Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mursi beschneidet Macht der Justiz

Gewaltsame Proteste gegen den ägyptischen Präsidenten

Mohammed Mursi stellt sich über die ägyptische Justiz (picture alliance / dpa / ©romain Beurrier/wostok Press)
Mohammed Mursi stellt sich über die ägyptische Justiz (picture alliance / dpa / ©romain Beurrier/wostok Press)

Ägyptens Präsident Mursi hat seine Macht auf Kosten der Justiz ausgeweitet. Laut einer neuen Verfassungserklärung darf künftig die Umsetzung seiner Entscheidungen nicht von der Justiz behindert werden. Bei Proteste gegen Mursi ist es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen.

In Ägypten sind Proteste gegen Präsident Mohammed Mursi in Gewalt umgeschlagen. Wie das Staatsfernsehen in Kairo berichtet, setzten Demonstranten in den Städten Suez, Ismailija und Port Said die Büros der aus den Muslimbrüdern hervorgegangenen Partei in Brand. Auf dem Tahrir-Platz in Kairo soll die Polizei Tränengas eingesetzt haben. Die Opposition hatte für heute zu Protesten gegen Mursi aufgerufen, der gestern seine Befugnisse deutlich ausgeweitet hatte.

Der ägyptische Präsident Mursi hat derweil seinen Schritt verteidigt. Er arbeite für die soziale und wirtschaftliche Stabilität des Landes, sagte Mursi vor Anhängern in Kairo. Er treffe keine Entscheidung, um sich Vorteile zu verschaffen. Zudem bekräftigte er die Unabhängigkeit der gesetzgebenden und der ausführenden Gewalt sowie der Rechtsprechung.

Verfassungserklärung stellt Mursi über Justiz

In Kairo hatte der Sprecher des ägyptischen Präsidenten Mursi gestern im staatlichen Fernsehen eine Verfassungserklärung vorgestellt, in der es heißt, keine seiner Entscheidungen dürfe von Gerichten oder Behörden bis zum Inkrafttreten einer neuen Verfassung angefochten werden. "Kein Justizorgan hat das Recht, das Verfassungskomitee oder den Schura-Rat (die zweite Parlamentskammer) aufzulösen», heißt es in der Erklärung. Damit seien alle von der Justiz bisher für ungültig erklärten Dekrete Mursis wieder wirksam.

Außerdem verlieh Mursi der Verfassunggebenden Versammlung und dem Oberhaus im Parlament Immunität vor einer möglichen, gerichtlich verfügten Auflösung. Beide Gremien werden von Mursis Islamisten dominiert. Das Unterhaus des Parlaments war im Juni nach richterlichem Beschluss aufgelöst worden. Damit fiel Mursi das Recht der Gesetzgebung zu.

Al-Baradei: "Neuer Pharao"

IAEA-Chef Mohammed el Baradei in Teheran (AP)Mohammed al-Baradei (AP)Die Empörung der Liberalen ist groß. So kritisiert der Oppositionspolitiker Mohammed al-Baradei, Mursi habe sich über die Kontrolle der Justiz gestellt. Er habe sich zu einem neuen Pharao ernannt; das sei ein schwerer Schlag für die Revolution, twitterte der Friedensnobelpreisträger.

Der Ägypter Wael Ghoneim, eine der Symbolfiguren der «Revolution des 25. Januar» hat Präsident Mohammed Mursi scharf kritisiert. Der Computerfachmann, der 2011 zu den Organisatoren der ersten Proteste gegen den damaligen Präsidenten Husni Mubarak gehört hatte, erklärte nach Angaben des Nachrichtenportals «youm7»: «Das Volk hat keine Revolution gemacht, weil es einen gerechten Diktator wollte.»

Der Politikwissenschaftler Volker Perthes sagte hingegen im Deutschlandfunk, Mursi versuche lediglich, klare Entscheidungsstrukturen herzustellen, die es in den vergangenen Jahren in Ägypten nicht gab. Es sei kein Weg zur Diktatur zu befürchten, betonte Perthes.

Generalstaatsanwalt entlassen

Zudem entließ Mursi Generalstaatsanwalt Abdel Meguid Mahmud. Im Oktober hatte er das schon einmal versucht, musste aber nach öffentlichem Druck nachgeben. Mursi macht den Generalstaatsanwalt für einen umstrittenen Freispruch mehrerer ranghoher Beamter des früheren Machthabers Husni Mubarak verantwortlich. Mahmud weigerte sich damals jedoch, seinen Posten zu verlassen.

Fast alle liberalen Mitglieder haben das Verfassungskomitee inzwischen verlassen. Sie wollen damit gegen die aus ihrer Sicht mangelnde Kompromissbereitschaft der Islamisten protestieren. Die Muslimbrüder und die radikal-islamischen Salafisten wollen eine Verfassung, die sich an der Scharia orientiert.

Mehr dazu auf dradio.de:

Bericht von Hans Michael Ehl im DLF: Zurück zur Diktatur - Präsident Mursi stellt sich über die Justiz



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Mohamed al-Baradei auf Twitter

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 18:30 Uhr Hörspiel

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Mexikos gescheiterter DrogenkriegZigtausende "Verschwundene"

Yesenia Carrera mit Foto ihres verschwundenen Sohnes. Seit fast drei Jahren lebt die 48-Jährige in quälender Ungewissheit. (Foto: Victoria Eglau - Deutschlandradio)

Über 10.000 Menschen sterben und verschwinden jedes Jahr als Folge des Drogenhandels in Mexiko - oft arbeiten Banden und Polizei Hand in Hand. Verzweifelte Angehörige werden von den Behörden vertröstet. Ein neues Gesetz soll nun helfen, das wirklich effizient nach Verschwundenen gesucht wird.

Jonathan Meese über "Bavid Dowie"-Ausstellung"Wir sind alle Yetis!"

Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R (Foto: Hanna Putz)

"Bavid Dowie" heißt die Ausstellung der drei Künstler Jonathan Meese, Daniel Richter und Tal R, die in Stade zu sehen ist. Ganz klar in Anspielung an David Bowie, doch der wird dort kaum auftauchen, sagt Meese. Vielmehr habe der Titel eine eigene Botschaft.

Aufschrei gegen KindesmissbrauchTürkisch, Teenager und schwanger

Eine türkische Flagge schwebt am 20.05.2017 beim Drachen-Festival in Istanbul (Can Merey/dpa)

Laut Oppositionspartei CHP soll der sexuelle Missbrauch an Kindern in der Türkei um 700 Prozent in den vergangenen zehn Jahren zugenommen haben. Ohne mutige Zeuginnen wie Icla Nergiz würden die meisten Fälle nicht bekannt. Sie hat Alarm geschlagen, nachdem allein in einem Krankenhaus innerhalb von fünf Monaten 115 minderjährige Mädchen entbunden hatten.

Historiker Tom Segev"Es ist nicht leicht, in Jerusalem zu leben"

Tom Segev, israelischer Historiker und Journalist (Dan Porges)

In Israel beginnt die Geschichtsschreibung erst 1980, meint Tom Segev. Zuvor habe es Ideologie, Mythologie und furchtbar viel Indoktrination gegeben. Der Historiker spricht auch darüber, warum er erwägt, seine Geburtsstadt Jerusalem zu verlassen.

US-Botschafter Grenell "Wer mit dem Iran Handel treibt, unterstützt Terrorismus"

US-Botschafter Richard Grenell bei einem Besuch in Hamburg (imago / Chris Emil Janßen)

Deutsche und Amerikaner hätten sehr viel mehr Gemeinsamkeiten, als man zugebe, sagte US-Botschafter Richard Grenell im Dlf mit Blick auf die jüngsten Spannungen. Sie stünden eigentlich immer auf der gleichen Seite. Das gelte auch für das Iran-Abkommen. Nicht einig sei man sich bei der Wahl der Mittel.

Rassismus-Ausstellung in Dresden"Selbst Rassisten sprechen heute nicht mehr von Rasse"

(Foto: Jan-Peter Kasper/FSU)

Rassismus verstecke sich heute hinter Begriffen wie Kultur, Ethnie oder Religion, meint die Dresdener Kulturwissenschaftlerin Susanne Illmer. Den Begriff "Rasse" würden selbst Rassisten nicht mehr benutzen. Das sei problematisch.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BAMF-Affäre  Früh gewusst, spät gehandelt | mehr

Kulturnachrichten

Mehr Schutz und Transparenz im Umgang mit Daten  | mehr

 

| mehr