreiheitDas "Cicero"-Urteil und seine Folgen

Im Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe wird bei der Urteilsverkündung in Sachen "Cicero" eine Ausgabe des Magazins in die Kamera des Fotografen gehalten. Das Bundesverfassungsgericht hat den Schutz der Presse gegen polizeiliche Durchsuchungen gestärkt.  (dpa / Uli Deck)

In letzter Instanz musste das Bundesverfassungsgericht entscheiden: War die Durchsuchung bei der Zeitschrift "Cicero" wegen möglichen Verrats von Dienstgeheimnissen rechtmäßig? Heute vor zehn Jahren fiel das Urteil - zugunsten der Pressefreiheit.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Untersuchungshaft für Yücel - Merkel: "Bitter und enttäuschend" | mehr

Kulturnachrichten

Schauspieler Martin Lüttge gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr