Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Murdoch vor dem Medienausschuss

Medienunternehmer will nichts von Abhörpraktiken gewusst haben

Der Medienmogul Rupert Murdoch (picture alliance / dpa / Andy Rain)
Der Medienmogul Rupert Murdoch (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Rupert Murdoch und sein Sohn James haben sich vor dem Medienausschuss des britischen Parlaments geäußert. Murdoch sprach vom "Tag der größten Demut" in seinem Leben. Er bestritt, über die Abhörpraktiken seines Blatts "News of the World" informiert gewesen zu sein.

Das Boulevardblatt "News of the World" soll über Jahre hinweg die Telefon-Mailboxen von Prominenten und Politikern abgehört haben. Auch die Handys von Terroropfern und entführten Kindern sollen belauscht worden sein.

Murdoch und sein Sohn entschuldigten sich vor dem Medienausschuss zunächst für die illegalen Praktiken der Journalisten entschuldigt.

Murdoch senior betonte, die "News of the World" stelle weniger als ein Prozent seines Konzerns dar, berichtet Barbara Wesel im Deutschlandfunk. Über fast nichts, was bei dieser Zeitung in London vorging, sei er informiert worden, sagte der Konzernchef. Am Ende sei er sogar in die Irre geführt worden. Ähnlich ahnungslos habe sich Murdoch junior gezeigt: Von Zahlungen an Polizisten, Detektive oder sonstige Beteiligte habe er nichts gewusst, gab James Murdoch zu Protokoll.

Dass Rupert Murdoch Details der Abhörpraktiken nicht gewusst habe, könne er ihm noch abnehmen, erklärte der britische Journalist Peter Bild im Deutschlandradio Kultur. Für die Kultur in den Boulevardmedien, die den Abhörskandal ermöglicht habe, sei der Konzernchef jedoch durchaus verantwortlich. Die Mehrheitsanteile am britischen Bezahlsender BSkyB werde Murdoch in den nächsten ein bis zwei Jahren vermutlich nicht erwerben können. Um dieses Ziel doch noch zu retten, könnte er aber vielleicht die Zeitungen "Sun" und "Times" verkaufen. Seinem Sohn und den Aktionären sei der Fernsehsender wichtiger als die Zeitungen. Murdoch dagegen sei ein Verleger, ein Printmensch.

Die ehemalige News-of-the-World-Chefredakteurin Rebekah Brooks (AP - Sang Tan)Die ehemalige News-of-the-World-Chefredakteurin Rebekah Brooks (AP - Sang Tan)Auch die Aussagen der ehemaligen News-of-the-World-Chefredakteurin Rebekah Brooks wurden erwartet.

Die 43-jährige Brooks war am Wochenende festgenommen worden. Nach Angaben von Scotland Yard steht sie unter dem Verdacht der Korruption. Ob Brooks von den Abhörpraktiken gewusst oder gar daran beteiligt gewesen war, ist bisher unklar.




Früherer Reporter von "News of the World" tot aufgefunden

Ein früherer Schreiber der "News of the World", Sean Hore, ist am Montag tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Der Reporter hatte als erster öffentlich von den Praktiken der Zeitung gesprochen. Die britische Polizei schließt ein Gewaltverbrechen derzeit aus.

Tagesthema auf DRadio Wissen

DRadio Wissen hat einen Themenkomplex zum Fall Murdoch aufgesetzt. Darin finden sich unter anderem ein Gespräch mit dem Journalisten und Murdoch-Biografen Wolfgang Koschnick sowie ein Interview mit dem Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister

Links bei dradio.de:

Audiobeitrag zu Rupert Murdochs Rolle in den USA

Die Nähe zwischen Labour und Murdoch (Europa heute vom 19. Juli 2011)

Zu den Gemeinsamkeiten von Leo Kirch und Rupert Murdoch (Markt und Medien vom 16. Juli 2011)

Zum Ende von "News of the World" (Markt und Medien vom 9. Juli 2011)

Medienjournalist Steffen Grimberg über die Macht der britischen Presse (Fazit, 18. Juli 2011)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Die Lolas 2017Anerkennung für den Autorinnen-Film

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises (dpa / Britta Pedersen)

Anne Zohra Berrached, Maren Ade und Nicolette Krebitz - drei Frauen standen vor dem Galapublikum beim deutschen Filmpreis in Berlin auf der Bühne und freuten sich über ihre Lolas. Drei Frauen, die eint, dass sie als Regisseurinnen ihren Stoff selbst entwickelt haben.

NaturphänomeneMacht der Vulkane

Die Isländer behaupten, der Ausbruch einer ihrer Vulkane habe die französische Revolution ausgelöst. Und auch der Machtverlust der Kirche gehe auf das Konto eines Naturereignisses. Klingt abwegig? Ist es nicht: Tatsächlich bestimmen Vulkanausbrüche, Erdbeben und andere Katstrophen seit jeher den Lauf der Geschichte.

Die Lange Nacht über Jim Morrison und den DoorsIch kann alles - ich bin der Eidechsenkönig

Die Bilder der Rockmusiker Jim Morrison (l-r), Elton John und David Bowie des Künstlers Jürgen D.Flohr stehen in der Galerie " Niagara" in Düsseldorf (Foto vom 18.11.2008). Für seine neue Ausstellung in der Galerie "Niagara" in Düsseldorf hatte Flohr einen Zyklus von 12 großformatigen Portraits mit dem Titel "Rockstar Mythen III" geschaffen. Die Bilder, von Hand in Acryl auf Leinwand gemalt, haben alle die Maße 250x150 Zentimeter und zeigen verschiedene Rockstars.  (dpa / picture alliance / Horst Ossinger)

Mit ihrer Mischung aus Jazz und Rock waren die Doors eine der schillerndsten Bands der 60er-Jahre. Und doch waren sie nichts ohne ihren Sänger Jim Morrison (1943 - 1971). Jim Morrison begriff sich als Dichter, seine Texte als Poesie.

Kinderraub in ArgentinienGroßmutters Suche voller Schmerz

Die Großmütter der Plaza de Mayo (picture alliance/dpa/Foto: Javier Gallardo)

Zwischen 1976 und 1983 ermordete Argentiniens Militärjunta tausende Oppositionelle, raubte 500 Babys und übergab sie fremden Familien. Die Großmütter machten sich auf die Suche - bis heute fanden sie 122 Enkel. 

Isabelle Huppert Ein Gesicht und unendlich viele Ausdrucksformen

"Untitled" von Oda Jaune. Anlässlich des Gallery Weekends Berlin 2017 zeigt die Michael Fuchs Galerie die Ausstellung ”Behind the Screen” zu Ehren der französischen Film- und Theaterschauspielerin Isabelle Huppert (Promo)

Im Gesicht einer jeden Schauspielerin gebe es eine ganz eigene, persönliche Wahrheit, sagt Isabelle Huppert und beschreibt ihre Liebe zur Fotografie. Beim Berliner Gallery Weekend widmet sich eine Ausstellung dem französischen Filmstar.

52Weeks52SportsEinfach mal durchboxen

Im Monat vier von 52weeks52sports hatte Caro gleich fünf Mal richtig heftigen Muskelkater. Und das, obwohl sie sich bei zwei der Sportarten kaum bewegt hat.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Washington  Zehntausende gegen Trumps Umweltpolitik | mehr

Kulturnachrichten

51. Art Cologne zieht Bilanz  | mehr

 

| mehr