Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nach dem Abgang des Cavaliere

Serie: "Quo vadis, Italien?" Wie geht es weiter mit Berlusconis Imperium?

Von Kirstin Hausen

Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)
Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi (picture alliance / dpa / Ettore Ferrari)

Was wird nun aus Silvio Berlusconis Medienimperium, jetzt, wo er nicht mehr das Sagen hat? Viele Italiener sind überzeugt: Ganz aus der Politik zurückziehen wird er sich nicht. Und dafür wird er seine Fernsehsender noch brauchen.

20 Minuten Taxifahrt trennen das Mailänder Stadtzentrum von Milano 2, der Trabantenstadt an der östlichen Peripherie, die Silvio Berlusconi vor 40 Jahren hochgezogen hat.

"Hier wohnen die gut situierten Leute, es ist schick, hier zu leben", sagt der Taxifahrer, während er durch den Ost-Eingang in eine verkehrsberuhigte Zone gleitet. Kastenförmige, gepflegte Wohnblocks, dazwischen Grünflächen, Garagen und ein künstlicher See mit Wasserfontäne als Mittelpunkt."

Das Taxi hält nicht weit von einem Bau mit verspiegelten Fenstern und Sendeantennen auf dem Dach. Die Zentrale von Mediaset, Berlusconis Reich.

"Er ist der Besitzer, aber er hat niemals Einfluss auf das Programm genommen."

Der Taxifahrer würde Berlusconi wieder an die Macht wählen. Er hält ihn für den besten Regierungschef, den Italien je hatte. Woher er das weiß? Aus den Informationssendungen von canale 5 und rete 4.

Mehrere Kameras überwachen den Mediaset-Eingang. Hier kommt niemand unbeobachtet hinein. "Bunkermentalität" nennen das die Gegner des Berlusconi-Imperiums. Und wie es scheint, hat der Patron seinen Angestellten Schweigen verordnet. Denn niemand will sich zur Zukunft seiner Fernsehsender äußern. Nur die Besitzerin des Tabacchi-Ladens um die Ecke, wo man sich mit Schokoriegeln eindeckt und Lotto spielt, ist zu einem Gespräch bereit.

"Ich verkaufe hier gut, deshalb bin ich zufrieden. Und Mediaset ist eine wirtschaftliche Realität, die nicht einfach verschwinden wird. Was immer man über Berlusconi sagt und denkt, er gibt sehr vielen Menschen Arbeit. Wenn seine Unternehmen jetzt in die roten Zahlen kommen, dann stehen bald eine Menge Leute auf der Straße."

Und das wäre auch für Paola und ihren Laden schlecht.

Eine ältere Dame kommt herein, um das Guthabenkonto ihres Handys aufzuladen. Sie wohnt seit 30 Jahren in Milano 2, und Berlusconi ist ihr fast schon ans Herz gewachsen.

"Mir hat sein Rücktritt leidgetan. Meiner Meinung nach hat er viel Gutes getan. Als er Canale 5 gründete, haben viele bei ihm Arbeit gefunden, und jetzt können wir nur hoffen, dass niemand entlassen wird."

Bisher ist davon nicht die Rede. Aber der Mediasetkonzern hat seit Jahresbeginn die Hälfte seines Börsenwertes verloren. Im Januar kostete eine Mediasetaktie mehr als vier Euro, heute nur noch zwei Euro. Das macht den stellvertretenden Präsidenten Pier Silvio Berlusconi nervös. Silvio Berlusconis Zweitgeborener arbeitet seit vielen Jahren im Unternehmen, die älteste Tochter Marina leitet den Mondadori-Verlag und ist Präsidentin der Fininvest Holding. Doch nun drängen die drei jüngeren Kinder aus Berlusconis zweiter Ehe nach. Auch sie wollen Schlüsselstellungen in den Unternehmen ihres Vaters. Noch gibt sich Barbara Berlusconi mit einem Posten im Aufsichtsrat des Fussballclubs AC Milan zufrieden, noch studiert Berlusconis jüngster Sohn Luigi. Aber ein familieninterner Machtkampf ist absehbar und für den Aktienkurs nicht das Beste. Paola aus dem Tabacchiladen in Milano 2 zeigt auf den Fernseher hinter ihrem Rücken. Es läuft Canale 5. Seine Fernsehsender wird Berlusconi noch brauchen, meint sie.

"Er wird nicht verschwinden, er wird weiter Politik machen, auch in der Opposition."



Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 20:05 Uhr Freistil

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 19:00 Uhr Ab 21

Aus unseren drei Programmen

Rittel/Karwelat: "Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad"Schockierende Einblicke in eine sadistische Sekte

Cover von "Lasst uns reden. Frauenprotokolle aus der Colonia Dignidad" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat. (EFE/EPA/Mario Ruiz/Schmetterling Verlag)

Sie mussten Misshandlungen und Folter ertragen – und viele schauten weg. In "Lasst uns reden" von Heike Rittel und Jürgen Karwelat berichten Frauen über den menschenverachtenden Alltag der Colonia Dignidad in Chile.

Europapolitik der Bundesregierung"Dieses Zaudern und Zögern ist gefährlich"

Der schleswig-holsteinische Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) spricht in Neumünster bei einem Parteitag. (dpa / Carsten Rehder)

Europa drohe, zu verfallen, sagte Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, im Dlf. Das zögerliche Verhalten der Bundesregierung sei gefährlich, denn für etwas Neues stehe nur ein sehr knappes Zeitfenster zur Verfügung - es gehe um die Zukunft des Westens.

"Eldorado"-Regisseur Markus Imhoof"Das Erste ist, dass es um Menschlichkeit geht"

Eldorado-Protagonist Akhet Téwendé (v.l.n.r.), Regisseur Markus Imhoof und Eldorado-Protagonist Raffaele Falcone.  (Maurizio Gambarini/dpa)

Der Ist-Zustand Europas werde sich durch die Geflüchteten zwangsläufig verändern, meint Markus Imhoof. Das sei auch richtig, so der Regisseur. Für seinen Film "Eldorado" hat er die Mare-Nostrum-Mission zur Seenotrettung begleitet.

Reformprojekt EuropaEine Chance für die Kanzlerin

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron  (picture alliance/dpa/Foto: Kay Nietfeld)

Der französische Staatschef Macron profiliert sich mit Reformideen, die Bundeskanzlerin zögert. Doch trotz ihrer Differenzen wollen Paris und Berlin bis zum Sommer Vorschläge für eine EU-Reform vorlegen. Die Chance sollte Merkel nutzen, meint Peter Kapern.

Koschyk zu NordkoreaErfolg der internationalen Gemeinschaft

Hartmut Koschyk (CSU), Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten (imago / reportandum)

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Aussetzung seines Atom- und Raketenprogramms verkündet. Dass damit Bewegung in die verfahrene Lage auf der koreanischen Halbinsel gekommen sei, liege am Zusammenhalt der internationalen Gemeinschaft, erklärte CSU-Politiker Hartmut Koschyk im Dlf.

Eine Lange Nacht über Vorbilder in der MusikGlühend verehrt, schmerzlich entzaubert

Der amerikanische Trompeter und Bandleader Harry James  (picture alliance/dpa/Foto: Heinz-Jürgen Göttert)

Der amerikanische Jazztrompeter Harry James war einer der ersten Vorbilder für Trompeter Manfred Schoof. Für die Cellistin Tanja Tetzlaff war musikalisch gesehen Heinrich Schiff prägend. Vorbilder können fördern und fordern. Doch nicht jeder ist auch zum Vorbild berufen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Reaktionen auf die neue SPD-Vorsitzende  "Eine gewisse Tragik" | mehr

Kulturnachrichten

Brasiliens Kult-Regisseur Dos Santos gestorben | mehr

 

| mehr