Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Muslimin ist Schwimmen im Burkini zumutbar

Richter entscheiden über Teilnahme muslimischer Mädchen am Schwimmunterricht

Zum Schwimmen tragen viele Muslima Burkinis - einen Ganzkörperbadeanzug. (www.ahiida.com)
Zum Schwimmen tragen viele Muslima Burkinis - einen Ganzkörperbadeanzug. (www.ahiida.com)

Verschiedene Gerichte haben sich mit dem sogenannten "Burkini"-Streit bereits befasst. Jetzt hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein Grundsatzurteil gefällt: Muslimischen Mädchen ist eine Teilnahme am Schwimmunterricht im Burkini zumutbar.

Muslimischen Mädchen kann im Burkini die Teilnahme am gemeinschaftlichen Schwimmunterricht mit Jungen zugemutet werden, urteilten die Richter des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig am Mittwoch. Um ihre religiösen Gefühle zu wahren, sei demnach ein Ganzkörperbadeanzug als Kompromisslösung angemessen. So sei einer praktischen Lösung zwischen staatlichem Bildungs- und Erziehungsauftrag auf der einen Seite und grundgesetzlich verankerter Religionsfreiheit auf der anderen Seite Rechnung getragen, entschieden die Richter.

Befreiung vom Schwimmunterricht beantragt

Die Gymnasiastin marokkanischer Abstammung wollte aus religiösen Gründen nicht an einem gemeinschaftlichen Schwimmunterricht mit Jungen teilnehmen und beantragte daher eine Befreiung vom Schwimmunterricht. Sie berief sich auf die Religionsfreiheit – ein Grundrecht in Deutschland. Die Schule lehnte die Befreiung jedoch ab. Mit einer Klage scheiterte die Schülerin danach vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt und auch vor dem hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH). Es sei ihr zuzumuten, in einem Burkini – einem Ganzkörperbadeanzug – am Schwimmunterricht teilzunehmen, urteilte der VGH.

Jetzt hatten die Leipziger Richter das letzte Wort im Konflikt zwischen Glaubensfreiheit und staatlichem Bildungsauftrag. Im Revisionsverfahren seien die Voraussetzungen zu klären gewesen, "unter denen ein Schüler aufgrund seines Grundrechts auf Glaubensfreiheit im Einzelfall eine Befreiung von der Pflicht zur Teilnahme an einer schulischen Veranstaltung beanspruchen kann", teilte das Gericht in einer Pressemitteilung mit.

Zweites Urteil: Keine Unterrichtsbefreiung wegen "Krabat"



In dem Zusammenhang verhandelte das Bundesverwaltungsgericht noch einen zweiten Fall: Die Eltern eines Schülers aus Nordrhein-Westfalen hatten für ihren Sohn eine Befreiung von einem Kinobesuch beantragt. Auf dem Lehrplan stand der Film "Krabat" nach einem Buch Otfried Preußlers. Die Familie gehört den Zeugen Jehovas an - und die schwarze Magie in "Krabat" sei mit ihrem Glauben unvereinbar, argumentierten die Eltern.

Das Bundesverwaltungsgericht urteilte nun, dass Eltern ihr Kind nur in schwerwiegenden Einzelfällen aus religiösen Gründen vom Unterricht befreien lassen können. Einen solchen sah das Gericht in dem vorliegenden Fall nicht. Eine Abmeldung vom Unterricht sei lediglich dann möglich, wenn religiöse Belange besonders schwerwiegend beeinträchtigt würden und der Bildungsauftrag der Schule dabei nur nachrangig betroffen sei, so das Urteil.

Das Gericht betonte, dass der Film "Krabat" zwar Praktiken schwarzer Magie zeige, diese jedoch weder gutheiße, noch zu deren Anwendung aufrufe. Das elterliche Erziehungsrecht werde dadurch nicht schwerwiegend verletzt, somit bestünden keine ausreichend gewichtigen Gründe für einen Ausnahmefall.

"Wenn dieser Fall zum allgemeinen Maßstab würde, könnte das zu einer weitgehenden Auflösung des gemeinsamen Unterrichts führen", so das Gericht weiter. Der Schulstoff dürfe aber nicht auf den kleinsten gemeinsamen Nenner elterlicher Vorstellungen reduziert werden. Deshalb könne nicht jeder Glaubenseinwand von Eltern berücksichtigt werden.

Vor dem Oberverwaltungsgericht Münster hatten die Eltern zuvor mit ihrer Klage Erfolg gehabt.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Islamophobie ist mehr als eine Angst vor einer Religion" - Die Bloggerin Kübra Gümüsay wünscht sich Partizipation statt Integration

Bedeckende Mode muss nicht langweilig sein - Zwei Unternehmerinnen aus Berlin produzieren Mode für muslimische Frauen

Rheinland-pfälzische Regierung empfiehlt Burkini - Debatte über den Umgang mit muslimischen Kindern in der Schule

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Antisemitismus in DeutschlandWoher der Hass kommt

Ein Mann hilft einem weiteren auf der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin seine Kippa aufzusetzen. (dpa-Bildfunk / Michael Kappeler)

2017 wurden 1.453 antisemitische Straftaten bei der Polizei registriert. Obwohl über 90 Prozent davon von Rechtsextremen begangen wurden, existiert Antisemitismus in allen Teilen der Gesellschaft. Vor allem die Relativierung des Holocaust und der Israel-bezogene Antisemitismus gewinnen an Bedeutung.

Architekturbiennale in Venedig Das Programm des Deutschen Pavillons

24.05.2018, Italien, Venedig: Besucher betrachten die Ausstellung «Unbuilding Walls» der Architektengruppe Graft im deutschen Pavillon der 16. Internationalen Architektur-Biennale. Die 16. Ausgabe der Internationale Architektur-Biennale ist vom 26. Mai bis zum 25. November 2018 für das Publikum geöffnet. Foto: Lena Klimkeit/dpa | Verwendung weltweit ( Lena Klimkeit/dpa )

Der Deutsche Pavillon der Architekturbiennale widmet sich in der Ausstellung "Unbuilding Walls" der deutschen Teilungsgeschichte. Deren Folge ist bis heute eine "Mauer in den Köpfen" - eine wichtige Mahnung, sagt Kurator Lars Krückeberg.

Mallorca Angst vor der Qualle

ARCHIV - 20.02.2017, Spanien, Maspalomas: Eine Qualle der Gattung Portugiesische Galeere. Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallengattung Portugiesische Galeere der Art Physalia physalis gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen am 22.05.2018 auf Twitter. (zu dpa "Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet" vom 23.05.2018) Foto: Sabrina Hentschel/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (Sabrina Hentschel / dpa)

Auf Mallorca herrscht kurz vor Sommerbeginn Quallen-Alarm. Wer aufmerksam auf das Wasser blicke, könne die giftige Portugiesische Galeere aber leicht erkennen, sagt der Leiter des Aquariums in Wilhelmshaven, Winfried Hochstetter.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Prognosen für Referendum über Abtreibungsrecht  Iren für Liberalisierung | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis: Verleihung 2019 nicht sicher | mehr

 

| mehr