Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Muslimische Jugendliche engagieren sich gegen Antisemitismus

Rabbiner Daniel Alter spendet Bambi an 'Heroes'-Projekt

Von Dorothea Jung

Daniel Alter (li), hier bei seiner Ordination (AP)
Daniel Alter (li), hier bei seiner Ordination (AP)

Ende August wurde der Berliner Rabbiner Daniel Alter zusammengeschlagen, weil er als Jude erkennbar war. Er erfuhr nach dem Vorfall Zuspruch, auch von muslimischen Jugendlichen, die in sich in einem Neuköllner Projekt "Heroes" engagieren. Deshalb stiftete er ihnen seinen "Bambi".

Heroes-Gruppenleiter Ahmad Mansour ist israelischer Palästinenser und Diplom-Psychologe. Er leitet im Projekt die wöchentlichen Trainingsgespräche mit den Jugendlichen. Sie dienen dazu, ihre Wahrnehmung zu schulen und traditionelle Denkmuster infrage zu stellen.

- Ahmad Mansour: "Und dann frage ich mich, ob es eigentlich in unserer Kultur möglich wäre, dass einfach der Vater auch akzeptiert, dass seine Tochter sagt, sie hat sich verliebt. Und vielleicht hat sie sich zwei, drei Mal mit einem Jungen getroffen und ihn geküsst."
- Jugendliche: "Ich denke, dass sie es gar nicht wollen würde, einen Jungen zu küssen. Und sie würde auch gar nicht wollen, sage ich mal, um 10 Uhr auf der Straße zu sein ohne ihren Bruder und ohne eine Begleitung."
- Hero: "Will sie das wirklich nicht oder wurde es ihr so beigebracht?"
- Jugendliche: "Es wurde Ihr so beigebracht."
- Heror: "Das ist Gehirnwäsche in meinen Augen, sorry!"

Wer genügend Trainingseinheiten in den Gruppensitzungen hinter sich hat, wird zum 'Helden' ernannt und darf das Erkennungszeichen des Projektes tragen: einen schwarzen Kapuzenpulli mit dem Aufdruck 'Heroes'. Und er darf als Multiplikator in Jugendgruppen und Schulen gehen, um dort bei Schülern aus Einwandererfamilien traditionelle Denkmuster aufzubrechen. Dabei fungiert als Diskussionsanstoß in aller Regel ein Rollenspiel. Das wiederum hat ein Theaterpädagoge, der ebenfalls Gruppenleiter im Projekt ist, mit den 'Heroes' präzise einstudiert. Beispiel: Die Tochter eines liberalen Vaters will studieren, aber ein Onkel aus der Türkei mischt sich ein.

- Onkel: "Warum geht sie noch zu Schule?"
- Vater: "Weil sie das so möchte. Und sie möchte noch studieren."
- Onkel: "Sag mal, was redest du da? Habt Ihr noch keinen gefunden, oder was? Hör mal zu, hör mal zu! Du kennst doch Mehmed, aus unserem Dorf?"
- Vater: "Nee, lass' mal du Mehmed bei dir, sie sucht sich jemanden selber aus."
- Onkel: "Was redest du?"

Schnell entwickeln sich unter den Schülern und Schülerinnen dann Diskussionen über den Wert der Bildung, freie Partnerwahl und religiöse Zwänge.

- Junge: "Na ja, viele Männer sagen ja: Ja, meine Frau soll nicht zur Arbeit gehen. Das ist nur so, weil die Männer Angst haben, dass die Frauen ihnen überlegen sind."
- Mädchen: "Na ja, ganz ehrlich: Welcher Mann will eine dumme Frau neben sich haben?"
- Junge: "Ich wollte sagen: Mir ist egal, ob sie gebildet ist oder nicht - Hauptsache, sie bleibt zu Hause."
- Mädchen: "Für mich würde schon infrage kommen, jemanden aus einem anderen Land zu heiraten, aber mit der Religion, da hapert es! Wenn er damit klar kommt, er geht in die Moschee, ich gehe in die Kirche, okay."
- Junge: "Das geht ja auch nicht, wenn schon eine Familie das akzeptiert, dann muss sie aber auch den Glauben wechseln."
- Hero: "Warum wechselt die Frau, warum wechselt nicht der Mann?"
- Junge: "Weil der Mann mehr was zu sagen hat, denke ich mal."

"Bei ihrer Arbeit als Multiplikatoren sind die 'Heroes' immer wieder auch auf antisemitische Vorurteile gestoßen", sagt Gruppenleiter Ahmad Mansour.

"Wenn wir in Workshops sind und antisemitische Äußerungen gemacht werden, das können wir nicht einfach in der Luft lassen und die nicht bearbeiten. Da versuchen wir, anhand von Nachfragen, von Beispielen die Jugendlichen dazu zu bewegen, nachzudenken."

Das Konzept des Heroes-Projekts hat Rabbiner Daniel Alter so gut gefallen, dass er sich entschied, sein Bambi, das ihm im November vom Burda-Verlag verliehen wurde, den Neuköllner Heroes zu widmen.

"Was wir für unsere Gesellschaft brauchen, sind Menschen, die nicht nur verbal zu den Werten einer demokratischen Zivilgesellschaft stehen, sondern, die auch bereit sind, sich dafür einzusetzen. Und Menschen wie die Heroes setzen sich über eine Prägung ihrer Community hinweg; gegen Widerstände der eigenen Community. Und das ist wirklich mutig. Und das ist das, was für mich im 21. Jahrhundert ein Held ist."

Als die jungen Helden die Bambi-Statue in der Hand halten, sind sie sichtlich gerührt. Heroe Mert aus der Türkei hat eine Rede vorbereitet.

"Herr Alter hat uns sein Vertrauen geschenkt. Die Heroes versprechen ihnen, Herr Alter, dass wir uns mit Geduld und Toleranz gegen Antisemitismus und Diskriminierung einsetzen werden. Danke für ihr Vertrauen."

Das Projekt 'Heroes' ist finanziell nicht abgesichert. Eine fünfjährige Stiftungsförderung lief 2011 aus. Die Berliner Landesregierung hatte das Projekt zwar im letzten Jahr noch unterstützt, aber jetzt reichen die Gelder nur noch bis zum April 2013.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:02 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr Konzertdokument der Woche

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 22:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Groß-Scheich Ahmad al-Tayyeb im Interview"Das islamische Denken kann man reformieren, aber nicht den Islam selbst"

Scheich Ahmad Mohammad al-Tayeb (afp / Khaled Desouki)

Ahmad al Tayyeb, Groß-Scheich und Groß-Imam der Azhar-Moschee in Kairo, hat sich im Deutschlandfunk mit Blick auf Terrorismus und Krieg gegen eine Reform des Islam ausgesprochen. Man könne von einer Erneuerung des Islam, aber nicht von einer Reform sprechen, sagte er im DLF.

Gartenhistoriker Klaus von Krosigk"In wertvollen Parkanlagen sollte man nicht grillen"

Kirschblütenfest in den Gärten der Welt in Berlin Marzahn-Hellersdorf, aufgenommen am 17.04.2016 (picture alliance / dpa / Manfred Krause)

In Parks könnten die Flanierer Raumkunst erleben, sagt Klaus von Krosigk. Von Krosigk ist Gartenhistoriker, war Gartenbaudirektor in Berlin und baute hier das erste Fachreferat für Gartendenkmalpflege auf. Der Parkexperte begrüßt das Grillverbot in historischen Parkanlagen.

Religiöses FastenWein beim Bischof

Ein Glas Wein (dpa / picture alliance / Fredrik Von Erichsen)

An diesem Wochenende hat der muslimische Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch im Christentum gibt es Fastenzeiten. Doch dort sei das Fasten nur noch in einer entsakralisierten Form vorhanden, meint der Theologe Klaus von Stosch. So könne es heutzutage durchaus vorkommen, dass man während der Fastenzeit bei einem Bischof Wein serviert bekomme, sagte er im DLF.

Autor und Kabarettist Frank Goosen Warum man dem Fußball auf ewig verfallen kann

Fußball 1. Bundesliga 34. Spieltag Eintracht Frankfurt - RB Leipzig am 20.05.2017 in der Commerzbank-Arena in Frankfurt Fanschals für das DFB-Pokalfinale gegen Borussia Dortmund wurden hochgehalten Foto: Revierfoto Foto: Revierfoto/Revierfoto/dpa (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Fußball im Ruhrgebiet – das ist für viele Menschen Ausweis der lokalen Identität, sagt der Autor und Kabarettist Frank Goosen. Vor dem DFB-Pokalfinale kritisiert er steigende Eintrittspreise im Profi-Geschäft: Der Fußball müsse zugunsten der wahren Fans verteidigt werden.

Terrorismus und Angst"Die Rundum-Sorglos-Versicherung gibt es leider nicht"

Menschen zünden Kerzen für die Opfer des Attentates in Manchester an. (Chibane/MAXPPP/dpa)

Nach dem Attentat von Manchester stellt sich erneut die Frage: Wie sollen die Menschen mit Angst vor dem Terror umgehen? Der Psychologe Werner Greve warnte im DLF davor, sich von der Angst "den Alltag diktieren" zu lassen. Auch eine stark erhöhte Polizeipräsenz könne eher für mehr Unsicherheit sorgen als für ein Sicherheitsgefühl. 

MietenexplosionKleines Gewerbe in großen Städten ist bedroht

Eine Mutter mit Kleinkind geht an einem Buchladen mit gebrauchten Büchern in der Weserstraße in Berlin-Neukölln vorbei, aufgenommen 2012 (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Ein Teeladen, eine Buchhandlung, eine Bäckerei – sie alle bekamen zum Jahreswechsel die Kündigung, weil sie die geforderten Mieterhöhungen nicht zahlen können. Sechs Monate bleiben den drei Gewerbetreibenden aus Berlin – so lange läuft die Kündigungsfrist. Umziehen? Kämpfen? Oder kapitulieren?

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Filmfestival Cannes  Goldene Palme für "The Square" | mehr

Kulturnachrichten

Alicia Keys mit Preis von amnesty international geehrt  | mehr

 

| mehr