Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nach Doppelveto: Suche nach einem Ausweg aus der Syrien-Krise

Westerwelle fordert erhöhten Druck auf das Regime in Damaskus

UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)
UNO-Sicherheitsrat in New York (picture alliance / dpa)

Russlands und Chinas Veto gegen eine Syrien-Resolution der UN ist weltweit scharf kritisiert worden. Nun suchen Politiker nach anderen Wegen für ein Ende der Gewalt. Am Wochenenende wurden nach Angaben von Aktivisten Hunderte Menschen in Syrien getötet.

<p>Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) will den Druck auf das Assad-Regime erhöhen und sich dabei für eine internationale Kontakgruppe einsetzten. US-Außenministerin Hillary Clinton sagte am Wochenende während der Münchener Sicherheitskonferenz, Russland und China seien nun für weiteres Blutvergießen in Syrien mitverantwortlich. Gemeinsam mit ihren Partnern wollen die USA ihre Anstrengungen zur Unterstützung der syrischen Protestbewegung nun außerhalb der Vereinten Nationen verdoppeln.<br /><br /><a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/02/05/dlf_20120205_1811_d0bc0756.mp3" title="Beitrag in Informationen am Abend Deutschlandfunk(MP3-Audio)">UN-Generalsekretär Ban Ki Moon beklagte in New York, </a>die Rolle der Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft werde durch die diplomatische Blockade untergraben. Der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin verteidigte dagegen das Veto seines Landes. Moskau verlange eine Resolution, die jede militärische Einmischung ausschließe, sagte er im russischen Staatsfernsehen.<br /><br />Empört über die Blockadepolitik der Vetomächte äußerte sich auch die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkul Karman. <a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/02/05/drk_20120205_1210_5fe55598.mp3" title="Beitrag in Ortszeit, Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio)">In München warf sie Russland und China vor, das kriminelle Regime von Assad durch ihre Entscheidung zu unterstützen und Mitverantwortung für die Massaker zu tragen.</a> <br /><br />Am Samstag hatte Moskaus UN-Botschafter Tschurkin gegen einen von Arabern und Europäern unterstützten Entwurf gestimmt. Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte den Entwurf im Vorfeld als für Moskau unannehmbar bezeichnet und einen "Skandal" angedroht, sollte in der vorliegenden Form darüber abgestimmt werden. Der Resolutionsentwurf unterstütze den Friedensplan der Arabischen Liga, "nichts mehr und nichts weniger", hatte hingegen Frankreichs UN-Botschafter Gérard Araud argumentiert. Die anderen 13 Mitglieder des Sicherheitsrats stimmten für die Resolution, die Menschenrechtsverletzungen in Syrien durch das Regime verurteilen sollte.<br /><br /></p><p><strong>Teile von Homs wirken wie Kriegsgebiet </strong></p><p>Nur Stunden vor der Abstimmung im UN-Sicherheitsrat waren nach Angaben von Aktivisten bei Angriffen von Truppen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad auf die Stadt Homs in der Nacht zum Samstag mehr als 300 Menschen getötet worden. In Berichten des arabischen TV-Senders Al Arabia ist von über 300 Toten und mehr als 1300 Verletzten die Rede. Die Regierungstruppen sollen die Stadt mit Panzern, Mörsergranaten und Maschinengewehren attackiert haben. Homs gilt als eines der Zentren des Widerstands gegen das Assad-Regime.<br /><br />Videos aus Homs zeigen verstümmelte Tote, zerstörte Gebäude, Schüsse sind zu hören,<a class="link_audio_beitrag" href="http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2012/02/04/drk_20120204_1710_2da8ce84.mp3" title="Beitrag in Ortszeit, Deutschlandradio Kultur (MP3-Audio)">wie Ulrich Leidholdt im Deutschlandradio Kultur berichtet.</a> Nach Angaben syrischer Oppositioneller handelt es sich um die schwersten Angriffe seit Beginn der Unruhen im Frühjahr 2011. Laut UN wurden bei den Protesten bislang 5600 Menschen getötet, die französische Regierung geht von 6000 Todesopfern aus.<br /><br /></p><p><strong>Selbst gewählter Weg in die politische Isolierung </strong></p><p>Unter anderem die Erfahrungen mit der Libyen-Resolution der UN hätten Russland und China zu ihrem Veto veranlasst,


Mehr bei deutschlandradio.de
 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:47 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 07:30 Uhr Nachrichten

Deutschlandradio Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:07 Uhr Studio 9

DRadio Wissen

MP3 | Ogg

seit 00:00 Uhr DRadio Wissen

Aus unseren drei Programmen

EEG-Reformgipfel"Die Deckelung ist durch nichts gerechtfertigt"

Der baden-württembergische Energie- und Umweltminister Franz Untersteller (Grüne). (dpa-Bildfunk / Philip Schwarz)

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller schlägt vor, den Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2025 auf 50 Prozent anzuheben. Der Grünen-Politiker sagte im DLF, auch die geplante Deckelung der Windkraft an Land sei fragwürdig. Ebenso müsse der Netzausbau besser vorankommen. Bund und Länder wollen heute Abend über den Ausbau von Ökostrom beraten.

Debatte um Gauland-Äußerungen Sich weltoffen geben, Vorurteile pflegen

Deutsche Fußballfans zeigen vor Spielbeginn ein Plakat mit der Aufschrift "Jerome zieh neben uns ein" beim Länderspiel Deutschland - Slowakei in der WWK-Arena in Augsburg (Bayern). (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Einige Leute führen zwar gerne große Worte von Weltoffenheit im Munde, entpuppen sich aber voller Vorurteile, wenn beispielsweise ein Flüchtlingsheim in ihrer Nachbarschaft gebaut werden soll. Mit diesem Phänomen beschäftigt sich der Soziologe Armin Nassehi.

NahrungsmittelFrisch oder abgepackt: Was ist leckerer?

Welche Dinge des alltäglichen Küchengebrauchs darf ich auch mal aus der Dose kaufen und welche nicht? Es gibt große Unterschiede, sagt unsere DRadio-Wissen-Küchenfee Tina Kießling.

Kritik am "Milchgipfel""Die Verbraucher können gar nichts tun"

Der stellvertretende Geschäftsführer der Organisation Foodwatch, Matthias Wolfschmidt, auf einem Bild aus dem Jahr 2012. (imago / Metodi Popow)

Millionenhilfen der Politik und im Laden die teurere Milch: Die Maßnahmen und Vorschläge der Bundesregierung brächten gar nichts, sagte Matthias Wolfschmidt von der Verbraucherorganisation Foodwatch im DLF. Landwirtschaftsminister Christian Schmidt erwecke nur den Anschein, den Landwirten helfen zu wollen.

Nato und RusslandDer Westen schafft eine neue militärische Front

Die Teilnehmer des Außenminister-Treffens der NATO-Länder sitzen im NATO-Hauptquartier in Brüssel zusammen. (picture alliance / dpa / EPA)

Die Nato rücke immer dichter an die europäischen Grenzen Russlands. Dadurch breche sie Vereinbarungen mit Moskau und schaffe eine neue militärische Front wie zu Zeiten des Kalten Krieges, warnt der Hamburger Friedensforscher Reinhard Mutz.

Erster WeltkriegVor 100 Jahren begann die Schlacht am Skagerrak

Ein deutsches Großkampfschiff beim Abfeuern einer Breitseite während der legendären Schlacht von Skagerrak Mai/Juni 1916. (dpa)

Es war die schwerste Auseinandersetzung auf hoher See im Ersten Weltkrieg: Skagerrak-Schlacht – unter diesem Namen kennt man sie in Deutschland. Die Briten sprechen von der "Schlacht von Jütland". 8.500 Seeleute kamen damals ums Leben, vor allem Briten. Heute vor 100 Jahren fiel der erste Schuss. Zu den offiziellen Gedenkfeiern wird auch Bundespräsident Joachim Gauck reisen.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Merkel  Noch keine endgültige Einigung mit Ländern bei Ökostromreform | mehr

Kulturnachrichten

Kinderbuch-Aquarell für 133.000 Euro versteigert  | mehr

Wissensnachrichten

Regel-Studienzeit  Offensichtlich kaum zu schaffen | mehr