Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mursi beschneidet Macht der Justiz

Gewaltsame Proteste gegen den ägyptischen Präsidenten

Mohammed Mursi stellt sich über die ägyptische Justiz (picture alliance / dpa / ©romain Beurrier/wostok Press)
Mohammed Mursi stellt sich über die ägyptische Justiz (picture alliance / dpa / ©romain Beurrier/wostok Press)

Ägyptens Präsident Mursi hat seine Macht auf Kosten der Justiz ausgeweitet. Laut einer neuen Verfassungserklärung darf künftig die Umsetzung seiner Entscheidungen nicht von der Justiz behindert werden. Bei Proteste gegen Mursi ist es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen.

In Ägypten sind Proteste gegen Präsident Mohammed Mursi in Gewalt umgeschlagen. Wie das Staatsfernsehen in Kairo berichtet, setzten Demonstranten in den Städten Suez, Ismailija und Port Said die Büros der aus den Muslimbrüdern hervorgegangenen Partei in Brand. Auf dem Tahrir-Platz in Kairo soll die Polizei Tränengas eingesetzt haben. Die Opposition hatte für heute zu Protesten gegen Mursi aufgerufen, der gestern seine Befugnisse deutlich ausgeweitet hatte.

Der ägyptische Präsident Mursi hat derweil seinen Schritt verteidigt. Er arbeite für die soziale und wirtschaftliche Stabilität des Landes, sagte Mursi vor Anhängern in Kairo. Er treffe keine Entscheidung, um sich Vorteile zu verschaffen. Zudem bekräftigte er die Unabhängigkeit der gesetzgebenden und der ausführenden Gewalt sowie der Rechtsprechung.

Verfassungserklärung stellt Mursi über Justiz

In Kairo hatte der Sprecher des ägyptischen Präsidenten Mursi gestern im staatlichen Fernsehen eine Verfassungserklärung vorgestellt, in der es heißt, keine seiner Entscheidungen dürfe von Gerichten oder Behörden bis zum Inkrafttreten einer neuen Verfassung angefochten werden. "Kein Justizorgan hat das Recht, das Verfassungskomitee oder den Schura-Rat (die zweite Parlamentskammer) aufzulösen», heißt es in der Erklärung. Damit seien alle von der Justiz bisher für ungültig erklärten Dekrete Mursis wieder wirksam.

Außerdem verlieh Mursi der Verfassunggebenden Versammlung und dem Oberhaus im Parlament Immunität vor einer möglichen, gerichtlich verfügten Auflösung. Beide Gremien werden von Mursis Islamisten dominiert. Das Unterhaus des Parlaments war im Juni nach richterlichem Beschluss aufgelöst worden. Damit fiel Mursi das Recht der Gesetzgebung zu.

Al-Baradei: "Neuer Pharao"

IAEA-Chef Mohammed el Baradei in Teheran (AP)Mohammed al-Baradei (AP)Die Empörung der Liberalen ist groß. So kritisiert der Oppositionspolitiker Mohammed al-Baradei, Mursi habe sich über die Kontrolle der Justiz gestellt. Er habe sich zu einem neuen Pharao ernannt; das sei ein schwerer Schlag für die Revolution, twitterte der Friedensnobelpreisträger.

Der Ägypter Wael Ghoneim, eine der Symbolfiguren der «Revolution des 25. Januar» hat Präsident Mohammed Mursi scharf kritisiert. Der Computerfachmann, der 2011 zu den Organisatoren der ersten Proteste gegen den damaligen Präsidenten Husni Mubarak gehört hatte, erklärte nach Angaben des Nachrichtenportals «youm7»: «Das Volk hat keine Revolution gemacht, weil es einen gerechten Diktator wollte.»

Der Politikwissenschaftler Volker Perthes sagte hingegen im Deutschlandfunk, Mursi versuche lediglich, klare Entscheidungsstrukturen herzustellen, die es in den vergangenen Jahren in Ägypten nicht gab. Es sei kein Weg zur Diktatur zu befürchten, betonte Perthes.

Generalstaatsanwalt entlassen

Zudem entließ Mursi Generalstaatsanwalt Abdel Meguid Mahmud. Im Oktober hatte er das schon einmal versucht, musste aber nach öffentlichem Druck nachgeben. Mursi macht den Generalstaatsanwalt für einen umstrittenen Freispruch mehrerer ranghoher Beamter des früheren Machthabers Husni Mubarak verantwortlich. Mahmud weigerte sich damals jedoch, seinen Posten zu verlassen.

Fast alle liberalen Mitglieder haben das Verfassungskomitee inzwischen verlassen. Sie wollen damit gegen die aus ihrer Sicht mangelnde Kompromissbereitschaft der Islamisten protestieren. Die Muslimbrüder und die radikal-islamischen Salafisten wollen eine Verfassung, die sich an der Scharia orientiert.

Mehr dazu auf dradio.de:

Bericht von Hans Michael Ehl im DLF: Zurück zur Diktatur - Präsident Mursi stellt sich über die Justiz



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Mohamed al-Baradei auf Twitter

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Präsidentschaft  Französischer Grünen-Kandidat verzichtet auf Kandidatur | mehr

Kulturnachrichten

Neues Kulturzentrum in Athen eröffnet  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr