Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mursi legt offiziellen Amtseid ab

Neuer ägyptischer Präsident kündigte zuvor Kampf um seine Befugnisse an

Präsidentschaftskandidat Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)
Präsidentschaftskandidat Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)

Der erste frei gewählte Präsident Ägyptens, Mohammed Mursi, ist heute offiziell vereidigt worden. Bereits gestern hatte er auf dem Kairoer Tahrir-Platz einen symbolischen Amtseid abgelegt und damit den regierenden Militärrat herausgefordert.

Vor dem Verfassungsgericht in Kairo hat Mohammed Mursi seinen Amtseid abgelegt. Darin versprach der Islamist Loyalität zur republikanischen Staatsordnung, zu den Gesetzen und zur Verfassung. Der Amtsantritt markiere "die Geburt der zweiten Republik", sagte ein Verfassungsrichter bei der Zeremonie.

Bereits gestern hatte Mursi auf dem Kairoer Tahrir-Platz, dem Schauplatz der größten Demonstrationen der Revolution im vergangen Jahr, einen symbolischen Amtseid abgelegt. Vor zehntausenden Anhängern versprach er, für das Volk zu kämpfen. "Ich fürchte niemanden außer Gott", sagte Mursi und öffnete dabei sein Jackett, um zu zeigen, dass er darunter keine schusssichere Weste trug.

Sein symbolischer Amtseid einen Tag vor der offiziellen Vereidigung heute war eine klare Kampfansage an den Militärrat: Die Macht des Volkes stehe über allem und niemand könne dem Präsidenten seine Befugnisse nehmen, sagte Mursi an die Generäle gerichtet. "Ich versichere euch, ich werde keine der Befugnisse des Präsidenten aufgeben", versprach er seinen Anhängern. "Ich kann es mir nicht leisten. Ich habe nicht das Recht dazu." Der Militärrat hatte sich noch vor Bekanntgabe der Ergebnisse der Stichwahl um das Präsidentenamt mit einer Übergangsverfassung wichtige Machtbefugnisse gesichert und damit die Stellung des Staatsoberhaupts geschwächt.

Mursi versprach Fortsetzung der Revolution

Einer direkten Konfrontation mit den Generälen ging Mursi aber vorerst aus dem Weg. Wie vom Militärrat gewünscht hat er erst heute vor dem Obersten Verfassungsgericht des Landes den offiziellen Amtseid ablegen. Allerdings versprach Mursi seinen Anhängern eine Fortsetzung der Revolution an und bekräftigte, dass er der Anführer der Revolution sei.

"Wir lieben dich, Mursi", riefen zahlreiche Menschen. Andere skandierten an den Vorsitzenden des Militärrats, Feldmarschall Hussein Tantawi, gerichtet: "Oh Marschall, sag die Wahrheit, ist Mursi dein Präsident, oder nicht?"

Mursi ist der erste Präsident Ägyptens seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak. Die Wahlkommission hatte ihn am Sonntag zum Sieger der Stichwahl erklärt. Er setzte sich gegen Ex-Regierungschef Ahmed Schafik durch. Mursi wollte seinen Eid ursprünglich vor dem Parlament ablegen. Die von den Muslimbrüdern dominierte Volksvertretung wurde jedoch vom Obersten Gericht für ungültig erklärt.

Mehr zum Thema:
"Mursi hat eine gute Vergangenheit" - Ägyptische Politikwissenschaftlerin über den Muslimbruder und neuen Präsidenten Mohammed Mursi
Kein Kurswechsel der Muslimbrüder zu erwarten - Islamwissenschaftlerin über Ängste und Hoffnungen nach der Wahl Mursis zum neuen Präsidenten Ägyptens
"Die meisten Ägypter finden sich nicht in dieser Wahl" - Politologin über die zweite Runde der Präsidentenwahl in Ägypten
Ägyptische Aktivistin: Jeder Wahlgewinner wäre eine "Marionette" - Dina Abouelsoud über die Abstimmung für das Präsidentenamt in ihrem Land
Ägyptens neuer Präsident auf Militär angewiesen - EU fordert von Mursi Einsatz für mehr Demokratie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Sechs Monate Donald Trump"Er hat nichts auf die Reihe gekriegt"

Die Journalistin und Publizistin Evelyn Roll. (Deutschlandradio / Manuel Czauderna)

Seit vielen Jahren schaut Evelyn Roll, Leitende Redakteurin bei der "Süddeutschen Zeitung", kritisch auf das Tun von Politikern. Über Donald Trump sagt sie: Er sei ein Demokratieverächter und eine Schande für sein Land. Und auch sonst fällt ihre Einschätzung verheerend aus.

Journalismus-Studie"Die überregionalen Medien haben die Bevölkerung vergessen"

Drei junge Frauen stehen mit einem Begrüßungsplakat mit der Aufschrift "Refugees Welcome" für Flüchtlinge an den Gleisen. (dpa / Frank Rumpenhorst)

Während der Flüchtlingskrise sei zu unkritisch über die Zuwanderung berichtet worden - das ist das Ergebnis einer Studie der Otto-Brenner-Stiftung. Die Medien hätten sich mit den Ansichten der politischen Eliten gemein gemacht, sagte der Leiter der Studie, Michael Haller, im Deutschlandfunk.

Aktuelle Karikaturen in der Türkei"Erdogan als Hitler darstellen? Kein Problem!"

"Wir zeichnen weiter" - heißt es auf dem Cover des Ausstellungskatalogs "Schluss mit lustig". (Avant Verlag)

"Die Satire in der Türkei ist ungebrochen und besonders kreativ", sagte Korrespondentin Sabine Küper-Büsch im Dlf. Sie hat in der Caricatura-Galerie in Kassel eine Ausstellung mit aktueller Satire aus dem Land kuratiert. Doch die Selbstzensur und der Druck auf die Zeichner nähmen zu.

Vorwürfe gegen NGOs im Mittelmeer"Das ist gelogen"

Ein Rettungsboot der privaten Hilfsinitiative "Sea Eye", an der unter anderem der deutsche Journalist Hans-Peter Buschheuer beteiligt ist. "Sea Eye" versucht, das Elend der Flüchtlinge auf maroden Booten durch Erstversorgung zu lindern. (Sea Eye e.V.)

Arbeiten private Rettungsschiffe im Mittelmeer Hand in Hand mit den Schleppern? Den Vorwurf weist Hans-Peter Buschheuer von der Organisation "Sea Eye" zurück. Rettungsorgsanisationen für die Flüchtlingskrise verantwortlich zu machen, sei eine Umkehrung der Verhältnisse, sagte er im Dlf.

Schlimme UrlaubserlebnisseTouristen ohne jeden Stil und Kultur

Zahlreiche Strandbesucher und Urlauber sind am 13.06.2017 in Palma de Mallorca (Spanien) am Strand Strand von Es Portixol zu sehen. Die spanische Insel erwartet in diesem Jahr einen gewaltigen Touristenansturm.  (picture-alliance / Jens Kalaene / dpa-Zentralbild / ZB)

Mehr als 1,2 Milliarden Menschen machen sich nach UN-Angaben jährlich auf, um irgendwo einen schönen Urlaub zu verbringen. Tolle Sache, weil völkerverbindend und wirtschaftsfördernd. Die stetig wachsende Reiselust hat allerdings auch Schattenseiten.

Polen"Die Justizreform ist notwendig"

Demonstranten protestieren am 16.07.2017 vor dem Parlamentsgebäude in Warschau (Polen) gegen eine umstrittene Justizreform der nationalkonservativen polnischen Regierung. (dpa-Bildfunk / AP / Czarek Sokolowski)

Das polnische Parlament wird heute voraussichtlich die umstrittene Justizreform verabschieden - allen Protesten zum Trotz. Die polnische Journalistin Aleksandra Rybinska verteidigt die Pläne der Regierung. Die Richter seien korrupt und genössen kein Vertrauen bei den Menschen, sagte sie im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Ein Toter bei Unruhen während des Generalstreiks | mehr

Kulturnachrichten

Linkin Park-Sänger Chester Bennington ist tot  | mehr

 

| mehr