Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nach Röttgen-Rauswurf rumort es in der CDU

Union debattiert weiter über eigenen Kurs

Der ehemalige Bundesumweltminister Norbert Röttgen (dpa / Maurizio Gambarini)
Der ehemalige Bundesumweltminister Norbert Röttgen (dpa / Maurizio Gambarini)

Nach der Entlassung von Bundesumweltminister Norbert Röttgen gibt es viel Kritik an Bundeskanzlerin Angela Merkel - aus den eigenen Reihen. Es melden sich aber auch immer mehr Unterstützer von Merkels Schritt.

Aus Nordrhein-Westfalen kommt weiter Kritik am harten Kurs von Kanzlerin Merkel. Der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach forderte eine Debatte über die Gründe der Wahlniederlage, derentwegen Röttgen als Landesvorsitzender bereits zurückgetreten war. Röttgens Fehler seien "nicht alleine ausschlagend gewesen", sagte der Merkel-Kritiker der "Süddeutschen Zeitung". Deshalb müsse endlich "nüchtern und gründlich" über alle Ursachen für das Desaster gesprochen werden.

Der Viersener Bundestagsabgeordnete Uwe Schummer sagte den "Stuttgarter Nachrichten": "Die öffentliche Demütigung von Norbert Röttgen durch die Kanzlerin finde ich mehr als ätzend." Die Wahlkämpfer in NRW hätten gerade noch Plakate mit dem Tenor geklebt: Röttgen ist der Beste. "Und nun werden wir alle von der Kanzlerin belehrt, dass er auch im Kabinett doch nicht mehr so wichtig ist." Bereits gestern hatte die Entlassung Röttgens parteiintern für Unmut gesorgt.

Hauk: Entlassung Röttgens "nachvollziehbar"

Peter Hauk, Chef der CDU-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)Peter Hauk, Chef der CDU-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg (picture alliance / dpa / Bernd Weißbrod)Unterstützung erhielt Angela Merkel vom Chef der baden-württembergischen CDU-Landtagsfraktion, Peter Hauk. In den "Stuttgarter Nachrichten" nannte Hauk die Entlassung von Röttgen "nachvollziehbar". Der baden-württembergische Landesparteichef Thomas Strobl bezweifelte, dass "Röttgen noch die Autorität gehabt hätte, die Energiewende kraftvoll umzusetzen". CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt sagte in der ARD: "Wir tragen diese Entscheidung zu 100 Prozent mit."

Michael Fuchs, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Bundestags-Fraktion, stellte sich im Gespräch mit dem Deutschlandradio Kultur klar an die Seite von Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Die Kanzlerin ist berechtigt, ihre Minister auszuwechseln, wenn sie davon ausgeht, dass eine gedeihliche Zusammenarbeit nicht funktioniert", sagte Fuchs.

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion Johannes Singhammer hält die Entlassung von Röttgen für richtig. Wenn eine Zusammenarbeit keinen Sinn mehr mache, müsse die Kanzlerin für klare Verhältnisse sorgen, sagte der CSU-Politiker im Deutschlandradio.

Neue Energiepolitik unter Altmaier?

Unterdessen lobte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt Röttgens designierten Nachfolger Peter Altmaier als "solide Besetzung" und versprach ihm "volle Unterstützung". Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff sagte der "Mitteldeutschen Zeitung", die Ablösung Röttgens sei eine Chance. "Der Energiegipfel am nächsten Donnerstag bei der Kanzlerin, den wir mit vorbereitet haben, ist dafür ein erster Prüfstein", sagte er. Haseloff hatte sich gegen die von Röttgen betriebene Kürzung der Solarförderung eingesetzt und dazu beigetragen, dass die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Bundesrat in den Vermittlungsausschuss verwiesen wurde.

Bei der Wahl in Nordrhein-Westfalen hatte die CDU so schlecht abgeschnitten wie noch nie im bevölkerungsreichsten Bundesland. Spitzenkandidat Röttgen kündigte daraufhin seinen Rücktritt als Landesvorsitzender an. Am Mittwoch entließ ihn Merkel überraschend als Bundesumweltminister: "Ich habe heute Vormittag mit dem Bundespräsidenten (Joachim Gauck) gesprochen, und ich habe ihm gemäß Artikel 64 des Grundgesetzes vorgeschlagen, Norbert Röttgen von seinen Aufgaben als Bundesumweltminister zu entbinden, um so in diesem Amt einen personellen Neuanfang möglich zu machen."

Was denken Sie über die Entlassung? Diskutieren Sie mit auf unserer Facebook-Seite.

Mehr zum Thema:
Forsa-Chef: Röttgen passt aus Sicht der Wähler nicht nach NRW - Manfred Güllner sieht "schweren strategischen Fehler" im Wahlkampf des CDU-Spitzenkandidaten
Fuchs: "Man kann natürlich schon eine Menge der CDU in NRW anlasten" - CDU-Bundestagsfraktionsvize über Konsequenzen aus dem Wahldebakel
Röttgen-Rausschmiss erster Klasse! - "Muttis Bester" muss gehen
Die CDU-Personaldecke ist dünn geworden - Merz, Koch, Wulff, Röttgen - all die einstigen Hoffnungsträger sind weg
Merkel entlässt Röttgen als Umweltminister - "Personeller Neuanfang" mit Peter Altmaier
Merkel: "Schmerzhafte Niederlage der gesamten Partei" - Wahlverlierer Röttgen soll Umweltminister bleiben

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 13:52 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 05:05 Uhr Studio 9

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 06:30 Uhr Hielscher oder Haase

Aus unseren drei Programmen

CDU nach der Niedersachsen-Wahl"Wir haben einen Gestaltungsauftrag für Niedersachsen"

Ulf Thiele, Generalsekretär der niedersächsischen CDU, spricht am 16.10.2017 während einer Pressekonferenz vor der Sitzung des Landesvorstandes der CDU in Hannover (dpa / Hauke-Christian Dittrich)

Die niedersächsische CDU sieht trotz der Wahlniederlage den Auftrag der Wähler, einen Beitrag zur Bildung einer stabilen Landesregierung zu leisten. Der Generalsekretär der Landes-CDU, Ulf Thiele, sagte im Dlf, neben einer möglichen Großen Koalition halte seine Partei sich auch die Option einer Koalition mit FDP und Grünen offen.

Nach der Wahl in NiedersachsenLindner: FDP hat nicht die Verantwortung für Regierungsbildung

FDP-Chef Lindner sprach auf der Abschlusskundgebung in Düsseldorf (Ina Fassbender / dpa)

FDP-Parteichef Christian Lindner hat die Entscheidung seiner niedersächsischen Parteikollegen, einer Landesregierung mit SPD und Grünen nicht beizutreten, verteidigt. Man wolle kein Mehrheitsbeschaffer für Rot-Grün sein, sagte er im Dlf. Zudem könne man als kleinster Partner in einer Koalition keinen Politikwechsel herbeiführen.

In der politischen Landschaft fehlt Gerechtigkeit Es gibt Bedarf für die Sozialdemokratie!

Bei einer Veranstaltung hält ein Zuschauer ein Transparent hoch: "SPD-Mitglied sucht soziale Gerechtigkeit" (imago / Michael Täger)

Die Sozialdemokratie ist in der Krise, meint der Journalist Stephan Hebel. Dabei gibt es eine klaffende Lücke in der politischen Landschaft, die sie wie keine andere Kraft besetzen könnte und sollte.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

China  Xi Jinping eröffnet Parteikongress | mehr

Kulturnachrichten

George Saunders erhält Man-Booker-Preis | mehr

 

| mehr