Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Mutmaßlicher NS-Kriegsverbrecher László Csatáry festgenommen

Der 97-Jährige plädiert auf "nicht schuldig"

László Csatáry: Polizeichef von Košice in der NS-Zeit (picture alliance / dpa)
László Csatáry: Polizeichef von Košice in der NS-Zeit (picture alliance / dpa)

Die ungarische Polizei hat den mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher László Csatáry festgenommen. Nach dem Krieg tauchte er jahrzehntelang unter. Er soll für die Deportation von bis zu 16.000 Juden ins Konzentrationslager Auschwitz verantwortlich sein.

László Csatáry bestritt bei seiner Befragung durch die Staatsanwaltschaft, schuldig zu sein. Er habe nur seine "Pflicht getan" und als Polizeichef während der Nazizeit "nur Befehle erfüllt", sagte der 97-Jährige kurz nach seiner Festnahme.

László Csatáry: Polizeichef von Košice in NS-Zeit

Während des Zweiten Weltkriegs war Csatáry Polizeikommandant eines jüdischen Gettos in der ungarischen, heute zur Slowakei gehörenden Stadt Kaschau (heute Košice). Csatáry soll an der Deportation von 15.700 Juden in das Konzentrationslager Auschwitz mitgewirkt haben. Außerdem wirft ihm die Budapester Staatsanwaltschaft Folter vor. Er soll in dem Getto Juden misshandelt und Frauen ausgepeitscht haben.

"Sun"-Reporter spürten Csatáry auf

Erst am vergangenen Sonntag war bekannt geworden, dass Csatáry seit 17 Jahren unbehelligt unter seinem echten Namen in Budapest lebt. Ein Reporterteam der britischen Zeitung "The Sun" hatte den 97-Jährigen in der ungarischen Hauptstadt ausfindig gemacht. Er lebte in einer Zweizimmerwohnung in einem noblen Stadtteil Budapests. Die Reporter fotografierten und filmten den mutmaßlichen Kriegsverbrecher. Mit den Vorwürfen konfrontiert, stritt der er die Anschuldigungen ab.

Efraim Zuroff, Direktor des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Jerusalem (dpa / picture alliance / Bea Kallos)Efraim Zuroff, Direktor des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Jerusalem (dpa / picture alliance / Bea Kallos)Bei ihren Recherchen hat sich die "Sun" auf Informationen des Simon-Wiesenthal-Zentrums gestützt. Die jüdische Menschenrechtsorganisation selbst hatte Tipps erhalten, nachdem sie die "Operation Letzte Chance" ins Leben gerufen habe, mit der Nazis aus dem Zweiten Weltkrieg noch vor ihrem Ableben zur Rechenschaft gezogen werden sollen.

Flucht nach Kanada und Ungarn

Nach dem Krieg gelang László Csatáry im Jahr 1949 die Flucht nach Kanada, wo er viele Jahre unter anderem in Montreal und Toronto unter falscher Identität als Kunsthändler arbeitete. In Abwesenheit wurde er bereits 1948 in der Tschechoslowakei zum Tode verurteilt. Als er von den kanadischen Behörden enttarnt wurde, setzte er sich nach Ungarn ab. Vor seiner Flucht hatte er vor kanadischen Ermittlern seine Beteiligung an der Deportation von Juden eingeräumt, seine Rolle aber als "begrenzt" bezeichnet.

Anklage nach 70 Jahren

Fast 70 Jahre nachdem Csatáry an der Deportation von Tausenden Juden in das Konzentrationslager Auschwitz beteiligt gewesen sein soll, wird er nun zu seiner Vergangenheit befragt. Laut der Staatsanwaltschaft könnte Csatáry angesichts seines hohen Alters vorerst das Gefängnis erpart bleiben und ein Hausarrest verhängt werden. Das bedeutet, die ungarischen Behörden nehmen ihm den Reisepass ab und er kann das Land nicht verlassen.

Mehr zum Thema:
"Sun"-Reporter spüren Kriegsverbrecher Csatáry in Budapest auf
Es geht darum, "noch an das Wissen dieser alten Menschen heranzukommen"

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:55 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Die neue Platte XL

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 04:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

HochschulenMisstrauen unter türkischstämmigen Studenten

Rotes Schloss, im Vordergrund eine grüne Wiese, auf der eine kleine Gruppe Menschen sitzt. (dpa/picture alliance/Daniel Kalker)

Das harte Vorgehen der türkischen Behörden sorgt auch an deutschen Hochschulen für Unruhe. Die meisten türkischen Studenten winken ab, wenn man sie nach ihrer Meinung fragt. Offene Gespräche sind kaum noch möglich. Es gibt Angst, als Staatsfeind oder Verräter angefeindet zu werden.

Afrika-Historiker Jürgen ZimmererZähe Verhandlungen um Völkermord an den Herero

Jürgen Zimmerer - Afrika-Historiker und Genozid-Forscher an der Universität Hamburg.  (privat)

Während des Herero-Nama-Kriegs vor über 100 Jahren töteten deutsche Kolonialtruppen rund 100.000 Einheimische. Die Bundesregierung habe sich schwergetan, von Völkermord zu sprechen, sagt der Afrika-Historiker Jürgen Zimmerer.

Rolle der MedienIm Wettlauf um Meldungen bleibt kaum Zeit zur Prüfung

Kurz nach den ersten Schüssen im Olympia-Einkaufszentrum twitterten Augenzeugen und luden Videos vom Tatort hoch. Klassische Nachrichtenmedien geraten dadurch unter Zugzwang, denn von ihnen wird erwartet, dass sie genauso schnell reagieren.

Amoklauf von München"Einsatz der Bundeswehr hätte nicht weitergeholfen"

Sie sehen die Grünen-Politikerin Irene Mihalic (dpa / picture alliance / Maurizio Gambarini)

Nach dem Amoklauf von München hat die Grünen-Politikerin Irene Mihalic im DLF klargestellt, dass sie wenig davon hält, die Bundeswehr einzubeziehen. Die Polizei habe hervorragende Arbeit geleistet, auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

München als mediales Ereignis Soziale Medien hysterisieren die Gesellschaft

Auf einem iPhone sind Hashtags, die als Reaktion auf die Schießerei in München gepostet wurden, zu sehen. Über die Hashtags "#München" und "#offenetür" gewährten Bewohner der Stadt nach der Schießerei anderen Menschen Unterschlupf. (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Bei Onlinemedien liegen Fluch und Segen nah beieinander, bestätigt Medienwissenschaftler Lutz Hachmeister im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur. Zwar seien die Sozialen Medien strukturell schneller, tragen aber auch zur Hysterisierung bei.

Unentdeckte LänderSchon mal auf dem Schiffsfriedhof in Karakalpakstan gewesen?

Nein? Dafür aber Dennis Gastmann. Der Entdeckungsreisende hat unsere Welt nach unbekannten Gegenden, weißen Flecken und vergessenen Welten durchforstet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Kabul  International Entsetzen über Anschlag mit 80 Toten | mehr

Kulturnachrichten

Seehofer sagt Staatsempfang bei den Bayreuther Festspielen ab  | mehr

Wissensnachrichten

Politiker in Deutschland  Regierungsbänke ohne Muslime | mehr