Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mursi legt offiziellen Amtseid ab

Neuer ägyptischer Präsident kündigte zuvor Kampf um seine Befugnisse an

Präsidentschaftskandidat Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)
Präsidentschaftskandidat Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)

Der erste frei gewählte Präsident Ägyptens, Mohammed Mursi, ist heute offiziell vereidigt worden. Bereits gestern hatte er auf dem Kairoer Tahrir-Platz einen symbolischen Amtseid abgelegt und damit den regierenden Militärrat herausgefordert.

Vor dem Verfassungsgericht in Kairo hat Mohammed Mursi seinen Amtseid abgelegt. Darin versprach der Islamist Loyalität zur republikanischen Staatsordnung, zu den Gesetzen und zur Verfassung. Der Amtsantritt markiere "die Geburt der zweiten Republik", sagte ein Verfassungsrichter bei der Zeremonie.

Bereits gestern hatte Mursi auf dem Kairoer Tahrir-Platz, dem Schauplatz der größten Demonstrationen der Revolution im vergangen Jahr, einen symbolischen Amtseid abgelegt. Vor zehntausenden Anhängern versprach er, für das Volk zu kämpfen. "Ich fürchte niemanden außer Gott", sagte Mursi und öffnete dabei sein Jackett, um zu zeigen, dass er darunter keine schusssichere Weste trug.

Sein symbolischer Amtseid einen Tag vor der offiziellen Vereidigung heute war eine klare Kampfansage an den Militärrat: Die Macht des Volkes stehe über allem und niemand könne dem Präsidenten seine Befugnisse nehmen, sagte Mursi an die Generäle gerichtet. "Ich versichere euch, ich werde keine der Befugnisse des Präsidenten aufgeben", versprach er seinen Anhängern. "Ich kann es mir nicht leisten. Ich habe nicht das Recht dazu." Der Militärrat hatte sich noch vor Bekanntgabe der Ergebnisse der Stichwahl um das Präsidentenamt mit einer Übergangsverfassung wichtige Machtbefugnisse gesichert und damit die Stellung des Staatsoberhaupts geschwächt.

Mursi versprach Fortsetzung der Revolution

Einer direkten Konfrontation mit den Generälen ging Mursi aber vorerst aus dem Weg. Wie vom Militärrat gewünscht hat er erst heute vor dem Obersten Verfassungsgericht des Landes den offiziellen Amtseid ablegen. Allerdings versprach Mursi seinen Anhängern eine Fortsetzung der Revolution an und bekräftigte, dass er der Anführer der Revolution sei.

"Wir lieben dich, Mursi", riefen zahlreiche Menschen. Andere skandierten an den Vorsitzenden des Militärrats, Feldmarschall Hussein Tantawi, gerichtet: "Oh Marschall, sag die Wahrheit, ist Mursi dein Präsident, oder nicht?"

Mursi ist der erste Präsident Ägyptens seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak. Die Wahlkommission hatte ihn am Sonntag zum Sieger der Stichwahl erklärt. Er setzte sich gegen Ex-Regierungschef Ahmed Schafik durch. Mursi wollte seinen Eid ursprünglich vor dem Parlament ablegen. Die von den Muslimbrüdern dominierte Volksvertretung wurde jedoch vom Obersten Gericht für ungültig erklärt.

Mehr zum Thema:
"Mursi hat eine gute Vergangenheit" - Ägyptische Politikwissenschaftlerin über den Muslimbruder und neuen Präsidenten Mohammed Mursi
Kein Kurswechsel der Muslimbrüder zu erwarten - Islamwissenschaftlerin über Ängste und Hoffnungen nach der Wahl Mursis zum neuen Präsidenten Ägyptens
"Die meisten Ägypter finden sich nicht in dieser Wahl" - Politologin über die zweite Runde der Präsidentenwahl in Ägypten
Ägyptische Aktivistin: Jeder Wahlgewinner wäre eine "Marionette" - Dina Abouelsoud über die Abstimmung für das Präsidentenamt in ihrem Land
Ägyptens neuer Präsident auf Militär angewiesen - EU fordert von Mursi Einsatz für mehr Demokratie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 06:10 Uhr Geistliche Musik

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

InternetDer Lifestyle der Zukunft

Ein Besucher erlebt Virtual Reality beim Hewlett Packard Enterprise Experience Center of Futre Cities in Qingao, China, am 16.11.2016. (imago / Zuma Press)

Auch im Lifestylebereich wird im Internet an der Zukunft gebastelt. Die "Echtzeit" schaut auf "Instawalks" genannte Kreativspaziergänge, auf Foodfilme, die Kochbüchern Konkurrenz machen, Sex in der virtuellen Welt und auf Verbesserungen beim Online-Shopping.

SafeshortsLaufhose schlägt Alarm bei sexueller Gewalt

Sandra Seilz verkauft Sporthosen, die Frauen vor sexueller Gewalt schützen sollen. Die Safeshorts, die sie auch selbst erfunden hat, haben einige technische Tricks, die sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen verhindern sollen.

SOHN über die Rechten und "Rennen""Meine Generation will nicht hinschauen"

Sänger Christopher Taylor (SOHN / Sohn) während eines Auftrittes im Rahmen des Melt! Festival 2014 am 20.07.2014 in Ferropolis, Gräfenhainichen.  (imago / StarMedia)

Den Aufstieg der politischen Rechten könne man nicht behandeln, als ginge es um ein Facebook-Like, sagte Christopher Taylor alias SOHN im DLF. Dass eine Generation nicht hinsehen wolle, habe es in der Geschichte schon mal gegeben. Der Brexit, Trump und die Ausländerfeindlichkeit hätten ihn zu einem Song auf seinem neuen Album "Rennen inspiriert.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Am heutigen Samstag war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

US-AuslandssenderSorgen um die Zukunft unter Trump

Logo and satellite dishes at the headquarters of Radio Free Europe/Radio Liberty (RFE/RL) in Prague, Czech Republic, July 18, 2013. (picture alliance / dpa / Martin Sterba)

Radio Free Europe gibt es seit 1950, es soll unabhängigen Journalismus für Osteuropa und darüber hinaus garantieren. Doch mit dem Amtsantritt von Donald Trump gibt es nun Zukunftssorgen beim US-Auslandsrundfunk - denn der Präsident kann dort direkt eingreifen.

Projekt TundukAbenteuer-Skifahren in Kirgistan

Eisige Kälte, Nächte im Zelt, Tage ohne Dusche oder Toilette. Wer Bock auf Skifahren und Abenteuer hat, liegt mit einer Tour nach Kirgistan genau richtig. Marco Senteler hat dafür das Projekt Tunduk gegründet und will mehr Touristen im Winter in die zentralasiatische Republik locken.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Trump  Weißes Haus droht Medien wegen angeblich falscher Berichte | mehr

Kulturnachrichten

Dänisches Aarhus eröffnet Kulturhauptstadtjahr  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr