Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Muslimin ist Schwimmen im Burkini zumutbar

Richter entscheiden über Teilnahme muslimischer Mädchen am Schwimmunterricht

Zum Schwimmen tragen viele Muslima Burkinis - einen Ganzkörperbadeanzug. (www.ahiida.com)
Zum Schwimmen tragen viele Muslima Burkinis - einen Ganzkörperbadeanzug. (www.ahiida.com)

Verschiedene Gerichte haben sich mit dem sogenannten "Burkini"-Streit bereits befasst. Jetzt hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig ein Grundsatzurteil gefällt: Muslimischen Mädchen ist eine Teilnahme am Schwimmunterricht im Burkini zumutbar.

Muslimischen Mädchen kann im Burkini die Teilnahme am gemeinschaftlichen Schwimmunterricht mit Jungen zugemutet werden, urteilten die Richter des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig am Mittwoch. Um ihre religiösen Gefühle zu wahren, sei demnach ein Ganzkörperbadeanzug als Kompromisslösung angemessen. So sei einer praktischen Lösung zwischen staatlichem Bildungs- und Erziehungsauftrag auf der einen Seite und grundgesetzlich verankerter Religionsfreiheit auf der anderen Seite Rechnung getragen, entschieden die Richter.

Befreiung vom Schwimmunterricht beantragt

Die Gymnasiastin marokkanischer Abstammung wollte aus religiösen Gründen nicht an einem gemeinschaftlichen Schwimmunterricht mit Jungen teilnehmen und beantragte daher eine Befreiung vom Schwimmunterricht. Sie berief sich auf die Religionsfreiheit – ein Grundrecht in Deutschland. Die Schule lehnte die Befreiung jedoch ab. Mit einer Klage scheiterte die Schülerin danach vor dem Verwaltungsgericht Frankfurt und auch vor dem hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH). Es sei ihr zuzumuten, in einem Burkini – einem Ganzkörperbadeanzug – am Schwimmunterricht teilzunehmen, urteilte der VGH.

Jetzt hatten die Leipziger Richter das letzte Wort im Konflikt zwischen Glaubensfreiheit und staatlichem Bildungsauftrag. Im Revisionsverfahren seien die Voraussetzungen zu klären gewesen, "unter denen ein Schüler aufgrund seines Grundrechts auf Glaubensfreiheit im Einzelfall eine Befreiung von der Pflicht zur Teilnahme an einer schulischen Veranstaltung beanspruchen kann", teilte das Gericht in einer Pressemitteilung mit.

Zweites Urteil: Keine Unterrichtsbefreiung wegen "Krabat"



In dem Zusammenhang verhandelte das Bundesverwaltungsgericht noch einen zweiten Fall: Die Eltern eines Schülers aus Nordrhein-Westfalen hatten für ihren Sohn eine Befreiung von einem Kinobesuch beantragt. Auf dem Lehrplan stand der Film "Krabat" nach einem Buch Otfried Preußlers. Die Familie gehört den Zeugen Jehovas an - und die schwarze Magie in "Krabat" sei mit ihrem Glauben unvereinbar, argumentierten die Eltern.

Das Bundesverwaltungsgericht urteilte nun, dass Eltern ihr Kind nur in schwerwiegenden Einzelfällen aus religiösen Gründen vom Unterricht befreien lassen können. Einen solchen sah das Gericht in dem vorliegenden Fall nicht. Eine Abmeldung vom Unterricht sei lediglich dann möglich, wenn religiöse Belange besonders schwerwiegend beeinträchtigt würden und der Bildungsauftrag der Schule dabei nur nachrangig betroffen sei, so das Urteil.

Das Gericht betonte, dass der Film "Krabat" zwar Praktiken schwarzer Magie zeige, diese jedoch weder gutheiße, noch zu deren Anwendung aufrufe. Das elterliche Erziehungsrecht werde dadurch nicht schwerwiegend verletzt, somit bestünden keine ausreichend gewichtigen Gründe für einen Ausnahmefall.

"Wenn dieser Fall zum allgemeinen Maßstab würde, könnte das zu einer weitgehenden Auflösung des gemeinsamen Unterrichts führen", so das Gericht weiter. Der Schulstoff dürfe aber nicht auf den kleinsten gemeinsamen Nenner elterlicher Vorstellungen reduziert werden. Deshalb könne nicht jeder Glaubenseinwand von Eltern berücksichtigt werden.

Vor dem Oberverwaltungsgericht Münster hatten die Eltern zuvor mit ihrer Klage Erfolg gehabt.


Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Islamophobie ist mehr als eine Angst vor einer Religion" - Die Bloggerin Kübra Gümüsay wünscht sich Partizipation statt Integration

Bedeckende Mode muss nicht langweilig sein - Zwei Unternehmerinnen aus Berlin produzieren Mode für muslimische Frauen

Rheinland-pfälzische Regierung empfiehlt Burkini - Debatte über den Umgang mit muslimischen Kindern in der Schule

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:17 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:10 Uhr Sprechstunde

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 10:07 Uhr Lesart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Illegale Autorennen"Es geht nur darum, sich selbst zu bestätigen"

Blick auf eine befahrene Straße (imago stock&people)

Mit dem Urteil des Landgerichts Berlin werde klar aufgezeigt, dass man solches Verhalten im Verkehr nicht mehr toleriere, sagte die Schweizer Verkehrspsychologin Jacqueline Bächli-Biétry im DLF. Sie forderte, den Zugang zu hochmotorisierten Autos für junge Leute zu erschweren. Und generell die emotionale Bindung zum Auto zu lösen.

"Welt"-Korrespondent Deniz Yücel"Er konnte das wissen"

Yücel sitzt als Gast einer Talkshow auf dem Podium.  (dpa/Karlheinz Schindler)

Die Empörung in Deutschland ist groß: Ein türkischer Richter verhängte Untersuchungshaft gegen den Türkei-Korrespondenten der "Welt", Deniz Yücel. Die Anwältin Seyran Ates meint: Es war klar, dass man Yücel irgendwann "greifen" würde.

UnruheAs soon as possible? - Ohne mich!

Ein junger Geschäftsmann sitzt in Meditationshaltung auf seinem Arbeitstisch hinter seinem Laptop (imago stock&people)

Morgen ist Aschermittwoch, für Christen der Beginn der Fastenzeit. "Sieben Wochen ohne Sofort" ist die Fastenaktion der Evangelischen Kirche überschrieben. Innehalten sollen wir. Doch wer will das ernsthaft? Der Philosoph Ralf Konersmann, Autor einer Kulturgeschichte der Unruhe, sagt: So schnell kommt eine Gesellschaft aus dem Hamsterrad nicht raus.

Streit um Abschiebungen"Afghanistan ist kein sicheres Land"

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Tom Koenigs (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)

Der menschenrechtspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Tom Koenigs, lehnt die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan ab. Das Land sei nicht sicher, sagte Koenigs, im DLF. Die Bundesregierung sollte ihre Lageeinschätzung überdenken.

Frankreich und DeutschlandNeuer Schwung für ein altes Paar

Die französische und die deutsche Fahne am Rathaus von Frankfurt/Main (dpa / picture alliance / Frank Rumpenhorst)

Die Beziehung der Nachbarn Deutschland und Frankreich schwächelt. Doch US-Präsident Trump und der Brexit fordern die symbolische Partnerschaft zu engem Zusammenrücken und kraftvoller Kooperation heraus. Das kann eine reale Chance sein, meint der Historiker Klaus Manfrass.

125 Jahre DieselmotorEffizient, aber schadstoffreich

Eine Frau betrachtet am Mittwoch (12.03.2008) im MAN-Museum Augsburg (Schwaben) den ersten Versuchsdieselmotor, den Rudolf Diesel in den Jahren 1893 bis 1895 erbaute. Vor 150 Jahren, am 18.März 1858, wurde Rudolf Diesel als Sohn deutscher Eltern in Paris geboren. In Augsburg verwirklichte er seine Idee einer "neuen rationellen Wärmekraftmaschine" in Zusammenarbeit mit der Maschinenfabrik Augsburg, einer Vorgängerfirma der heutigen MAN-Gruppe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand dpa/lby (zu dpa-KORR vom 13.03.2008: "Rudolf Diesel - Genialer Erfinder und begnadeter Ingenieur") +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit (dpa)

Jahrelang tüftelte Rudolf Diesel an einem Motor, der die ineffizienten Dampfmaschinen seiner Zeit ersetzen sollte. Heraus kam dabei der nach ihm benannte "Dieselmotor", der bis heute Schiffe, Lkw und Pkw antreibt. Vor 125 Jahren

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Deniz Yücel  Links-Fraktion beantragt Aktuelle Stunde | mehr

Kulturnachrichten

Gerda Henkel Stiftung ist "Wissenschaftsstiftung 2017"  | mehr

Wissensnachrichten

Namensforschung  Du siehst aus, wie du heißt | mehr