Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Muslimische Jugendliche engagieren sich gegen Antisemitismus

Rabbiner Daniel Alter spendet Bambi an 'Heroes'-Projekt

Von Dorothea Jung

Daniel Alter (li), hier bei seiner Ordination (AP)
Daniel Alter (li), hier bei seiner Ordination (AP)

Ende August wurde der Berliner Rabbiner Daniel Alter zusammengeschlagen, weil er als Jude erkennbar war. Er erfuhr nach dem Vorfall Zuspruch, auch von muslimischen Jugendlichen, die in sich in einem Neuköllner Projekt "Heroes" engagieren. Deshalb stiftete er ihnen seinen "Bambi".

Heroes-Gruppenleiter Ahmad Mansour ist israelischer Palästinenser und Diplom-Psychologe. Er leitet im Projekt die wöchentlichen Trainingsgespräche mit den Jugendlichen. Sie dienen dazu, ihre Wahrnehmung zu schulen und traditionelle Denkmuster infrage zu stellen.

- Ahmad Mansour: "Und dann frage ich mich, ob es eigentlich in unserer Kultur möglich wäre, dass einfach der Vater auch akzeptiert, dass seine Tochter sagt, sie hat sich verliebt. Und vielleicht hat sie sich zwei, drei Mal mit einem Jungen getroffen und ihn geküsst."
- Jugendliche: "Ich denke, dass sie es gar nicht wollen würde, einen Jungen zu küssen. Und sie würde auch gar nicht wollen, sage ich mal, um 10 Uhr auf der Straße zu sein ohne ihren Bruder und ohne eine Begleitung."
- Hero: "Will sie das wirklich nicht oder wurde es ihr so beigebracht?"
- Jugendliche: "Es wurde Ihr so beigebracht."
- Heror: "Das ist Gehirnwäsche in meinen Augen, sorry!"

Wer genügend Trainingseinheiten in den Gruppensitzungen hinter sich hat, wird zum 'Helden' ernannt und darf das Erkennungszeichen des Projektes tragen: einen schwarzen Kapuzenpulli mit dem Aufdruck 'Heroes'. Und er darf als Multiplikator in Jugendgruppen und Schulen gehen, um dort bei Schülern aus Einwandererfamilien traditionelle Denkmuster aufzubrechen. Dabei fungiert als Diskussionsanstoß in aller Regel ein Rollenspiel. Das wiederum hat ein Theaterpädagoge, der ebenfalls Gruppenleiter im Projekt ist, mit den 'Heroes' präzise einstudiert. Beispiel: Die Tochter eines liberalen Vaters will studieren, aber ein Onkel aus der Türkei mischt sich ein.

- Onkel: "Warum geht sie noch zu Schule?"
- Vater: "Weil sie das so möchte. Und sie möchte noch studieren."
- Onkel: "Sag mal, was redest du da? Habt Ihr noch keinen gefunden, oder was? Hör mal zu, hör mal zu! Du kennst doch Mehmed, aus unserem Dorf?"
- Vater: "Nee, lass' mal du Mehmed bei dir, sie sucht sich jemanden selber aus."
- Onkel: "Was redest du?"

Schnell entwickeln sich unter den Schülern und Schülerinnen dann Diskussionen über den Wert der Bildung, freie Partnerwahl und religiöse Zwänge.

- Junge: "Na ja, viele Männer sagen ja: Ja, meine Frau soll nicht zur Arbeit gehen. Das ist nur so, weil die Männer Angst haben, dass die Frauen ihnen überlegen sind."
- Mädchen: "Na ja, ganz ehrlich: Welcher Mann will eine dumme Frau neben sich haben?"
- Junge: "Ich wollte sagen: Mir ist egal, ob sie gebildet ist oder nicht - Hauptsache, sie bleibt zu Hause."
- Mädchen: "Für mich würde schon infrage kommen, jemanden aus einem anderen Land zu heiraten, aber mit der Religion, da hapert es! Wenn er damit klar kommt, er geht in die Moschee, ich gehe in die Kirche, okay."
- Junge: "Das geht ja auch nicht, wenn schon eine Familie das akzeptiert, dann muss sie aber auch den Glauben wechseln."
- Hero: "Warum wechselt die Frau, warum wechselt nicht der Mann?"
- Junge: "Weil der Mann mehr was zu sagen hat, denke ich mal."

"Bei ihrer Arbeit als Multiplikatoren sind die 'Heroes' immer wieder auch auf antisemitische Vorurteile gestoßen", sagt Gruppenleiter Ahmad Mansour.

"Wenn wir in Workshops sind und antisemitische Äußerungen gemacht werden, das können wir nicht einfach in der Luft lassen und die nicht bearbeiten. Da versuchen wir, anhand von Nachfragen, von Beispielen die Jugendlichen dazu zu bewegen, nachzudenken."

Das Konzept des Heroes-Projekts hat Rabbiner Daniel Alter so gut gefallen, dass er sich entschied, sein Bambi, das ihm im November vom Burda-Verlag verliehen wurde, den Neuköllner Heroes zu widmen.

"Was wir für unsere Gesellschaft brauchen, sind Menschen, die nicht nur verbal zu den Werten einer demokratischen Zivilgesellschaft stehen, sondern, die auch bereit sind, sich dafür einzusetzen. Und Menschen wie die Heroes setzen sich über eine Prägung ihrer Community hinweg; gegen Widerstände der eigenen Community. Und das ist wirklich mutig. Und das ist das, was für mich im 21. Jahrhundert ein Held ist."

Als die jungen Helden die Bambi-Statue in der Hand halten, sind sie sichtlich gerührt. Heroe Mert aus der Türkei hat eine Rede vorbereitet.

"Herr Alter hat uns sein Vertrauen geschenkt. Die Heroes versprechen ihnen, Herr Alter, dass wir uns mit Geduld und Toleranz gegen Antisemitismus und Diskriminierung einsetzen werden. Danke für ihr Vertrauen."

Das Projekt 'Heroes' ist finanziell nicht abgesichert. Eine fünfjährige Stiftungsförderung lief 2011 aus. Die Berliner Landesregierung hatte das Projekt zwar im letzten Jahr noch unterstützt, aber jetzt reichen die Gelder nur noch bis zum April 2013.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:05 Uhr Weltzeit

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Eine Familie, drei starke MarkenDeutschlandradio-Programme ab 1. Mai mit neuen Namen

Dr. Willi Steul, Intendant von Deutschlandradio (© Deutschlandradio/B. Fürst-Fastré )

Deutschland funkt unter neuen Namen: Mit einer neuen Markenführung soll Hörern und Nutzern der drei nationalen Hörfunkprogramme zukünftig die Zuordnung und Orientierung erleichtert werden. Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova werden ab Mai die gemeinsame Marke auf allen Ausspielwegen vertreten. Im Zuge der neuen Namensgebung wurde auch der optische Auftritt angepasst.

Ausländische PflegekräfteWie gut sind Vermittlungsagenturen?

Pflegerin hält die Hand einer Seniorin. (imago / allOver-MEV)

Um eine ausländische Pflegekraft für einen Angehörigen zu finden, greifen Angehörige oft auf Vermittlungsagenturen zurück. Doch wer glaubt, damit einen verlässlichen und kompetenten Ansprechpartner an seiner Seite zu haben, der sollte vor der Unterzeichnung des Vermittlungsvertrages einiges beachten.

100. Geburtstag von I.M.Pei Der große Architekt der Kontraste

Der Louvre in Paris mit der von dem Architekten I.M.Pei konzipierten Glaspyramide. (Undatierte Aufnahme). Foto: Didier Saulnier/Maxppp (dpa / picture alliance / Maxppp Didier Saulnier)

In vielen Bauten des chinesisch-amerikanischen Architekten I.M. Pei - wie etwa der Eingangspyramide des Pariser Louvre - stecke etwas "Verzaubertes", sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau. Pei stehe für eine im 20. Jahrhundert seltene Kunst. Nun wird er 100 Jahre alt.

Netanjahus Absage"Mehr ein Zeichen der Schwäche als der Stärke"

Der frühere Botschafter Israels in Deutschland, Shimon Stein. (imago/Thiel)

Der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Shimon Stein, warnt davor, das abgesagte Treffen von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) überzubewerten. Netanjahus Gründe seien innenpolitisch motiviert, sagte Stein im DLF. Die Besatzungspolitik spalte die israelische Gesellschaft - Netanjahus Absage beweise das.

EuGH vs. BVerfG?Auf ein gutes Zusammenspiel der höchsten Gerichte

©PHOTOPQR/L'EST REPUBLICAIN ; INSTITUTION - COUR DE JUSTICE DE L'UNION EUROPEENNE - CJUE - CURIA - COURT OF JUSTICE OF THE EUROPEAN UNION - LOI - LOIS - LEGISLATION EUROPEENNE. Luxembourg 24 novembre 2016. La Cour de justice de l'Union européenne et les drapeaux de tous les pays membres de l'Union Européenne. PHOTO Alexandre MARCHI. 161212 Since the establishment of the Court of Justice of the European Union in 1952, its mission has been to ensure that "the law is observed" "in the interpretation and application" of the Treaties. | (picture alliance / dpa / Alexandre Marchi)

Der Europäische Gerichtshof stellt den Jahresbericht 2016 vor: Arbeitsreiche zwölf Monate, in denen über 1600 Rechtssachen erledigt wurden. Zu viele, finden Kritiker, die einen Bedeutungsverlust des nationalen Rechts fürchten. Alles halb so wild, meint der Jurist Lars S. Otto.

AUSBILDUNG DER ZUKUNFT Skills, Skills, Skills

Vielleicht seid ihr Banker oder Anwältin, vielleicht seid ihr auch Lehrer oder Grafikdesignerin oder vielleicht seid ihr auch Kfz-Mechanikerin oder Schreiner. Die Frage ist, ob das alles Berufe sind, die es so in der Zukunft noch geben wird - vor allem was die Ausbildung angeht. Ein paar kanadische Forscher glauben, dass sich das ändern wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Venezuela  Regierung kündigt Austritt aus der OAS an | mehr

Kulturnachrichten

Regisseur Jonathan Demme gestorben  | mehr

 

| mehr