Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mutmaßlicher NS-Kriegsverbrecher László Csatáry festgenommen

Der 97-Jährige plädiert auf "nicht schuldig"

László Csatáry: Polizeichef von Košice in der NS-Zeit (picture alliance / dpa)
László Csatáry: Polizeichef von Košice in der NS-Zeit (picture alliance / dpa)

Die ungarische Polizei hat den mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher László Csatáry festgenommen. Nach dem Krieg tauchte er jahrzehntelang unter. Er soll für die Deportation von bis zu 16.000 Juden ins Konzentrationslager Auschwitz verantwortlich sein.

László Csatáry bestritt bei seiner Befragung durch die Staatsanwaltschaft, schuldig zu sein. Er habe nur seine "Pflicht getan" und als Polizeichef während der Nazizeit "nur Befehle erfüllt", sagte der 97-Jährige kurz nach seiner Festnahme.

László Csatáry: Polizeichef von Košice in NS-Zeit

Während des Zweiten Weltkriegs war Csatáry Polizeikommandant eines jüdischen Gettos in der ungarischen, heute zur Slowakei gehörenden Stadt Kaschau (heute Košice). Csatáry soll an der Deportation von 15.700 Juden in das Konzentrationslager Auschwitz mitgewirkt haben. Außerdem wirft ihm die Budapester Staatsanwaltschaft Folter vor. Er soll in dem Getto Juden misshandelt und Frauen ausgepeitscht haben.

"Sun"-Reporter spürten Csatáry auf

Erst am vergangenen Sonntag war bekannt geworden, dass Csatáry seit 17 Jahren unbehelligt unter seinem echten Namen in Budapest lebt. Ein Reporterteam der britischen Zeitung "The Sun" hatte den 97-Jährigen in der ungarischen Hauptstadt ausfindig gemacht. Er lebte in einer Zweizimmerwohnung in einem noblen Stadtteil Budapests. Die Reporter fotografierten und filmten den mutmaßlichen Kriegsverbrecher. Mit den Vorwürfen konfrontiert, stritt der er die Anschuldigungen ab.

Efraim Zuroff, Direktor des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Jerusalem (dpa / picture alliance / Bea Kallos)Efraim Zuroff, Direktor des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Jerusalem (dpa / picture alliance / Bea Kallos)Bei ihren Recherchen hat sich die "Sun" auf Informationen des Simon-Wiesenthal-Zentrums gestützt. Die jüdische Menschenrechtsorganisation selbst hatte Tipps erhalten, nachdem sie die "Operation Letzte Chance" ins Leben gerufen habe, mit der Nazis aus dem Zweiten Weltkrieg noch vor ihrem Ableben zur Rechenschaft gezogen werden sollen.

Flucht nach Kanada und Ungarn

Nach dem Krieg gelang László Csatáry im Jahr 1949 die Flucht nach Kanada, wo er viele Jahre unter anderem in Montreal und Toronto unter falscher Identität als Kunsthändler arbeitete. In Abwesenheit wurde er bereits 1948 in der Tschechoslowakei zum Tode verurteilt. Als er von den kanadischen Behörden enttarnt wurde, setzte er sich nach Ungarn ab. Vor seiner Flucht hatte er vor kanadischen Ermittlern seine Beteiligung an der Deportation von Juden eingeräumt, seine Rolle aber als "begrenzt" bezeichnet.

Anklage nach 70 Jahren

Fast 70 Jahre nachdem Csatáry an der Deportation von Tausenden Juden in das Konzentrationslager Auschwitz beteiligt gewesen sein soll, wird er nun zu seiner Vergangenheit befragt. Laut der Staatsanwaltschaft könnte Csatáry angesichts seines hohen Alters vorerst das Gefängnis erpart bleiben und ein Hausarrest verhängt werden. Das bedeutet, die ungarischen Behörden nehmen ihm den Reisepass ab und er kann das Land nicht verlassen.

Mehr zum Thema:
"Sun"-Reporter spüren Kriegsverbrecher Csatáry in Budapest auf
Es geht darum, "noch an das Wissen dieser alten Menschen heranzukommen"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 02:10 Uhr DLF - Zeitzeugen im Gespräch

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Autokonzern unter VerdachtTransparenz nach Art des Hauses VW

Blick auf das Verwaltungshochhaus des VW-Werks in Hannover (dpa)

Statt durch echte Aufklärung und uneingeschränkte Kooperation, glänze der Autohersteller VW im Abgas-Skandal bislang durch fehlende Transparenz, meint Dietrich Mohaupt. Dabei wäre die nötig um Vertrauen zurückzugewinnen.

Sommerhits 2017Vier Silben für die Welt

Ein Screenshot aus dem Video zu Despacito von Luis Fonsi und Daddy Yankee (Bild: Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube) (Despacito / Luis Fonsi & Daddy Yankee / YouTube)

Es gibt Millionen Songs auf der Welt, doch im Radio läuft: "Despacito". Der weltweit populäre Song gilt als offizieller Sommerhit, wie die dafür zuständige GfK feststellt, denn: Er ist tanzbar, hat eine eingängige Melodie und verbreitet Urlaubsstimmung.

Die Geschichte der KoalitionenNeue Farben - neues Glück?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) kommt mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (r) und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer aus einem Raum am 12.02.2017 im Reichstag in Berlin bei der Wahl des Bundespräsidenten. Zur Wahl des neuen Bundespräsidenten tritt am Sonntagmittag in Berlin die Bundesversammlung zusammen. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa | Verwendung weltweit (dpa/Bernd von Jutrczenka)

Sechs Fraktionen könnten nach der Wahl am 24. September dem 19. Bundestag angehören. Damit könnten sich mehr Koalitionsoptionen als je zuvor ergeben. Ob Sozialliberal, schwarz-rot, schwarz-gelb oder rot-grün: In der Geschichte der Bundesrepublik waren neue Koalitionen immer auch bundespolitische Wendepunkte.

Überwachung im Job: Tastatur-Protokolle

Beim Arbeiten mal schnell eine private E-Mail schreiben oder die U-Bahn-Verbindung checken. Euer Arbeitgeber kann das alles protokollieren - per Keylogger-Programm. Aber darf er das auch? Heute (27. Juli) entscheidet das Bundesarbeitsgericht, ob solche Programme legal sind.

Serie "Lost in Translation" Diese Wörter lassen sich einfach nicht übersetzen

Manche Wörter in anderen Sprachen beschreiben Phänomene, die wir zwar kennen und verstehen - für die es aber keine Entsprechung im Deutschen gibt. Hier stellen wir Ihnen einige der schönsten dieser unübersetzbaren Begriffe vor.

240. Geburtstag von Heinrich Wilhelm BrandesBrandes und die Sternschnuppe von Rotenburg

Eine besonders helle Sternschnuppe über der Teleskopanlage ALMA in Chile (ESO/C.Malin)

Vor 240 Jahren kam im norddeutschen Groden Heinrich Wilhelm Brandes zur Welt. Der spätere Kommilitone von Carl Friedrich Gauß untersuchte Sternschnuppen - und was sie mit dem Wetter anstellen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

US-Senat  Neue Sanktionen gegen Russland beschlossen | mehr

Kulturnachrichten

Documenta steuert auf Besucherrekord zu  | mehr

 

| mehr