Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Muslimin ist Schwimmen im Burkini zumutbar

Richter entscheiden über Teilnahme muslimischer Mädchen am Schwimmunterricht

Zum Schwimmen tragen viele Muslima Burkinis - einen Ganzkörperbadeanzug. (www.ahiida.com)
Zum Schwimmen tragen viele Muslima Burkinis - einen Ganzkörperbadeanzug. (www.ahiida.com)

Verschiedene Gerichte haben sich mit dem sogenannten "Burkini"-Streit bereits befasst. Jetzt hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein Grundsatzurteil gefällt: Muslimischen Mädchen ist eine Teilnahme am Schwimmunterricht im Burkini zumutbar.

Muslimischen Mädchen kann im Burkini die Teilnahme am gemeinschaftlichen Schwimmunterricht mit Jungen zugemutet werden, urteilten die Richter des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig am Mittwoch. Um ihre religiösen Gefühle zu wahren, sei demnach ein Ganzkörperbadeanzug als Kompromisslösung angemessen. So sei einer praktischen Lösung zwischen staatlichem Bildungs- und Erziehungsauftrag auf der einen Seite und grundgesetzlich verankerter Religionsfreiheit auf der anderen Seite Rechnung getragen, entschieden die Richter.

Befreiung vom Schwimmunterricht beantragt

Die Gymnasiastin marokkanischer Abstammung wollte aus religiösen Gründen nicht an einem gemeinschaftlichen Schwimmunterricht mit Jungen teilnehmen und beantragte daher eine Befreiung vom Schwimmunterricht. Sie berief sich auf die Religionsfreiheit – ein Grundrecht in Deutschland. Die Schule lehnte die Befreiung jedoch ab. Mit einer Klage scheiterte die Schülerin danach vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt und auch vor dem hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH). Es sei ihr zuzumuten, in einem Burkini – einem Ganzkörperbadeanzug – am Schwimmunterricht teilzunehmen, urteilte der VGH.

Jetzt hatten die Leipziger Richter das letzte Wort im Konflikt zwischen Glaubensfreiheit und staatlichem Bildungsauftrag. Im Revisionsverfahren seien die Voraussetzungen zu klären gewesen, "unter denen ein Schüler aufgrund seines Grundrechts auf Glaubensfreiheit im Einzelfall eine Befreiung von der Pflicht zur Teilnahme an einer schulischen Veranstaltung beanspruchen kann", teilte das Gericht in einer Pressemitteilung mit.

Zweites Urteil: Keine Unterrichtsbefreiung wegen "Krabat"



In dem Zusammenhang verhandelte das Bundesverwaltungsgericht noch einen zweiten Fall: Die Eltern eines Schülers aus Nordrhein-Westfalen hatten für ihren Sohn eine Befreiung von einem Kinobesuch beantragt. Auf dem Lehrplan stand der Film "Krabat" nach einem Buch Otfried Preußlers. Die Familie gehört den Zeugen Jehovas an - und die schwarze Magie in "Krabat" sei mit ihrem Glauben unvereinbar, argumentierten die Eltern.

Das Bundesverwaltungsgericht urteilte nun, dass Eltern ihr Kind nur in schwerwiegenden Einzelfällen aus religiösen Gründen vom Unterricht befreien lassen können. Einen solchen sah das Gericht in dem vorliegenden Fall nicht. Eine Abmeldung vom Unterricht sei lediglich dann möglich, wenn religiöse Belange besonders schwerwiegend beeinträchtigt würden und der Bildungsauftrag der Schule dabei nur nachrangig betroffen sei, so das Urteil.

Das Gericht betonte, dass der Film "Krabat" zwar Praktiken schwarzer Magie zeige, diese jedoch weder gutheiße, noch zu deren Anwendung aufrufe. Das elterliche Erziehungsrecht werde dadurch nicht schwerwiegend verletzt, somit bestünden keine ausreichend gewichtigen Gründe für einen Ausnahmefall.

"Wenn dieser Fall zum allgemeinen Maßstab würde, könnte das zu einer weitgehenden Auflösung des gemeinsamen Unterrichts führen", so das Gericht weiter. Der Schulstoff dürfe aber nicht auf den kleinsten gemeinsamen Nenner elterlicher Vorstellungen reduziert werden. Deshalb könne nicht jeder Glaubenseinwand von Eltern berücksichtigt werden.

Vor dem Oberverwaltungsgericht Münster hatten die Eltern zuvor mit ihrer Klage Erfolg gehabt.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Islamophobie ist mehr als eine Angst vor einer Religion" - Die Bloggerin Kübra Gümüsay wünscht sich Partizipation statt Integration

Bedeckende Mode muss nicht langweilig sein - Zwei Unternehmerinnen aus Berlin produzieren Mode für muslimische Frauen

Rheinland-pfälzische Regierung empfiehlt Burkini - Debatte über den Umgang mit muslimischen Kindern in der Schule

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:10 Uhr Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 20:00 Uhr Eine Stunde Was mit Medien

Aus unseren drei Programmen

LebensmittelindustrieJunkfood und Mangelernährung in Südafrika

Ein Viertel aller südafrikanischen Kinder leiden unter Mangelernährung.  (picture alliance / Nic Bothma)

Viele arme Menschen in Südafrika ernähren sich von billigem Junkfood: Keksen, Chips und Maisbrei. Auch weil Nahrungsmittelkonzerne einheimische Lebensmittelproduzenten verdrängt haben.

HalbjahresbilanzDieselgate schrumpft VW-Gewinn

Logo von VW in Volkswagen reflektiert auf der Motorhaube eines VW-Autos (RONNY HARTMANN / AFP)

Die Dieselkrise zeigt immer noch Wirkung und drückt auf die Halbjahreszahlen von Volkswagen. Unter dem Strich sackte das Konzernergebnis im ersten Halbjahr um ein Drittel ab. Anders dagegen die wichtige Kernmarke VW-Pkw: Nach Verlusten im vergangenen Jahr, brachte sie immerhin wieder knapp 900 Millionen Euro Gewinn.

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Sowjet-HippiesDie Blumenkinder der UdSSR

Plakat der Ausstellung "Soviet Hippies during the Cold War" im Wende Museum. (Deutschlandradio / Kerstin Zilm)

In den späten 60er-Jahren schwappte die Hippie-Bewegung vom Westen in die Sowjetunion. Die Zeugnisse der Hippie-Zeit sind weit verstreut und kaum geordnet. Das Wende-Museum archiviert nun kistenweise Fotos, Tagebücher, Konzertaufnahmen und Heimvideos.

Entscheidung des LandesarbeitsgerichtsFettleibigkeit als Kündigungsgrund

Eine Person in Arbeitshosen und Gummistiefeln geht an einer Reihe Blumentöpfe mit kleinen Blaufichten vorbei. Die Beine sind nur bis zum Oberschenkel zu sehen. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

In einigen Fällen kann es bei der Einstellung oder der Kündigung eine Rolle spielen, wie dick ein Arbeitnehmer ist, erklärte der Arbeitsrechtler Guido Weiler im DLF. So gebe es bei Polizeibeamten Anforderungen an den Body Mass Index. Im Fall des übergewichtigen Angestellten einer Gartenfirma einigten sich beide Parteien auf einen Vergleich.

Tarzan-FilmeWie Sprache das koloniale Weltbild ausdrückt

Der als Tarzan berühmt gewordene USA-Schauspieler Johnny Weissmuller (picture alliance / dpa / Gustav Unger)

"Pacy, Pacy, Kuja Hapa" - was reden die da eigentlich in den alten Tarzan-Filmen? Wir haben den Afrikanisten Guido Korzonnek gefragt: Ein koloniales Gemisch aus Siedler-Swahili und anderen Sprachen, sagt er. Der neue Tarzan-Film macht es besser.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Gewalttaten in Deutschland  Opposition kritisiert Merkels Neun-Punkte-Plan | mehr

Kulturnachrichten

ARD verändert Profil der Senderfamilie  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr