Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Muslimbruder Mursi wird Mubaraks Nachfolger

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Ägypten

Mohammed Mursi konnte sich mit 52 Prozent der Stimmen durchsetzen. (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)
Mohammed Mursi konnte sich mit 52 Prozent der Stimmen durchsetzen. (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)

In Ägypten ist Mohammed Mursi, der Kandidat der Muslimbrüder, zum neuen Staatschef gewählt worden. Wie die Wahlkommission in Kairo mitteilte, ging Mursi aus der Stichwahl vom vergangenen Wochenende gegen den Ex-Ministerpäsidenten Ahmed Schafik als Sieger hervor.

Mehr als 16 Monate nach dem Rücktritt von Hosni Mubarak wurde das Ergebnis der Präsidenten-Stichwahl bekannt gegeben: Der 60-jährige Mohammed Mursi erhielt knapp 52 Prozent der Stimmen und ist damit er erste frei gewählte Präsident Ägyptens. Auf dem Tahrirplatz in Kairo jubelten tausende Anhänger der Muslimbrüder. Die Kandidaten, der Islamist Mohammed Mursi und der Mubarak-Vertraute Ahmed Schafik, hatten zuvor beide einen knappen Sieg für sich beansprucht. Ursprünglich sollte der Wahlsieger am vergangenen Donnerstag verkündet werden. Es soll aber zahlreiche Beschwerden über den Ablauf der Wahl gegeben haben.

Auch nach der Wahl des neuen Staatsoberhauptes ist ein Ende der Machtkämpfe zwischen dem herrschenden Militärrat, Islamisten und den Kräften des Arabischen Frühlings nicht in Sicht. Der neue Präsident soll am 1. Juli sein Amt antreten.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen

Anhänger der Muslimbruderschaft warten auf die Bekanntgabe des Ergebnisses der Präsidenten-Stichwahl (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)Anhänger der Muslimbruderschaft warten auf das Ergebnis der Präsidenten-Stichwahl (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)Vor dem Hauptquartier der Wahlkommission in Kairo waren vor Bekanntgabe des Ergebnisses die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt worden. Vor wichtigen Regierungsgebäuden wurde die Polizeipräsenz erhöht, Panzer bezogen Stellung in der Hauptstadt. Polizisten erhielten die Anweisung, mit Entschlossenheit gegen jede Rechtsverletzung vorzugehen. Beobachter sprachen von einer friedlichen, aber angespannten Atmosphäre in Kairo.

Nach der ersten Runde der Präsidentenwahl kam es zu gewaltsamen Protesten. Tausende Anhänger Mursis besetzen seit Freitag den Tahrir-Platz im Zentrum Kairos; dort hatte der Volksaufstand gegen Mubarak begonnen. Die Menschen riefen in Sprechchören "Nieder mit dem Militär". Das Militär hatte nach dem Sturz Mubaraks wiederholt versichert, die Macht an Zivilisten abzutreten.

Das undurchschaubare politische Geflecht hat in der Zwischenzeit viele Ägypter frustriert. Über Mubaraks Nachfolger soll nicht einmal jeder Siebte der 80 Millionen Wähler am vergangenen Sonntag abgestimmt haben, hieß es nach der Wahl. Die Beteiligung an der Präsidenten-Stichwahl gab die Wahlkommission am Nachmittag allerdings mit 51 Prozent an.

Geringes Interesse an Mubarak-Nachfolge

Hussein Tantawi, Chef des ägyptischen Militärrats (picture alliance / dpa / Amr Nabil)Hussein Tantawi, Chef des Militärrats (picture alliance / dpa / Amr Nabil)Wer Mubaraks Nachfolge antritt, das ist nur wenigen in Ägypten wichtig - zumal der Oberste Militärrat die Befugnisse des Präsidenten stark beschnitt. Die Generäle um Hussein Tantawi sicherten sich per Dekret umfangreiche Machtbefugnisse: Der Präsident soll das künftige Kabinett ernennen sowie Gesetze annehmen oder ablehnen können, aber nicht in die Belange des Militärs eingreifen dürfen. Der Vorsitzende des Militärrats soll Oberbefehlshaber für die Streitkräfte werden.

Angesichts der Umstände hatten nicht wenige dem Mubarak-Vertrauten Ahmed Schafik gute Chancen eingeräumt, neuer Präsident zu werden. Der Offizier der ägyptischen Luftwaffe war unter Mubarak zuletzt Ministerpräsident. Das Verfassungsgericht ließ ihn als Kandidaten zwei Tage vor der Stichwahl zu. Die Anhänger Schafiks hatten seine mögliche Wahl als bestes Mittel betrachtet, um den Islamisten entgegenzutreten und die Ordnung im Land - nach einem Jahr mit Protesten, Wirtschaftskrise und Angst vor steigender Kriminalität - wiederherzustellen.

Allerdings ist nun der Kandidat der Muslimbruderschaft, Mohammed Mursi, gewählt worden. Einige Ägypter befürchten, dass der Islamist die erkämpften Freiheiten zurücknehmen könnte, und sehen in ihm einen Rückschritt für das Land insgesamt. Viele Ägypter hatten sich allerdings hinter Mursi geschart, weil sie in ihm den Mann sehen, der das Land endgültig vom alten System des gestürzten Machthabers Mubarak befreien kann. Die Stichwahl hat die ägyptische Gesellschaft stark polarisiert. Die Behörden schlossen Unruhen nach der Ergebnisverkündung nicht aus.

Der Arabische Frühling sollte das Ende von Diktatur und Dominanz der Streitkräfte in Ägypten einläuten. Mehr als 850 Menschen sind bei den Demonstrationen für die Demokratie ums Leben gekommen. Der öffentliche Druck bewegte Präsident Hosni Mubarak nach 20 Jahren Dauerherrschaft im Februar 2011 zum Rücktritt; der 84-Jährige wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Mittlerweile scheinen die Erfolge der Revolution verpufft zu sein. Ein Militärrat unter dem Vorsitz von Muhammad Hussein Tantawi kontrolliert Exekutive, Legislative und Judikative in der Republik.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Festival

Aus unseren drei Programmen

Verhältnis zwischen AfD und Christen"Das Christentum in Geiselhaft genommen"

Ein Mann mit einem AfD Poloshirt und einer Kette mit Kreuz um den Hals. (imago  /Jens Jeske)

Für manche konservative Christen ist die AfD attraktiv – etwa in der Abtreibungsfrage. Wiederum helfen die Kirchen Flüchtlingen, suspekt für die AfD. Ein Gespräch mit dem Publizisten Wolfgang Thielmann über sein Buch "Alternative für Christen?" und wie die Kirchen mit der Partei umgehen sollten.

Sommerreihe: Die Qual der Wahl"Heute ist es ohne Weiteres möglich, nicht gläubig zu sein"

Ein steinernes Kreuz an der Kreuzung der Calle de Toledo und der Calle de los Cuchilleros im Zentrum der spanischen Hauptstadt Madrid. (imago / Mangold)

Wer heute gläubig sei, sei sich dessen voll bewusst, dass er oder sie genauso gut auch nicht gläubig sein könnte, meint der Sozialphilosoph Hans Joas. In die Attraktivität von Religionsgemeinschaften fließe auch immer ein, wie sie sich zu zentralen politischen Fragen wie sozialer Ungleichheit stellten.

Flüchtlinge aus Gambia in Oberschwaben"Die werden behandelt wie alle anderen auch"

Oberschwaben (Deutschlandradio / Ellen Häring)

Als Ende 2014 Flüchtlinge in ganz Deutschland verteilt wurden, kamen 24 Gambier ins schwäbische Oberzell. Heute arbeiten 19 von ihnen in Vollbeschäftigung und sozialversicherungspflichtig. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern.

Der Fall Doğan Akhanlı Ein Missbrauch internationaler Verträge

Auftritt des türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Tempodrom in Berlin. Der Premier sprach 2014 vor tausenden Anhängern auf der von den European Turkish Democrats (UETD) organisierten Veranstaltung. (imago - Christian Mang)

Der eigentliche Grund für die Festnahme des türkischstämmigen Schriftstellers Doğan Akhanlı in Spanien dürfte dessen Beschäftigung mit dem türkischen Völkermord an den Armeniern sein, meint Kemal Hür. Dass der türkische Präsident Erdoğan aber inzwischen so weit gehe, Kritiker auch im europäischen Ausland zu verfolgen, sei ein Skandal.

Religion in ComputerspielenDaddeln und trauern

Logo von World of Warcraft. (imago / Ina Fassbender)

In World of Warcraft gibt es auf einer Insel einen Gedenk-Hain für den verstorbenen Schauspieler Robin Williams. Und auch in anderen virtuellen Welten wird immer öfter an real existierende Weggefährten erinnert oder religiöse Symbole tauchen auf.

Publizist Michael Naumann über Rassismus"Amerika hat sich seit Martin Luther King sehr langsam verbessert"

Michael Naumann (dpa / Robert Schlesinger)

In den USA gebe es noch immer einen "kulturellen Rassismus", sagt der Publizist und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann. Das Hauptproblem des Landes aber sei, dass auch dem US-Präsidenten Donald Trump "rassistische Attitüden" nachgewiesen werden können.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Comedy-Legende  Jerry Lewis im Alter von 91 Jahren gestorben | mehr

Kulturnachrichten

Schriftsteller Akhanli kommt unter Auflagen frei  | mehr

 

| mehr