Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nach der Sondierung ist vor der Sondierung

Es zeichnet sich eine zähe Regierungsbildung ab

Der Kabinettstisch wartet auf Personal (AP)
Der Kabinettstisch wartet auf Personal (AP)

Nach der ersten Sondierungsrunde wird deutlich: Der Weg zu einer neuen Regierung ist lang. Die Union blickt schon dem Gespräch mit den Grünen entgegen, die SPD warnt die CSU vor Übermut.

"Zur Not geht es auch ohne CSU, das stimmt. Dann hätten wir eine schwarz-rote Regierung gegen eine schwarz-grüne Opposition." Was Thorsten Albig von der SPD im Magazin Focusals "innovative Antwort" ins Spiel bringt, ist alles andere als realistisch. Das weiß der schleswig-holsteinische Ministerpräsident nur zu gut. Was die Antwort des SPD-Politikers aber zeigt: Wer beim Ausloten der Parteien auf schnelle Ergebnisse gehofft hat, muss sich gedulden. Mancher Kommentator rechnet gar damit, dass sich der Koalitionspoker bis Weihnachten hinziehen wird.

Man sei "noch nicht so ins Detail gegangen", sagte im Deutschlandfunk auch Manuela Schwesig, die stellvertretende SPD-Vorsitzende. Beide Seiten hätten die großen Aufgaben definiert, wie etwa Europa, die Energiewende, Investitionen in die Infrastruktur, Bildung und Familie. Es gebe aber auch unterschiedliche Vorstellungen, wie diese Aufgaben gelöst werden sollten. So sei die Frage der Finanzierung noch gar nicht auf den Tisch gekommen.

Laschet: Nehmen Gespräche mit Grünen ernst

SPD, CDU und – natürlich – CSU wollen ihre Gespräche am 14. Oktober fortsetzen. Doch vorher kommen die Grünen dran - mit ihnen will die Union am Donnerstag ein erstes Sondierungsgespräch führen. Und das nehme man sehr ernst, sagte Armin Laschet, stellvertretender CDU-Vorsitzender, ebenfalls im "Focus". Die Entfernung der Union zu den Grünen sei nicht größer als die Entfernung zur SPD.

Eine schwarz-grüne Regierung kann sich auch der frühere Grünen-Spitzenpolitiker Joschka Fischer vorstellen – allerdings erst 2017. "Wenn diese ganzen Übungen mit diesen Sondierungen jetzt einen Sinn haben, dann ist es, dass die Tabus abgeräumt werden", sagte der ehemalige Bundesaußenminister der "«Leipziger Volkszeitung". In vier Jahren würden weder Rot-Rot-Grün noch Schwarz-Grün noch ein Tabuthema sein.

Dass sich die SPD aktuell auch noch einmal Schwarz-Rot vorstellen kann, deutete Ministerpräsident Albig an – und kündigte im "Focus" bereits Kompromissbereitschaft seiner Partei in den Koalitionssondierungen mit der Union bei der Forderung nach Steuererhöhungen an. Diese seien für die SPD kein Selbstzweck.


Mehr zum Thema auf dradio.de

Hier knirscht es noch zwischen Schwarz und Rot
Worüber Union und SPD uneins sind

Schulz: Flächendeckender Mindestlohn ist Bedingung
Präsident des Europaparlaments warnt Union vor Parallelverhandlungen

Absage an Parallelverhandlungen
SPD und Grüne erwarten klare Entscheidung der Union

 

Letzte Änderung: 21.10.2013 11:34 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 16:10 Uhr Büchermarkt

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 15:30 Uhr Tonart

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Merkel zur Inneren Sicherheit"Wir schaffen das"

Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Journalisten und Kameraleuten in Berlin (AFP/ Tobias Schwarz)

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihr Credo "Wir schaffen das" auch nach den Gewalttaten in München, Würzburg und Ansbach erneuert. Deutschland stehe mit der Integration von Flüchtlingen und der Bekämpfung des internationalen Terrorismus vor einer großen Bewährungsprobe, sagte sie in Berlin. 

Kriminalpsychologie Medien sollten Glorifizierung von Tätern vermeiden

Heute erscheint sie mit Fotos: Die französische Tageszeitung "Le Monde" vom 27. November 2014 ( AFP / MATTHIEU ALEXANDRE)

Die französische Zeitung "Le Monde" will keine Gesichter von Terroristen mehr zeigen. Der Kriminalpsychologe Jens Hoffmann begrüßt diesen Schritt und mahnt die Medien zu mehr Zurückhaltung.

Funny van Dannen: "Come on""Das Geheimnis des Fußballs ist latente Homosexualität"

Funny van Dannen (Deutschlandradio Kultur)

Einsichten zum Wesen des Fußballs, zu Kindernamen und zu Wolfgang Schäuble präsentiert Funny van Dannen auf seinem neuen Album "Come on", das am Freitag erscheint. Wir sprachen vorab mit dem Liedermacher, der selbst fast Fußballprofi geworden wäre.

AfD-Vorschlag zum Asylstopp für Muslime"Religionsfreiheit ist kein Super-Grundrecht"

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen (imago / 7aktuell)

Als Reaktion auf die jüngsten Anschläge in Deutschland unterstützt der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen die Forderung seines Parteikollegen Alexander Gauland nach einer Einschränkung des Asylrechts für Muslime. Gegebenenfalls müsse hierfür das Grundrecht auf Religionsfreiheit angepasst werden, sagte der AFD-Vorsitzende Jörg Meuthen im DLF.

Deutsch-Türken meiden Türkei"Ich mache mir Sorgen, dass ich verhaftet werde"

Ein türkisches Reisebüro in Berlin-Schöneberg. (imago/Schöning)

Seit dem Putschversuch in der Türkei führt Präsident Erdogan einen unerbittlichen Kampf gegen seine Gegner. Viele Deutsch-Türken sind verunsichert, ob sie ihren Urlaub problemlos in der Türkei verbringen können. Menschen mit doppelter Staatsbürgerschaft sollten besonders vorsichtig sein.

Neu im Kino: "Seefeuer - Fuocoammare"Warum die Lampedusa-Doku überschätzt wird

Regisseur Gianfranco Rosi bei der Berlinale 2016 (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Emotional kalt, filmisch beliebig und mitunter langatmig: Bei der Berlinale gewann Gianfranco Rosis Dokumentarfilm über Flüchtlinge in Lampedusa zwar den Goldenen Bären - unser Kritiker hadert trotzdem mit "Seefeuer", der nun in unseren Kinos startet.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Nach Anschlägen  Merkel bekräftigt "Wir schaffen das" | mehr

Kulturnachrichten

Sibelius bleibt Theaterintendant in Trier  | mehr

Wissensnachrichten

Südseestaat Tonga  Statt Sonnen lieber Skifahren bei Olympia | mehr