Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Muslimbruder Mursi wird Mubaraks Nachfolger

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Ägypten

Mohammed Mursi konnte sich mit 52 Prozent der Stimmen durchsetzen. (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)
Mohammed Mursi konnte sich mit 52 Prozent der Stimmen durchsetzen. (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)

In Ägypten ist Mohammed Mursi, der Kandidat der Muslimbrüder, zum neuen Staatschef gewählt worden. Wie die Wahlkommission in Kairo mitteilte, ging Mursi aus der Stichwahl vom vergangenen Wochenende gegen den Ex-Ministerpäsidenten Ahmed Schafik als Sieger hervor.

Mehr als 16 Monate nach dem Rücktritt von Hosni Mubarak wurde das Ergebnis der Präsidenten-Stichwahl bekannt gegeben: Der 60-jährige Mohammed Mursi erhielt knapp 52 Prozent der Stimmen und ist damit er erste frei gewählte Präsident Ägyptens. Auf dem Tahrirplatz in Kairo jubelten tausende Anhänger der Muslimbrüder. Die Kandidaten, der Islamist Mohammed Mursi und der Mubarak-Vertraute Ahmed Schafik, hatten zuvor beide einen knappen Sieg für sich beansprucht. Ursprünglich sollte der Wahlsieger am vergangenen Donnerstag verkündet werden. Es soll aber zahlreiche Beschwerden über den Ablauf der Wahl gegeben haben.

Auch nach der Wahl des neuen Staatsoberhauptes ist ein Ende der Machtkämpfe zwischen dem herrschenden Militärrat, Islamisten und den Kräften des Arabischen Frühlings nicht in Sicht. Der neue Präsident soll am 1. Juli sein Amt antreten.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen

Anhänger der Muslimbruderschaft warten auf die Bekanntgabe des Ergebnisses der Präsidenten-Stichwahl (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)Anhänger der Muslimbruderschaft warten auf das Ergebnis der Präsidenten-Stichwahl (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)Vor dem Hauptquartier der Wahlkommission in Kairo waren vor Bekanntgabe des Ergebnisses die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt worden. Vor wichtigen Regierungsgebäuden wurde die Polizeipräsenz erhöht, Panzer bezogen Stellung in der Hauptstadt. Polizisten erhielten die Anweisung, mit Entschlossenheit gegen jede Rechtsverletzung vorzugehen. Beobachter sprachen von einer friedlichen, aber angespannten Atmosphäre in Kairo.

Nach der ersten Runde der Präsidentenwahl kam es zu gewaltsamen Protesten. Tausende Anhänger Mursis besetzen seit Freitag den Tahrir-Platz im Zentrum Kairos; dort hatte der Volksaufstand gegen Mubarak begonnen. Die Menschen riefen in Sprechchören "Nieder mit dem Militär". Das Militär hatte nach dem Sturz Mubaraks wiederholt versichert, die Macht an Zivilisten abzutreten.

Das undurchschaubare politische Geflecht hat in der Zwischenzeit viele Ägypter frustriert. Über Mubaraks Nachfolger soll nicht einmal jeder Siebte der 80 Millionen Wähler am vergangenen Sonntag abgestimmt haben, hieß es nach der Wahl. Die Beteiligung an der Präsidenten-Stichwahl gab die Wahlkommission am Nachmittag allerdings mit 51 Prozent an.

Geringes Interesse an Mubarak-Nachfolge

Hussein Tantawi, Chef des ägyptischen Militärrats (picture alliance / dpa / Amr Nabil)Hussein Tantawi, Chef des Militärrats (picture alliance / dpa / Amr Nabil)Wer Mubaraks Nachfolge antritt, das ist nur wenigen in Ägypten wichtig - zumal der Oberste Militärrat die Befugnisse des Präsidenten stark beschnitt. Die Generäle um Hussein Tantawi sicherten sich per Dekret umfangreiche Machtbefugnisse: Der Präsident soll das künftige Kabinett ernennen sowie Gesetze annehmen oder ablehnen können, aber nicht in die Belange des Militärs eingreifen dürfen. Der Vorsitzende des Militärrats soll Oberbefehlshaber für die Streitkräfte werden.

Angesichts der Umstände hatten nicht wenige dem Mubarak-Vertrauten Ahmed Schafik gute Chancen eingeräumt, neuer Präsident zu werden. Der Offizier der ägyptischen Luftwaffe war unter Mubarak zuletzt Ministerpräsident. Das Verfassungsgericht ließ ihn als Kandidaten zwei Tage vor der Stichwahl zu. Die Anhänger Schafiks hatten seine mögliche Wahl als bestes Mittel betrachtet, um den Islamisten entgegenzutreten und die Ordnung im Land - nach einem Jahr mit Protesten, Wirtschaftskrise und Angst vor steigender Kriminalität - wiederherzustellen.

Allerdings ist nun der Kandidat der Muslimbruderschaft, Mohammed Mursi, gewählt worden. Einige Ägypter befürchten, dass der Islamist die erkämpften Freiheiten zurücknehmen könnte, und sehen in ihm einen Rückschritt für das Land insgesamt. Viele Ägypter hatten sich allerdings hinter Mursi geschart, weil sie in ihm den Mann sehen, der das Land endgültig vom alten System des gestürzten Machthabers Mubarak befreien kann. Die Stichwahl hat die ägyptische Gesellschaft stark polarisiert. Die Behörden schlossen Unruhen nach der Ergebnisverkündung nicht aus.

Der Arabische Frühling sollte das Ende von Diktatur und Dominanz der Streitkräfte in Ägypten einläuten. Mehr als 850 Menschen sind bei den Demonstrationen für die Demokratie ums Leben gekommen. Der öffentliche Druck bewegte Präsident Hosni Mubarak nach 20 Jahren Dauerherrschaft im Februar 2011 zum Rücktritt; der 84-Jährige wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Mittlerweile scheinen die Erfolge der Revolution verpufft zu sein. Ein Militärrat unter dem Vorsitz von Muhammad Hussein Tantawi kontrolliert Exekutive, Legislative und Judikative in der Republik.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 11:30 Uhr Musiktipps

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Malawi zwischen Dürre und FlutHunger im Land der Wetterextreme

Menschen erhalten am 15.3.2016 an einem Verteilungspunkt des UN World Food Programme nordwestlich von Lilongwe, Malawi, Lebensmittelhilfe. (picture alliance / dpa / Unicef / Chipiliro Khonje)

Im April hat die Regierung in Malawi wegen der Hungerkrise den Notstand ausgerufen: Derzeit sind mehr als acht Millionen Menschen in dem afrikanischen Land von Lebensmittelhilfe abhängig. Diszipliniert stehen sie in der brennenden Sonne Schlange.

RaumfahrtWeltraumbahnhof, teilmöbliert, in ruhiger Lage zu vermieten

Spaceport America. Das klingt nach Raumfahrt, Rakten, Weltall. Die Raumfahrtsache im ganz großen Stil. Tatsächlicher aber warten und hoffen sie dort auf irgend wen, der den Spaceport nutzen will. Für den Flug ins All, als Partylocation oder auch als Filmkulisse. Hauptsache Geld kommt rein.

Kriminalität im PflegesystemGut gepflegt - oder gepflegt betrogen?

Krankenhaus (imago/Gerhard Leber)

Rund 14.000 ambulante Pflegedienste gibt es in Deutschland, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen zu alten oder kranken Menschen ins Haus und pflegen sie dort. Doch nicht immer wird geleistet, was bezahlt wird. Der Abrechnungsbetrug ist so lukrativ, dass sich schon die organisierte Kriminalität dafür interessiert. Eine Gesetzesänderung soll Abhilfe schaffen.

WirtschaftRussland spürt die Brexit-Folgen schon

Ein Skateboardfahrer fährt an der Anzeigetafel einer Wechselstube in Moskau vorbei. Im Hintergrund moderne Hochhäuser. (EPA/SERGEI ILNITSKY)

Angesichts der drohenden wirtschaftlichen Folgen hat Russlands Präsident Wladimir Putin zurückhaltend auf das britische Referendum reagiert. Doch russische Kommentatoren sind sich sicher, das britische Nein zur EU hat im Kreml für Hochstimmung gesorgt. Denn viele meinen: Erst zerfällt die EU, dann die NATO.

Niederländische Leseclubs in BerlinTanzen, trinken, diskutieren

Die niederländische Schriftstellerin Bregje Hofstede beim MAG-Festival am 24.6.2016 in Berlin (Deutschlandradio / Gesa Ufer)

Mit ihrer Kombination aus Party, Lesung und Gespräch sind die Lesefestivals des MAG-Verlags in den Niederlanden eine Legende. In der vergangenen Woche fand auch in Berlin ein solches Lesefestival statt.

Fußball-TaktikNationaltrainer denken vor allem defensiv

Joachim Löw (3. von rechts) spricht während des Trainings in Ascona mit den Spielern der deutschen Nationalmannschaft. (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Tore sind Mangelware. Diese Europameisterschaft ist bisher alles andere als ein Offensivspektakel. Taktikexperte Tobias Escher erklärt, warum das so ist und wieso die DFB-Elf eine Ausnahme darstellt.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel im Bundestag  Brexit-Referendung führt zu schwerster Krise in EU | mehr

Kulturnachrichten

Marcel Beyer erhält Georg-Büchner-Preis  | mehr

Wissensnachrichten

Fremde Arten  Indischer Rotfeuerfisch erobert Mittelmeer | mehr