Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel

Am Mittwoch wollen die EU-Regierungschefs in Brüssel das Paket zur Euro-Rettung präsentieren

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy auf dem EU-Gipfel in Brüssel. (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy auf dem EU-Gipfel in Brüssel. (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)

Der nächste Gipfel der EU-Regierungschefs am Mittwoch soll konkrete Entscheidungen zur Lösung der Schuldenkrise bringen. Im Vorfeld wird das Plenum des Bundestags erneut über die weitere Ausgestaltung des Euro-Rettungsschirms EFSF abstimmen.

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel heute zunächst die Parteispitzen über die Ergebnisse der Beratungen in Brüssel vom Wochenende informiert hatte, befasste sich der Haushaltsausschuss des Bundestages in Sondersitzungen mit den Vorhaben. Er kontrolliert die Ausgabenpolitik der Bundesregierung.

Der Bundestag stimmt über den Euro-Rettungsschirm ab (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Die Opposition hatte bereits am Freitag eine Abstimmung über die Erweiterung des EFSF gefordert. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Am Mittwoch wird dann das Plenum des Bundestags erneut über die weitere Ausgestaltung des EFS-Rettungsschirms abstimmen. Bereits am vergangenen Freitag hatte dies die Opposition gefordert.

SPD-Finanzfachmann Joachim Poß betonte im Deutschlandfunk angesichts der Tragweite der Entscheidungen die Notwendigkeit, "das gesamte Plenum eben in die Entscheidungsfindung einzubeziehen".

Worüber der Bundestag genau befinden soll, ist allerdings noch unklar. Fest steht: Der Garantierahmen des Rettungsschirms soll durch einen Hebel ausgedehnt werden, und zwar weiter als bisher gedacht, wie Hauptstadtkorrespondent Gerhard Schröder im Deutschlandradio Kultur berichtet. Offenbar sind zwei Möglichkeiten in der Diskussion: Eine Versicherungslösung, mit der Investoren animiert werden sollen, Anleihen angeschlagener Staaten zu kaufen. Der Rettungsfonds würde ihnen dabei einen Teil der Risiken abnehmen. Und ein Sonder-Fonds unter Beteiligung des Internationalen Währungsfonds. Diese beiden Optionen müssten sich nicht ausschließen, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Umrisse eines Euro-Rettungspakets

Beim EU-Gipfel am Wochenende in Brüssel war es außerdem um eine Ausweitung der Hilfen für das schwer angeschlagene Griechenland und die Stützung der europäischen Banken gegangen. Auch hierzu stehen noch Entscheidungen an. Das zweite Hilfspaket für Griechenland von 109 Milliarden Euro müsse aufgestockt werden, erklärten die EU-Finanzminister. Darüber hinaus scheint ein Schuldenschnitt immer wahrscheinlicher. Umstritten ist allerdings noch seine Höhe. Ebenfalls Uneinigkeit herrscht derzeit noch über die Frage, inwieweit man die Banken zu einem Forderungsverzicht zwingen kann.

Forderungen nach Finanztransaktionssteuer

Der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Jürgen Trittin, betonte im Deutschlandfunk nachdrücklich, dass das Parlament und nicht die Regierung die Hoheit über das Geld des deutschen Steuerzahlers habe. Insofern erwarte er, unverzüglich über die Krisenberatungen in Brüssel informiert zu werden. Für den bevorstehenden EU-Gipfel am Mittwoch fordert er den Beschluss zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer zumindest in der Eurozone.

Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) warnte im Deutschlandfunk davor, die Steuerzahler weiter zu belasten. Die derzeitige Garantiesumme Deutschlands von 211 Milliarden Euro sei die absolute Grenze. Er drängt auf eine Besteuerung von Produkten, die nichts mit der Realwirtschaft zu tun haben.

Debatte über die Entscheidungsmechanismen der EU

Wie auch immer der EU-Gipfel am Mittwoch entscheiden wird: Die Finanzkrise hat die Schwäche der EU bloß gelegt, die offenbar nur mehr auf Fehlentwicklungen reagieren kann. Um künftig Krisen vermeiden zu können, braucht es auch eine neue Debatte über die Entscheidungsmechanismen innerhalb der EU, meint Gerwald Herter in der Europa-Kolumne.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Beratungen über Schuldenkrise ziehen sich hin - Entscheidung zum Euro-Rettungsschirm erst am Mittwoch

EU-Finanzminister nehmen Banken stärker in die Pflicht - Treffen in Brüssel: Griechenland braucht mehr Geld, Gläubiger sollen 50 bis 60 Prozent Zahlungsausfall tragen

Sammelportal Euro in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:05 Uhr Kalenderblatt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:00 Uhr Nachrichten

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

ItalienBeppe Grillos Jagd auf den Killer-Journalismus

Beppe Grillo, der Anführer der "5-Sterne"-Bewegung, wirbt am 2. Dezember 2016 in Turin für ein "Nein" beim Referendum über eine Verfassungsreform in Italien. (dpa / picture alliance / ANSA / Alessandro Di Marco)

Roms Bügermeisterin Virginia Raggi war angetreten, die Regierungsfähigkeit von Beppo Grillos Fünf-Sterne-Bewegung zu demonstrieren. Doch stattdessen sorgt sie fast täglich für schlechte Presse. Grillo macht dafür einen Killer-Journalismus verantwortlich. Nun stellt er besonders verhasste Medienvertreter gezielt an den Pranger.

Zur Merkel-Kritik von Walter Kohl"Man schaut in einen fürchterlichen Abgrund"

Der Unternehmer und Coach Walter Kohl ist der älteste Sohn von Altkanzler Helmut Kohl. (dpa/picture-alliance/Inga Kjer)

Walter Kohl beschuldigt die Kanzlerin Angela Merkel, Anteil am Tod seiner Mutter zu haben. Der älteste Sohn von Hannelore und Helmut Kohl kritisiert Merkels Umgang mit der CDU-Parteispendenaffäre. Unser Kollege Stephan Detjen sieht die Aussagen als Ausdruck zerrütteter Familienverhältnisse.

KorruptionsregisterEin Gesetzentwurf ohne große Chancen

Bauarbeiter errichten ein Stahlgeflecht in Brandenburg.  (dpa-Bildfunk / Patrick Pleul)

Das Bundeswirtschaftsministerium will Unternehmen, die durch Korruption und andere Delikte auffällig wurden, von öffentlichen Aufträgen ausschließen. Das soll über ein Wettbewerbsregister geschehen. Volker Finthammer meint: Angesichts der vielen Parallelen mit früheren Versuchen liege die Vermutung nahe, dass auch dieser Vorstoß ins Leere laufe.

Lohme auf RügenBürgermeister kämpft für ein zweites Sylt

Der Bürgermeister der Gemeinde Lohme auf Rügen, Matthias Ogilvie: Er und seine Mitstreiter wollen einen Investor im Ort ein Hotel mit "Medical Spa" bauen lassen. Außerdem Appartements, Wohnhäuser und  (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Ein großartiger Blick von der Steilküste - der lässt sich doch vermarkten! In dem hoch verschuldeten Dorf Lohme auf Rügen tobt der Streit um ein neues Wellness-Zentrum, das Touristen in Massen anlocken soll. Wird sich der Bürgermeister aus dem Westen durchsetzen können?

Themenreihe Mittelpunkt MenschLehrer und blind

(Deutschlandradio / Jan Lehmann)

Martin Park erkennt jeden seiner Schüler an der Stimme. Denn sehen kann er sie nicht: Der Französisch- und Erdkundelehrer ist blind. Dass er trotz seiner Behinderung an einem Gymnasium unterrichten kann, verdankt er seinem Biss - aber auch Menschen, die ihm etwas zugetraut haben. Für ihn bedeutet Inklusion daher: Fordern, aber auch gefordert werden.

KARNEVAL UND FASCHINGFest für Herpes und Geschlechtskrankheiten

Heute beginnt in den Faschings-, Fastnachts- und Karnevalshochburgen die ganz heiße und sündige Zeit: Es wird gesoffen, geknutscht und gefummelt. Doch Vorsicht: Auch Herpesviren und Geschlechtskrankheiten lieben die tollen Tage.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Türkischer Wahlkampf  Bosbach (CDU) gegen Erdogan-Auftritt in Deutschland | mehr

Kulturnachrichten

Der "César" gibt sich die Ehre  | mehr

Wissensnachrichten

Artenschutz  Hunde spüren Geparden auf | mehr