Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mutmaßlicher NS-Kriegsverbrecher Csatary tot

Gebürtiger Ungar soll verantwortlich für Deportation von mehr als 15.000 Juden sein

Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher Laszlo Csatary starb am 10.08.2013 (picture alliance / dpa)
Der mutmaßliche NS-Kriegsverbrecher Laszlo Csatary starb am 10.08.2013 (picture alliance / dpa)

Laszlo Csatary galt als einer der meistgesuchten NS-Kriegsverbrecher. Erst im vergangenen Jahr wurde er in Budapest festgenommen und Klage gegen ihn erhoben. Vergangenen Samstag starb er im Krankenhaus an einer Lungenentzündung.

Laszlo Csatary war Kommandant des Sammel- und Internierungslagers in Kosice – damals zu Ungarn gehörig, heute gehört es zum Staatsgebiet der Slowakei. Dort war er 1944 verantwortlich für die Deportation von mehr als 15.000 Juden nach Auschwitz und andere deutsche Konzentrationslager.

Vom Wiesenthal-Zentrum entdeckt

Nach dem Krieg lebte Csatary unter falschem Namen als Kunsthändler in Kanada. Als die Behörden 1995 seine wahre Identität herausfanden, floh er nach Ungarn. Bereits 2011 machte das Simon-Wiesenthal-Zentrum die ungarischen Behörden auf seinen Aufenthalt aufmerksam. 2012 wurde Csatary festgenommen und standseit dem unter Hausarrest. Im Juni dieses Jahres erhob die ungarische Staatsanwaltschaft Anklage gegen Csatary und legte ihm die Deportationen aus Kosice zur Last. Die Slowakei verhängte bereits 1948 ein Todesurteil gegen ihn, dass im April dieses Jahres in eine lebenslängliche Haftstrafe umwandelte.

Csatary bestritt die Anschuldigungen, er sei nur ein Mittelsmann zwischen ungarischen und deutschen Verantwortlichen und nicht in Kriegsverbrechen verwickelt gewesen. Csatary galt wie Alois Brunner und Aribert Heim als einer der meist gesuchten Kriegsverbrecher.

Mehr bei DRadio Wissen:
"Er war ein Sadist" - Zuständigkeit im Fall des mutmaßlichen Kriegsverbrechers Csatary unklar

Weitere Informationen:
Nazi war crimes suspect Laszlo Csatary dies

Laszlo Csatary Indicted By Hungary For Nazi-Era War Crimes

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:15 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 15:35 Uhr @mediasres

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Zum Tod von Philip Roth"Ein wirklich großer amerikanischer Autor"

Philip Roth, hier eine Aufnahme von 2006, starb im Alter von 85 Jahren.  (imago/ZUMA Press)

Unlaublich viel Wut, Sex und komische Familienszenen: Die Romane des verstorbenen US-Autors Philip Roth seien hohe Literatur mit großem Unterhaltungswert gewesen, sagt unser Literaturkritiker Kolja Mensing.

Facebook-Chef vor EU-Parlament"Zuckerberg hat im Grunde genommen keine Frage beantwortet"

Der Grünen-Europapolitiker Jan Philipp Albrecht auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Münster (imago / Sven Simon)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg habe es bei der Befragung durchs EU-Parlament verpasst, Vertrauen der europäischen Bürger zurückzugewinnen, meint der grüne EU-Abgeordnete Jan-Philipp Albrecht - ein wichtiger Beleg dafür, dass die EU stärker auf Regulierung setzen sollte, sagte er im Dlf.

Zum Tag des GrundgesetzesWir brauchen eine neue Aufklärung!

Optische Täuschung: Zwei Hände halten jeweils einen Engel und einen Teufel, die mit Kreide auf eine Tafel gezeichnet sind. (imago/Photocase)

Der 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Ein guter Anlass, über demokratische Errungenschaften nachzudenken. Der Philosoph und Publizist Christian Schüle nimmt die politische Großwetterlage in Augenschein.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Abrüstungsgeste  Nordkorea zerstört sein Atomtestgelände | mehr

Kulturnachrichten

Sprachassistent: Briten können mit Alexa beten | mehr

 

| mehr