Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Murdoch vor dem Medienausschuss

Medienunternehmer will nichts von Abhörpraktiken gewusst haben

Der Medienmogul Rupert Murdoch (picture alliance / dpa / Andy Rain)
Der Medienmogul Rupert Murdoch (picture alliance / dpa / Andy Rain)

Rupert Murdoch und sein Sohn James haben sich vor dem Medienausschuss des britischen Parlaments geäußert. Murdoch sprach vom "Tag der größten Demut" in seinem Leben. Er bestritt, über die Abhörpraktiken seines Blatts "News of the World" informiert gewesen zu sein.

Das Boulevardblatt "News of the World" soll über Jahre hinweg die Telefon-Mailboxen von Prominenten und Politikern abgehört haben. Auch die Handys von Terroropfern und entführten Kindern sollen belauscht worden sein.

Murdoch und sein Sohn entschuldigten sich vor dem Medienausschuss zunächst für die illegalen Praktiken der Journalisten entschuldigt.

Murdoch senior betonte, die "News of the World" stelle weniger als ein Prozent seines Konzerns dar, berichtet Barbara Wesel im Deutschlandfunk. Über fast nichts, was bei dieser Zeitung in London vorging, sei er informiert worden, sagte der Konzernchef. Am Ende sei er sogar in die Irre geführt worden. Ähnlich ahnungslos habe sich Murdoch junior gezeigt: Von Zahlungen an Polizisten, Detektive oder sonstige Beteiligte habe er nichts gewusst, gab James Murdoch zu Protokoll.

Dass Rupert Murdoch Details der Abhörpraktiken nicht gewusst habe, könne er ihm noch abnehmen, erklärte der britische Journalist Peter Bild im Deutschlandradio Kultur. Für die Kultur in den Boulevardmedien, die den Abhörskandal ermöglicht habe, sei der Konzernchef jedoch durchaus verantwortlich. Die Mehrheitsanteile am britischen Bezahlsender BSkyB werde Murdoch in den nächsten ein bis zwei Jahren vermutlich nicht erwerben können. Um dieses Ziel doch noch zu retten, könnte er aber vielleicht die Zeitungen "Sun" und "Times" verkaufen. Seinem Sohn und den Aktionären sei der Fernsehsender wichtiger als die Zeitungen. Murdoch dagegen sei ein Verleger, ein Printmensch.

Die ehemalige News-of-the-World-Chefredakteurin Rebekah Brooks (AP - Sang Tan)Die ehemalige News-of-the-World-Chefredakteurin Rebekah Brooks (AP - Sang Tan)Auch die Aussagen der ehemaligen News-of-the-World-Chefredakteurin Rebekah Brooks wurden erwartet.

Die 43-jährige Brooks war am Wochenende festgenommen worden. Nach Angaben von Scotland Yard steht sie unter dem Verdacht der Korruption. Ob Brooks von den Abhörpraktiken gewusst oder gar daran beteiligt gewesen war, ist bisher unklar.




Früherer Reporter von "News of the World" tot aufgefunden

Ein früherer Schreiber der "News of the World", Sean Hore, ist am Montag tot in seiner Wohnung aufgefunden worden. Der Reporter hatte als erster öffentlich von den Praktiken der Zeitung gesprochen. Die britische Polizei schließt ein Gewaltverbrechen derzeit aus.

Tagesthema auf DRadio Wissen

DRadio Wissen hat einen Themenkomplex zum Fall Murdoch aufgesetzt. Darin finden sich unter anderem ein Gespräch mit dem Journalisten und Murdoch-Biografen Wolfgang Koschnick sowie ein Interview mit dem Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister

Links bei dradio.de:

Audiobeitrag zu Rupert Murdochs Rolle in den USA

Die Nähe zwischen Labour und Murdoch (Europa heute vom 19. Juli 2011)

Zu den Gemeinsamkeiten von Leo Kirch und Rupert Murdoch (Markt und Medien vom 16. Juli 2011)

Zum Ende von "News of the World" (Markt und Medien vom 9. Juli 2011)

Medienjournalist Steffen Grimberg über die Macht der britischen Presse (Fazit, 18. Juli 2011)

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:43 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Neuer Büchner-Preisträger "Ich bedaure Autoren, die nur Romane schreiben"

Der Schriftsteller Marcel Beyer (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Gerne nimmt sich der neue Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer der Nachkriegszeit in Bundesrepublik und DDR an - stets mit Rückbezügen auf die NS-Zeit. Auslöser, sich mit Geschichte zu befassen, war Beyer zufolge die Fernsehberichterstattung über den Fall der Mauer. "Geschichte ist etwas, was sich ganz akut in dieser Sekunde vollziehen kann", sagte der Schriftsteller im Deutschlandfunk.

Nobelpreisträgertagung in LindauKluge Köpfe am Bodensee

Das Handout vom 26.06.2016 zeigt das Publikum bei der Eröffnung der Nobelpreisträgertagung im Lindauer Stadttheater. (Christian Flemming  /Lindau Nobel Laureate Meetings / dpa)

Noch bis Ende der Woche läuft in Lindau das 66. Treffen der Nobelpreisträger, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Physik. Dass die Teilnehmer neben ihrem wissenschaftlichen "Know How" einen Sinn für Humor haben, das erfuhr Thomas Wagner bei seinem Besuch.

Arabische Clans in Berlin-NeuköllnVon falschen und enttäuschten Hoffnungen

Polizisten führen bei einem Einsatz eine Person in Handschellen aus einem Haus in Berlin im Bezirk Neukölln. (dpa/ picture-alliance/ Gregor Fischer)

Im April haben Sondereinsatzkommandos der Polizei bei Razzien in Berliner Wohnungen acht Männer festgenommen. Sie gehörten zu kurdisch-arabischen Clans, die speziell im Berliner Stadtteil Neukölln für schwere und organisierte Kriminalität bekannt sind. Wer sich auf die Suche nach Gründen dafür macht, stößt auf Geschichten von Entwurzelung und enttäuschten Hoffnungen. Für den deutschen Staat wird es Zeit, aus Fehlern zu lernen.

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Tories  Britische Innenministerin May kandidiert für Cameron-Nachfolge | mehr

Kulturnachrichten

Neuer Förderfonds für zeitgenössische Musik  | mehr

Wissensnachrichten

Computer  10.000 Dollar, weil Windows 10 den Rechner lahmlegt | mehr