Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mursi baut Kabinett um

Ägypten: Zehn neue Minister

Mohammed Mursi stellt seine Regierungsmannschaft um. (picture alliance / dpa / ©romain Beurrier/wostok Press)
Mohammed Mursi stellt seine Regierungsmannschaft um. (picture alliance / dpa / ©romain Beurrier/wostok Press)

Mit einer teilerneuerten Mannschaft will der ägyptische Präsident Mohammed Mursi offenbar die Wirtschaftsflaute bekämpfen und den Zorn der Bevölkerung besänftigen. Ersetzt wurden unter anderem Finanz- und Innenminister.

Insbesondere das Finanzministerium gilt derzeit in Ägypten als ein Schlüsselressort: Die Währungsreserven des Landes werden knapp, das ägyptische Pfund büßt fortlaufend an Wert ein. Künftig soll sich der Volkswirt Morsi el Sajed Hegasi um die Finanzen kümmern.

Auch im Innenministerium und in acht weiteren Ressorts gab es Führungswechsel. Die neuen Minister wurden heute vereidigt, melden staatliche Medien. Mindestens drei Minister sollen aus den Reihen von Mursis Partei kommen, dem politischen Arm der Muslimbruderschaft.

Die Kabinettsumbildung erfolgt kurz vor einem Besuch einer Delegation des Internationalen Währungsfonds (IWF), die sich für den Montag in Kairo angekündigt hat. Ägypten möchte über einen 4,8-Milliarden-Dollar-Kredit verhandeln. Die Gespräche über das Darlehen waren im Dezember wegen der Unruhen rund um das Verfassungsreferendum unterbrochen worden.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:04 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Die Jusos und die GroKo"Mir fehlt dieses Rot pur"

Frederick Cordes, Juso-Landesvorsitzender in NRW, bei einer Rede. (imago stock&people)

Der Vorsitzende der Jusos in Nordrhein-Westfalen, Frederick Cordes, hat sich gegen eine Große Koalition ausgesprochen. Die SPD habe jetzt noch die Möglichkeit, diesem Schrecken ein Ende zu bereiten, sagte Cordes im Dlf. 

Mathias Richling zu 20 Jahre LauschangriffWarum niemand mehr für seine Freiheit kämpfen will

 Der Kabarettist Mathias Richling (picture alliance / dpa / Bodo Marks)

Für ein paar Minuten öffentliche Aufmerksamkeit geben viele in den Sozialen Netzwerken ihre Daten preis, kritisiert der Kabarettist Mathias Richling. Und wenn der eigene Kühlschrank zur Datenkrake wird, erscheine plötzlich sogar der Große Lauschangriff "harmlos und rudimentär".

Bundestag beschließt "Lauschangriff" Als der Staat größere Ohren machte

Ein Mann benutzt ein Abhör-Gerät (picture alliance / dpa / Hubert Link)

Mit den Stimmen von CDU/CSU, FDP und Teilen der SPD beschließt am 16. Januar 1998 der Bundestag den umstrittenen "Großen Lauschangriff". Damit ist der Grundstein für die "akustische Wohnraumüberwachung" nach richterlicher Anordnung gelegt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlingszahlen  "Hauptkrise" ist laut de Maizière überwunden | mehr

Kulturnachrichten

Deutsches Filmmuseum soll internationaler werden | mehr

 

| mehr