Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mutmaßlicher NS-Kriegsverbrecher Csatary tot

Gebürtiger Ungar soll verantwortlich für Deportation von mehr als 15.000 Juden sein

Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher Laszlo Csatary starb am 10.08.2013 (picture alliance / dpa)
Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher Laszlo Csatary starb am 10.08.2013 (picture alliance / dpa)

Laszlo Csatary galt als einer der meistgesuchten NS-Kriegsverbrecher. Erst im vergangenen Jahr wurde er in Budapest festgenommen und Klage gegen ihn erhoben. Vergangenen Samstag starb er im Krankenhaus an einer Lungenentzündung.

Laszlo Csatary war Kommandant des Sammel- und Internierungslagers in Kosice – damals zu Ungarn gehörig, heute gehört es zum Staatsgebiet der Slowakei. Dort war er 1944 verantwortlich für die Deportation von mehr als 15.000 Juden nach Auschwitz und andere deutsche Konzentrationslager.

Vom Wiesenthal-Zentrum entdeckt

Nach dem Krieg lebte Csatary unter falschem Namen als Kunsthändler in Kanada. Als die Behörden 1995 seine wahre Identität herausfanden, floh er nach Ungarn. Bereits 2011 machte das Simon-Wiesenthal-Zentrum die ungarischen Behörden auf seinen Aufenthalt aufmerksam. 2012 wurde Csatary festgenommen und standseit dem unter Hausarrest. Im Juni dieses Jahres erhob die ungarische Staatsanwaltschaft Anklage gegen Csatary und legte ihm die Deportationen aus Kosice zur Last. Die Slowakei verhängte bereits 1948 ein Todesurteil gegen ihn, dass im April dieses Jahres in eine lebenslängliche Haftstrafe umwandelte.

Csatary bestritt die Anschuldigungen, er sei nur ein Mittelsmann zwischen ungarischen und deutschen Verantwortlichen und nicht in Kriegsverbrechen verwickelt gewesen. Csatary galt wie Alois Brunner und Aribert Heim als einer der meist gesuchten Kriegsverbrecher.

Mehr bei DRadio Wissen:
"Er war ein Sadist" - Zuständigkeit im Fall des mutmaßlichen Kriegsverbrechers Csatary unklar

Weitere Informationen:
Nazi war crimes suspect Laszlo Csatary dies

Laszlo Csatary Indicted By Hungary For Nazi-Era War Crimes

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Zwischentöne

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 14:05 Uhr Religionen

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 14:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

DAB+Das Retro-Digitalradio

Ihr wollt ein schickes Retro-Digitalradio, mit dem ihr DRadio Wissen empfangen könnt? Netzbastler Moritz Metz weiß wies geht. Er verwandelt ein altes Transistorradio in eine moderne DAB+ Version.
      

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück

Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?

Märchen Europa?"Diese ewige Wettbewerberei macht die Menschen kaputt"

Gesine Schwan am 17. Januar 2016 in der ARD-Talksendung "Anne Will" (dpa / picture alliance / Karlheinz Schindler)

Aus Sicht der Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan hat die negative Stimmung in Europa seit der Bankenkrise stark zugenommen. Falsche politische Weichenstellungen und "Wahltaktiererei" in den Nationalstaaten hätten die Menschen gegeneinandergetrieben, sagte sie im Deutschlandfunk. Städte und Gemeinden müssten grenzüberschreitend "mehr machen können".

Kriegsreporter Kurt Pelda"Ein Tag in Syrien kostet mich fast 1.000 Euro"

Zerstörte Straße im Norden von Aleppo. (pa/dpa/Alaeddin)

Der Schweizer Kriegsreporter Kurt Pelda hat die Medien zu einer besseren Berichterstattung über den Krieg in Syrien aufgerufen. Die Medien hätten die Pflicht, über die größte humanitäre Katastrophe der letzten Jahrzehnte zu berichten, sagte er im DLF. Freie Journalisten könnten sich den Aufenthalt in Syrien angesichts der Kosten kaum noch leisten.

Daniel Fuhrhop: "Willkommensstadt"Flüchtlinge in unsere Häuser

Zimmer für Flüchtlinge in Hamburg-Harvestehude (Foto: Axel Schröder)

Für Flüchtlinge müssen keine neuen Wohnungen gebaut werden, schreibt der Architektur-Verleger und Blogger Daniel Fuhrhop. Neubauten würden die Integration sogar erschweren. In "Willkommensstadt" beschreibt er, wie es besser geht.

Psychologie & ErnährungDie Chemie des Glücks

Schokolade soll uns glücklich machen. Stimmt das tatsächlich? Und wenn ja: Warum? Ein Teil der Moleküle, die dafür verantwortlich sind, dass wir Glück empfinden und dass Nahrungsmittel unsere Stimmung beeinflussen, gibt es schon seit Milliarden Jahren.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

TTIP  Gabriel: Verhandlungen mit den USA "de facto gescheitert" | mehr

Kulturnachrichten

Einweihung der Büste von Wilhelm Furtwängler  | mehr

Wissensnachrichten

Netzwelt  CCC entwickelt automatischen Abmahnbeantworter | mehr