Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nach dem Abgang des Cavaliere

Serie: "Quo vadis, Italien?" Wie geht es weiter mit Berlusconis Imperium?

Von Kirstin Hausen

Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)
Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)

Was wird nun aus Silvio Berlusconis Medienimperium, jetzt, wo er nicht mehr das Sagen hat? Viele Italiener sind überzeugt: Ganz aus der Politik zurückziehen wird er sich nicht. Und dafür wird er seine Fernsehsender noch brauchen.

20 Minuten Taxifahrt trennen das Mailänder Stadtzentrum von Milano 2, der Trabantenstadt an der östlichen Peripherie, die Silvio Berlusconi vor 40 Jahren hochgezogen hat.

"Hier wohnen die gut situierten Leute, es ist schick, hier zu leben", sagt der Taxifahrer, während er durch den Ost-Eingang in eine verkehrsberuhigte Zone gleitet. Kastenförmige, gepflegte Wohnblocks, dazwischen Grünflächen, Garagen und ein künstlicher See mit Wasserfontäne als Mittelpunkt."

Das Taxi hält nicht weit von einem Bau mit verspiegelten Fenstern und Sendeantennen auf dem Dach. Die Zentrale von Mediaset, Berlusconis Reich.

"Er ist der Besitzer, aber er hat niemals Einfluss auf das Programm genommen."

Der Taxifahrer würde Berlusconi wieder an die Macht wählen. Er hält ihn für den besten Regierungschef, den Italien je hatte. Woher er das weiß? Aus den Informationssendungen von canale 5 und rete 4.

Mehrere Kameras überwachen den Mediaset-Eingang. Hier kommt niemand unbeobachtet hinein. "Bunkermentalität" nennen das die Gegner des Berlusconi-Imperiums. Und wie es scheint, hat der Patron seinen Angestellten Schweigen verordnet. Denn niemand will sich zur Zukunft seiner Fernsehsender äußern. Nur die Besitzerin des Tabacchi-Ladens um die Ecke, wo man sich mit Schokoriegeln eindeckt und Lotto spielt, ist zu einem Gespräch bereit.

"Ich verkaufe hier gut, deshalb bin ich zufrieden. Und Mediaset ist eine wirtschaftliche Realität, die nicht einfach verschwinden wird. Was immer man über Berlusconi sagt und denkt, er gibt sehr vielen Menschen Arbeit. Wenn seine Unternehmen jetzt in die roten Zahlen kommen, dann stehen bald eine Menge Leute auf der Straße."

Und das wäre auch für Paola und ihren Laden schlecht.

Eine ältere Dame kommt herein, um das Guthabenkonto ihres Handys aufzuladen. Sie wohnt seit 30 Jahren in Milano 2, und Berlusconi ist ihr fast schon ans Herz gewachsen.

"Mir hat sein Rücktritt leidgetan. Meiner Meinung nach hat er viel Gutes getan. Als er Canale 5 gründete, haben viele bei ihm Arbeit gefunden, und jetzt können wir nur hoffen, dass niemand entlassen wird."

Bisher ist davon nicht die Rede. Aber der Mediasetkonzern hat seit Jahresbeginn die Hälfte seines Börsenwertes verloren. Im Januar kostete eine Mediasetaktie mehr als vier Euro, heute nur noch zwei Euro. Das macht den stellvertretenden Präsidenten Pier Silvio Berlusconi nervös. Silvio Berlusconis Zweitgeborener arbeitet seit vielen Jahren im Unternehmen, die älteste Tochter Marina leitet den Mondadori-Verlag und ist Präsidentin der Fininvest Holding. Doch nun drängen die drei jüngeren Kinder aus Berlusconis zweiter Ehe nach. Auch sie wollen Schlüsselstellungen in den Unternehmen ihres Vaters. Noch gibt sich Barbara Berlusconi mit einem Posten im Aufsichtsrat des Fussballclubs AC Milan zufrieden, noch studiert Berlusconis jüngster Sohn Luigi. Aber ein familieninterner Machtkampf ist absehbar und für den Aktienkurs nicht das Beste. Paola aus dem Tabacchiladen in Milano 2 zeigt auf den Fernseher hinter ihrem Rücken. Es läuft Canale 5. Seine Fernsehsender wird Berlusconi noch brauchen, meint sie.

"Er wird nicht verschwinden, er wird weiter Politik machen, auch in der Opposition."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:30 Uhr Eine Welt

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Breitband

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Endlich Samstag

Aus unseren drei Programmen

GroKo – ja oder nein? Martin Schulz hat die SPD ins Abseits geführt

SPD-Bundesvorsitzender Martin Schulz (picture alliance/dpa/Foto: Michael Kappeler)

SPD-Chef Martin Schulz warnt die Genossen vor den Folgen eines Neins zur Großen Koalition. Doch der Riss innerhalb der SPD will nicht kleiner werden. Auch die Umfragewerte sinken. Alles keine guten Aussichten, meint Moritz Küpper.

Erfahrungen in den NiederlandenRekordverdächtig lange ohne Regierung

Der Schriftzug "Alles komt goed" (deutsch: Alles wird gut) ist vor dem niederländischen Parlamentsgebäude in Den Haag zu sehen.  (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

In Deutschland ist es die längste Regierungsbildung der Geschichte. Im europäischen Ausland dagegen kennt man sich damit schon besser aus. Rekordhalter ist Belgien, aber auch die Niederlande haben ihre Erfahrungen in dem Bereich gesammelt – zuletzt sieben Monate lang.

Tagebücher verfolgter JudenSo tragisch, so literarisch wie bei Anne Frank

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

Das Tagebuch der Anne Frank gehört zu den bekanntesten Zeugnissen verfolgter Juden im Nationalsozialismus. Doch neben ihr schrieben Hunderte anderer junger Juden über ihre Erlebnisse.

Organspende in der KriseMein Tod, dein Leben?

Organspendeausweis und Rettungswagen (imago stock&people)

Zwar befürwortet eine große Mehrheit der Deutschen Organspenden – doch Organspender im Land gebe es nur wenige. Befindet sich die Organspende in der Krise? Über diese Frage diskutieren wir im Wortwechsel.

FlüchtlingspolitikZuwanderung ohne ein Fünkchen Positives

Flüchtlinge stehen am 25.08.2015 im Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Friedland (Niedersachsen). Das eigentlich für rund 700 Menschen konzipierte Lager im Landkreis Göttingen ist zur Zeit mit mehr als 3000 Menschen belegt. (picture-alliance/ dpa / Swen Pförtner)

Kleinmütig und halbherzig seien die Sondierungsergebnisse zur Flüchtlingspolitik, kommentiert Brigitte Fehrle. Für das Zugeständnis, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei, habe die Union Jahrzehnte gebraucht. Und die SPD konnte sich noch nicht einmal beim Familiennachzug durchsetzen.

Georg Baselitz in der SchweizEine Doppelschau zum 80. Geburtstag

Maler Georg Baselitz 

Georg Baselitz gilt als einer der erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Die Kunstkritik tut sich aber schwer mit ihm. Er habe so lange auf Unangepasstheit gesetzt, bis er im Establishment ankam, so der Vorwurf. Das Kunstmuseum Basel ehrt ihn jetzt mit einer Doppelschau.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

"Grüne Woche"  Tausende demonstrieren gegen Agrarindustrie | mehr

Kulturnachrichten

Paul Bocuse ist tot | mehr

 

| mehr