Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mutmaßlicher NS-Kriegsverbrecher Csatary tot

Gebürtiger Ungar soll verantwortlich für Deportation von mehr als 15.000 Juden sein

Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher Laszlo Csatary starb am 10.08.2013 (picture alliance / dpa)
Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher Laszlo Csatary starb am 10.08.2013 (picture alliance / dpa)

Laszlo Csatary galt als einer der meistgesuchten NS-Kriegsverbrecher. Erst im vergangenen Jahr wurde er in Budapest festgenommen und Klage gegen ihn erhoben. Vergangenen Samstag starb er im Krankenhaus an einer Lungenentzündung.

Laszlo Csatary war Kommandant des Sammel- und Internierungslagers in Kosice – damals zu Ungarn gehörig, heute gehört es zum Staatsgebiet der Slowakei. Dort war er 1944 verantwortlich für die Deportation von mehr als 15.000 Juden nach Auschwitz und andere deutsche Konzentrationslager.

Vom Wiesenthal-Zentrum entdeckt

Nach dem Krieg lebte Csatary unter falschem Namen als Kunsthändler in Kanada. Als die Behörden 1995 seine wahre Identität herausfanden, floh er nach Ungarn. Bereits 2011 machte das Simon-Wiesenthal-Zentrum die ungarischen Behörden auf seinen Aufenthalt aufmerksam. 2012 wurde Csatary festgenommen und standseit dem unter Hausarrest. Im Juni dieses Jahres erhob die ungarische Staatsanwaltschaft Anklage gegen Csatary und legte ihm die Deportationen aus Kosice zur Last. Die Slowakei verhängte bereits 1948 ein Todesurteil gegen ihn, dass im April dieses Jahres in eine lebenslängliche Haftstrafe umwandelte.

Csatary bestritt die Anschuldigungen, er sei nur ein Mittelsmann zwischen ungarischen und deutschen Verantwortlichen und nicht in Kriegsverbrechen verwickelt gewesen. Csatary galt wie Alois Brunner und Aribert Heim als einer der meist gesuchten Kriegsverbrecher.

Mehr bei DRadio Wissen:
"Er war ein Sadist" - Zuständigkeit im Fall des mutmaßlichen Kriegsverbrechers Csatary unklar

Weitere Informationen:
Nazi war crimes suspect Laszlo Csatary dies

Laszlo Csatary Indicted By Hungary For Nazi-Era War Crimes

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 19:15 Uhr Zur Diskussion

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 19:07 Uhr Zeitfragen. Kultur und Geschichte

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 18:15 Uhr Redaktionskonferenz

Aus unseren drei Programmen

US-Demokraten"Hillary Clinton hat zweifellos gewisse Probleme"

Hillary Clinton im Wahlkampf in Pittsburgh, Pennsylvania, USA. (dpa / picture alliance / Michael Reynolds)

Hillary Clinton ist seit 25 Jahren in der US-Politik, habe gewisse Probleme, aber müsse im Wahlkampf um das Präsidentenamt ihren Namen nicht mehr bekannt machen, sagte der Politologe Michael Dreyer im DLF. Sie werde weniger als Frau, sondern als erfolgreiche Politikerin wahrgenommen.

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"

Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.

Coaching und SingenMit Herbert Grönemeyer bei der Sommerakademie

Drei Männer mittleren Alters sitzen an einem Tisch mit Mikrofonen vor sich. Sie werden gleich eine Pressekonferenz geben. (Deutschlandfunk/Dirk Groß-Langenhoff)

Bei der Sommerakademie "Deine Stärken, Deine Zukunft" in Essen ging es darum, Schüler mit Förderbedarf und jugendliche Flüchtlinge beim fragilen Übergang zwischen Schule und Beruf zu unterstützen. "Da ist insgesamt viel Potenzial und das muss man nur auftauen", war das Fazit von Schirmherr Herbert Grönemeyer. Der studierte mit den Schülern auch ein Musical ein.

Digitalisieren für die Nachwelt"Aufnahmen für kommende Generationen erhalten"

Schallplattenspieler mit Langspielplatte  (imago stock&people)

Die Recording Preservation Foundation widmet sich dem Erhalt von amerikanischen Klangaufnahmen wie Radiosendungen, Musik und Reden. Stiftungsleiter Gerald Seligman erklärt die Idee.

SchnäppchenVerführungsfallen in Supermärkten

Kundin in einem Supermarkt (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

In Supermärkten und Geschäften lauern überall Schnäppchen oder günstige Kurzzeitangebote. Um diesen Verführungsfallen zum Kaufen zu entgehen, sollte man zum Beispiel nicht hungrig den Supermarkt betreten und die Grundpreisangaben von unterschiedlichen Packungsgrößen vergleichen.

3-D-Drucker-Dining in LondonDie Molekularküche war gestern

Essbare, im 3-D-Drucker erstellte Form, gefüllt mit Rindertatar (Foodink)

In einem kleinen Londoner Restaurant wird versuchsweise nicht gekocht, sondern gedruckt. Auch Tische, Stühle und das Besteck kommen aus dem 3-D-Drucker. Die Gastgeber sind davon überzeugt, dass das die Zukunft der gehobenen Gastronomie sein wird.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gewalttaten  Neue Erkenntnisse zu Tätern von München und Ansbach | mehr

Kulturnachrichten

Zwei geraubte Gemälde wieder aufgetaucht  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr