Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nach dem Massaker: Annan spricht mit Syriens Präsident Assad

Polenz: Politische Lösung mit Assad nicht möglich

Der UN-Sondergesandte Kofi Annan ist in Damaskus eingetroffen (picture alliance / dpa / Youssef Badawi)
Der UN-Sondergesandte Kofi Annan ist in Damaskus eingetroffen (picture alliance / dpa / Youssef Badawi)

Der Druck auf Syriens Machthaber soll wachsen: Nach dem bislang verheerendsten Massaker an Zivilisten in Syrien mit über 110 Toten ist der UN-Sondergesandte Kofi Annan in Damaskus eingetroffen. Dort hat er die syrische Führung aufgefordert, sich mit Nachdruck für Frieden in dem Land einzusetzen.

Heute will Annan in einer weiteren Vermittlungsmission mit Präsident Baschar al-Assad, Außenminister al-Muallim sowie Vertretern der Opposition sprechen. Annan rief beide Seiten auf, die Gewalt zu beenden. Er hatte sich "persönlich schockiert und entsetzt" über das Massaker in der Ortschaft Hula mit mehr als hundert Toten geäußert. Über Einzelheiten des Gesprächs mit Assad wurde zunächst nichts bekannt. In Reaktion auf das Massaker wies Australien zwei ranghohe syrische Diplomaten aus. Der Außenminister Australiens
erwartete, dass weitere Länder ähnliche Schritte einleiteten.

Ruprecht Polenz, CDU (picture alliance / dpa)Ruprecht Polenz, CDU (picture alliance / dpa)Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz, rechnet damit, dass der syrische Präsident Assad sich auf Dauer nicht an der Macht halten kann. Im Deutschlandfunk sprach sich der CDU-Politiker dafür aus,Assad einen Ausweg nach dem Vorbild Jemens anzubieten. Ihm solle die Ausreise und Asyl ermöglicht werden. Eine internationale Militärintervention in Syrien halte er derzeit nicht für möglich. Dafür fehle die internationale Bereitschaft, betonte Polenz. Zudem werde der UNO-Sicherheitsrat seine Ermächtigung dazu nicht erteilen. Das Massaker im syrischen Hula mit mehr als 100 Toten bezeichnete er als Kriegsverbrechen.

Frankreich und Großbritannien haben derweil als Konsequenz aus dem jüngsten Massaker eine Sonderkonferenz vereinbart. Präsident François Hollande und Premierminister David Cameron hätten sich in einem Telefonat darauf geeinigt, auf diese Weise den Druck auf das syrische Regime zu verstärken, teilte der Elysée-Palast in Paris mit. Beide Politiker hätten außerdem Russland zur Teilnahme aufgerufen, um zur Lösung der Krise beizutragen. Einen Termin für die Sonderkonferenz gebe es noch nicht.

Auch US-Außenministerin Hillary Clinton forderte die internationale Gemeinschaft auf, den Druck auf Assad und "seine Spießgesellen" zu erhöhen. US-Generalstabschef Martin Dempsey sprach erstmals offen über ein militärisches Vorgehen gegen Syrien: "Wir sind bereit, (militärische) Optionen vorzulegen, wenn wir danach gefragt werden", sagte der General in einem Interview des TV-Senders CBS. Allerdings fügte er hinzu, dass es vor einer Diskussion über einen Militäreinsatz diplomatischen Druck geben sollte.

UN-Sicherheitsrat verurteilt Gewalt

UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)Zuvor hatte sich der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen zu einer einstimmigen Verurteilung der Gewalt durchgerungen. Das Assad-Regime machte er jedoch nicht direkt verantwortlich - Russland stemmte sich dagegen.

Zunächst hatte Russland die Verurteilung des Massakers von Hula gänzlich abgelehnt. Es gebe Gründe für die Annahme, dass die Mehrzahl der Opfer mit Messern oder ähnlichen Waffen getötet worden sei, sagte Moskaus UN-Botschafter Igor Pankin. Damit ließen sich die Morde nicht eindeutig der Assad-Armee zuordnen. Daraufhin wurde der Text der Erklärung abgemildert, sodass Russland am Ende der dreistündigen Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats dann doch noch zustimmte.

In der Erklärung hieß es dann, der "skandalöse Gebrauch von Gewalt gegen die Zivilbevölkerung" verstoße gegen internationales Recht. Er stehe auch im Widerspruch zu den Verpflichtungen der syrischen Regierung. Präsident Baschar al Assad müsse schwere Waffen aus den Städten abziehen, wie es der Friedensplan des Sondergesandten Kofi Annan vorsehe. Alle Formen von Gewalt müssten von allen Parteien beendet werden, die Verantwortlichen für die Taten bestraft werden. Die Formulierung, dass das syrische Regime für das Massaker verantwortlich zeichnet, vermied der Sicherheitsrat in seiner Erklärung.

Russland will "keine Einmischung von außen"

Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)Der russische Außenminister Sergej Lawrow (dapd - Misha Japaridze)Der russische Außenminister Sergej Lawrow forderte auf einer Pressekonferenz mit seinem britischen Kollegen William Hague in Moskau ein Ende der Gewalt in Syrien. Allerdings sollten die Syrer selbst in einem Dialog ohne Einmischung von außen ihr Schicksal bestimmen. Beide Minister verwiesen darauf, dass sie weiter den Friedensplan des UN-Sondergesandten Annan unterstützten.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat die Erklärung des UN-Sicherheitsrats zu der Attacke auf die syrische Stadt Hula begrüßt. Es sei gut, dass das Gremium die schrecklichen Vorfälle einhellig verurteilt habe, sagte der FDP-Politiker in Berlin. "Die internationale Gemeinschaft darf nicht zur Tagesordnung übergehen, wenn das syrische Regime das eigene Volk in dieser grausamen Weise mit Gewalt überzieht", fügte er hinzu.

Deutscher UN-Botschafter Wittig macht Assads Truppen verantwortlich

Vertreter westlicher Länder ließen nach der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat keine Eindeutigkeit vermissen. Der deutsche UN-Botschafter Peter Wittig sagte, es gebe klare Beweise für den Gebrauch schwerer Waffen in Hula - und damit für die Verantwortung der Regierungstruppen, die als einzige über solche Waffen verfügen. Die syrische Regierung habe eine klare Spur bei dem Massaker hinterlassen, so Wittig. Sie müsse zur Verantwortung gezogen werden. Ähnliche Worte kamen vom britischen Diplomaten Mark Lyall Grant: "Fakt ist, dass dies eine Gräueltat war und dass sie von der syrischen Regierung begangen wurde."

Videoaufnahme des Massengrabs für die Opfer des Massakers von Hula, Syrien (picture alliance / dpa / Sham News Networks)Videoaufnahme des Massengrabs für die Opfer des Massakers (picture alliance / dpa / Sham News Networks)Bei dem Blutbad in Hula am Freitag gab es nach Angaben der UN-Beobachtermission mindestens 108 Tote und etwa 300 Verletzte. Der Chef der Mission, Robert Mood, informierte den Sicherheitsrat per Video-Schaltung. Die meisten Opfer seien durch Granatsplitter oder Schüsse aus nächster Nähe getötet worden. Es habe Spuren von Panzer- und Mörserfeuer gegeben. Die Beobachtermission der Vereinten Nationen umfasst derzeit 280 Blauhelmsoldaten in dem Land. Sie sollen die Einhaltung der Waffenruhe überprüfen, die Kofi Annan ausgehandelt hatte.

Die syrische Regierung hatte die Verantwortung abgelehnt. Schuld an dem Massaker seien Terroristen.

Im ganzen Land sollen Tausende Menschen gegen das Massaker von Hula demonstriert haben. Diese Meldungen lassen sich nicht bestätigen, weil unabhängige Quellen fehlen.

Die Situation in Syrien ist auch Thema in der Presseschau des Deutschlandfunks.

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 00:05 Uhr Lange Nacht

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

Proteste in Heidenau"Die Versammlungsfreiheit ist in Sachsen massiv bedroht"

Bild vom Willkommensfest für Flüchtlinge in Heidenau. (Deutschlandradio / Nadine Lindner)

Um das Versammlungsverbot im sächsischen Heidenau gibt es eine juristische Auseinandersetzung. Der Verfassungsrechtler Clemens Arzt übt scharfe Kritik an den Behörden in Sachsen: Die schienen es mit dem Grundgesetz nicht so genau zu nehmen.

Rhetorik in der Flüchtlingsdebatte"Gegenseitiges Diffamieren ist nicht der Weg"

Die Schriftstellerin und Juristin Juli Zeh in einer Talkshow. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Die Schriftstellerin Juli Zeh hat einen sachlichen Ton in der Flüchtlingsdebatte angemahnt. Beschimpfungen wie "Pack" oder "Dunkeldeutschland" würden nur weitere Aggressionen schüren, sagte sie im DLF. Krawallmacher müsse man strafrechtlich verfolgen, sie aber nicht öffentlich diffamieren.

Erlebnisse mit der PolizeiIch hab doch gar nichts angestellt

Fahrzeuge der Polizei und Feuerwehr mit Blaulicht während eines Einsatzes in Magdeburg. (picture alliance / dpa / Jens Wolf)

Wer unschuldig ist, hat nichts zu befürchten. Eigentlich. Außer man gerät doch in Verdacht. Und dann findet man sich eingekesselt in einer Demonstration wieder. Oder im Verhör beim Geheimdienst. Und hofft, dass sich am Ende alles als das herausstellt, was es eigentlich ist: ein großes Missverständnis.

Flüchtlinge"Die Mehrheit der Menschen wird bleiben"

Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl, spricht am 21.05.2014 bei einer Pressekonferenz in Berlin zum Thema "Flüchtlinge aus Syrien - woran scheitert eine schnelle Aufnahme?" (picture-alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Die nach Deutschland kommenden Flüchtlinge müssten schneller anerkannt werden, sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt im DLF. Die Mehrheit der Menschen werde ohnehin hier bleiben: "Es gibt gute Gründe, sie aufzunehmen und sie zu schützen."

Die Musikszene von New OrleansZehn Jahre nach Katrina

Eine Jazzkapelle zieht abends durch die Strassen im historischen Viertel French Quarter von New Orleans (picture alliance / dpa / Reinhard Kaufhold)

An den Folgen des Hurrikans Katrina vor zehn Jahren hatte vor allem auch das kulturelle Leben und die so lebhafte Musikszene der Stadt New Orleans zu leiden. Wie steht es um Rhythm and Blues, Gospel und den Jazz der Stadt heute? Ein Besuch.

GroßbritannienStreit über Fracking wird schärfer

Drei Teilnehmer einer Demonstration gegen das Fracking am 23. Juni 2015 in Preston in England. (Imago / ZUMA Press)

Die britische Regierung macht Druck in Sachen Fracking und hat neue Lizenzen für Probebohrungen in England vergeben. Die betroffenen Gemeinden haben vier Monate Zeit, darüber zu entscheiden. Viel zu wenig, meinen Kritiker. 

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Flüchtlinge  Ban Ki Moon verlangt Antwort der Weltgemeinschaft | mehr

Kulturnachrichten

"Hamburger Abendblatt" setzt Flüchtlinge als Reporter ein  | mehr

Wissensnachrichten

Lernen  Vier-Tage-Woche bringt bessere Noten | mehr