Aktuell-Archiv des früheren dradio.de-Auftritts / Archiv /

 

Nachrichtenagentur dapd stellt ihren Betrieb ein

Vorerst keine Einigung mit Investoren

Die Nachrichtenagentur dapd ist insolvent (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)
Die Nachrichtenagentur dapd ist insolvent (picture alliance / dpa / Robert Schlesinger)

Die dapd wird eingestellt. Dabei war die Nachrichtenagentur erst 2010 gegründet worden. Sie hatte sich zur ernsten Konkurrenz für die dpa entwickelt und dieser kürzlich noch einen lukrativen Auftrag der Bundesregierung abgeworben. Doch im März musste sie bereits zum zweiten Mal innerhalb von sechs Monaten Insolvenz anmelden.

Die insolvente Nachrichtenagentur stellt heute die Belieferung ihrer Kunden ein. Das teilte Insolvenzverwalterin Petra Hilgers im Anschluss an eine Betriebsversammlung mit. Betroffen sind 175 feste Beschäftigte und eine unbekannte Zahl freier Mitarbeiter. Nachdem zuvor bereits mehrere Verhandlungspartner abgesprungen seien, habe auch die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti als letzter möglicher Investor die Gespräche heute abgebrochen, so Hilgers.

Der Deutsche Journalisten-Verband nannte die Entscheidung der Insolvenzverwalterin eine "Katastrophe für die Redakteure und freien Journalistinnen und Journalisten von dapd". Die Agentur hatte am 1. März bereits zum zweiten Mal innerhalb von sechs Monaten Insolvenz angemeldet. Die Insolvenzverwaltung hatte eine Deckungszusage bis zum heutigen Donnerstag erteilt. "Danach ist das Geld alle", hatte Chefredakteur Dirk von Borstel seinen Mitarbeitern in der vergangenen Woche per E-Mail mitgeteilt.

Vielversprechende Neugründung

Die Nachrichtenagentur, die 2010 aus dem deutschen Ableger der US-Agentur Associated Press (AP) und dem Deutschen Depeschendienst (ddp) entstanden war, hatte bereits Anfang Oktober 2012 für ihre acht Gesellschaften, die das aktuelle Tagesgeschäft bestritten, einen Insolvenzantrag gestellt. Im November 2012 wurden deshalb bereits 98 Mitarbeiter entlassen.

In den vergangenen Jahren hatte die zunächst dapd ihr Angebot stark ausgeweitet und neue Mitarbeiter eingestellt. Erst im Mai vergangenen Jahres hatte sie sogar den deutschen Marktführer Deutsche Presse-Agentur (dpa) ausgestochen im Wettbewerb um einen lukrativen Auftrag des Auswärtigen Amts – mit deutlich günstigeren Preisen.

Hart umkämpfter Markt

Die dapd war von den beiden Investoren Peter Löw und Martin Vorderwülbecke, Eigentümer des Deutschen Depeschendienstes (ddp), gegründet worden. Sie hatten den deutschsprachigen Dienst der US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP) aufgekauft und beide Gesellschaften zur dapd fusioniert.

Deutschland gilt als einer der weltweit am härtesten umkämpften Märkte für Nachrichtenagenturen. Neben der dpa konkurrieren hierzulande noch die britische Agentur Reuters, die deutsche Tochter der französischen Nachrichtenagentur AFP, die zur AFP-Gruppe gehörende Sportagentur sid, die kirchlichen Agenturen epd und KNA sowie Spezialdienste für Wirtschaftsnachrichten um Kunden aus dem Medienbereich.

Mehr auf dradio.de:
Nachrichten 3.0 Die neuen Konzepte der Presseagenturen

 

Letzte Änderung: 02.10.2013 14:09 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Jetzt Im Radio

Deutschlandfunk

MP3 | Ogg

seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag

Deutschlandfunk Kultur

MP3 | Ogg

seit 13:05 Uhr Länderreport

Deutschlandfunk Nova

MP3 | Ogg

seit 10:00 Uhr Grünstreifen

Aus unseren drei Programmen

Carles Puigdemont"Natürlich betrachte ich mich noch als Präsident"

Carles Puigdemont sitzt auf der Stufe einer breiten Treppe eines Gebäudes in Brüssel (AFP/ Emmanuel Dunand)

Der abgesetzte Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, wünscht sich ein Gespräch mit Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy in Brüssel. Der Konflikt zwischen Katalonien und Madrid brauche eine politische Lösung, sagte Puigdemont im Dlf: "Wir sind bereit, den Vorschlag des spanischen Staates zu hören."

Ex-Oberbürgermeister Ude über die SPD"Es ist nicht erkennbar, welche Ziele der Partei wichtig sind"

SPD Mayor of Munich Christian Ude addresses delegates during the Social Democratic Party (SPD) congress in Hamburg 27 October 2007. The Social Democrats, equal partners in Germany's ruling coalition, voted the day before approved a motion calling on the "grand coalition" government to extend the period of time older Germans can receive full jobless benefits (AFP / John MacDougall)

Der frühere Münchner Oberbürgermeister Christan Ude (SPD) hat das Verhalten des SPD-Parteivorstands nach dem Ende der Sondierungen für eine Jamaika-Koalition kritisiert. Er beobachte eine gewisse Ratlosigkeit in der SPD, sagte Ude im Dlf. "Zum ersten Mal vermisse ich Selbstbewusstsein."

Verlust der Stabilität?Das Ende der Behaglichkeit

Wahlplakte zur Bundestagswahl 2017 (imago/Future Image/Christoph Hardt)

Nach dem Absaufen von Deutsch-Jamaika erheben sich auch hierzulande die großen Götzen: Zorn, Schuld, Verrat. Und plötzlich erkennen wir, dass die Langeweile zuvor höchst wohltuend war, meint der Publizist Christian Schüle.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Sinai-Halbinsel  Tote und Verletzte bei Anschlag auf Moschee | mehr

Kulturnachrichten

Brechts Filmerbe vollständig digitalisiert | mehr

 

| mehr