Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nach der Sondierung ist vor der Sondierung

Es zeichnet sich eine zähe Regierungsbildung ab

Der Kabinettstisch wartet auf Personal (AP)
Der Kabinettstisch wartet auf Personal (AP)

Nach der ersten Sondierungsrunde wird deutlich: Der Weg zu einer neuen Regierung ist lang. Die Union blickt schon dem Gespräch mit den Grünen entgegen, die SPD warnt die CSU vor Übermut.

"Zur Not geht es auch ohne CSU, das stimmt. Dann hätten wir eine schwarz-rote Regierung gegen eine schwarz-grüne Opposition." Was Thorsten Albig von der SPD im Magazin Focusals "innovative Antwort" ins Spiel bringt, ist alles andere als realistisch. Das weiß der schleswig-holsteinische Ministerpräsident nur zu gut. Was die Antwort des SPD-Politikers aber zeigt: Wer beim Ausloten der Parteien auf schnelle Ergebnisse gehofft hat, muss sich gedulden. Mancher Kommentator rechnet gar damit, dass sich der Koalitionspoker bis Weihnachten hinziehen wird.

Man sei "noch nicht so ins Detail gegangen", sagte im Deutschlandfunk auch Manuela Schwesig, die stellvertretende SPD-Vorsitzende. Beide Seiten hätten die großen Aufgaben definiert, wie etwa Europa, die Energiewende, Investitionen in die Infrastruktur, Bildung und Familie. Es gebe aber auch unterschiedliche Vorstellungen, wie diese Aufgaben gelöst werden sollten. So sei die Frage der Finanzierung noch gar nicht auf den Tisch gekommen.

Laschet: Nehmen Gespräche mit Grünen ernst

SPD, CDU und – natürlich – CSU wollen ihre Gespräche am 14. Oktober fortsetzen. Doch vorher kommen die Grünen dran - mit ihnen will die Union am Donnerstag ein erstes Sondierungsgespräch führen. Und das nehme man sehr ernst, sagte Armin Laschet, stellvertretender CDU-Vorsitzender, ebenfalls im "Focus". Die Entfernung der Union zu den Grünen sei nicht größer als die Entfernung zur SPD.

Eine schwarz-grüne Regierung kann sich auch der frühere Grünen-Spitzenpolitiker Joschka Fischer vorstellen – allerdings erst 2017. "Wenn diese ganzen Übungen mit diesen Sondierungen jetzt einen Sinn haben, dann ist es, dass die Tabus abgeräumt werden", sagte der ehemalige Bundesaußenminister der "«Leipziger Volkszeitung". In vier Jahren würden weder Rot-Rot-Grün noch Schwarz-Grün noch ein Tabuthema sein.

Dass sich die SPD aktuell auch noch einmal Schwarz-Rot vorstellen kann, deutete Ministerpräsident Albig an – und kündigte im "Focus" bereits Kompromissbereitschaft seiner Partei in den Koalitionssondierungen mit der Union bei der Forderung nach Steuererhöhungen an. Diese seien für die SPD kein Selbstzweck.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Hier knirscht es noch zwischen Schwarz und Rot
Worüber Union und SPD uneins sind

Schulz: Flächendeckender Mindestlohn ist Bedingung
Präsident des Europaparlaments warnt Union vor Parallelverhandlungen

Absage an Parallelverhandlungen
SPD und Grüne erwarten klare Entscheidung der Union

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 21:05 Uhr JazzFacts

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 20:03 Uhr Konzert

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 21:00 Uhr Soundtrack

Aus unseren drei Programmen

Bundestagswahl und InternetWelchen Einfluss haben Fake-News auf die Wahl?

Symbolbild Fake News (Imago / Christian Ohde)

Bei Facebook, Twitter und Co. wird vor der Bundestagswahl kräftig Meinung gemacht. Wie groß ist dabei der Einfluss von Falschmeldungen? Gefährden sie die Demokratie? #wahlcheck17 in Berlin geht auf Spurensuche.

SabbaticalDie Auszeit sollte gut geplant sein

Ein Wanderer spaziert mit seinem Hund in den Bergen. (Imago / Westend61)

Manche Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern ein sogenanntes Sabbatical an: einen Ausstieg auf Zeit mit Rückkehrgarantie. Bevor Arbeitnehmer in die Auszeit starten, sollten einige rechtliche Fragen geklärt werden.

Neuer Trend in der deutschsprachigen LiteraturGeschichtslust - der Boom historischer Stoffe

Ein Denkmal Friedrich des Großen (1712-1786) - Friedrich II. - in Kloster Zinna (picture alliance / dpa / Ralf Hirschberger)

Im Herbst erscheinen eine ganze Reihe deutschsprachiger Romane, die um historische Stoffe und Persönlichkeiten komponiert sind: Wir sprechen mit Helmut Böttiger darüber, woher die neue Lust am Historischen kommt - bei Literaten und bei Lesern.

Fiktive Wahlkampfreden von LiteratenWähle! Wähle vernünftig - auch wenn die Zähne knirschen

Die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff freut sich am 26.10.2013 in Darmstadt (Hessen) bei der Verleihung des Georg-Büchner-Preises  (dpa / picture alliance)

Sibylle Lewitscharoff hält eine fiktive Wahlkampfrede aus der Sicht eines Juristen im Ruhestand. Angesichts des Personals in anderen Ländern findet sie, dürften sich die Deutschen glücklich schätzen.

Cola-Verschwörungsmythen"Trink nicht das Blut deines Bruders"

Coladosen in der neuen Fabrik in Isparta, Türkei (imago stock&people / Tolga Adanali)

Coca-Cola ist für manche Muslime zum Feindbild geworden. Sie unterstellen dem Getränkehersteller, Israel aufzurüsten. Dieser Verschwörungsmythos führt in der Türkei zu Protesten. Zuletzt, als Präsident Erdoğan eine neue Cola-Fabrik eröffnete. Nun gießen immer mehr Türken die Limo in den Gulli.

Atomabkommen mit dem IranAusstieg der USA "wäre eine große Katastrophe für die Welt"

Stefan Liebich, Mitglied der Berliner Linken und des Bundestages, nimmt am 30.05.2015 in Berlin am Landesparteitag der Partei Die Linke teil. Porträt eines Mannes im Anzug, der freundlich lächelnd in die Kamera grinst, das Kinn aufgestützt in der Hand, mit Brille. (dpa/Stephanie Pilick)

Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich, Obmann der Linken im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, hält das für eine "ganz falsche Entwicklung". Nur weil der Präsident im Weißen Haus jetzt nicht mehr Obama heiße, sei das kein Grund, alles über den Haufen zu werfen, sagte er im Dlf.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO-Vollversammlung  Gabriel kritisiert nationale Egoismen | mehr

Kulturnachrichten

Russland schickt Swjaginzew ins Oscar-Rennen  | mehr

 

| mehr