Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Muslimbrüder: "Tag der Entscheidung" in Ägypten

Tote bei Zusammenstöße zwischen Anhängern und Gegnern von Ex-Präsident Mursi

Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi in Kairo (picture alliance / dpa /Mohammed Saber)
Anhänger des gestürzten Präsidenten Mursi in Kairo (picture alliance / dpa /Mohammed Saber)

Erneut gingen die Muslimbrüder in Ägypten auf die Straße. Dabei kam es vereinzelt zu gewaltsamen Zusammenstößen. Unterdessen verschärft die Regierung ihr Vorgehen gegen den arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira.

Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern des ehemaligen Präsidenten Mohammed Mursi sind in Ägypten mindestens sechs Menschen getötet worden. 50 weitere wurden nach Angaben verletzt. Laut der Muslimbruderschaft wurde in der Stadt Sagasig ein Demonstrant von Angehörigen der Sicherheitskräfte getötet. Ein weiterer Mensch starb in der Hafenstadt Port Said bei Straßenschlachten.

Im Kairoer Bezirk Al-Nosha wurden an einer Straßensperre der Polizei kurz vor Beginn der Protestaktionen zwei Polizisten erschossen. Zwei weitere Polizisten seien verletzt worden, teilte das Innenministerium mit. In Kairo zogen Mursis Unterstützer in mehreren Gruppen durch die Straßen. Dabei mieden sie die von Polizei und Armee streng bewachten Schauplätze, an denen es bei früheren Protesten zu schweren Ausschreitungen kam. Ähnlich große Demonstrationen gab es in Alexandria, mehreren Städten im Nildelta, Suez, Ismailia, Port Said, Assiut und anderen Orten

Die ägyptische Muslimbruderschaft hatte zuvor erklärt, sie werde nur friedlich protestieren. In einer Stellungnahme, die das Pressebüro der Islamisten-Organisation in London verbreitete, hieß es, die Allianz gegen die Entmachtung von Mursi durch die Armee werde sich "durch die willkürliche Festnahme ihrer Führer nicht besiegen lassen". Die Armee hatte Mursi, der aus der Muslimbruderschaft stammt, am 3. Juli nach Massenprotesten gegen ihn und seine Regierung abgesetzt. Seitdem wurde fast die gesamte Führungsriege der Organisatioen festgenommen.

Muslimbrüder: der "Tag der Entscheidung"

Die Aktivisten wollen die Hauptstadt Kairo lahmlegen, die Autobahn dorthin blockieren und mit Bildern von getöteten Demonstranten auf sich aufmerksam machen, berichtet ARD-Korrespondent Carsten Vick. Die Muslimbrüder nennen den Tag heute den "Tag der Entscheidung". Wie viele von ihnen dem Aufruf tatsächlich folgen werden, ist offen. Vergangene Woche waren es nur noch einige Hundert.

Das Innenministerium gab am Donnerstag außerdem die Festnahme eines weiteren Führungsmitglieds der Muslimbrüder bekannt. Mohammed al-Beltagi sei in einem Kairoer Vorort gemeinsam mit dem früheren Arbeitsminister in Mursis Kabinett, Chaled al-Ashari, festgenommen worden. Al-Beltagi habe in Videos aus dem Untergrund zu Pro-Mursi-Protesten aufgerufen, hieß es. Er galt als einer der wichtigsten Organisatoren der Proteste in Kairo. Wegen Anstachelung zu Gewalt war ein Haftbefehl gegen ihn ausgestellt worden.

"Anti-Putsch-Allianz" fordert Freilassung von Muslimbrüdern

Ägyptens Präsident Mursi in einer Fernsehansprache: "werde nicht zurücktreten" (picture alliance / dpa / Ismael Mohamad)Ägyptens Präsident Mursi in einer Fernsehansprache. (picture alliance / dpa / Ismael Mohamad)Die sogenannte Anti-Putsch-Allianz rief am Donnerstag auch zur Freilassung der festgenommenen Muslimbrüder auf und verlangte eine Untersuchung des gewaltsamen Vorgehens der Sicherheitskräfte gegen Demonstranten. Mehr als tausend Menschen, die meisten von ihnen Anhänger Mursis, waren allein in der dritten Augustwoche in Ägypten getötet worden. Mursi selbst wird seit seiner Absetzungdurch das Militär am 3. Juli an einem geheimen Ort festgehalten.

In den vergangenen beiden Wochen wurden laut Sicherheitskreisen schon mindestens 2000 Muslimbrüder festgenommen, darunter nahezu die gesamte Führungsriege der Islamisten. Schon am vergangenen Freitag hatte die Organisation daher große Schwierigkeiten, ihre Anhänger zu mobilisieren.

Vier Al-Dschasira-Journalisten festgenommen

Unterdessen verschärft die Übergangsregierung in Ägypten ihr Vorgehen gegen den arabischen Nachrichtensender Al-Dschasira. Vier Journalisten des englischen Dienstes wurden nach Angaben von Al-Dschasira in Kairo festgenommen. Zudem sollen bei Razzien in den Büros des Tochtersenders Al-Dschasira Mubaschir Misr mehrere Mitarbeiter in Gewahrsam genommen worden sein. Die Regierung wirft dem Sender aus Katar vor, parteiisch zu sein und die Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi zu unterstützen.

Am Donnerstag erklärten drei Minister, dass Al-Dschasira Mubaschir Misr "illegal" arbeite und Satellitensender ohne Lizenz nutze, wie die amtliche Nachrichtenagentur Mena berichtete. Der Sender verbreite demnach "Gerüchte und Behauptungen, die der ägyptischen nationalen Sicherheit schaden und die Einheit des Landes gefährden".


Mehr zum Thema auf dradio.de:

Fürtig: Demokratischer Neuanfang in Ägypten ist zweifelhaft
GIGA-Chef sieht viele Hürden nach Sturz von Präsident Mursi
"Es fehlt das Verständnis für Kompromisse"
Soziologe und Revolutionsforscher über die Situation in Ägypten
"Die saudischen Milliarden sind ausgesprochen wichtig zur Stabilisierung"
Nahost-Experte Henner Fürtig im Interview
Ägyptens Militärchef droht Islamisten
Regierung verbietet Bürgerwehren
Mubarak angeblich kurz vor Freilassung
Korruptionsvorwürfe gegen Ägyptens Ex-Präsidenten werden offenbar fallengelassen
Chronologie: Unruhen in Ägypten
Eckpunkte der Revolution

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:16 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Radionacht Information

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

RechtsruckNoch ist Tschechien nicht verloren

Der Vorsitzende der Partei ANO, Andrej Babis, auf dem Weg zur Stimmabgabe (CTK)

Die rechtspopulistische Partei ANO von Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien klar gewonnen. Ein gleich mehrfach paradoxes Ergebnis, meint Peter Lange. Doch für den Erfolg des Milliardärs ohne durchgerechnetes Programm habe es eine emotionale Basis im Land gegeben.

Was sollte man - und was besser nicht?Leidenschaftlich schweigen: Über den richtigen Umgang mit Rechts

Zwei Raben Silhouette vor untergehender Sonne (imago stock&people)

Diskurs ist Auseinandersetzung – doch wann ist welche Auseinandersetzung geboten, verboten oder ausdrücklich erlaubt? Die Antwort ist ausgesprochen schwierig. Entscheidend ist, dass in dem Diskurs beide Seiten auch etwas verhandeln, statt nur an etwas festzuhalten.

Südsudanesen in UgandaFeind, Flüchtling, Nachbar

Südsudanesische Nuer beim Gottesdienst in einem Flüchtlingslager in Uganda, September 2017 (Moritz Richter)

Seit fast vier Jahren herrscht im Südsudan ein Bürgerkrieg entlang ethnischer Linien. Eine Million Südsudanesen sind nach Uganda geflohen. Doch die Feindschaften lassen sich an der Grenze nicht einfach abstreifen.

Reformation und ÖkonomieGottes Güter umsonst

Der Thesenanschlag zu Wittenberg. Illustration aus dem Jahr 1917 (imago stock&people)

Martin Luther war ein Kritiker des Ablasshandels. Er forderte: Gottes Gnade umsonst für alle und nicht als kostenpflichtige Ware – eine Botschaft mit ökonomischen Konsequenzen bis heute. Die Idee des Gemeinguts wird in alternativen Kreisen wieder lebendig.

Theaterstück über jüdischen NationalspielerDer Leidensweg des Julius Hirsch

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft von 1912 mit (h.v.l.) Julius Hirsch, Hermann Bosch, Karl Wegele, Willi Worpitzky, Ernst Hollstein, Adolf Jäger, Albert Weber, Georg Krogmann, Helmut Röpnack sowie vorn von links Eugen Kipp und Max Breunig bei den Olympischen Spielen in Stockholm, Schweden (picture-alliance / dpa / Schirner Sportfoto)

In der fast 120 Jahre alten Geschichte des DFB hat es nur zwei jüdische Nationalspieler gegeben. Julius Hirsch war einer von ihnen und wurde in Auschwitz ermordet. Lange wurde seine Geschichte verdrängt. Ein Theaterstück will zeigen, dass es auch heute noch möglich ist, dass Antisemitismus nach und nach die ganze Gesellschaft erfasst.

Fantreue ist alternativlosNur die eine Liebe zählt

Drei Geißböcke in rot weiss mit dem Logo des 1 FC Köln (imago stock&people)

Hat schon 'mal jemand versucht, als Fan den Verein zu wechseln? Nach rund 40 Jahren? Als frustrierter Schalke-Freund zum BVB? - Nein, Lossagen geht nicht, denn mit jeder neuen Spielzeit gibt es die Hoffnung. Aber warum können Fans nicht, was die Spieler ständig machen: einfach wechseln?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Referenden in Lombardei und Venetien  Befürworter von mehr Autonomie erklären Sieg | mehr

Kulturnachrichten

Künstler fordern Freiheit für Serebrennikow | mehr

 

| mehr