Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mursi legt offiziellen Amtseid ab

Neuer ägyptischer Präsident kündigte zuvor Kampf um seine Befugnisse an

Präsidentschaftskandidat Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)
Präsidentschaftskandidat Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)

Der erste frei gewählte Präsident Ägyptens, Mohammed Mursi, ist heute offiziell vereidigt worden. Bereits gestern hatte er auf dem Kairoer Tahrir-Platz einen symbolischen Amtseid abgelegt und damit den regierenden Militärrat herausgefordert.

Vor dem Verfassungsgericht in Kairo hat Mohammed Mursi seinen Amtseid abgelegt. Darin versprach der Islamist Loyalität zur republikanischen Staatsordnung, zu den Gesetzen und zur Verfassung. Der Amtsantritt markiere "die Geburt der zweiten Republik", sagte ein Verfassungsrichter bei der Zeremonie.

Bereits gestern hatte Mursi auf dem Kairoer Tahrir-Platz, dem Schauplatz der größten Demonstrationen der Revolution im vergangen Jahr, einen symbolischen Amtseid abgelegt. Vor zehntausenden Anhängern versprach er, für das Volk zu kämpfen. "Ich fürchte niemanden außer Gott", sagte Mursi und öffnete dabei sein Jackett, um zu zeigen, dass er darunter keine schusssichere Weste trug.

Sein symbolischer Amtseid einen Tag vor der offiziellen Vereidigung heute war eine klare Kampfansage an den Militärrat: Die Macht des Volkes stehe über allem und niemand könne dem Präsidenten seine Befugnisse nehmen, sagte Mursi an die Generäle gerichtet. "Ich versichere euch, ich werde keine der Befugnisse des Präsidenten aufgeben", versprach er seinen Anhängern. "Ich kann es mir nicht leisten. Ich habe nicht das Recht dazu." Der Militärrat hatte sich noch vor Bekanntgabe der Ergebnisse der Stichwahl um das Präsidentenamt mit einer Übergangsverfassung wichtige Machtbefugnisse gesichert und damit die Stellung des Staatsoberhaupts geschwächt.

Mursi versprach Fortsetzung der Revolution

Einer direkten Konfrontation mit den Generälen ging Mursi aber vorerst aus dem Weg. Wie vom Militärrat gewünscht hat er erst heute vor dem Obersten Verfassungsgericht des Landes den offiziellen Amtseid ablegen. Allerdings versprach Mursi seinen Anhängern eine Fortsetzung der Revolution an und bekräftigte, dass er der Anführer der Revolution sei.

"Wir lieben dich, Mursi", riefen zahlreiche Menschen. Andere skandierten an den Vorsitzenden des Militärrats, Feldmarschall Hussein Tantawi, gerichtet: "Oh Marschall, sag die Wahrheit, ist Mursi dein Präsident, oder nicht?"

Mursi ist der erste Präsident Ägyptens seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak. Die Wahlkommission hatte ihn am Sonntag zum Sieger der Stichwahl erklärt. Er setzte sich gegen Ex-Regierungschef Ahmed Schafik durch. Mursi wollte seinen Eid ursprünglich vor dem Parlament ablegen. Die von den Muslimbrüdern dominierte Volksvertretung wurde jedoch vom Obersten Gericht für ungültig erklärt.

Mehr zum Thema:
"Mursi hat eine gute Vergangenheit" - Ägyptische Politikwissenschaftlerin über den Muslimbruder und neuen Präsidenten Mohammed Mursi
Kein Kurswechsel der Muslimbrüder zu erwarten - Islamwissenschaftlerin über Ängste und Hoffnungen nach der Wahl Mursis zum neuen Präsidenten Ägyptens
"Die meisten Ägypter finden sich nicht in dieser Wahl" - Politologin über die zweite Runde der Präsidentenwahl in Ägypten
Ägyptische Aktivistin: Jeder Wahlgewinner wäre eine "Marionette" - Dina Abouelsoud über die Abstimmung für das Präsidentenamt in ihrem Land
Ägyptens neuer Präsident auf Militär angewiesen - EU fordert von Mursi Einsatz für mehr Demokratie

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Nach der Bundestagswahl Alle Demokraten sind herausgefordert

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. Merkel reagierte bei der Wahlparty der CDU auf die Veröffentlichung der Hochrechnungen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017.  (dpa / picture alliance / Boris Roessler)

Der Einzug der AfD in den deutschen Bundestag fordere alle Demokraten heraus, kommentiert Dlf-Chefredakteurin Birgit Wentzien. Das Parlament werde mit Abgeordneten umgehen müssen, die rassistische Parolen nicht scheuen. In dieser Situation sei der künftige Bundestagspräsident besonders gefordert.

Down-Syndrom und Wahlrecht Julian Peters will wählen - und darf nicht

Julian Peters an seinem Smartphone (privat)

Julian Peters darf bei der Bundestagswahl nicht seine Stimme abgeben, weil er das Down-Syndrom hat und eine gesetzliche Betreuung in allen Angelegenheiten. Ist das gerecht?

Reaktionen auf die Wahl - im NetzEmpörung vs. Euphorie

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) steht am 24.09.2017 in Berlin in der Parteizentrale der CDU auf der Bühne. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

Im Netz wird seit 18 Uhr mit Leidenschaft über die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl debattiert - auf Twitter ebenso wie bei Facebook oder bei Instagram. Der Tenor: Viel Enttäuschung bei den Verlierern, euphorische Stimmung bei AfD als neuer drittstärkster Kraft.

Ausstellung über den SchlafVom subversiven Potenzial des Schlummerns

Ein Mann schaut sich in Bremen im Paula Modersohn-Becker Museum das Bild "Reclining Nude" aus dem Jahr 1952 von William Copley an. Das Bild hängt in der Ausstellung "Schlaf - Eine produktive Zeitverschwendung" (dpa / Carmen Jaspersen)

Der Schlaf ist ein uraltes Thema, sowohl in der Philosophie als auch in der Kunst. Die Bremer Museen Böttcherstraße widmen ihm nun eine Ausstellung - und die überrascht.

Vor der Wahl"Es gibt eine allgemeine Stimmung der Ängstlichkeit"

Blick auf ein idylisches Örtchen im Sonnenschein mit Kirche (imago / Rüdiger Wölk)

Was bewegt die Bürger in Deutschland? Um das zu erfahren, ist der Journalist und Schriftsteller Thomas Medicus quer durchs Land gereist: vom Tegernsee nach Flensburg und von Görlitz nach Aachen. Viele seien verunsichert, sagte Medicus im Dlf. Hinzu käme die Angst vor dem sozialen Abstieg.

Beuys konservieren Von der Schwierigkeit einen Fettfleck zu erhalten

Ein Porträt von Joseph Beuys (1921-1986), Aufnahme circa 1985. (imago/Leemage)

Stillstand ist das Ziel von Konservatoren und Restauratoren in der bildenden Kunst. Gerade bei moderner Kunst kann das zu einer Herausforderung werden: Ein Werk von Joseph Beuys zu erhalten ist durchaus eine besondere Aufgabe.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestagswahl  Union stärkste Kraft, SPD will in die Opposition | mehr

Kulturnachrichten

Menschenrechtspreis für "Gruppe Caesar"  | mehr

 

| mehr