Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mursi legt offiziellen Amtseid ab

Neuer ägyptischer Präsident kündigte zuvor Kampf um seine Befugnisse an

Präsidentschaftskandidat Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)
Präsidentschaftskandidat Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)

Der erste frei gewählte Präsident Ägyptens, Mohammed Mursi, ist heute offiziell vereidigt worden. Bereits gestern hatte er auf dem Kairoer Tahrir-Platz einen symbolischen Amtseid abgelegt und damit den regierenden Militärrat herausgefordert.

Vor dem Verfassungsgericht in Kairo hat Mohammed Mursi seinen Amtseid abgelegt. Darin versprach der Islamist Loyalität zur republikanischen Staatsordnung, zu den Gesetzen und zur Verfassung. Der Amtsantritt markiere "die Geburt der zweiten Republik", sagte ein Verfassungsrichter bei der Zeremonie.

Bereits gestern hatte Mursi auf dem Kairoer Tahrir-Platz, dem Schauplatz der größten Demonstrationen der Revolution im vergangen Jahr, einen symbolischen Amtseid abgelegt. Vor zehntausenden Anhängern versprach er, für das Volk zu kämpfen. "Ich fürchte niemanden außer Gott", sagte Mursi und öffnete dabei sein Jackett, um zu zeigen, dass er darunter keine schusssichere Weste trug.

Sein symbolischer Amtseid einen Tag vor der offiziellen Vereidigung heute war eine klare Kampfansage an den Militärrat: Die Macht des Volkes stehe über allem und niemand könne dem Präsidenten seine Befugnisse nehmen, sagte Mursi an die Generäle gerichtet. "Ich versichere euch, ich werde keine der Befugnisse des Präsidenten aufgeben", versprach er seinen Anhängern. "Ich kann es mir nicht leisten. Ich habe nicht das Recht dazu." Der Militärrat hatte sich noch vor Bekanntgabe der Ergebnisse der Stichwahl um das Präsidentenamt mit einer Übergangsverfassung wichtige Machtbefugnisse gesichert und damit die Stellung des Staatsoberhaupts geschwächt.

Mursi versprach Fortsetzung der Revolution

Einer direkten Konfrontation mit den Generälen ging Mursi aber vorerst aus dem Weg. Wie vom Militärrat gewünscht hat er erst heute vor dem Obersten Verfassungsgericht des Landes den offiziellen Amtseid ablegen. Allerdings versprach Mursi seinen Anhängern eine Fortsetzung der Revolution an und bekräftigte, dass er der Anführer der Revolution sei.

"Wir lieben dich, Mursi", riefen zahlreiche Menschen. Andere skandierten an den Vorsitzenden des Militärrats, Feldmarschall Hussein Tantawi, gerichtet: "Oh Marschall, sag die Wahrheit, ist Mursi dein Präsident, oder nicht?"

Mursi ist der erste Präsident Ägyptens seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak. Die Wahlkommission hatte ihn am Sonntag zum Sieger der Stichwahl erklärt. Er setzte sich gegen Ex-Regierungschef Ahmed Schafik durch. Mursi wollte seinen Eid ursprünglich vor dem Parlament ablegen. Die von den Muslimbrüdern dominierte Volksvertretung wurde jedoch vom Obersten Gericht für ungültig erklärt.

Mehr zum Thema:
"Mursi hat eine gute Vergangenheit" - Ägyptische Politikwissenschaftlerin über den Muslimbruder und neuen Präsidenten Mohammed Mursi
Kein Kurswechsel der Muslimbrüder zu erwarten - Islamwissenschaftlerin über Ängste und Hoffnungen nach der Wahl Mursis zum neuen Präsidenten Ägyptens
"Die meisten Ägypter finden sich nicht in dieser Wahl" - Politologin über die zweite Runde der Präsidentenwahl in Ägypten
Ägyptische Aktivistin: Jeder Wahlgewinner wäre eine "Marionette" - Dina Abouelsoud über die Abstimmung für das Präsidentenamt in ihrem Land
Ägyptens neuer Präsident auf Militär angewiesen - EU fordert von Mursi Einsatz für mehr Demokratie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Option Minderheitsregierung"Man muss auch das Unmögliche durchdenken"

Der dänische Europaabgeordnete Jens Rohde  (picture alliance/ dpa/ Belga)

Fast alle dänischen Regierungen der Nachkriegszeit hatten keine eigene Mehrheit. Die Minderheitsregierungen funktionierten dort gut, sagte der dänische Europapolitiker Jens Rohde im Dlf. In Deutschland habe er dagegen gespürt, dass viele Menschen unzufrieden seien, dass es zwischen den Wahlen kaum politische Debatten gebe.

Zur Opfer-Floskel "Darunter auch Frauen und Kinder"Auch Männern gebührt Trauer!

Die kleine Figur eines Engels liegt am 22.12.2016 auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz in Berlin auf einer Grabkerze. (picture alliance / Rainer Jensen/dpa)

"Darunter auch Frauen und Kinder" heißt es meist, wenn über Opfer von Krieg, Terror oder Naturkatastrophen berichtet wird. Warum gelten männliche Gewaltopfer als weniger beklagenswert, fragt Knut Berner – und plädiert für einen Abschied von veralteten Heldenfantasien.

Spielfilm über den IS"Wenn Ideologie tief sitzt, gibt es nichts zu verlieren"

Der Regisseur Züli Aladag mit seinen Hauptdarstellern Tamer Yigit (l) und Edin Hasanovic (r) (picture alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Warum schließen sich junge Deutsche, auch ohne Migrationshintergrund, dem IS an, reisen sogar in den Krieg? Was passiert dort mit ihnen? Und was, wenn sie zurück sind? Der Regisseur Züli Aladag hat den dreistündigen Film "Brüder" über diese Fragen gedreht.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Den Haag  Mladic zu lebenslanger Haft verurteilt | mehr

Kulturnachrichten

Umstrittenes Achenbach-Bild wird versteigert | mehr

 

| mehr