Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mutmaßlicher NS-Kriegsverbrecher Csatary tot

Gebürtiger Ungar soll verantwortlich für Deportation von mehr als 15.000 Juden sein

Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher Laszlo Csatary starb am 10.08.2013 (picture alliance / dpa)
Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher Laszlo Csatary starb am 10.08.2013 (picture alliance / dpa)

Laszlo Csatary galt als einer der meistgesuchten NS-Kriegsverbrecher. Erst im vergangenen Jahr wurde er in Budapest festgenommen und Klage gegen ihn erhoben. Vergangenen Samstag starb er im Krankenhaus an einer Lungenentzündung.

Laszlo Csatary war Kommandant des Sammel- und Internierungslagers in Kosice – damals zu Ungarn gehörig, heute gehört es zum Staatsgebiet der Slowakei. Dort war er 1944 verantwortlich für die Deportation von mehr als 15.000 Juden nach Auschwitz und andere deutsche Konzentrationslager.

Vom Wiesenthal-Zentrum entdeckt

Nach dem Krieg lebte Csatary unter falschem Namen als Kunsthändler in Kanada. Als die Behörden 1995 seine wahre Identität herausfanden, floh er nach Ungarn. Bereits 2011 machte das Simon-Wiesenthal-Zentrum die ungarischen Behörden auf seinen Aufenthalt aufmerksam. 2012 wurde Csatary festgenommen und standseit dem unter Hausarrest. Im Juni dieses Jahres erhob die ungarische Staatsanwaltschaft Anklage gegen Csatary und legte ihm die Deportationen aus Kosice zur Last. Die Slowakei verhängte bereits 1948 ein Todesurteil gegen ihn, dass im April dieses Jahres in eine lebenslängliche Haftstrafe umwandelte.

Csatary bestritt die Anschuldigungen, er sei nur ein Mittelsmann zwischen ungarischen und deutschen Verantwortlichen und nicht in Kriegsverbrechen verwickelt gewesen. Csatary galt wie Alois Brunner und Aribert Heim als einer der meist gesuchten Kriegsverbrecher.

Mehr bei DRadio Wissen:
"Er war ein Sadist" - Zuständigkeit im Fall des mutmaßlichen Kriegsverbrechers Csatary unklar

Weitere Informationen:
Nazi war crimes suspect Laszlo Csatary dies

Laszlo Csatary Indicted By Hungary For Nazi-Era War Crimes

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Fazit

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Klangkunst

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Anschlag in London Gibt es einen Gewöhnungseffekt beim Terror?

Ein Polizist steht in London vor einer abgesperrten Straße. (AFP / Joel Ford)

Bei dem Anschlag in London starben vier Menschen. Dennoch gab es beim Länderspiel Deutschland-England keine Schweigeminute. "Man kann sagen, dass eine Wiederholung von Anschlägen, die nach einem ähnlichen Muster ablaufen, zu einer Gewöhnung führen kann", so Psychologe Immo Fritsche.

Neue Vorwürfe gegen Monsanto"Wichtige Fakten werden weggelassen"

Schriftzug "Monsanto" mit Scrabble-Steinen mit einem Biohazard-Zeichen und Getreideähren (imago / Christian Ohde)

"Buying Science" heißt eine Studie deutscher Umweltorganisationen. Der Studie zufolge sollen der Glyphosat-Hersteller Monsanto und andere Unternehmen renommierte Wissenschaftler bezahlen, damit sie eine bestimmte Meinung kolportieren. Und das sei nicht alles, erklärte Studien-Mitherausgeber Peter Clausing vom Pestizid-Aktionsnetzwerk (PAN) im DLF.

"Eingeschränkter Modus" Youtubes Filter diskriminiert LGBTQ-Menschen

Die britische Vloggerin Rowan Ellis hat die Debatte um geblockte LGBTQ-Inhalte auf Youtube losgetreten (Screenshot Youtube.com)

Im "eingeschränkten Modus" zeigt Youtube Clips nicht an, wenn sie nicht jugendfrei sind. Jetzt kommt heraus: Offenbar fallen dabei auch LGBTQ-Clips unter den Tisch. Unter dem Hashtag #YouTubePartyIsOver formiert sich jetzt Widerstand im Netz.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

USA  Republikaner verschieben Abstimmung über neues Gesundheitsgesetz | mehr

Kulturnachrichten

Kristjan Järvi verlässt Sinfonieorchester des MDR  | mehr

 

| mehr