Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mursi ruft Assad zum Rücktritt auf

Ägypten will Iran in Lösung des Syrien-Konflikts einbinden

Ägyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)
Ägyptens Präsident Mohammed Mursi (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi hat die Bildung eines Quartetts aus Ägypten, Saudi-Arabien, der Türkei und dem Iran angekündigt, um über die Krise in Syrien zu beraten. Ob sich die Gruppe auf eine einheitliche Haltung verständigen kann, gilt aber als ungewiss.

In seiner ersten Ansprache vor der Arabischen Liga als Präsident rief Mursi die Länder der Region auf, sich für ein Ende des Blutvergießens in Syrien einzusetzen. Die Zeit für Reformankündigungen sei vorbei. "Jetzt muss ein Wandel erfolgen", betonte Mursi. Ein Quartett aus Ägypten, Saudi-Arabien, der Türkei und dem Iran solle über den Konflikt beraten. Wie und wo das Quartett zusammenkommen soll, blieb aber offen.

Mursi erklärte außerdem, Assad müsse aus der Geschichte lernen und zurücktreten. Für Reformen sei es zu spät. Das syrische Volk habe bereits seine Entscheidung getroffen. "Herumtaktieren, Hinauszögern und Zeitvergeuden sind nicht angebracht", sagte Mursi.

Erdogan bezeichnet Syrien als Terroristenstaat

In der Türkei wächst unterdessen die Frustration über die Blockade der Weltmächte im Sicherheitsrat. "Die Massaker, die durch die unterschiedlichen Positionen der internationalen Gemeinschaft noch verstärkt werden, weiten sich aus", warnte Ministerpräsident Tayyip Erdogan vor Mitgliedern seiner Regierungspartei AK. "Das Regime in Syrien ist nunmehr zum Terroristenstaat geworden", erklärte Erdogan.

Russland und China blockieren im Sicherheitsrat Resolutionen des Westens, mit denen Assad zum Einlenken gezwungen werden sollte. Die Untätigkeit des Weltsicherheitsrats und der internationalen Gemeinschaft gebe Syrien die "Kraft, sein Massaker fortzusetzen", sagte Erdogan.

Ganz anders bewertet Teheran die Situation. Der Iran gilt als engster Verbündeter Syriens. Einem Zeitungsbericht zufolge hat der Iran seine Militärlieferungen an das Regime in Damaskus wieder aufgenommen. Das Material werde über den irakischen Luftraum nach Syrien gebracht, berichtete die "New York Times" unter Berufung auf US-Regierungskreise in Washington. Die Lieferungen waren im März eingestellt worden, nachdem die USA Druck auf den Irak ausgeübt hatten. Im Juli seien die Flüge aber wieder aufgenommen worden, hieß es unter Berufung auf ranghohe Regierungsvertreter.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:57 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 17:35 Uhr Kultur heute

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 17:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Kita-Streik"Es ist ein bisschen Glaskugellesen"

Eine Mutter steht mit ihrem Kind in Kassel (Hessen) vor einer geschlossenen Kita, an der Streik-Hinweise hängen (picture alliance / dpa/ Uwe Zucchi)

Der Kita-Streik geht mittlerweile in die dritte Woche. Ein Ende sei bisher nicht abzusehen, sagte Gabriele Schmidt, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Verdi in NRW im Deutschlandfunk. Bisher seien die Arbeitgeber nicht bereit gewesen, ein Angebot zu machen. Man warte immer noch auf ein Signal des "Aufeinanderzugehens".

Die sieben Todsünden im MuseumSexspielzeug im Kloster

"Die sieben Todsünden" von Hieronymus Bosch (dpa / pa / Moya)

Ausgerechnet im Museum für Klosterkultur in Dahlheim dreht sich in einer neuen Ausstellung alles um die sieben großen Laster der Menschheit. 1700 Jahre Kulturgeschichte der Sündhaftigkeit sind voller überraschender Anekdoten und schlüpfriger Details.

Sierra LeoneVon Ebola gezeichnet

In dem westafrikanischen Staat treten immer noch neue Ebola-Fälle auf. Wie sich das Land seit dem Ausbruch der Krankheit vor über einem Jahr verändert hat, berichtet unser Reporter Oliver Ramme.

Mineralöl in KosmetikaWie gefährlich sind Lippenstift und Co?

Eine Hand entnimmt am 25.06.2013 in einer Filiale der Parfümeriekette Douglas in Frankfurt am Main (Hessen) einen Lippenstift aus einem Regal. (Arne Dedert / dpa)

Neben duftenden Kräutern und Essenzen sind in vielen Kosmetika auch Mineralöle enthalten. Diese sind lange haltbar und lösen keine Allergien aus. Allerdings stehen sie in dem Verdacht, in manchen Fällen krebserregend zu sein. Wie gefährlich Mineralöle in Kosmetikprodukten sind, hat nun die Stiftung Warentest untersucht.

Abschaffung des Bargeldes"Die Sparer sollen enteignet werden"

Zahlreiche Euro-Banknoten und Euromünzen, aufgenommen am 03.01.2014 in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Sicherer, bequemer und wirksam gegen Steuerhinterziehung: Vieles scheint für eine Abschaffung des Bargeldes zu sprechen. Der Ökonom Daniel Stelter sieht das anders. Den Befürwortern gehe es nur darum, ein Schuldenproblem zu lösen - auf Kosten der Sparer.

Forensic EngineeringCyberkriminellen auf der Spur

Lautlos und unsichtbar schlagen sie zu, klauen unsere Passwörter und rauben uns aus. Kriminellen Angriffen aus dem Netz fühlen wir uns nur ausgeliefert. In Zukunft sollen Spezialisten Cyberkriminelle überführen und Abwehrmechanismen entwickeln.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Homo-Ehe:  CDU-Generalsekretär bremst | mehr

Kulturnachrichten

Vicente Aranda gestorben  | mehr

Wissensnachrichten

Kosmetik  Stiftung Warentest: Auf Produkte mit Mineralöl verzichten | mehr