Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nach Amoklauf von Winnenden

Diskussion um stärkere Kontrollen von Waffenbesitzern

Schüler trauern vor der Albertville-Realschule in Winnenden bei Stuttgart. (AP)
Schüler trauern vor der Albertville-Realschule in Winnenden bei Stuttgart. (AP)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich für stärkere Kontrollen von Waffenbesitzern als Konsequenz aus dem Amoklauf von Winnenden ausgesprochen. Die ordnungsgemäße Aufbewahrung von Waffen und Munition könnte durch unangemeldete Überprüfungen verbessert werden, sagte Merkel im Deutschlandfunk.

Zudem mahnte die Kanzlerin mehr Sensibilität für mögliche Probleme Jugendlicher an. "Wir müssen aufmerksam sein", sagte Merkel im Interview der Woche im Deutschlandfunk. Dies gelte für Eltern und für Erzieher. Zudem müsse alles getan werden, um zu verhindern, dass Kinder an Waffen kommen. Somit müsse künftig stärker auf die Aufbewahrung von Waffen und Munition geachtet werden. Denkbar wären auch unangemeldete Kontrollen bei Waffenbesitzern, um dies zu überprüfen, sagte die Kanzlerin.

Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble warnte unterdessen vor übereilten Gesetzes-Initiativen. Er sei davon überzeugt, dass man nicht kurz nach einem solchen Ereignis wissen könne, welche Schritte nötig seien, um derartige Taten in Zukunft zu verhindern, sagte Schäuble der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Das Thema Jugendgewalt stand auch im Mittelpunkt eines Ministertreffens, zu dem Schäuble fünf Amtskollegen aus Polen, Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien nach Berlin eingeladen hatte. Das Treffen war rein informell.

BDK fordert mehr Geld für Internet-Kompetenz

Nach der Panne um die angebliche Androhung des Amoklaufs von Winnenden auf einer Webseite forderte der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) von der Politik massive Investitionen für mehr IT-Wissen im Polizeiapparat. Von 260.000 Polizisten in Deutschland sei nur ein Prozent für die Herausforderungen durch das Internet gewappnet, erklärte der BDK-Vorsitzende Klaus Jansen. Nötig sei auch die Einrichtung einer bundesweiten Anlaufstelle für alle Formen von Internetkriminalität.

Eltern: Tim K. war nicht in einer Therapie

Der Amokläufer von Winnenden, Tim K., war nach Angaben seiner Eltern nie in psychotherapeutischer Behandlung. Über ihren Anwalt Bächle erklärten sie im Magazin "Focus" weiter, ihr Sohn habe sich deswegen auch nie in einer Klinik aufgehalten. Die Behörden hatten dagegen mitgeteilt, der 17-Jährige sei wegen Depressionen in Behandlung gewesen. Zugleich wies der Jurist im Namen seiner Mandanten zurück, dass sich im Keller des Familienhauses ein Schießstand befinde. In den vergangenen Tagen war mehrfach berichtet worden, der junge Mann habe dort regelmäßig geübt.



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:32 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 03:30 Uhr Forschung aktuell

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 01:05 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Zum Tode von Shimon PeresDiener des Jüdischen Volkes

Ein alter Mann gestikuliert und spricht vor der Flagge Israels. (imago / Zuma Press)

Shimon Peres stand jahrzehntelang im Zentrum der Macht: Weggefährte von Israels Staatsgründer Ben-Gurion, Regierungschef, Verteidigungs- und Außenminister. Als Elfjähriger musste er sein Heimatdorf in Ostpolen verlassen. Die letzten Worte seines geliebten Großvaters zitierte der 87-Jährige im Deutschen Bundestag: "Mein Junge, bleib immer ein Jude".

Aktivismus im NetzVom Hashtag zur Bürgerbewegung

Demonstranten in Berlin halten am 10. Juli 2016 ein Transparent mit dem Twitter-Hashtag "#Black Lives Matter". (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Ist Hashtag-Aktivismus nur ein narzisstisches Unterfangen? Mainstream-Medien charakterisieren Social Media gern als wirren Bienenstock − ein ewiges Summen, sinnlos, ziellos, irgendwann nervig. Doch #BlackLivesMatter ist ein weltweit beachtetes Gegenbeispiel.

Deutsche Bank Vorstandschef Cryan: Staatshilfen sind kein Thema

John Cryan, ab dem 1. Juli Co-Vorsitzender der Deutschen Bank, auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2011. (AFP / Sebastian Derungs)

Die Deutsche Bank steht mächtig unter Druck. Nun gibt es erste Spekulationen über Staatshilfen. Vorstandschef John Cryan hat aber klargestellt, dass es keine Gespräche mit der Bundesregierung über einen Rettungsplan gebe.

Kriegsmüdes KolumbienFrieden nach fünf Jahrzehnten Bürgerkrieg

Drei Männer in weißen Händen schütteln sich die Hände, umgeben von vielen anderen Männern und Frauen, die Fahnen schwingen und auch in Weiß gekleidet sind.  (imago / Xinhua)

Es war weltweit der längste Bürgerkrieg mit mehr als 220.000 Todesopfern. Nach 50 Jahren Krieg scheint in Kolumbien eine Zeit des Friedens anzubrechen. Viele hoffen jetzt auf einen Prozess der Auseinandersetzung, Reflexion und Versöhnung.

VegetarierFleischersatz weniger gesund als gedacht

Ein Mann hält verschiedene vegetarische Fleischersatzprodukte nach oben. (picture alliance/ dpa/ Daniel Karmann)

Fleischersatzprodukte- mittlerweile gibt es sie in vielen Formen. Allerdings sind die Fleischalternativen weniger gesund als gedacht. Die Stiftung Warentest hat in ihrer jüngsten Untersuchung sogar festgestellt, dass sich gesundheitsschädliche Mineralöle in den Produkten befinden.

Pflegekräfte aus OsteuropaWa(h)re Engel

Viele mobile Pflegedienste sind am Markt tätig und bieten ihre Leistungen an. (dpa / picture alliance / Volkmar Heinz)

In Osteuropa gibt es nicht genügend Jobs, und in Deutschland fehlen Pflegekräfte. Deshalb kommen viele Frauen aus osteuropäischen Ländern nach Deutschland, um alte Leute zu versorgen. Entstanden ist dadurch ein System der Ausbeutung.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkei  Ausnahmezustand soll verlängert werden | mehr

Kulturnachrichten

Wim-Wenders-Stipendium vergeben  | mehr

Wissensnachrichten

Blackberry  Schluss mit eigenen Smartphones | mehr