Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel

Am Mittwoch wollen die EU-Regierungschefs in Brüssel das Paket zur Euro-Rettung präsentieren

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy auf dem EU-Gipfel in Brüssel. (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy auf dem EU-Gipfel in Brüssel. (picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)

Der nächste Gipfel der EU-Regierungschefs am Mittwoch soll konkrete Entscheidungen zur Lösung der Schuldenkrise bringen. Im Vorfeld wird das Plenum des Bundestags erneut über die weitere Ausgestaltung des Euro-Rettungsschirms EFSF abstimmen.

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel heute zunächst die Parteispitzen über die Ergebnisse der Beratungen in Brüssel vom Wochenende informiert hatte, befasste sich der Haushaltsausschuss des Bundestages in Sondersitzungen mit den Vorhaben. Er kontrolliert die Ausgabenpolitik der Bundesregierung.

Der Bundestag stimmt über den Euro-Rettungsschirm ab (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Die Opposition hatte bereits am Freitag eine Abstimmung über die Erweiterung des EFSF gefordert. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Am Mittwoch wird dann das Plenum des Bundestags erneut über die weitere Ausgestaltung des EFS-Rettungsschirms abstimmen. Bereits am vergangenen Freitag hatte dies die Opposition gefordert.

SPD-Finanzfachmann Joachim Poß betonte im Deutschlandfunk angesichts der Tragweite der Entscheidungen die Notwendigkeit, "das gesamte Plenum eben in die Entscheidungsfindung einzubeziehen".

Worüber der Bundestag genau befinden soll, ist allerdings noch unklar. Fest steht: Der Garantierahmen des Rettungsschirms soll durch einen Hebel ausgedehnt werden, und zwar weiter als bisher gedacht, wie Hauptstadtkorrespondent Gerhard Schröder im Deutschlandradio Kultur berichtet. Offenbar sind zwei Möglichkeiten in der Diskussion: Eine Versicherungslösung, mit der Investoren animiert werden sollen, Anleihen angeschlagener Staaten zu kaufen. Der Rettungsfonds würde ihnen dabei einen Teil der Risiken abnehmen. Und ein Sonder-Fonds unter Beteiligung des Internationalen Währungsfonds. Diese beiden Optionen müssten sich nicht ausschließen, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert.

Umrisse eines Euro-Rettungspakets

Beim EU-Gipfel am Wochenende in Brüssel war es außerdem um eine Ausweitung der Hilfen für das schwer angeschlagene Griechenland und die Stützung der europäischen Banken gegangen. Auch hierzu stehen noch Entscheidungen an. Das zweite Hilfspaket für Griechenland von 109 Milliarden Euro müsse aufgestockt werden, erklärten die EU-Finanzminister. Darüber hinaus scheint ein Schuldenschnitt immer wahrscheinlicher. Umstritten ist allerdings noch seine Höhe. Ebenfalls Uneinigkeit herrscht derzeit noch über die Frage, inwieweit man die Banken zu einem Forderungsverzicht zwingen kann.

Forderungen nach Finanztransaktionssteuer

Der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Jürgen Trittin, betonte im Deutschlandfunk nachdrücklich, dass das Parlament und nicht die Regierung die Hoheit über das Geld des deutschen Steuerzahlers habe. Insofern erwarte er, unverzüglich über die Krisenberatungen in Brüssel informiert zu werden. Für den bevorstehenden EU-Gipfel am Mittwoch fordert er den Beschluss zur Einführung einer Finanztransaktionssteuer zumindest in der Eurozone.

Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) warnte im Deutschlandfunk davor, die Steuerzahler weiter zu belasten. Die derzeitige Garantiesumme Deutschlands von 211 Milliarden Euro sei die absolute Grenze. Er drängt auf eine Besteuerung von Produkten, die nichts mit der Realwirtschaft zu tun haben.

Debatte über die Entscheidungsmechanismen der EU

Wie auch immer der EU-Gipfel am Mittwoch entscheiden wird: Die Finanzkrise hat die Schwäche der EU bloß gelegt, die offenbar nur mehr auf Fehlentwicklungen reagieren kann. Um künftig Krisen vermeiden zu können, braucht es auch eine neue Debatte über die Entscheidungsmechanismen innerhalb der EU, meint Gerwald Herter in der Europa-Kolumne.

Mehr zum Thema auf dradio.de:

Beratungen über Schuldenkrise ziehen sich hin - Entscheidung zum Euro-Rettungsschirm erst am Mittwoch

EU-Finanzminister nehmen Banken stärker in die Pflicht - Treffen in Brüssel: Griechenland braucht mehr Geld, Gläubiger sollen 50 bis 60 Prozent Zahlungsausfall tragen

Sammelportal Euro in der Krise

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:45 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 09:35 Uhr Tag für Tag

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 09:07 Uhr Im Gespräch

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

Jesidin in Deutschland"Es ist Angst, Angst, Angst"

Teilnehmer des Kulturtages der Jesiden sitzen am 20.08.2016 in einem traditionellen Zelt in Celle (Niedersachsen). Die gr (dpa)

Die Jesidin Irina Badavi erlebte ihre Ehe als Leidensweg. Ihr Mann vergewaltigte und verprügelte sie, Solidarität von anderen Familienmitgliedern blieb aus. Badavi macht die Religion mitverantwortlich für die Gewalt. Seit sie ihre Erfahrungen öffentlich gemacht hat, gilt sie als Verräterin.

Die Rhetorik des Joachim GauckBetroffenheit durch Kunstpause

Gauck mit ernstem Blick vor einem Weihnachtsbaum und einer Bundesfahne. (Markus Schreiber / dpa)

Bundespräsident Joachim Gauck geht - und mit ihm ein ganz spezieller Redestil: pastoral, menschelnd, bedeutungsschwanger. Wie macht er das? Wir haben den Kulturwissenschaftler Gernot Wolfram nach den rhetorischen Kniffen des Präsidenten gefragt.

"Der Geschmack von Laub und Erde"Das Leben aus der Perspektive eines Tieres

Ein Dachs im Tierpark Eeckholt in der Nähe des schleswig-holsteinischen Großenaspe. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

Skurrile Zivilisationsflucht: Tierarzt Charles Foster lebt versuchsweise wie ein Tier im Wald. Das gestattet ihm einen neuen Blick aufs eigene Menschsein. Seinen augenzwinkernden Bericht lesen auch Zivilisationsfreunde mit Gewinn.

WikileaksObama begnadigt Whistleblowerin Manning

ARCHIV - HANDOUT - Die ehemalige Wikileaks-Informantin Chelsea Manning (undatierte Aufnahme) mit Perücke. Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Manning verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weiße Haus am Dienstag mit. (U.S. Army / dpa - Bildfunk+++)

Nur wenige Tage vor seinem Ausscheiden als US-Präsident hat Barack Obama die Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt. Sie soll schon im Mai freikommen. Manning hatte vertrauliche Dokumente des US-Militärs an Wikileaks weitergeleitet.

Politische MoralIst Solidarität aus der Mode gekommen?

Königsallee in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Foto: Martin Gerten)

Mehr Solidarität wagen! Dafür plädiert die Soziologin Sabine Hark. Sie sagt: Wir brauchen eine Sprache der universellen, politischen Moral - in Zeiten globaler Ungleichheiten mehr denn je.

125. Geburtstag Oliver HardyEin Schwergewicht der Komik

18. Januar 1951: Die legendären Komiker Stan Laurel (l) und Oliver Hardy (r) mit einer Geburtstagstorte im Billancourt Studio in Paris. (picture alliance / dpa / keystone)

Oliver Hardy, das war der Dick im legendären Duo "Stan und Ollie", in Deutschland vor allem bekannt als "Dick und Doof". Seine Lebensrolle als großspuriger Möchtegern-Mann-von-Welt, dem bei besten Absichten immer alles misslingt, spielt er fast 30 Jahre.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Bundestag  Gedenken an die Opfer des Berliner Anschlags | mehr

Kulturnachrichten

Experte: Jüngere können Fake News kaum zu erkennen  | mehr

Wissensnachrichten

Alkohol  Jede vierte Schwangere trinkt | mehr