Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Muslimin ist Schwimmen im Burkini zumutbar

Richter entscheiden über Teilnahme muslimischer Mädchen am Schwimmunterricht

Zum Schwimmen tragen viele Muslima Burkinis - einen Ganzkörperbadeanzug. (www.ahiida.com)
Zum Schwimmen tragen viele Muslima Burkinis - einen Ganzkörperbadeanzug. (www.ahiida.com)

Verschiedene Gerichte haben sich mit dem sogenannten "Burkini"-Streit bereits befasst. Jetzt hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein Grundsatzurteil gefällt: Muslimischen Mädchen ist eine Teilnahme am Schwimmunterricht im Burkini zumutbar.

Muslimischen Mädchen kann im Burkini die Teilnahme am gemeinschaftlichen Schwimmunterricht mit Jungen zugemutet werden, urteilten die Richter des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig am Mittwoch. Um ihre religiösen Gefühle zu wahren, sei demnach ein Ganzkörperbadeanzug als Kompromisslösung angemessen. So sei einer praktischen Lösung zwischen staatlichem Bildungs- und Erziehungsauftrag auf der einen Seite und grundgesetzlich verankerter Religionsfreiheit auf der anderen Seite Rechnung getragen, entschieden die Richter.

Befreiung vom Schwimmunterricht beantragt

Die Gymnasiastin marokkanischer Abstammung wollte aus religiösen Gründen nicht an einem gemeinschaftlichen Schwimmunterricht mit Jungen teilnehmen und beantragte daher eine Befreiung vom Schwimmunterricht. Sie berief sich auf die Religionsfreiheit – ein Grundrecht in Deutschland. Die Schule lehnte die Befreiung jedoch ab. Mit einer Klage scheiterte die Schülerin danach vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt und auch vor dem hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH). Es sei ihr zuzumuten, in einem Burkini – einem Ganzkörperbadeanzug – am Schwimmunterricht teilzunehmen, urteilte der VGH.

Jetzt hatten die Leipziger Richter das letzte Wort im Konflikt zwischen Glaubensfreiheit und staatlichem Bildungsauftrag. Im Revisionsverfahren seien die Voraussetzungen zu klären gewesen, "unter denen ein Schüler aufgrund seines Grundrechts auf Glaubensfreiheit im Einzelfall eine Befreiung von der Pflicht zur Teilnahme an einer schulischen Veranstaltung beanspruchen kann", teilte das Gericht in einer Pressemitteilung mit.

Zweites Urteil: Keine Unterrichtsbefreiung wegen "Krabat"



In dem Zusammenhang verhandelte das Bundesverwaltungsgericht noch einen zweiten Fall: Die Eltern eines Schülers aus Nordrhein-Westfalen hatten für ihren Sohn eine Befreiung von einem Kinobesuch beantragt. Auf dem Lehrplan stand der Film "Krabat" nach einem Buch Otfried Preußlers. Die Familie gehört den Zeugen Jehovas an - und die schwarze Magie in "Krabat" sei mit ihrem Glauben unvereinbar, argumentierten die Eltern.

Das Bundesverwaltungsgericht urteilte nun, dass Eltern ihr Kind nur in schwerwiegenden Einzelfällen aus religiösen Gründen vom Unterricht befreien lassen können. Einen solchen sah das Gericht in dem vorliegenden Fall nicht. Eine Abmeldung vom Unterricht sei lediglich dann möglich, wenn religiöse Belange besonders schwerwiegend beeinträchtigt würden und der Bildungsauftrag der Schule dabei nur nachrangig betroffen sei, so das Urteil.

Das Gericht betonte, dass der Film "Krabat" zwar Praktiken schwarzer Magie zeige, diese jedoch weder gutheiße, noch zu deren Anwendung aufrufe. Das elterliche Erziehungsrecht werde dadurch nicht schwerwiegend verletzt, somit bestünden keine ausreichend gewichtigen Gründe für einen Ausnahmefall.

"Wenn dieser Fall zum allgemeinen Maßstab würde, könnte das zu einer weitgehenden Auflösung des gemeinsamen Unterrichts führen", so das Gericht weiter. Der Schulstoff dürfe aber nicht auf den kleinsten gemeinsamen Nenner elterlicher Vorstellungen reduziert werden. Deshalb könne nicht jeder Glaubenseinwand von Eltern berücksichtigt werden.

Vor dem Oberverwaltungsgericht Münster hatten die Eltern zuvor mit ihrer Klage Erfolg gehabt.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Islamophobie ist mehr als eine Angst vor einer Religion" - Die Bloggerin Kübra Gümüsay wünscht sich Partizipation statt Integration

Bedeckende Mode muss nicht langweilig sein - Zwei Unternehmerinnen aus Berlin produzieren Mode für muslimische Frauen

Rheinland-pfälzische Regierung empfiehlt Burkini - Debatte über den Umgang mit muslimischen Kindern in der Schule

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 07:00 Uhr Nachrichten

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Sandra Navidi "Wir sind auf dem Weg in die nächste Krise"

Wall Street am 15. September 2008 (imago/ZUMA Press)

Wichtige Player und Netzwerke in der Finanzwelt können relativ unkontrolliert von Politik und Gesellschaft ihren Interessen nachgehen, sagt die Insiderin und Unternehmerin Sandra Navidi. Und genau das würde zur nächsten Finanzkrise führen.

Kasseler ÖkofeldtageGentechnik ist tabu

Kinder stehen in einem Maislabyrinth bei Frankenhausen (Landkreis Kassel) vor THC-freien Hanfpflanzen.  (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi / lhe)

Bei den Feldtagen der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft wird der Einsatz der Gentechnik im Ackerbau gefeiert - anders bei den Ökofeldtagen in Frankenhausen bei Kassel. Hier setzen die Ökobauern alles daran, zu beweisen, dass es auch gut ohne Gentechnik geht.

Frank Trentmann: "Herrschaft der Dinge" Konsum als Triebfeder des technischen Fortschritts

Cover Frank Trentmann: "Die Herrschaft der Dinge" (Imago / DVA/ Combo: Deutschlandradio)

Wie es dazu kam, dass wir immer mehr Dinge besitzen wollen, zeigt der Historiker Frank Trentmann in "Herrschaft der Dinge". Ausführlich zeigt er das Dilemma des Konsums auf: Triebfeder des Fortschritts einerseits, andererseits Verursacher einer Wegwerfgesellschaft.

TerrorRadikalisierung als Form der Selbsttherapie

50 Prozent der radikalisierten Islamisten sind laut Benslama Konvertiten, 70 Prozent von ihnen sind zwischen 15- und 25 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Rainer Jensen)

Die Säkularisierung und Modernisierung habe die Fundamente des Islam erschüttert, sagt der französische Psychoanalytiker Fethi Benslama. Er befasst sich seit Jahrzehnten mit der Frage, wie sich Jugendliche radikalisieren und welche Rolle der Islam dabei spielt.

Digitalisierung in EstlandDaten-Botschaft für mehr Sicherheit

Estland ist Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Jetzt hat die estnische Regierung beschlossen, Serverräume und Datenzentren in befreundeten Staaten aufzubauen.

Aus den FeuilletonsÖkos lieben Sex im Flugzeug

Der Bürgermeister von Marktl, Hubert Gschwendtner (4.v.r, SPD) posiert am Freitag (20.05.2011) auf dem Gelände des Flughafens München (Oberbayern) zusammen mit seiner Frau Helga (3.v.r), dem Geschäftsführer der Lufthansa Cityline, Klaus Froese (2.v.r), sowie der Taufcrew vor dem zuvor getauften Lufthansa-Regionaljet "Marktl" vom Typ Embraer 195. Das Flugzeug trägt damit den Namen des Geburtsortes von Papst Benedikt XVI.. Foto: Arne Meyer dpa/lby (picture alliance / dpa / Arne Meyer)

Die großen Parteien unterscheiden sich kaum noch, so ein gängiges Lamento. Tun sie doch, hat die "Zeit" rausgefunden, zumindest, was die erotischen Vorlieben ihrer Wähler angeht: CDU-Wähler sind treu, FDP-Anhänger legen Wert auf gutes Aussehen, und Grüne sind, nun ja, experimentierfreudig.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Brexit  May: EU-Bürger dürfen bleiben | mehr

Kulturnachrichten

Intendant Wedel wirft Paulus Manker raus  | mehr

 

| mehr