Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mutmaßlicher Boston-Attentäter angeklagt

19-Jährigem droht die Todesstrafe

Dschochar Zarnajew (links) und sein Bruder auf einer vom FBI veröffentlichten Aufnahme (picture alliance / dpa /FBI)
Dschochar Zarnajew (links) und sein Bruder auf einer vom FBI veröffentlichten Aufnahme (picture alliance / dpa /FBI)

Die Staatsanwaltschaft hat den mutmaßlichen Attentäter von Boston angeklagt. Wie US-Justizminister Holder erklärte, lautet der Vorwurf auf Einsatz von Massenvernichtungswaffen mit Todesfolge. Dem 19-Jährigen droht damit die Todesstrafe.

Er werde nicht als "feindlicher Kämpfer" behandelt, sondern bekomme ein Zivilverfahren, teilte ein Sprecher des Weißen Hauses mit. Dschochar Zarnajew komme nicht vor ein Militärgericht, sondern bekomme ein Zivilverfahren. Damit hat er das Recht zu schweigen und einen Anwalt zu seinem ersten Verhör hinzuzuziehen.

Grund für die Anklage sei der Gebrauch von Massenvernichtungswaffen beim Boston Marathon, teilte Justizminister Eric Holder mit. Dies sei dem 19-jährigen Zarnajew im Krankenhaus eröffnet worden. Ihm droht nun die Todesstrafe.

Dschochar Zarnajew und sein Bruder Tamerlan gelten als Hauptverantwortliche des Bombenanschlags auf den Boston-Marathon. Außerdem sollen sie später einen Polizisten erschossen haben. Tamerlan Zarnajew wurde bei einem Schusswechsel während der Fahndung getötet. Der 19-jährige Zarnajew kann wegen einer Schusswunde am Hals nicht sprechen und kommuniziert daher schriftlich mit der Polizei. Er befindet sich nach Behördenangaben in einem ernsten, aber stabilen Zustand. Vor einer Woche soll er gemeinsam mit seinem 26 Jahre alten Bruder Tamerlan den Doppel-Anschlag auf den Bostoner Marathon verübt haben, bei dem drei Menschen getötet und rund 180 weitere verletzt worden waren.

Gedenkfeier am Abend

Unterdessen ist das erste der drei Todesopfer beigesetzt worden. Hunderte Trauergäste verabschiedeten sich von der 29-Jährigen Krystle Campbell in ihrer Heimatstadt Medford. Außer ihr starben ein achtjähriger Junge und eine Studentin. Die Menschen in Boston gedachten der Opfer - genau eine Woche nach den Anschlägen beim Marathon. Nach einer Schweigeminute um 14.50 Uhr (Ortszeit), dem Zeitpunkt der ersten Explosion, läuteten im gesamten Staat Massachusetts Glocken. Auch US-Präsident Barack Obama nahm von seinem Amtssitz in Washington aus an der Schweigeminute teil.

Kritik am FBI wird lauter

Die US-Bundespolizei FBI gerät derweil immer mehr in die Kritik. Sie soll Hinweise aus Russland auf den getöteten Bruder nicht ernst genommen haben. Die Kongressabgeordneten Michael McCaul und Peter T. King sprachen von einem «geheimdienstlichen Versagen», wie die «New York Times» berichtete.

Der getötete Tamerlan Zarnajew sei bereits der fünfte Verdächtige seit den Anschlägen vom 11. September 2001, dem Verstrickungen in einen terroristischen Angriff vorgeworfen würden, während er unter FBI-Beobachtung stehe, hieß es. Das FBI hatte Tamerlan als «radikalen Islamisten» im Visier und auf Wunsch einer ausländischen Regierung überprüft. Laut US-Medien bestätigte die Behörde inzwischen, dass es sich dabei um Russland gehandelt habe.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Gefasst! Die Jagd ist vorbei" - Bostoner Polizei erklärt Tätersuche per Twitter vorerst für beendet

Amerika "hat sich wieder erfahren in der Solidarität" - Politologe über die Folgen des Attentats von Boston

Der Krieg gegen den Terror ist nicht vorbei - Nach Boston bleiben viele Fragen offen



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Bericht New York Times

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:05 Uhr Interpretationen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 16:00 Uhr Einhundert

Aus unseren drei Programmen

Humanitäre Katastrophe in Afrika"20 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht"

Jean Ziegler bei der lit.Cologne 2017. (imago - APress)

Der Soziologe Jean Ziegler fordert mehr Mittel für das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen. Durch weniger Beitragszahlungen und Börsenspekulationen auf Grundnahrungsmittel könne die Organisation vom Hunger bedrohte Menschen in Afrika nicht ausreichend mit Hilfsmitteln versorgen, sagte er im Deutschlandfunk.

Buch über das männliche GeschlechtsteilDer Penis-Versteher

Detail des Gipsabgusses einer antiken Skulptur, die auf dem Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena aufgestellt ist (Foto vom 23.11.2010). Foto: Jan-Peter Kasper/FSU | Verwendung weltweit (dpa picture-aliance / Jan-Peter Kasper)

Kein Ratgeber für mehr Standfestigkeit, sondern eine unterhaltsame und kenntnisreiche Annäherung ans männliche Geschlechtsteil: Gerhard Staguhns "Der Penis-Komplex" ist ein erzählendes Sachbuch für Männer und Frauen – und ein Plädoyer dafür, die eigene Sexualität zu erforschen.

Das perfekte Buch für den Moment… wenn du dein Deo vergessen hast

Damien verabscheut die Menschen. Sie sind nicht sauber, riechen nicht gut und essen schlechtes Zeug. Er hat sich zurückgezogen. Erst entdeckt erst seine Liebe zu Stinktieren, dann zu einer "Fischfrau". "Skunk" von Justin Courter ist das perfekte Buch für den Moment, wenn du dein Deo vergessen hast.

Agenda 2010"Es ist immer wieder gut, Dinge in Frage zu stellen"

BAMF-Chef Frank-Jürgen Weise nimmt am 25.02.2016 in Berlin im Haus der Wirtschaft an der Veranstaltung "Ankommen in Deutschland", dem Aktionsprogramm der Industrie- und Handelskammern zur Integration von Flüchtlingen teil. (picture alliance / dpa / Kay Nietfeld)

Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, hat die Agenda 2010 gelobt und sich zugleich für Änderungen ausgesprochen. Berufe, Arbeitsverträge und Arbeitsorte veränderten sich. Deshalb könne man erwarten, dass die Politik diese Entwicklungen nach vorne gerichtet unterstütze, sagte er im Deutschlandfunk.

Aretha Franklins GeburtstagSoul-Ikone und Bürgerrechtlerin feiert 75.

Aretha Franklin  (picture alliance / dpa / Ron Sachs)

Aretha Franklin sang für Martin Luther King und bei der Amteinführung von Barack Obama, die afroamerikanische Sängerin gilt als eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Nun ist die Soul-Diva 75 Jahre alt geworden - und denkt über einen Abschied von der Bühne nach.

BuchprojektAuf einen Coffee to go nach Togo

Ein leerer Starbucks-Kaffeebecher (dpa picture alliance / Inga Kjer)

Coffee to go kennen wir alle. Bloß wo kommt eigentlich der echte Kaffee Togo her? Markus Weber wollte es wissen und machte sich auf den Weg. Mit dem Fahrrad nach Togo, durch 26 Länder, 14.000 Kilometer. Daraus entstand sein Buch "Ein Coffee to go in Togo".

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Russland  Oppositioneller Nawalny bei Demonstration festgenommen | mehr

Kulturnachrichten

Britische Innenministerin will Zugang zu Whatsapp  | mehr

 

| mehr