Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mursi lehnt Eingreifen in Syrien ab

Bei Konferenz islamischer Staaten kommt es zu einem historischen Besuch

Ägyptens Präsident Mursi eröffnete die Konferenz der islamischen Staaten in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)
Ägyptens Präsident Mursi eröffnete die Konferenz der islamischen Staaten in Kairo (picture alliance / dpa / Khaled Elfiqi)

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi hat heute in Kairo die Konferenz der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) eröffnet. Unter den Teilnehmern der Tagung ist bemerkenswerterweise auch Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad.

In seiner Eröffnungsrede sprach sich Mohammed Mursi gegen eine militärische Intervention in Syrien aus. Neben Syrien ist das zweite große Thema der Konferenz der Konflikt in Mali. Die Meinungen zum französischen Militäreinsatz waren auf einer Sondersitzung sehr unterschiedlich. Der Senegal begrüßte das Eingreifen Frankreichs, während Ägypten und einige andere arabische Staaten das Vorgehen kritisierten.

Mursi beklagte außerdem das schlechte Ansehen des Islams in vielen Ländern der Welt und erklärte, Ägypten wolle stärker mit den islamischen, arabischen und afrikanischen Staaten zusammenarbeiten. An dem Treffen in Kairo nehmen 30 Staatschefs bzw. ihre Vertreter aus Mitgliedstaaten der OIC teil.

Erster Besuch eines iranischen Staatschefs in 30 Jahren

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad bei einer Rede vor Militärs. (AP)Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad sorgte für Aufsehen (AP)Schon gestern war Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad in Kairo eingetroffen und hatte mit seinem Besuch für Aufsehen gesorgt. Seit über 30 Jahren war kein iranischer Staatschef mehr nach Ägypten gereist - die Staaten galten seit der Revolution im Iran 1979 als verfeindet. Seit Mursis Amtsantritt scheinen sich die beiden Länder jedoch wieder anzunähern. Und das, obwohl sie in wichtigen Fragen wie dem Bürgerkrieg in Syrien unterschiedliche Meinungen vertreten.

Ahmadinedschad ist einer der wenigen Verbündeten von Syriens Regierungschef Baschar al-Assad, während Mursi als einer seiner größten Kritiker gilt. Syriens Mitgliedschaft in der Organisation war im vergangenen Jahr wegen fast einstimmiger Kritik am Bürgerkrieg sogar ausgesetzt worden, berichtet Björn Blaschke im Deutschlandradio Kultur.

Mursi: Opposition soll sich zusammentun

In seiner Eröffnungsrede rief Mursi die oppositionellen Gruppen in Syrien auf, an einem Strang zu ziehen. Diejenigen, die bisher nicht mit der Syrischen Nationalen Koalition kooperierten, sollten sich mit dem Bündnis zusammentun und gemeinsam an der Einführung der Demokratie arbeiten, sagte er. Die Nationale Koalition wird von etlichen Staaten als legitime Vertretung des syrischen Volks anerkannt. Außerdem forderte Mursi die syrische Führung auf, die "Lehre der Geschichte" anzunehmen: "Diejenigen, die ihre persönlichen Interessen über die Interessen der Völker stellen, werden am Ende gehen müssen", sagte er. Mursi hatte Assad bereits mehrmals zum Rückzug aufgefordert.

Bis morgen soll auf dem Treffen noch über die Besatzungspolitik Israels in den palästinensischen Gebieten diskutiert werden, über die humanitäre Situation in einigen der Mitgliedstaaten sowie über die mögliche verstärkte Kooperation der Länder in den Bereichen Kultur und Wissenschaft. Auch um anhaltende Spannungen zwischen Sunniten und Schiiten soll es gehen.

Regierungsumbildung in Tunesien geplant

Tunesier demonstrieren anlässlich der Ermordung des Oppositionspolitikers Chokri Belaid in Tunis (picture alliance / dpa)Tunesier demonstrieren anlässlich der Ermordung des Oppositionspolitikers Chokri Belaid in Tunis (picture alliance / dpa)Der tunesische Staatschef Moncef Marzouki hatte wegen der Ermordung des tunesischen Oppsitionspolitikers Chokry Belaid seine Teilnahme kurzfristig abgesagt. Belaid, Politker der linken Partei "Bewegung der demokratischen Patrioten", war am Morgen von einem unbekannten Mann mit drei Kugeln erschossen worden. Ein Komplize stand für die Flucht mit einem Motorrad bereit. Ministerpräsident Hamadi Jebali kündigte deshalb am Abend an, eine Regierung aus unabhängigen Technokraten zu bilden. In einer Fernsehansprache sagte er, diese solle ein "beschränktes Mandat zur Führung der Geschäfte des Landes bis zur Abhaltung von Wahlen binnen kürzester Frist" haben.


Mehr auf dradio.de:

Merkel mahnt Einhaltung der Menschenrechte in Ägypten an - Präsident Mursi lobt in Berlin die Beziehungen zu Deutschland
Die Lage in Ägypten ist nicht schlechter "als zu Zeiten Mubaraks" -SPD-Außenpolitiker Klaus Brandner über Mursis Rede in Berlin
"Die ideologischen Differenzen beider Seiten sind sehr groß" - Politologe sieht US-Präsident Obama im Atomkonflikt mit dem Iran unter Zugzwang

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:06 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Comedy-Legende  Jerry Lewis im Alter von 91 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr