Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Muslimbruder Mursi wird Mubaraks Nachfolger

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen in Ägypten

Mohammed Mursi konnte sich mit 52 Prozent der Stimmen durchsetzen. (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)
Mohammed Mursi konnte sich mit 52 Prozent der Stimmen durchsetzen. (picture alliance / dpa / Romain Beurrier)

In Ägypten ist Mohammed Mursi, der Kandidat der Muslimbrüder, zum neuen Staatschef gewählt worden. Wie die Wahlkommission in Kairo mitteilte, ging Mursi aus der Stichwahl vom vergangenen Wochenende gegen den Ex-Ministerpäsidenten Ahmed Schafik als Sieger hervor.

Mehr als 16 Monate nach dem Rücktritt von Hosni Mubarak wurde das Ergebnis der Präsidenten-Stichwahl bekannt gegeben: Der 60-jährige Mohammed Mursi erhielt knapp 52 Prozent der Stimmen und ist damit er erste frei gewählte Präsident Ägyptens. Auf dem Tahrirplatz in Kairo jubelten tausende Anhänger der Muslimbrüder. Die Kandidaten, der Islamist Mohammed Mursi und der Mubarak-Vertraute Ahmed Schafik, hatten zuvor beide einen knappen Sieg für sich beansprucht. Ursprünglich sollte der Wahlsieger am vergangenen Donnerstag verkündet werden. Es soll aber zahlreiche Beschwerden über den Ablauf der Wahl gegeben haben.

Auch nach der Wahl des neuen Staatsoberhauptes ist ein Ende der Machtkämpfe zwischen dem herrschenden Militärrat, Islamisten und den Kräften des Arabischen Frühlings nicht in Sicht. Der neue Präsident soll am 1. Juli sein Amt antreten.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen

Anhänger der Muslimbruderschaft warten auf die Bekanntgabe des Ergebnisses der Präsidenten-Stichwahl (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)Anhänger der Muslimbruderschaft warten auf das Ergebnis der Präsidenten-Stichwahl (picture alliance / dpa / Mohamed Messara)Vor dem Hauptquartier der Wahlkommission in Kairo waren vor Bekanntgabe des Ergebnisses die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt worden. Vor wichtigen Regierungsgebäuden wurde die Polizeipräsenz erhöht, Panzer bezogen Stellung in der Hauptstadt. Polizisten erhielten die Anweisung, mit Entschlossenheit gegen jede Rechtsverletzung vorzugehen. Beobachter sprachen von einer friedlichen, aber angespannten Atmosphäre in Kairo.

Nach der ersten Runde der Präsidentenwahl kam es zu gewaltsamen Protesten. Tausende Anhänger Mursis besetzen seit Freitag den Tahrir-Platz im Zentrum Kairos; dort hatte der Volksaufstand gegen Mubarak begonnen. Die Menschen riefen in Sprechchören "Nieder mit dem Militär". Das Militär hatte nach dem Sturz Mubaraks wiederholt versichert, die Macht an Zivilisten abzutreten.

Das undurchschaubare politische Geflecht hat in der Zwischenzeit viele Ägypter frustriert. Über Mubaraks Nachfolger soll nicht einmal jeder Siebte der 80 Millionen Wähler am vergangenen Sonntag abgestimmt haben, hieß es nach der Wahl. Die Beteiligung an der Präsidenten-Stichwahl gab die Wahlkommission am Nachmittag allerdings mit 51 Prozent an.

Geringes Interesse an Mubarak-Nachfolge

Hussein Tantawi, Chef des ägyptischen Militärrats (picture alliance / dpa / Amr Nabil)Hussein Tantawi, Chef des Militärrats (picture alliance / dpa / Amr Nabil)Wer Mubaraks Nachfolge antritt, das ist nur wenigen in Ägypten wichtig - zumal der Oberste Militärrat die Befugnisse des Präsidenten stark beschnitt. Die Generäle um Hussein Tantawi sicherten sich per Dekret umfangreiche Machtbefugnisse: Der Präsident soll das künftige Kabinett ernennen sowie Gesetze annehmen oder ablehnen können, aber nicht in die Belange des Militärs eingreifen dürfen. Der Vorsitzende des Militärrats soll Oberbefehlshaber für die Streitkräfte werden.

Angesichts der Umstände hatten nicht wenige dem Mubarak-Vertrauten Ahmed Schafik gute Chancen eingeräumt, neuer Präsident zu werden. Der Offizier der ägyptischen Luftwaffe war unter Mubarak zuletzt Ministerpräsident. Das Verfassungsgericht ließ ihn als Kandidaten zwei Tage vor der Stichwahl zu. Die Anhänger Schafiks hatten seine mögliche Wahl als bestes Mittel betrachtet, um den Islamisten entgegenzutreten und die Ordnung im Land - nach einem Jahr mit Protesten, Wirtschaftskrise und Angst vor steigender Kriminalität - wiederherzustellen.

Allerdings ist nun der Kandidat der Muslimbruderschaft, Mohammed Mursi, gewählt worden. Einige Ägypter befürchten, dass der Islamist die erkämpften Freiheiten zurücknehmen könnte, und sehen in ihm einen Rückschritt für das Land insgesamt. Viele Ägypter hatten sich allerdings hinter Mursi geschart, weil sie in ihm den Mann sehen, der das Land endgültig vom alten System des gestürzten Machthabers Mubarak befreien kann. Die Stichwahl hat die ägyptische Gesellschaft stark polarisiert. Die Behörden schlossen Unruhen nach der Ergebnisverkündung nicht aus.

Der Arabische Frühling sollte das Ende von Diktatur und Dominanz der Streitkräfte in Ägypten einläuten. Mehr als 850 Menschen sind bei den Demonstrationen für die Demokratie ums Leben gekommen. Der öffentliche Druck bewegte Präsident Hosni Mubarak nach 20 Jahren Dauerherrschaft im Februar 2011 zum Rücktritt; der 84-Jährige wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Mittlerweile scheinen die Erfolge der Revolution verpufft zu sein. Ein Militärrat unter dem Vorsitz von Muhammad Hussein Tantawi kontrolliert Exekutive, Legislative und Judikative in der Republik.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:54 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 01:10 Uhr Interview der Woche

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Internationaler Karlspreis 2017 Historiker Garton Ash ausgezeichnet

Der britische Historiker Timothy Garton Ash (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Der Aachener Karlspreis geht in diesem Jahr an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Er biete den Populisten und Vereinfachern unserer Zeit die Stirn und entwickele Ideen, wie wir uns in der globalisierten Welt verhalten sollten, hieß es in der Begründung.

Social BotsWahlkampf der Algorithmen

Hande über einer beleuchteten Computertastatur (dpa / picture alliance / Silas Stein)

Donald Trump hat gezeigt, wie es geht: Der Weg an die Macht führt neuerdings über Social Bots. Die Computerprogramme agieren in sozialen Netzwerken wie richtige Nutzer. Mit Hilfe von Big-Data-Algorithmen finden sie das richtige Publikum für ihre Botschaften. Wird diese Art des Wahlkampfes nun auch die bundesdeutsche Wahl entscheiden?

Japan Projektionen (3/3)Das "wahre" Japan in der Fotografie

Vier japanische Tänzerinnen auf einer Fotografie von Kimbei Kusakabe (1841-1932) (Kimbei Kusakabe)

In den 1860er-Jahren schuf der europäische Fotograf Felice Beato erste Bilder von Japan, die dokumentarischen Charakter hatten. Gleichzeitig etabliert er aber sogenannte Costumes: Er inszenierte Fotografien von Geishas, Samurai, Ringern und Lastenträgern in landestypischer Kleidung.

Biografien über Kracauer und KerrAuf der Suche nach der biografischen Wahrheit

Der Theaterkritiker Alfred Kerr (1867-1946) in einer undatierten Karikatur (dpa / picture alliance)

Jüdisch, kriegsbegeistert, im Exil - Siegfried Kracauer und Alfred Kerr haben einige Gemeinsamkeiten. Nun erschienen fast zeitgleich erste große Biografien über den Filmsoziologen und den Theaterkritiker. Doch wie wird man einem vergangenen Leben gerecht?

Die AntilopengangPunk, Politik und Atombomben auf Deutschland

Die drei Jungs von der Antilopengang singen über Beate Zschäpe, Gotteskrieger und Pizza. Die Gang gilt als eine der politischsten Rap-Bands in Deutschland - auch wenn ihnen das gar nicht immer so recht ist.

Sundance-Filmfestival eröffnetWeltpremiere von Helene Hegemanns "Axolotl Overkill"

Jasna Fritzi Bauer als Mifti in "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann (© 2017 Constantin Film Verleih GmbH / Lina Grün)

Das Sundance Filmfestival in Utah ist eröffnet. Gleich zu Beginn war dort "Axolotl Overkill" von Helene Hegemann als deutscher Beitrag im internationalen Wettbewerb zu sehen. Wir waren bei der Premiere.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kasachstan  Neuer Anlauf für Frieden in Syrien | mehr

Kulturnachrichten

Spanische Polizei deckt Kunstschmugglerring auf  | mehr

Wissensnachrichten

Navigation  Ameisen finden den Weg auch rückwärts | mehr