Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Muslimbrüder: "Tag der Entscheidung" in Ägypten

Tote bei Zusammenstöße zwischen Anhängern und Gegnern von Ex-Präsident Mursi

Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi in Kairo (picture alliance / dpa /Mohammed Saber)
Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi in Kairo (picture alliance / dpa /Mohammed Saber)

Erneut gingen die Muslimbrüder in Ägypten auf die Straße. Dabei kam es vereinzelt zu gewaltsamen Zusammenstößen. Unterdessen verschärft die Regierung ihr Vorgehen gegen den arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira.

Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern des ehemaligen Präsidenten Mohammed Mursi sind in Ägypten mindestens sechs Menschen getötet worden. 50 weitere wurden nach Angaben verletzt. Laut der Muslimbruderschaft wurde in der Stadt Sagasig ein Demonstrant von Angehörigen der Sicherheitskräfte getötet. Ein weiterer Mensch starb in der Hafenstadt Port Said bei Straßenschlachten.

Im Kairoer Bezirk Al-Nosha wurden an einer Straßensperre der Polizei kurz vor Beginn der Protestaktionen zwei Polizisten erschossen. Zwei weitere Polizisten seien verletzt worden, teilte das Innenministerium mit. In Kairo zogen Mursis Unterstützer in mehreren Gruppen durch die Straßen. Dabei mieden sie die von Polizei und Armee streng bewachten Schauplätze, an denen es bei früheren Protesten zu schweren Ausschreitungen kam. Ähnlich große Demonstrationen gab es in Alexandria, mehreren Städten im Nildelta, Suez, Ismailia, Port Said, Assiut und anderen Orten

Die ägyptische Muslimbruderschaft hatte zuvor erklärt, sie werde nur friedlich protestieren. In einer Stellungnahme, die das Pressebüro der Islamisten-Organisation in London verbreitete, hieß es, die Allianz gegen die Entmachtung von Mursi durch die Armee werde sich "durch die willkürliche Festnahme ihrer Führer nicht besiegen lassen". Die Armee hatte Mursi, der aus der Muslimbruderschaft stammt, am 3. Juli nach Massenprotesten gegen ihn und seine Regierung abgesetzt. Seitdem wurde fast die gesamte Führungsriege der Organisatioen festgenommen.

Muslimbrüder: der "Tag der Entscheidung"

Die Aktivisten wollen die Hauptstadt Kairo lahmlegen, die Autobahn dorthin blockieren und mit Bildern von getöteten Demonstranten auf sich aufmerksam machen, berichtet ARD-Korrespondent Carsten Vick. Die Muslimbrüder nennen den Tag heute den "Tag der Entscheidung". Wie viele von ihnen dem Aufruf tatsächlich folgen werden, ist offen. Vergangene Woche waren es nur noch einige Hundert.

Das Innenministerium gab am Donnerstag außerdem die Festnahme eines weiteren Führungsmitglieds der Muslimbrüder bekannt. Mohammed al-Beltagi sei in einem Kairoer Vorort gemeinsam mit dem früheren Arbeitsminister in Mursis Kabinett, Chaled al-Ashari, festgenommen worden. Al-Beltagi habe in Videos aus dem Untergrund zu Pro-Mursi-Protesten aufgerufen, hieß es. Er galt als einer der wichtigsten Organisatoren der Proteste in Kairo. Wegen Anstachelung zu Gewalt war ein Haftbefehl gegen ihn ausgestellt worden.

"Anti-Putsch-Allianz" fordert Freilassung von Muslimbrüdern

Ägyptens Präsident Mursi in einer Fernsehansprache: "werde nicht zurücktreten" (picture alliance / dpa / Ismael Mohamad)Ägyptens Präsident Mursi in einer Fernsehansprache. (picture alliance / dpa / Ismael Mohamad)Die sogenannte Anti-Putsch-Allianz rief am Donnerstag auch zur Freilassung der festgenommenen Muslimbrüder auf und verlangte eine Untersuchung des gewaltsamen Vorgehens der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten. Mehr als tausend Menschen, die meisten von ihnen Anhänger Mursis, waren allein in der dritten Augustwoche in Ägypten getötet worden. Mursi selbst wird seit seiner Absetzungdurch das Militär am 3. Juli an einem geheimen Ort festgehalten.

In den vergangenen beiden Wochen wurden laut Sicherheitskreisen schon mindestens 2000 Muslimbrüder festgenommen, darunter nahezu die gesamte Führungsriege der Islamisten. Schon am vergangenen Freitag hatte die Organisation daher große Schwierigkeiten, ihre Anhänger zu mobilisieren.

Vier Al-Dschasira-Journalisten festgenommen

Unterdessen verschärft die Übergangsregierung in Ägypten ihr Vorgehen gegen den arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira. Vier Journalisten des englischen Dienstes wurden nach Angaben von Al-Dschasira in Kairo festgenommen. Zudem sollen bei Razzien in den Büros des Tochtersenders Al-Dschasira Mubaschir Misr mehrere Mitarbeiter in Gewahrsam genommen worden sein. Die Regierung wirft dem Sender aus Katar vor, parteiisch zu sein und die Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi zu unterstützen.

Am Donnerstag erklärten drei Minister, dass Al-Dschasira Mubaschir Misr "illegal" arbeite und Satellitensender ohne Lizenz nutze, wie die amtliche Nachrichtenagentur Mena berichtete. Der Sender verbreite demnach "Gerüchte und Behauptungen, die der ägyptischen nationalen Sicherheit schaden und die Einheit des Landes gefährden".


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Fürtig: Demokratischer Neuanfang in Ägypten ist zweifelhaft
GIGA-Chef sieht viele Hürden nach Sturz von Präsident Mursi
"Es fehlt das Verständnis für Kompromisse"
Soziologe und Revolutionsforscher über die Situation in Ägypten
"Die saudischen Milliarden sind ausgesprochen wichtig zur Stabilisierung"
Nahost-Experte Henner Fürtig im Interview
Ägyptens Militärchef droht Islamisten
Regierung verbietet Bürgerwehren
Mubarak angeblich kurz vor Freilassung
Korruptionsvorwürfe gegen Ägyptens Ex-Präsidenten werden offenbar fallengelassen
Chronologie: Unruhen in Ägypten
Eckpunkte der Revolution

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:30 Uhr Lesezeit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Talk

Aus unseren drei Programmen

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

Schimon Peres' Vermächtnis"Es gab eine Wende in seinem Leben"

Avi Primor, Publizist und ehemaliger israelischer Botschafter in Deutschland (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Es habe zwei verschiedene Perioden im Leben von Schimon Peres gegeben, sagte Avi Primor, ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland, im DLF. Die erste Phase habe er den Streitkräften und der Sicherheit Israels gewidmet, die zweite der Zukunft seines Landes - und die sei nur durch Frieden mit Palästina zu gewährleisten. Diese Grundlage gelte bis heute, so Primor.

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich

Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Bruce Springsteens AutobiografieWas den Boss so umtreibt

Der amerikanische Rocksänger Bruce Springsteen, aufgenommen bei einem Konzert am 25. Juni 1988 im London Wembley-Stadion. (dpa / picture alliance)

Was hat diesen Musiker 50 Jahre lang angetrieben? Das fragte sich wohl auch Bruce Springsteen selbst und gibt die Antwort in seiner Autobiografie. Er hat das Buch auch für seine Kinder geschrieben.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Air Berlin  Unternehmen wird sich verkleinern | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr