Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mutmaßlicher Boston-Attentäter angeklagt

19-Jährigem droht die Todesstrafe

Dschochar Zarnajew (links) und sein Bruder auf einer vom FBI veröffentlichten Aufnahme (picture alliance / dpa /FBI)
Dschochar Zarnajew (links) und sein Bruder auf einer vom FBI veröffentlichten Aufnahme (picture alliance / dpa /FBI)

Die Staatsanwaltschaft hat den mutmaßlichen Attentäter von Boston angeklagt. Wie US-Justizminister Holder erklärte, lautet der Vorwurf auf Einsatz von Massenvernichtungswaffen mit Todesfolge. Dem 19-Jährigen droht damit die Todesstrafe.

Er werde nicht als "feindlicher Kämpfer" behandelt, sondern bekomme ein Zivilverfahren, teilte ein Sprecher des Weißen Hauses mit. Dschochar Zarnajew komme nicht vor ein Militärgericht, sondern bekomme ein Zivilverfahren. Damit hat er das Recht zu schweigen und einen Anwalt zu seinem ersten Verhör hinzuzuziehen.

Grund für die Anklage sei der Gebrauch von Massenvernichtungswaffen beim Boston Marathon, teilte Justizminister Eric Holder mit. Dies sei dem 19-jährigen Zarnajew im Krankenhaus eröffnet worden. Ihm droht nun die Todesstrafe.

Dschochar Zarnajew und sein Bruder Tamerlan gelten als Hauptverantwortliche des Bombenanschlags auf den Boston-Marathon. Außerdem sollen sie später einen Polizisten erschossen haben. Tamerlan Zarnajew wurde bei einem Schusswechsel während der Fahndung getötet. Der 19-jährige Zarnajew kann wegen einer Schusswunde am Hals nicht sprechen und kommuniziert daher schriftlich mit der Polizei. Er befindet sich nach Behördenangaben in einem ernsten, aber stabilen Zustand. Vor einer Woche soll er gemeinsam mit seinem 26 Jahre alten Bruder Tamerlan den Doppel-Anschlag auf den Bostoner Marathon verübt haben, bei dem drei Menschen getötet und rund 180 weitere verletzt worden waren.

Gedenkfeier am Abend

Unterdessen ist das erste der drei Todesopfer beigesetzt worden. Hunderte Trauergäste verabschiedeten sich von der 29-Jährigen Krystle Campbell in ihrer Heimatstadt Medford. Außer ihr starben ein achtjähriger Junge und eine Studentin. Die Menschen in Boston gedachten der Opfer - genau eine Woche nach den Anschlägen beim Marathon. Nach einer Schweigeminute um 14.50 Uhr (Ortszeit), dem Zeitpunkt der ersten Explosion, läuteten im gesamten Staat Massachusetts Glocken. Auch US-Präsident Barack Obama nahm von seinem Amtssitz in Washington aus an der Schweigeminute teil.

Kritik am FBI wird lauter

Die US-Bundespolizei FBI gerät derweil immer mehr in die Kritik. Sie soll Hinweise aus Russland auf den getöteten Bruder nicht ernst genommen haben. Die Kongressabgeordneten Michael McCaul und Peter T. King sprachen von einem «geheimdienstlichen Versagen», wie die «New York Times» berichtete.

Der getötete Tamerlan Zarnajew sei bereits der fünfte Verdächtige seit den Anschlägen vom 11. September 2001, dem Verstrickungen in einen terroristischen Angriff vorgeworfen würden, während er unter FBI-Beobachtung stehe, hieß es. Das FBI hatte Tamerlan als «radikalen Islamisten» im Visier und auf Wunsch einer ausländischen Regierung überprüft. Laut US-Medien bestätigte die Behörde inzwischen, dass es sich dabei um Russland gehandelt habe.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

"Gefasst! Die Jagd ist vorbei" - Bostoner Polizei erklärt Tätersuche per Twitter vorerst für beendet

Amerika "hat sich wieder erfahren in der Solidarität" - Politologe über die Folgen des Attentats von Boston

Der Krieg gegen den Terror ist nicht vorbei - Nach Boston bleiben viele Fragen offen



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Externe Links:

Bericht New York Times

 

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:10 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 10:05 Uhr Klassik-Pop-et cetera

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

Hassmails und MorddrohungenLokalpolitiker im Fadenkreuz

Facebook-Symbole und darüber steht Hass gesprüht. (Imago / Ralph Peters)

Übergriffe auf Kommunalpolitiker nehmen zu. Meist haben die Attacken einen rechtsradikalen Hintergrund, stehen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Die alarmierende Zahl des Bundesinnenministeriums: Mehr als 800 Übergriffe auf Mandatsträger gab es allein seit Beginn dieses Jahres.

Heiner Geißler über CDU/CSU-Vorstoß"Dieser Aufruf liegt völlig daneben"

Der langjährige CDU-Generalsekretär Heiner Geißler (picture-alliance / dpa / Peter Steffen)

Die CSU und Sachsens CDU haben einen "Aufruf zu einer Leit- und Rahmenkultur" verfasst. Damit wollen sie reagieren auf "gesellschaftlicher Unruhe". Ex-CDU-Generalsekretär Heiner Geißler kritisiert Aussagen dieses Papiers: Es fordere, Gesinnungen statt Werte hochzuhalten.

Regierungsbericht zum Stand der Einheit"Mehrheit der Ostdeutschen ist nicht fremdenfeindlich"

Rund eine Million Menschen feierten in der Nacht zum 3.10.1990 in Berlin - wie hier vor dem Reichstagsgebäude - die wiedergewonnene deutsche Einheit. (Wolfgang Kumm, dpa picture-alliance)

Im Regierungsbericht zum Stand der deutschen Einheit ist von einer Zunahme der rechtsextremen Überfälle die Rede. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke, betonte, dass die Mehrheit der Ostdeutschen nicht ausländerfeindlich sei. Doch das sei leider "eine zum Teil schweigende Mehrheit."

Deutsche BankAmerika will sich offenbar "der letzten deutschen Bank entledigen"

Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist erstmals in der Unternehmensgeschichte unter zehn Euro gerutscht. Der Finanzwissenschaftler Max Otte sagte im Deutschlandfunk, die Probleme der Bank seien zum Teil ein Ergebnis von internationalem Druck, vor allem aus den USA. Die Vereinigten Staaten übten "Erpressungsmacht" aus.

ESA-SONDE ROSETTAEin Weltraumabenteuer in drei Akten

Zwölf Jahre war Raumsonde Rosetta für uns im All. Endlich erreicht sie nach sieben Milliarden Kilometern den Kometen Tschuri - und wird ihre Arbeit für immer beenden. Aber bis zum letzten Moment, soll sie uns mit Bildern und Informationen versorgen.

Bestsellerautor Bernhard Schlink"Ich schreibe sogar gerne Einkaufszettel"

Bernhard Schlink am 16. Juni 2016 bei einer Lesung in Barcelona (dpa / picture alliance / Marta Perez)

Mit "Der Vorleser" wurde Bernhard Schlink vor über 20 Jahren auf einen Schlag berühmt. Der Bestsellerautor spricht mit uns über seine Liebe zum Schreiben und seine Zeit als Student während der 68er-Bewegung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Wiedervereinigung  Thierse und Schorlemmer sehen noch Defizite | mehr

Kulturnachrichten

Literaturnobelpreis-Bekanntgabe erst am 13. Oktober  | mehr

Wissensnachrichten

Raumsonde  Rosettas letztes Bild | mehr